Wie der deutsche Film in Zukunft sein könnte. Der erste Lichter Film Kongress bringt Forderungen

Weg mit der Filmförderung, wie sie derzeit besteht, mehr Kunstfreiheit: Ein "Frankfurter Manifest", wie es sich das Lichter Filmfest Frankfurt International gewünscht hatte, hat es gestern abend im Zoo-Gesellschaftshaus zwar nicht gegeben. Dafür aber eine Handvoll teilweise sehr konkreter Aufgaben für den deutschen Film und das Kino, die als Aufträge an die Politik und die Branche verstanden werden können: um vielfältigere und interessantere Filme zeigen zu können.

Das Thema liegt in der Luft: Seit geraumer Zeit wird die Ineffizienz des zwar im Europa-Vergleich gut ausgestatteten deutschen Fördersystems beklagt: Zu langsam, zu viel Geklüngel, zu wenig internationales Renommee. Und vor allem: Zu wenig einheimisches Publikum. Nur 27,5 Prozent der deutschen Kinogänger sehen deutsche Filme - kaum mehr als 8000 Zuschauer hat eine deutsche Kinoproduktion im Schnitt. Um sie zu realisieren, braucht man einen Fernsehsender als Koproduzent - das "Nadelöhr" müsse weg, hieß es gestern.

Die ehemalige Direktorin des Deutschen Filminstituts, Claudia Dillmann, die Regisseurin Julia von Heinz, Alfred Holighaus, der Präsident der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft und der Produzent Martin Hagemann durften die Ergebnisse von drei Fachrunden des Zukunftskongresses deutscher Film vortragen. Die Kernforderungen: die intransparente Gremienförderung von Bund und Ländern, die Abhängigkeit vom Fernsehen als Koproduzenten und andere innovationshemmende Modelle sollen abgelöst werden. Kinos sollen für Programme und Publikumspflege gefördert werden, Kinoabspiel und digitales Video on Demand sollen zusammenspielen - und alle Akteure beteiligen. Gefordert wird eine Talentförderung, die den Jungen unabhängig von ihrer Ausbildung eine Finanzierung ihrer Filme ermöglicht. Und Film soll Teil der Schulbildung werden.

Den "Perspektiven der deutschen Film- und Kinokultur" mit denen dem Filmfestival erstmals eine Tagung beigesellt hat, ist es zwar kein Manifest, aber in zwei Tagen des Kongresses gelungen, an drei runden Tischen Fachleute zusammenzubringen, die sich in stundenlangen, nichtöffentlichen Diskussionen zu Filmförderung und Finanzierung, Ausbildung sowie Film- und Kinokultur auf die gestern präsentierten Postulate einigen konnten. Die Hälfte der jährlichen Mittel etwa der Filmförderungsanstalt sollen nicht an voraussichtliche Kassenerfolge, sondern an Filme gehen, die künstlerischen Impuls versprechen, ausgewählt von Kuratoren, so eine konkrete Forderung. Auch für die Entkoppelung der Kinoproduktion vom Fernsehbetrieb haben die Fachleute Vorschläge. Das Geld der Sender aber, etwa 120 Millionen Euro im Jahr hätten sie weiter gern.

Da war so mancher jüngere Künstler radikaler: Neben den geschlossenen runden Tischen tagten in Foren deutsche und internationale Film- und Kinomacher. Während jedermann an einer großen Tafel im Foyer Wünsche ankleben konnte, die in Gemeinplätzen etwa nach mehr "Achtsamkeit" in der Filmproduktion endeten, redeten die Filmleute auf den Podien durchaus Tacheles.

Derjenige allerdings, der die Frankfurter Tagung angestoßen hat, bleibt wohl ungeschlagen in der Schärfe seiner "Vier Thesen zur Zukunft des deutschen Films", die leider bis Redaktionsschluss nur als internes "Arbeitspapier" des Kongresses dienen durften: Altmeister Edgar Reitz hatte immerhin einiges daraus vorgetragen. Darin hat er Erfahrung - der Mann hat, Jahrgang 1932, schließlich auch das "Oberhausener Manifest" 1962 mitunterzeichnet. "Der deutsche Gremienfilm hat ausgedient" verlas Reitz also, denn jeder Film, der das oft Jahre währende deutsche Fördersystem durchlaufe, zeige dessen "Gebrauchsspuren". Film müsse als Kulturgut gelten, das Kino als Ort der Sammlung und der menschlichen Teilhabe am öffentlichen Leben verstanden werden.

Wie also können der deutsche Film, das Kino sein? Vielleicht hilft es auch, aus der Vergangenheit zu lernen, zum Beispiel eben von Edgar Reitz, der mit einer so jugendfrischen Verve für das Kino und die Filmkunst plädierte, dass mancher sich davon eine Scheibe abschneiden könnte. Und noch dazu als Highlight des Festivals im Café des Kinos Mal sehn zeigte, wie Kino anders zu denken vor 50 Jahren ging: Damals zeigte Reitz die von ihm und Ula Stöckl gedrehten "Geschichten vom Kübelkind" in der Kneipe - nach Wunsch des Publikums. Das war auch diesmal begeistert: Kneipe, Film, Kunst, Gespräch, vielleicht ist dieses alte auch eine der hybriden neuen Formen, in denen sich der Film als Gemeinschaftserlebnis weiter pflegen lässt.

Eva-Maria Magel, F.A.Z., 07.04.2018, Kultur (Rhein-Main-Zeitung), Seite 42. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.

 


Aktuelles

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas. Skript und Video zum Abruf verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie hier...

Weitere Informationen (Vortragsskript und Video) zum Vortrag „Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main finden Sie hier...

Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“

Unter der fachlichen Leitung von Prof. Martin Saar und PD Dr. Thomas Biebricher findet im Sommersemester 2019 die Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“ statt. Mehr...

Nächste Termine

26. Juni 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz": Prof. John P. McCormick: Rethinking Democratic Athens and Republican Rome in an Age of Plutocracy and Populism. Mehr...

27. und 28. Juni 2019

Workshop: Interpreting the Anthropocene: Hope and Anxiety at the End of Nature. Mehr...

27. Juni 2019, 20.15 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": Martin Seel (Frankfurt): Die andere Seite des Kinos: Chantal Akermans De l‘autre côté. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Noch einmal: Moralität und Sittlichkeit

Jürgen Habermas
Öffentlicher Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Das Humboldt Forum und die Ethnologie

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller, Prof. Gereon Sievernich, Dr. Gisela Völger. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe
Podiumsgespräch

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...