Aus den Vortragssälen. Gilles Kepel: "The Jihad out of the Banlieues"

Gewinne Marine Le Pen die Präsidentenwahl in Frankreich, spiele das den Terroristen in die Hände. Diese Meinung vertritt der französische Soziologe Gilles Kepel, der als Kenner des politischen Islams gilt. In seinem Vortrag an der Goethe-Universität erläuterte Kepel, welche Strategie die Dschihadisten im Kampf mit dem Westen seiner Meinung nach verfolgen. Dabei stützte er sich im Wesentlichen auf sein neuestes Buch, das den Titel "Der Bruch - Frankreichs gespaltene Gesellschaft" trägt.

Laut Kepel bezwecken die Terroristen eine Spaltung der Gesellschaft. Je mehr Muslime sich ausgegrenzt fühlten, desto leichter falle es den islamistischen Menschenfängern, Nachwuchs für den Dschihad zu gewinnen. Wie groß die Verunsicherung nach Attentaten sei, spiegele sich in dem Erstarken rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen wider - sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa.

Die französischen Attentäter, so Kepel, seien zumeist Jugendliche aus Zuwandererfamilien, die in den Vorstädten, den Banlieues, lebten. In den fünfziger und sechziger Jahren waren dort Siedlungen für Einwanderer aus den ehemaligen französischen Kolonien in Nord- und Westafrika entstanden. Anfangs galten die Banlieues als modern, weil die Wohnungen dort Bäder und Fahrstühle hatten. Als Mitte der siebziger Jahre viele Einwanderer ihre Arbeit verloren, entwickelten sie sich jedoch zu sozialen Brennpunkten. Mittlerweile herrsche dort eine Jugendarbeitslosigkeit von 40 Prozent, so Kepel. Problematisch sei zudem, dass die Jugendlichen nicht die französischen Werte teilten: Der Islam stehe für sie über dem Gesetz.

Die Genese des Terrorismus unterteilte Kepel in drei Phasen. Begonnen habe er mit Terrorkampagnen in der arabischen Welt. Als das nicht die gewünschte Wirkung erzielt habe, sei man dazu übergegangen, den Westen direkt anzugreifen. Als Beispiel nannte Kepel die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon 2001. Diese Strategie sei aber an mangelnden Ressourcen gescheitert. Den Eintritt in Phase drei datiert Kepel auf das Jahr 2005, in dem es in den Banlieues zu wochenlangen gewaltsamen Ausschreitungen kam. Seitdem verfolgten die Dschihadisten einen Guerrilla-Terrorismus mit einfachen Mitteln, der oft auf Einzeltäter setze.

gaf.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. April 2017, gaf. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.


Aktuelles

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019

Zum Presseservice: Hier...

Weitere Informationen zum Vortrag „Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main finden Sie hier...

Konferenz "Säkularer Islam und Islamismuskritik"

Weitere Informationen zur Konferenz "Säkularer Islam und Islamismuskritik" unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Schröter am 14. Juni 2019. Hier...

Nächste Termine

17. Juni 2019, 17.15 Uhr

Ringvorlesung "Contemporary Approaches to Feminist Philosophy": José Medina: „Imagining Otherwise: Gender Violence and Resistant Imaginations“. Mehr...

19. Juni 2019, 18 Uhr

Vortrag: Jürgen Habermas: Noch einmal: Moralität und SittlichkeitMehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Distanz rahmen: News from Home

Alisa Lebow
Lecture and Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman"

Das Humboldt Forum und die Ethnologie

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller, Prof. Gereon Sievernich, Dr. Gisela Völger. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe
Podiumsgespräch

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...