Zukunft des Films. Programm des 11. Lichter Filmfests in Frankfurt

Im Chaos scheint die Kunst zu gedeihen - jedenfalls, wenn man das Programm des diesjährigen Lichter Filmfests Frankfurt International betrachtet. Mehr als 100 Langfilme und Kurzfilme, dazu das erste "Autoscooterkino" mit einem von den fahrenden Zuschauern generierten Film als Spielfläche hat sich das Lichter Filmfest vom 3. bis 8. April vorgenommen, dazu eine Neuauflage des Virtual-Reality-Wettbewerbs sowie den Videokunstwettbewerb Lichter Video Art. Erstmals wird das Festival das Zoo-Gesellschaftshaus zu seinem Sitz machen und dort zwei Kinos sowie eine Bar einrichten. Autoscooter gefahren wird in der Naxoshalle, weitere Filme laufen in den Kinos Mal seh'n, Harmonie und im Deutschen Filmmuseum.

In diesem Jahr geht es, angesichts diverser politischer Entwicklungen und zunehmender Sorge um die Zukunft um das Thema Chaos - politisch, kulturell und künstlerisch. Regionale Dokumentarfilme, internationale Spielfilme, gleich zwei Programme mit den bei Filmemachern beliebten mittellangen Formaten sowie Kurzfilmprogramme sind unter diesem Überbegriff versammelt, dazu ein Begleitprogramm, das abermals zusammen mit dem Exzellenzcluster "Herausbildung normativer Ordnungen" der Goethe-Universität gestaltet wird.

Ganz und gar nicht chaotisch allerdings soll die größte Neuerung des Festivals ablaufen, ein hochkarätig besetzter Kongress zur Zukunft des deutschen Films. Nach zwei Jahren Vorarbeit an Finanzierung und Konzept konnten Festivaldirektor Gregor Maria Schubert und seine Ko-Leiterin Johanna Süß eine Idee verwirklichen, die auf eine flammende Rede des damaligen Lichter-Schirmherrn Edgar Reitz im Jahr 2016 zurückgeht. Er hatte damals mehr Aufmerksamkeit für deutsche Filme gefordert, deren Qualität oft nicht wahrgenommen werde. Nun soll teilweise öffentlich, aber auch an runden Tischen diskutiert werden: mit dem Ziel, eine handfeste Agenda für die Entscheider zu formulieren.

emm.

Das Lichter Filmfest beginnt am 3. April. Informationen unter www.lichter-filmfest.de, ein Programmheft liegt aus.

F.A.Z., 28.03.2018, Kultur (Rhein-Main-Zeitung), Seite 34. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

26. Mai 2022 bis 29. Mai 2022

32nd Annual Conference of the Association for Anglophone Postcolonial Studies: Contested Solidarities: Agency and Victimhood in Anglophone Literatures and Cultures. Mehr...

30. Mai 2022, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithms, Uncertainty and Risk": Prof. Kiel Brennan-Marquez (UConn School of Law, Associate Professor of Law): Automating the Preconditions of Judgment? Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Zurück auf Null? Der Ukrainekrieg und seine Folgen

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (HSFK, Normative Orders, Goethe-Universität)
51. Römerberggespräche "Nie wieder Frieden? Der Ukraine-Krieg und die neue Welt-Unordnung"

Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust

Mit Prof. Dr. Dan Diner (Universitäten Jerusalem und Leipzig), Prof. Dr. Norbert Frei (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Prof. Dr. Sybille Steinbacher (Fritz Bauer Institut, Normative Orders, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt "Normative Ordnungen")
Buchvorstellung

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...