Achtundsechzig überall. Römerberggespräche zur Protestbewegung vor 50 Jahren

rieb. FRANKFURT. Achtundsechzig ist keineswegs aus dem Nichts gekommen. Die Protestbewegung war ein internationales Phänomen, das sich in nahezu allen westlichen Industriestaaten entwickelte und sich auch in einigen Ostblockstaaten verfolgen ließ, wie der Freiburger Historiker Ulrich Herbert gestern bei den Römerberggesprächen im Frankfurter Schauspielhaus zum Thema "1968 - 2018. What is left" überzeugend darlegte.

Gemeinsam war allen Ländern laut Herbert ein Konflikt zwischen der Kriegs- und der nachwachsenden Generation. In politischer Hinsicht habe eine Enttäuschung über die Widersprüche zwischen den postulierten Werten Frieden, Gleichheit, Demokratie und der Alltagspraxis wie etwa der Rassensegregation in den Vereinigten Staaten oder dem Vietnam-Krieg bestanden. Zudem habe sich eine Subkultur herausgebildet, die neue Lebensformen herausgebildet und mit Rock und Flower-Power ihren kulturellen Ausdruck gefunden habe.

Bei aller Gemeinsamkeit mit der amerikanischen beziehungsweise internationalen Protestbewegung unterschied sich Herbert zufolge die Bewegung in der Bundesrepublik von denen anderer Länder durch ihren Bezug auf die NS-Vergangenheit. Die hiesigen Achtundsechziger seien in einer Atmosphäre des peinlichen Schweigens über die Verstrickungen der Väter- und Großvätergeneration in den Nationalsozialismus aufgewachsen. Allerdings hätten sie im Zuge dieser Auseinandersetzungen den Begriff "Faschismus" als Chiffre für nahezu alle kritisierten Elemente der westdeutschen Gegenwart verwandt.

Mit dem 2. Juni 1967, als bei einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen worden sei, habe sich alles geändert: "Die Demonstrationen wurden lauter, die Forderungen radikaler." Es sei gegen Bürokratie und Kapital gegangen, gegen Konsumterror und Vietnam-Krieg, gegen Entfremdung und Repression, gegen Faschismus und Springer-Verlag. Manch einer habe nun an eine revolutionäre Krise im Weltmaßstab geglaubt.

Herbert sprach von "überschießenden Reaktionen". Bei einem nicht geringen Teil der akademischen Jugend sei eine Verachtung gegenüber Demokratie und Rechtsstaat entstanden, verbunden mit der Bewunderung monströser Diktaturen wie in China. Die Gleichung, wonach selbst die radikalsten Achtundsechziger letzten Endes die fortschreitende Liberalisierung der westdeutschen Gesellschaft befördert hätten, gehe nicht auf.

 

Von Hans Riebsam. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 29.04.2018, RHEIN-MAIN (Rhein-Main), Seite R2. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Nächste Termine

2. Dezember 2021, 19.30 Uhr

DenkArt "Identität_Aber welche?": Dr. Emilia Roig (Politologin): Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?. Mehr...

7. Dezember 2021, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie": Prof. Dr. Sofia Ranchordas (Universität Groningen/LUISS Universität Rom, Professor of Public Law): Empathy in the Digital Administrative State. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Identitätspolitik_Was soll das denn sein?

Prof. Dr. Stephan Lessenich (Institut für Sozialforschung, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Forschungsverbund Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
DenkArt "Identität_Aber welche?"

„It‘s complicated“ - Zur Beziehung von algorithmischen Entscheidungen und demokratischem Rechtsstaat

Prof. Dr. Emanuel V. Towfigh (EBS Universität, Professor für Öffentliches Recht, Empirische Rechtsforschung und Rechtsökonomik)
Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie"

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...