Achtundsechzig überall. Römerberggespräche zur Protestbewegung vor 50 Jahren

rieb. FRANKFURT. Achtundsechzig ist keineswegs aus dem Nichts gekommen. Die Protestbewegung war ein internationales Phänomen, das sich in nahezu allen westlichen Industriestaaten entwickelte und sich auch in einigen Ostblockstaaten verfolgen ließ, wie der Freiburger Historiker Ulrich Herbert gestern bei den Römerberggesprächen im Frankfurter Schauspielhaus zum Thema "1968 - 2018. What is left" überzeugend darlegte.

Gemeinsam war allen Ländern laut Herbert ein Konflikt zwischen der Kriegs- und der nachwachsenden Generation. In politischer Hinsicht habe eine Enttäuschung über die Widersprüche zwischen den postulierten Werten Frieden, Gleichheit, Demokratie und der Alltagspraxis wie etwa der Rassensegregation in den Vereinigten Staaten oder dem Vietnam-Krieg bestanden. Zudem habe sich eine Subkultur herausgebildet, die neue Lebensformen herausgebildet und mit Rock und Flower-Power ihren kulturellen Ausdruck gefunden habe.

Bei aller Gemeinsamkeit mit der amerikanischen beziehungsweise internationalen Protestbewegung unterschied sich Herbert zufolge die Bewegung in der Bundesrepublik von denen anderer Länder durch ihren Bezug auf die NS-Vergangenheit. Die hiesigen Achtundsechziger seien in einer Atmosphäre des peinlichen Schweigens über die Verstrickungen der Väter- und Großvätergeneration in den Nationalsozialismus aufgewachsen. Allerdings hätten sie im Zuge dieser Auseinandersetzungen den Begriff "Faschismus" als Chiffre für nahezu alle kritisierten Elemente der westdeutschen Gegenwart verwandt.

Mit dem 2. Juni 1967, als bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen worden sei, habe sich alles geändert: "Die Demonstrationen wurden lauter, die Forderungen radikaler." Es sei gegen Bürokratie und Kapital gegangen, gegen Konsumterror und Vietnam-Krieg, gegen Entfremdung und Repression, gegen Faschismus und Springer-Verlag. Manch einer habe nun an eine revolutionäre Krise im Weltmaßstab geglaubt.

Herbert sprach von "überschießenden Reaktionen". Bei einem nicht geringen Teil der akademischen Jugend sei eine Verachtung gegenüber Demokratie und Rechtsstaat entstanden, verbunden mit der Bewunderung monströser Diktaturen wie in China. Die Gleichung, wonach selbst die radikalsten Achtundsechziger letzten Endes die fortschreitende Liberalisierung der westdeutschen Gesellschaft befördert hätten, gehe nicht auf.

 

Von Hans Riebsam. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 29.04.2018, RHEIN-MAIN (Rhein-Main), Seite R2. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas. Skript und Video zum Abruf verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie hier...

Weitere Informationen (Vortragsskript und Video) zum Vortrag „Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main finden Sie hier...

Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“

Unter der fachlichen Leitung von Prof. Martin Saar und PD Dr. Thomas Biebricher findet im Sommersemester 2019 die Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“ statt. Mehr...

Nächste Termine

26. Juni 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz": Prof. John P. McCormick: Rethinking Democratic Athens and Republican Rome in an Age of Plutocracy and Populism. Mehr...

27. und 28. Juni 2019

Workshop: Interpreting the Anthropocene: Hope and Anxiety at the End of Nature. Mehr...

27. Juni 2019, 20.15 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": Martin Seel (Frankfurt): Die andere Seite des Kinos: Chantal Akermans De l‘autre côté. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Noch einmal: Moralität und Sittlichkeit

Jürgen Habermas
Öffentlicher Vortrag an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Das Humboldt Forum und die Ethnologie

Prof. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller, Prof. Gereon Sievernich, Dr. Gisela Völger. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe
Podiumsgespräch

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...