"Klimaschutz muss fair sein". Podiumsdiskussion im Forschungskolleg

heln. BAD HOMBURG. Ärmere Länder sollten von den Klimaschutzverpflichtungen befreit werden. Das hat der Kieler Philosophieprofessor Konrad Ott gefordert. Nur so hätten diese Staaten eine Chance auf faire Entwicklung, sagte Ott auf einer Podiumsdiskussion des Forschungskollegs Humanwissenschaften zum Thema "Klimawandel und Gerechtigkeit".

Ott unterstützte damit die Argumentation von Darrel Moellendorf, der ebenfalls an der Diskussion teilnahm: "Arme Länder haben einen Anspruch auf die Steigerung ihres Energieverbrauchs, um ihrer Armut zu entkommen", sagte der Frankfurter Philosophieprofessor. Die Politik dürfe sich nicht darauf beschränken, den Klimawandel zu bekämpfen, sie müsse zugleich die Rechte ärmerer Länder im Blick behalten. Hierbei müssten die reicheren Staaten soziale Verantwortung übernehmen.

Nach Ansicht aller Referenten des Abends haben die bisherigen Verhandlungen über den Klimaschutz nicht die erhofften Ergebnisse gebracht. Mit Blick auf den Pariser Klimagipfel im Dezember forderten sie einen umfassenden Plan, um die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu minimieren.

Ausdrücklich warnten Moellendorf sowie der Klimaforscher und frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Hermann Ott vor Plänen für ein sogenanntes Climate Engineering. Gemeint sind damit großräumige Eingriffe in die chemischen Kreisläufe der Erde, um sie künstlich abzukühlen. Moellendorf hält solche Überlegungen für "besorgniserregend", Ott sprach von einer "No-Exit-Option". Climate Engineering könne nicht der Plan B sein, um den Klimawandel zu stoppen.

Die Zuhörer der Diskussion forderte Ott auf, sich einzumischen und die Politik nicht den Profis zu überlassen. Außerdem könne jeder seinen eigenen ökologischen Fußabdruck verkleinern, indem er die "drei großen F" vermeide oder reduziere: "Fahren, Fliegen, Fleischessen".

Eine Fotoausstellung im Foyer des Forschungskollegs Humanwissenschaften, Am Wingertsberg 4, zeigt Porträts von Menschen, denen der Klimawandel die Lebensgrundlage entzogen hat. Die Bilder können bis zum 15. Mai montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr besichtigt werden.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Februar 2015, heln. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.


Aktuelles

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

9. September 2019, 11 Uhr

Workshop: Lehrbücher der Zukunft Mehr...

11. und 12. September 2019

Conference: Contextual Thinking in Economics. More...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Die gesellschaftlichen Voraussetzungen des Faschismus dauern fort“ Zur Aktualität Adornos

Podiumsdiskussion

Wie frei sind wir im digitalen Echoraum?

Prof. Dr. Klaus Günther
Goethe Lectures Offenbach


Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...