Das globale Regieren im Blick. Politikwissenschaftlerin Deitelhoff erhält Schader-Preis

h.r. DARMSTADT. "Was bleibt vom Staat?" ist ein Buch, das die Politikwissenschaftlerin Nicole Deitelhoff vor ein paar Jahren mit herausgegeben hat. Es wirft Fragen auf, die heute im Mittelpunkt der politischen Diskussion Europas stehen. Wie viel politische Verantwortung kann und soll die Europäische Union übernehmen? Gibt es überhaupt eine demokratisch legitimierte Herrschaft jenseits des Nationalstaates? Als Professorin für "Internationale Beziehungen und Theorien globaler Ordnungspolitik" an der Goethe-Universität Frankfurt und als geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) ist Deitelhoff mit solchen Themen beschäftigt. Der Senat der Schader-Stiftung hat der Wissenschaftlerin den mit 15 000 Euro dotierten Schader-Preis 2017 zuerkannt.
Deitelhoff, 1974 geboren, reiht sich damit in den Kreis namhafter Wissenschaftler ein, die die Schader-Stiftung, die sich um den Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaften und der Praxis bemüht, in den vergangenen Jahren ausgezeichnet hat. Die Soziologin Jutta Allmendinger zählt ebenso dazu wie der Staatsrechtler Paul Kirchhoff, der Sprecher des Schader-Senats ist und die Entscheidung für Deitelhoff so begründete: "Sie erhält den Preis für ihre Forschungen zu Herrschaft und Widerstand in der Politik unseres globalen Zeitalters, zu Normen und Institutionen von Staatlichkeit und deren Internationalisierung, zum humanen Völkerrecht und der Entpolitisierung staatlicher und gesellschaftlicher Sicherheitsleistungen."
Die Preisträgerin hat Politikwissenschaft, Geschichte und Völkerrecht an der Technischen Universität Darmstadt und der State University of New York at Buffalo studiert. 2004 promovierte sie mit einer Arbeit, die unter dem Titel "Überzeugung in der Politik" erschienen ist. Seit 2009 hat Deitelhoff eine Professur für Internationale Beziehungen und Theorien globaler Ordnungen an der Goethe-Universität inne und leitet eine Forschergruppe an der HSFK. Deren geschäftsführendes Vorstandsmitglied ist sie seit diesem Jahr.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15 Dezember 2016, h.r. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.


Aktuelles

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

24. April 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Prof. Oliver Marchart: Was ist radikal an radikaler Demokratie? Vorschläge zur Behebung des institutionentheoretischen Defizits radikaler Demokratietheorie. Mehr...

25. April 2019, 19 Uhr

XXII. Frankfurter Stadtgespräch: Das Verbrechen des Holocaust verjährt nicht - Die Aufgaben von Historie und Justiz. PD Dr. Boris Burghardt und Günther Feld im Gespräch mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher. Moderation: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

26. April 2019, 18 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": An Evening with Babette Mangolte (New York/San Diego). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Privatsphäre_Wie sind wir geschützt im digitalen Zeitalter?

Marina Weisband
Denkraum: Verfassung_Aber wie?


The Marketization of Citizenship

Prof. Dr. Ayelet Shachar
Third Annual Goethe-Göttingen Critical Exchange "The Contours of Citizenship"

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...