Die Lust an der List

Die Römerberggespräche beleben den politischen Streit

Die Welt bewege sich mit etwa dreißig Kilometern je Sekunde um die Sonne, tuschelt eine alte Dame zu ihrer Sitznachbarin im Chagallsaal des Schauspiels Frankfurt. Das könne man nicht aufhalten. Um genau zu sein, sind es 29,78 Sekundenkilometer, doch gefühlt dreht sich die Welt immer schneller. Und Gefühle nehmen ja auch einen immer größeren Raum ein, bei manch einem sogar so sehr, dass die gefühlte Wahrheit die Fakten schlägt.
Das, so ist bekannt, hat den Aufstieg Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten begünstigt, hat den Aufstieg der Rechtspopulisten in Europa befördert und nicht zuletzt, vor gut einer Woche, den Wahlsieg Jair Bolsonaros in Brasilien möglich gemacht. Da können einem die 29,78 Sekundenkilometer der Erde schon einmal noch schneller vorkommen, als sie es ohnehin sind. Wie können die Demokratien verhindern, sich zu schnell in eine falsche Richtung zu bewegen? "Die neue Lust an der Zerstörung - oder wie die Demokratie ihre Fassung bewahrt" hieß die 46. Auflage der Frankfurter Römerberggespräche.
Die interessanteste Zustandsbeschreibung lieferte die Historikerin Ute Frevert. Angst, sagte sie, könne förderlich sein, solange sie Kommunikation öffne. Als Beispiel dienten ihr die Friedensdemonstrationen in den achtziger Jahren. Die Angst damals habe sich nicht an Personen ausgelassen, sie habe aber die Politik unter Druck gesetzt. "Damals wollte niemand diesen Staat zerschlagen", sagte sie. "Die heutige Politisierung der Gefühle schließt Kommunikation eher und erwartet gar nichts mehr. In dem Moment funktioniert Streit nicht mehr. Das ist das Neue." Einige Bürger stellten sich als vermeintliche Opfer dar, so Frevert, um aus diesem Status Stärke zu gewinnen und zurückzuschlagen.
Wie aber umgehen mit all jenen, die sich von der Demokratie, vom "System", aus der Mitte der Gesellschaft abwenden? Mit den Rechten reden oder nicht reden? Oder zumindest mit den Anhängern der Rechten reden? Diese Frage stellen sich viele in diesen Zeiten. Eine diskussionswürdige These äußerte Christoph Möllers, Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität in Berlin. Der momentane Erfolg der Grünen sei das Ergebnis einer Flucht aus der Politik. Will heißen: Wer die Grünen wählt, wählt den geringsten Widerstand. Und beendet damit den gesellschaftlichen Dialog. "Mit diesem Wechsel wenden sich Wähler der Partei zu, die am wenigsten mit der AfD zu tun hat." Sie verließen also einen Raum, in dem es noch gewisse Schnittmengen mit AfD-Wählern gebe.
Das Problem in der Auseinandersetzung mit der AfD sei es auch, dass die Debatten zu häufig moralisch aufgeladen würden. Das sei in den meisten Fällen aber ein Fehler, bedeute man dem Gegner doch damit, dass er unmoralisch sei, was jegliche Debatte zunichtemache. Hierbei nannte Möllers auch ein Beispiel, das vor allem jeden Sozialdemokraten interessieren sollte. Anstatt beispielsweise zu sagen, Italiens Innenminister sei ungerecht gegenüber Migranten, könne man auch sagen: Der macht Schulden. Und schon stelle man die mit Italiens Regierung sympathisierende AfD. "Sie müssen auf moralisches Oberwasser verzichten. Wir brauchen so was wie die Kunst der politischen Listigkeit."
Vielleicht ist es auch diese Listigkeit die für den Auftrieb der Grünen sorgt, und die Partei damit von der profillosen SPD absetzt. Die Verbannung der Moral aus der Politik, sagte Robert Habeck, der Bundesvorsitzende der Grünen, sei nicht erstrebenswert. "Im Diskurs sollten wir aber über politische Argumente diskutieren und nicht suggerieren, im Vollbesitz der Wahrheit zu sein." Damit gestand er einen Fehler seiner eigenen Partei in der Vergangenheit ein und begründete zugleich die Neubesetzung des Heimatbegriffs, den er nicht den Rechten überlassen wolle: "Wenn man anfängt, Begriffe aufzugeben, hört man auf, politisch agieren zu können. Die Diskussion in der Flüchtlingspolitik ist auch verlorengegangen, weil linke Parteien von subsidiär Geflüchteten gesprochen haben."
Es ist also die Auseinandersetzung, die benötigt wird. "Die Demokratie lebt doch gerade von Streit", sagte die Politikwissenschaftlerin Nicole Deitelhoff. "Gute Argumente formen wir doch erst in der Auseinandersetzung." Die liberale Streitverweigerung befördere nur den Unmut in Teilen der Bevölkerung. Es gehe dabei gar nicht mal darum, die Gegenseite zu überzeugen, sondern diejenigen, die drum herumstehen. "Demokratie ist eine Zumutung. Der Streit muss gesucht werden."
Wer dieser Tage den politischen Diskurs verfolgt, der sieht ja, dass sich die Parteien wieder voneinander abzugrenzen versuchen. Ein Beispiel dürfte der Streit zwischen dem FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner und Robert Habeck jüngst bei Anne Will gewesen sein, bei dem Lindner die Grünen als "cremig" und als "Klimanationalisten" bezeichnete. "Diesen zehnminütigen Schlagabtausch hätte ich mir gerne erspart", sagte Habeck. Viele Zuschauer wohl auch. Aber wohl nur, weil er moralisch aufgeladen war.

Von Tim Niendorf. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.11.2018, Feuilleton (Feuilleton), Seite 11. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

5. Dezember 2019, 14.30 Uhr

12. Internationale Jahreskonferenz: Smart Orders and/or Democracy? Mehr...

6. Dezember 2019, 15 Uhr

Konferenz: A Light in Dark Times. Celebrating the Centennial of The New School for Social Research. Mehr...

9. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. Dr. Gerhard Wagner, LL.M. University of Chicago (Humboldt-Universität zu Berlin): Haftungsregime für autonome Systeme. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Kritik der Wertegemeinschaft oder: Über den Platz der Politik in der politischen Auseinandersetzung

Christoph Möllers
Kantorowicz Lecture in Political Language

Digitale Rechtspersönlichkeit? Zur Diskussion um die zivilrechtliche Rechtsfähigkeit autonomer Systeme

Prof. Dr. Thomas Riehm
Ringvorlesung "Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...