Nachwuchsperspektiven für die Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Promovierende aus ganz Europa treffen sich beim „ESTER Research Design Course“ am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

Pressemitteilung

9. Oktober 2014

FRANKFURT AM MAIN. Der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität ist Gastgeber und Kooperationspartner eines mehrtägigen, internationalen Workshops, bei dem rund 40 Promovierende aus ganz Europa ihre Dissertationsprojekte zu wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Themen vorstellen. Die Veranstaltung mit dem Titel „ESTER Research Design Course“ findet vom 14. bis 17. Oktober im Gebäude des Exzellenzclusters auf dem Frankfurter Campus Westend statt. Zu den Organisatoren gehört Andreas Fahrmeir, Professor für Neuere Geschichte an der Goethe-Universität und Mitglied des Exzellenzclusters.

ESTER steht für „European Graduate School for training in Economic and Social Historical Research“. Getragen wird diese Graduiertenschule von mehr als 60 europäischen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der ESTER-Verbund richtet jährlich an wechselnden Orten seinen „Research Design Course“ aus. „Dabei wird den Promovierenden die Gelegenheit gegeben, sich in einem internationalen Umfeld intensiv untereinander und mit Experten auszutauschen“, so Andreas Fahrmeir. Ziel ist es, die Nachwuchswissenschaftler dabei zu unterstützen, ihre Forschungsfragen deutlich herauszuarbeiten, Klarheit über den methodischen und theoretischen Ansatz zu erzielen und insgesamt einen realistischen Fahrplan für das gesamte Dissertationsprojekt zu erstellen.

Jeder der rund 40 teilnehmenden Promovierenden erörtert sein Thema mit zwei weiteren Nachwuchswissenschaftlern und einem Experten. Die Experten – meist Professorinnen oder Professoren – kommen ebenfalls aus ganz Europa. Experten von Seiten der Goethe-Universität sind Andreas Fahrmeir sowie seine Fachkollegen Torsten Riotte und Ralf Banken. Themen der Dissertationen sind beispielsweise die Rolle der Politik und der Finanzwirtschaft in Revolutionszeiten, Gesundheit und Lebenserwartung in Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie die wirtschaftliche Entwicklung Chinas im 18. und 19. Jahrhundert.

Im Rahmenprogramm geht es unter anderem um Publikationsmöglichkeiten von Dissertationen. Zudem gibt es einen Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern des Internationalen Graduiertenprogramms (IGP) des Exzellenzclusters. Im Rahmen des IGP arbeiten Nachwuchswissenschaftler des Frankfurter Forschungsverbundes in einem strukturierten Programm an ihren Dissertationen.

Administrativer Sitz des ESTER-Verbundes, der 1991 gegründet wurde, ist die Universität Leiden in den Niederlanden. Organisatoren des aktuellen Research Design Course auf Seiten von ESTER sind Dr. Jeroen Touwen sowie Dr. Jaco Zuijderduijn.

Information: Prof. Andreas Fahrmeir, Historisches Seminar und Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Telefon (069) 798 - 32626/32613, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.normativeorders.net/ester

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 2014 feiert sie ihren 100. Geburtstag. 1914 gegründet mit rein privaten Mitteln von freiheitlich orientierten Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern fühlt sie sich als Bürgeruniversität bis heute dem Motto „Wissenschaft für die Gesellschaft“ in Forschung und Lehre verpflichtet. Viele der Frauen und Männer der ersten Stunde waren jüdische Stifter. In den letzten 100 Jahren hat die Goethe-Universität Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Chemie, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Heute ist sie eine der zehn drittmittelstärksten und drei größten Universitäten Deutschlands mit drei Exzellenzclustern in Medizin, Lebenswissenschaften sowie Geisteswissenschaften.“>
Mehr Informationen unter www2.uni-frankfurt.de/gu100

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Olaf Kaltenborn, Abteilungsleiter
Telefon (069) 798 – 13035, Telefax (069) 798 – 763 12531,
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.uni-frankfurt.de

Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

26. Mai 2022 bis 29. Mai 2022

32nd Annual Conference of the Association for Anglophone Postcolonial Studies: Contested Solidarities: Agency and Victimhood in Anglophone Literatures and Cultures. Mehr...

30. Mai 2022, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithms, Uncertainty and Risk": Prof. Kiel Brennan-Marquez (UConn School of Law, Associate Professor of Law): Automating the Preconditions of Judgment? Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Zurück auf Null? Der Ukrainekrieg und seine Folgen

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (HSFK, Normative Orders, Goethe-Universität)
51. Römerberggespräche "Nie wieder Frieden? Der Ukraine-Krieg und die neue Welt-Unordnung"

Ein Verbrechen ohne Namen. Anmerkungen zum neuen Streit über den Holocaust

Mit Prof. Dr. Dan Diner (Universitäten Jerusalem und Leipzig), Prof. Dr. Norbert Frei (Friedrich-Schiller-Universität Jena) und Prof. Dr. Sybille Steinbacher (Fritz Bauer Institut, Normative Orders, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt "Normative Ordnungen")
Buchvorstellung

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...