"Gedenken reicht nicht". Politikprofessor Müller fordert in der Paulskirche eine wehrhafte Demokratie

Die Feuerwehr hat die Brände nicht gelöscht, die Polizei die Brandstifter nicht verfolgt. So ist es in Frankfurt während jener Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 gewesen, die damals vom Regime verharmlosend Reichskristallnacht genannt wurde, als ob der Volkszorn ein paar Fensterscheiben habe zersplittern lassen. Doch es sind Juden zusammengeschlagen, ins KZ verschleppt und getötet worden. Daran haben gestern Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Salomon Korn, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, bei den Gedenkveranstaltungen in der Paulskirche und anschließend in der Westend-Synagoge erinnert.

In jener Nacht von 1938 haben die SA und der Mob alle vier großen Synagogen in Frankfurt angezündet. Vor einer von ihnen, vor der Synagoge der orthodoxen Israelitischen Religionsgesellschaft, auf deren Grundstück die Nazis einen Hochbunker errichten ließen, haben gestern Mitglieder der Initiative 9. November und Gäste still des damaligen Verbrechens gedacht. Auch die Synagoge in Rödelheim ist in jener Nacht in Brand gesetzt worden. Weil sich ein Tanklager in der Nähe befand, löschte die Feuerwehr. 1945 war noch ein notdürftig repariertes Gebäude übrig, das später abgebrochen wurde. 2006 hat der Geschichtsverein die Synagoge wieder in ihren Umrissen sichtbar gemacht. Jetzt ist die Gedenkstätte dort geschändet worden. Dagegen hat sich in Rödelheim ein Bündnis gebildet, das in seiner Breite für den Stadtteil einmalig ist. Am Sonntag findet um 16 Uhr am Mahnmal im Brentanopark ein Gedenken statt.

Dem Hauptredner in der Paulskirche, Harald Müller, langjähriger Chef der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung, reicht angesichts der wachsenden Fremdenfeindlichkeit, der Brandattacken auf Flüchtlingsheime und des zunehmenden Antisemitismus das kontemplative Gedenken nicht aus. Man müsse dem Bösen dieses Mal rechtzeitig die Tür verschließen, forderte der Politikprofessor in der Paulskirche. Die Demokratie müsse ihre Zähne zeigen und wehrhaft sein. "Feinde der Demokratie können und dürfen nicht mit Toleranz oder gar Akzeptanz rechnen", zitierte er zustimmend die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch.

Die politische Klasse, so verlangte Müller, müsse unmissverständlich sämtliche Vorurteile gegen Minderheiten vermeiden und darüber hinaus kompromisslos bekämpfen. Zweitens müsse die Demokratie das Rekrutierungsfeld der rassistischen Rattenfänger austrocknen. Drittens müsse der Rechtsstaat Sicherheit gewähren. Es müsse Schluss sein mit rechtsfreien Räumen und Angriffen auf das Gewaltmonopol des Staates: "Ob Autonome, Hooligans oder Rocker. Ob kriminelle Banden, Scharia-Polizei, Silvester-Flashmobs oder Neonazis - der öffentliche Raum darf ihnen nicht gehören." Dafür brauche man eine zahlenmäßig stärkere, besser bezahlte und demokratisch geschulte Polizei.

rieb.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. November 2016, rieb. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

21. Oktober 2019, 18.15 Uhr

Interdisziplinäre Vortragsreihe "Evidenz in der Wissenschaft: Prof. Dr. Marcus Willaschek: Glauben ohne Evidenz? Philosophische Überlegungen zum Evidentialismus. Mehr...

21. Oktober 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. em. Dr. Gunther Teubner (Frankfurt am Main): Digitale Rechtssubjekte? Zum privatrechtlichen Status autonomer Softwareagenten. Hier...

24. Oktober 2019, 19 Uhr

Goethe Lecture Offenbach: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Kult der Unmittelbarkeit – Autoritäre Führer und Regime. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Konflikte_Wie werden wir unser Zusammenleben gestalten?

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Denkraum "Zukunft_aber wie?"

Künstliche Intelligenz oder die Wiederentdeckung der Zukunft

Chris Boos
Bad Homburg Conference 2019

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...