Neues Institut erforscht produktiven Streit

Wie das Miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft funktionieren kann, soll in einem neuen Forschungszentrum untersucht werden, an dem die Goethe-Universität beteiligt ist. Sie gehört zu den elf deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen, die gemeinsam das wissenschaftliche Programm des "Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt" erarbeiten werden. Das Vorhaben wird vom Bundesforschungsministerium gefördert. In der einjährigen Vorphase erhalten alle beteiligten Institutionen einen Startbetrag, für die vierjährige Hauptphase stehen insgesamt 36 Millionen Euro zur Verfügung. Später kann das Institut verstetigt werden.

In Frankfurt werden die Forscher unter Leitung der Politikprofessorin Nicole Deitelhoff der Frage nachgehen, wie in der pluralen Gesellschaft Konflikte ausgetragen und gelöst werden. Die Politologen, Soziologen und Philosophen gehen dabei von der Hypothese aus, dass produktiver Streit in der Gesellschaft letztlich integrierend wirkt. Wenn die Bedeutung individueller Gruppenzugehörigkeit anerkannt werde und Auseinandersetzungen durch Politik und Zivilgesellschaft eingehegt würden, entstehe daraus gesellschaftlicher Zusammenhalt.

Nach Angaben der Universität wird das Institut unter anderem auf der Arbeit des Frankfurter Exzellenzclusters "Normative Ordnungen" aufbauen, dessen Förderung durch Bund und Länder ausläuft.

Sascha Zoske, Frankfurter Allgemeine Zeitung 11.10.2018, Frankfurt (Rhein-Main-Zeitung). © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

"Making Crises Visible" - Ausstellung und Rahmenprogramm beginnen im Februar 2020

Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität beteiligt sich von Februar bis Juni 2020 am Rahmenprogramm zum wissenschaftlich-künstlerischen Projekt "Making Crises Visible". Mehr...

DFG fördert Kolleg-Forschungsgruppe „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“

Eine von der DFG geförderte Kolleg-Forschungsgruppe mit dem Titel  „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“ richtet ab Oktober 2020 den Blick auf frühere Formen des Christentums. Sprecherinnen sind Prof. Dr. Birgit Emich und Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitglied des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität. Mehr...

Nächste Termine

27. Februar 2020, 10 Uhr

Workshop: Criticism of Religion in the Enlightment Era. Mehr...

5. bis 6. März 2020

1st Meeting of the International Doing IPS Working Group: Doing International Political Sociology!?. Mehr...

5. und 6. März 2020

XIX. Walter Hallstein-Kolloquium: 70 Years of Human Rights and the Rule of Law. More...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Demokratie_Was wird aus der Krise des Politischen?

Prof. Dr. Martin Saar
Denkraum "Zukunft_Aber wie?"

Entzauberung und Wieder-Verzauberung in Ruinenlandschaften: Jia Zhangkes experimentelles chinesisches Großstadtkino

Winnie Yee
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...