Aus den Vortragssälen. Gilles Kepel: "The Jihad out of the Banlieues"

Gewinne Marine Le Pen die Präsidentenwahl in Frankreich, spiele das den Terroristen in die Hände. Diese Meinung vertritt der französische Soziologe Gilles Kepel, der als Kenner des politischen Islams gilt. In seinem Vortrag an der Goethe-Universität erläuterte Kepel, welche Strategie die Dschihadisten im Kampf mit dem Westen seiner Meinung nach verfolgen. Dabei stützte er sich im Wesentlichen auf sein neuestes Buch, das den Titel "Der Bruch - Frankreichs gespaltene Gesellschaft" trägt.

Laut Kepel bezwecken die Terroristen eine Spaltung der Gesellschaft. Je mehr Muslime sich ausgegrenzt fühlten, desto leichter falle es den islamistischen Menschenfängern, Nachwuchs für den Dschihad zu gewinnen. Wie groß die Verunsicherung nach Attentaten sei, spiegele sich in dem Erstarken rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen wider - sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa.

Die französischen Attentäter, so Kepel, seien zumeist Jugendliche aus Zuwandererfamilien, die in den Vorstädten, den Banlieues, lebten. In den fünfziger und sechziger Jahren waren dort Siedlungen für Einwanderer aus den ehemaligen französischen Kolonien in Nord- und Westafrika entstanden. Anfangs galten die Banlieues als modern, weil die Wohnungen dort Bäder und Fahrstühle hatten. Als Mitte der siebziger Jahre viele Einwanderer ihre Arbeit verloren, entwickelten sie sich jedoch zu sozialen Brennpunkten. Mittlerweile herrsche dort eine Jugendarbeitslosigkeit von 40 Prozent, so Kepel. Problematisch sei zudem, dass die Jugendlichen nicht die französischen Werte teilten: Der Islam stehe für sie über dem Gesetz.

Die Genese des Terrorismus unterteilte Kepel in drei Phasen. Begonnen habe er mit Terrorkampagnen in der arabischen Welt. Als das nicht die gewünschte Wirkung erzielt habe, sei man dazu übergegangen, den Westen direkt anzugreifen. Als Beispiel nannte Kepel die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon 2001. Diese Strategie sei aber an mangelnden Ressourcen gescheitert. Den Eintritt in Phase drei datiert Kepel auf das Jahr 2005, in dem es in den Banlieues zu wochenlangen gewaltsamen Ausschreitungen kam. Seitdem verfolgten die Dschihadisten einen Guerrilla-Terrorismus mit einfachen Mitteln, der oft auf Einzeltäter setze.

gaf.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. April 2017, gaf. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

19. September 2022, 13.00 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Friedensfähig in Kriegszeiten - Friedensgutachten 2022. Mit Prof. Dr. Christopher Daase (Professor für Internationale Organisationen, Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)). Mehr...

18. Oktober 2022, 18.30 Uhr

Buchvorstelllung und Podiumsdiskussion: Widersprüchliche Weltmacht China – Was bedeutet der Aufstieg der Volksrepublik für die internationale Ordnung und für Europa? Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid. Zwischen Geniekult und geistigem Eigentum

Mit: Friederike von Brühl (Anwältin für Immaterialgüterrecht, Urheber- und Medienrecht), Antonio de Campos (Künstler, Architekt und Filmemacher), Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft, Forschungsinitiative "ConTrust", Normative Orders) und Niklas Maak (Journalist und Architekturkritiker)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Normative Orders)
Podiumsgespräch im Rahmen der Ausstellung "Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid"

The Social Circumstances of Epistemic Trust

Prof. Dr. Lisa Herzog (Centre for Philosophy, Politics and Economics der Universität Groningen)
ConTrust Speaker Series

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...