Neues Institut erforscht produktiven Streit

Wie das Miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft funktionieren kann, soll in einem neuen Forschungszentrum untersucht werden, an dem die Goethe-Universität beteiligt ist. Sie gehört zu den elf deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen, die gemeinsam das wissenschaftliche Programm des "Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt" erarbeiten werden. Das Vorhaben wird vom Bundesforschungsministerium gefördert. In der einjährigen Vorphase erhalten alle beteiligten Institutionen einen Startbetrag, für die vierjährige Hauptphase stehen insgesamt 36 Millionen Euro zur Verfügung. Später kann das Institut verstetigt werden.

In Frankfurt werden die Forscher unter Leitung der Politikprofessorin Nicole Deitelhoff der Frage nachgehen, wie in der pluralen Gesellschaft Konflikte ausgetragen und gelöst werden. Die Politologen, Soziologen und Philosophen gehen dabei von der Hypothese aus, dass produktiver Streit in der Gesellschaft letztlich integrierend wirkt. Wenn die Bedeutung individueller Gruppenzugehörigkeit anerkannt werde und Auseinandersetzungen durch Politik und Zivilgesellschaft eingehegt würden, entstehe daraus gesellschaftlicher Zusammenhalt.

Nach Angaben der Universität wird das Institut unter anderem auf der Arbeit des Frankfurter Exzellenzclusters "Normative Ordnungen" aufbauen, dessen Förderung durch Bund und Länder ausläuft.

Sascha Zoske, Frankfurter Allgemeine Zeitung 11.10.2018, Frankfurt (Rhein-Main-Zeitung). © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

24. April 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Prof. Oliver Marchart: Was ist radikal an radikaler Demokratie? Vorschläge zur Behebung des institutionentheoretischen Defizits radikaler Demokratietheorie. Mehr...

25. April 2019, 19 Uhr

XXII. Frankfurter Stadtgespräch: Das Verbrechen des Holocaust verjährt nicht - Die Aufgaben von Historie und Justiz. PD Dr. Boris Burghardt und Günther Feld im Gespräch mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher. Moderation: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

26. April 2019, 18 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": An Evening with Babette Mangolte (New York/San Diego). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Privatsphäre_Wie sind wir geschützt im digitalen Zeitalter?

Marina Weisband
Denkraum: Verfassung_Aber wie?


The Marketization of Citizenship

Prof. Dr. Ayelet Shachar
Third Annual Goethe-Göttingen Critical Exchange "The Contours of Citizenship"

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...