Die Suche nach der Identität. Café Europa: Neue Reihe in der Romanfabrik

"Die Europäische Union ist der höchste Ausdruck des europäischen Bewusstseins. Aber Europa ist viel mehr", sagte die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) gestern bei der Vorstellung einer neuen Vortrags- und Debattenreihe, die sich auf die Suche nach diesem "Viel mehr" begeben wird. Bereits am nächsten Montag startet die durchaus programmatisch "Café Europa" betitelte Vortragsreihe in der Romanfabrik, die in den nächsten vier Jahren an jeweils fünf bis sieben Terminen im Jahr der komplexen kulturellen Identität Europas nachspüren will. In Kurzvorträgen renommierter Referenten und anschließenden Debatten sollen die geschichtliche, kulturelle, politische, juristische, sprachliche, religiöse und philosophische Dimension des Kontinents beleuchtet werden.
Veranstaltet und organisiert wird die Reihe von der Romanfabrik in Kooperation mit dem Institut franco-allemand des sciences historiques et sociales (IFRA-SHS). Sie wird vom Kulturamt der Stadt Frankfurt mit 6000 Euro gefördert, weitere Unterstützung kommt vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Wie Michael Hohmann, Geschäftsführer der Romanfabrik, und Pierre Monnet, Leiter des IFRA, sagten, sollen die Vorträge jeweils in einem Jahrbuch dokumentiert und zudem als Videomitschnitte auf einem Youtube-Kanal abrufbar sein. Erstmals geöffnet ist das "Café Europa", das die Tradition der Salons und Cafés des 18. Jahrhunderts aufnimmt, am 3. Juni. Von 20 Uhr an sprechen der Philosoph Rainer Forst und der Publizist Daniel Cohn-Bendit in der Romanfabrik, Hanauer Landstraße 186, über "Europäische Aufklärung und Französische Revolution". Zu weiteren Vorträgen im Herbst werden etwa Johannes Fried, Micha Brumlik, Jan Assmann und Béatrice von Hirschhausen erwartet. Weitere Informationen gibt es unter der Adresse www.romanfabrik.de im Internet.
cfr.

Aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 28.05.2019, Kultur (Rhein-Main-Zeitung), Seite 34. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

18. Mai 2022, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithms, Uncertainty and Risk": Prof. Dr. Tobias Singelnstein (Goethe-Universität Frankfurt, Professor für Kriminologie): Die Sicherheit der Zukunft – Künstliche Intelligenz und soziale Kontrolle. Mehr...

26. Mai 2022 bis 29. Mai 2022

32nd Annual Conference of the Association for Anglophone Postcolonial Studies: Contested Solidarities: Agency and Victimhood in Anglophone Literatures and Cultures. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Konferenz zur Zukunft Europas: Partizipation in Zeiten der Krise Ukraine-Krieg und seine Folgen

Mit Sarah Brockmeier (Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin der HSFK und der Forschungsinitiative ConTrust), Stephanie Hartung (Nationale Bürgervertreterin Deutschland bei der Konferenz zur Zukunft Europas (CoFoE); Mitbegründerin und Vorstand Pulse of Europe e.V.) und Prof. Dr. Gianluca Sgueo, LL.M (Senior Associate Fellow and Adjunct Professor at the Brussels School of Governance)
Moderation: Matthias Kolb (Süddeutsche Zeitung Brüssel)
Crisis Talk

Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust

Mit Prof. Dr. Dan Diner (Universitäten Jerusalem und Leipzig), Prof. Dr. Norbert Frei (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Prof. Dr. Sybille Steinbacher (Fritz Bauer Institut, Normative Orders, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt "Normative Ordnungen")
Buchvorstellung

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...