„Normative Ordnungen“ beim LICHTER Filmfest. Begleitprogramm des Frankfurter Festivals in Kooperation mit dem geistes- und sozialwissenschaftlichen Exzellenzcluster der Goethe-Universität

Pressemitteilung

24. März 2016

FRANKFURT. Gut einhundert Einzelveranstaltungen gibt es beim 9. LICHTER Filmfest Frankfurt International, das sich in diesem Jahr dem Thema „Grenzen“ widmet und vom 29. März bis zum 3. April 2016 stattfindet. Als Festivalzentrum fungiert das Künstlerhaus Mousonturm. Neben internationalen Filmen und den besten Produktionen aus dem Rhein-Main-Gebiet gehört auch ein ambitioniertes Begleitprogramm dazu. Es findet in Kooperation mit dem Frankfurter Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ statt und umfasst neben einer transmedialen Ausstellung und einer Video-Techno-Oper verschiedene Vortrags- und Diskussionsformate mit Angehörigen des interdisziplinären Forschungsverbundes. Den Auftakt bildet das Podiumsgespräch „Europa: Außen.Grenzen.Innen“ am 30. März um 19.00 Uhr im Mousonturm. Diskutantin von Seiten des Clusters ist Nicole Deitelhoff, Professorin für Internationale Beziehungen und Theorien globaler Ordnungen.

Seit immer mehr Menschen nach Europa fliehen, wird den EU-Bürgern bewusst, dass Frieden, Wohlstand und Reisefreiheit keine Selbstverständlichkeiten sind. Die Geflüchteten geben den Dramen in den Herkunftsländern ein Gesicht. Ihre Anwesenheit konfrontiert die europäischen Gesellschaften mit Fragen wie diesen: Wie ist es um die viel beschworenen europäischen Werte bestellt? Muss Europa seinen Wohlstand stärker teilen? Welche Verantwortung trägt der Kontinent für die Konflikte in der arabischen Welt? Wie können die Europäer gemeinsam zu friedlichen Lösungen beitragen? Darüber diskutieren am Mittwoch, 30. März, ab 19.00 Uhr neben Nicole Deitelhoff auch Ralph Bollmann, Historiker und Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Karl Kopp, Europareferent Pro Asyl, und der Migrationsforscher und Journalist Mark Terkessidis. Die Moderation hat Eberhard Nembach, Politik-Redakteur bei hr-info.

Am Freitag, 1. April, wird der Mousonturm zur „Agora“ (griechisch: Marktplatz, Versammlungsort). Beim „Agora Staffelgespräch“, das um 13.00 Uhr beginnt und auf sieben Stunden angelegt ist, sprechen zwölf junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über ihre Forschung an und mit Grenzen aus ihrer je eigenen Perspektive. Dabei sollen die Themen fließend mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wechseln. Das verbindende Thema Grenzen ist hierbei in mehrere Teilaspekte gegliedert, aus denen sich vier Panels ergeben: „Ich/Die Anderen“, „Hier/Dort“, „Welt/Raum“ und „Virtual/Reality“. Der interdisziplinäre Austausch lädt das Publikum dazu ein, gleichberechtigt mit den Vortragenden zu debattieren. Dabei nähern sich diese dem Begriff der Grenze mit kurzen Vorträgen und Präsentationen immer wieder neu. So entsteht die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt in das Gespräch einzusteigen. Als Cluster-Angehörige mit dabei sind die Rechtswissenschaftler Sebastian Läßle und Matthias Kettemann, die Politikwissenschaftler Thorsten Thiel und Ben Kamis, der Soziologe Valentin Rauer und der politische Philosoph Jonathan Klein.

Das LICHTER Begleitprogramm im Überblick:

Mittwoch, 30. März 2016, 19.00 Uhr, Mousonturm, Studio 1
Auftaktpanel: „Europa: Außen.Grenzen.Innen“

Donnerstag, 31. März 2016, 19:00 Uhr, Mousonturm, Studio 2
Runder Tisch: „Frankfurter Kranz zur Flüchtlingshilfe“

Freitag, 1. April 2016, 13.00 Uhr – 20.00 Uhr, Mousonturm, Studio 2
Staffelgespräch: „Lichter Agora: Grenzen Unlimited“

Freitag, 1. April + Samstag, 2. April 2016, jeweils 19.45 Uhr, Naxoshalle
Liveact: „Video-Techno-Oper“

Samstag, 2. April 2016, 19.00 Uhr, Mousonturm, Studio 2
Gespräch: „Ästhetik der Grenze / Grenzen der Ästhetik“

29. März bis 3. April 2016, wechselnde Öffnungszeiten, Festivalzentrum Mousonturm
Ausstellung: „Grenz-Parcours: Walk the line!“

Der Eintritt zu den Veranstaltungen des Begleitprogramms ist frei. Der Exzellenzcluster hat zudem die Patenschaft für den Dokumentarfilm „Les Sauteurs (Those who jump)“ übernommen. Er beleuchtet das Flüchtlingsgeschehen im Norden Marokkos aus der Sicht von Beteiligten. Vorführung (kostenpflichtig) und Hessenpremiere am 30. März um 21.00 Uhr im Mousonturm.

Adressen:
Künstlerhaus Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main
Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt am Main

Kontakt:
LICHTER Filmfest:
Lisa Dressler, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0160 945 24 338, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.lichter-filmfest.de
Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“:
Bernd Frye, Pressereferent, Tel.: 069/798-31411, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.normativeorders.net

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 mit privaten Mitteln überwiegend jüdischer Stifter gegründet, hat sie seitdem Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein hohes Maß an Selbstverantwortung. Heute ist sie eine der zehn drittmittelstärksten und drei größten Universitäten Deutschlands mit drei Exzellenzclustern in Medizin, Lebenswissenschaften sowie Geisteswissenschaften. Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Mainz ist sie Partner der länderübergreifenden strategischen Universitätsallianz Rhein-Main. Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online (www.aktuelles.uni-frankfurt.de)

Herausgeber: Die Präsidentin
Abteilung PR & Kommunikation,
60629 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Olaf Kaltenborn, Abteilungsleiter
Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main
Telefon (069) 798 – 13035, Telefax (069) 798 – 763 12531,
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.uni-frankfurt.de


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, erscheint am 17. April 2021 im Suhrkamp Verlag

Am 17. April 2021 erscheint der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Nächste Termine

23. September 2021, 18.30 Uhr

Kontrovers: Aus dem FGZ: Moralismus in analogen und digitalen Debatten: Eine Gefahr für die Demokratie? Mehr...

4. Oktober 2021, 19.30 Uhr

StreitClub des FGZ-Standort Frankfurt: „Grenzen der Meinungsfreiheit“. Mit Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (FGZ, Goethe-Universität), Prof. Dr. Dr. Michel Friedman (Frankfurt UAS), Prof. Dr. Christian Schertz (Technische Universität Dresden) und Florian Schroeder (Kabarettist). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Identitätsspiel_Was bestimmt uns wirklich?

Dr. Mithu Sanyal (Autorin)
Moderation: Prof. Dr. Joachim Valentin, Direktor der katholischen Akademie Rabanus Maurus, Haus am Dom Frankfurt
DenkArt "Identität_Aber welche?

Armed non-state actors and the politics of recognition

Prof. Dr. Anna Geis (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg), Prof. Dr. Hanna Pfeifer (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Principal Investigator im Clusterprojekt "ConTrust: Vertrauen im Konflikt"), Prof. Dr. Martin Saar (Goethe-Universität Frankfurt am Main, Principal Investigator im Clusterprojekt "ConTrust: Vertrauen im Konflikt" und "Normative Orders") und Prof. Dr. Reinhard Wolf (Goethe-Universität Frankfurt am Main).
Moderation: Regina Schidel (Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität)
Book lɔ:ntʃ

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...