Im Dialog bleiben. Paula Macedo Weiß stellt ihr neues Buch vor

FRANKFURT. Sie ist ein Liebling der intellektuellen Elite der Stadt. Jetzt hat Paula Macedo Weiß ihr zweites Buch vorgestellt. Im nur halb gefüllten Chagallsaal des Schauspiels Frankfurt sprach sie mit Rebecca Schmidt vom Forschungsverbund Normative Ordnungen der Goethe-Universität über die allseits gefährdete Demokratie. "Reden wir über Demokratie" heißt denn auch der Titel ihres Buchs, in dem sie Essays und Interviews versammelt. Einige Gesprächspartner wie Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums, und Barbara Klemm, "Fotografin der Demokratie", wie die Autorin sie nannte, saßen im Publikum. Die Essays waren zuvor als Kolumnen in einer brasilianischen Zeitung erschienen, denn in Brasilien ist die promovierte Juristin 1969 zur Welt gekommen und als Tochter eines Oppositionspolitikers in der Diktatur aufgewachsen, ehe sie vor zwanzig Jahren nach Frankfurt kam.
Sie weiß also aus erster Hand, was es bedeutet, für Demokratie einzustehen. "Es war einmal in Brasilien" heißt ihr erstes, autobiografisch grundiertes Buch, das 2021 im Frankfurter Axel Dielmann Verlag erschien. Schockiert über die Wahl Jair Bolsonaros zum Staatspräsidenten, hatte sie drei Jahre zuvor "alles Erreichte zur Disposition gestellt" gesehen. Das Buch sollte eine Warnung sein für die jüngere Generation: "Es liegt in unserer Hand, dass wir zu einer demokratischen Gesellschaft finden." Dafür bekam sie Beifall, was den anwesenden Verleger und den Intendanten Anselm Weber freute. Für die Wahlfrankfurterin, die auch im Kuratorium des Schauspiels mitwirkt, ist "Frankfurt die Hauptstadt der Demokratie". Deshalb will sie mit dem "Netzwerk Paulskirche" für den 175. Jahrestag der Paulskirchenversammlung im nächsten Jahr "Räume schaffen in Frankfurt, um über Demokratie zu sprechen".
Vorerst trug sie aber eine Auswahl von drei Essays aus ihrem neuen Buch vor. Im ersten, ausgelöst durch den Sturm auf das Kapitol, plädiert sie aus dem Geiste Willy Brandts heraus für einen "Wandel durch Annäherung". Sie schreibt: "Die wütende Polarisierung ist ein Gift, das unsere Fähigkeit zum Dialog zerstört hat." Sie zitiert den politischen Philosophen Rainer Forst, Sprecher des Forschungsverbunds Normative Ordnungen, der ebenfalls zu ihren Interviewpartnern zählt: "Krisen sind der Demokratie nicht fremd, sondern sie lebt davon, gesellschaftliche Blockaden durch kollektive Verständigungsprozesse zu überwinden." Daraus folgert die Autorin: "Die Demokratie ist immer in Bewegung, unvollendet, ein Prozess, der nie zu Ende geht."
Trump und Bolsonaro hätten die Büchse der Pandora geöffnet, "indem sie Wut, Aggression und Hass eine Stimme verliehen".
Über die "Spielregeln" der Demokratie und die Freiheit der Kunst macht sie sich in den beiden anderen Essays Gedanken, auch zum Cover und zur Illustration ihres Buches durch Barbara Klemm und Dominik Mentzos, die mit ihren Fotografien ausdrückten, was der Verfasserin vorschwebt: "Wir sollen nicht in unserem Kästchen bleiben, sondern zu den anderen gehen." Diesem Leitmotiv entsprach auch ihr Schlussappell an die Zuhörer: "Lasst uns im Dialog bleiben."

Von Claudia Schülke aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 9. Juni 2022, Kultur (Rhein-Main-Zeitung), Seite 46. © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

29. November 2022, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung"Algorithms // A Brave New World?": Gillian Hadfield (University of Toronto): Judging Facts, Judging Norms: Training Machine Learning Models to Judge Humans Requires a New Approach to Labeling Data. Mehr...

1. und 2. Dezember 2022

International Workshop: Trust Matters. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Keine Kunst ohne Institutionen?

Ayse Asar, LL.M. (London) (Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Normative Orders)
DenkArt "Kunst_weggespart oder systemrelevant?"

The Social Circumstances of Epistemic Trust

Prof. Dr. Lisa Herzog (Centre for Philosophy, Politics and Economics der Universität Groningen)
ConTrust Speaker Series

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...