Post Doc Projekte

Transnational law & Africa in globalization

Dr. Sara Dezalay

My research deploys an approach that emphasizes the ‘interconnectedness’ (to use Sanjay Subrahmanyam’s concept) of the international and national dimensions of legal globalization. This research contributes to the Cluster’s focus by emphasizing how current legal transformations build out of longer trends and interconnections between international and national spaces. For this purpose, it connects multiple and complementary scales of analysis to explore the way contests between human rights, politics and economics are translated into legal disputes and institutional developments. I adopt a micro-level qualitative methodology, focused on professional practices and biographical trajectories, to trace the production and circulation of knowledge across different transnational and national levels. It is organized around three main empirical foci:

(1) From the fragmentation of international law to connected transnational legal orders

This research traces circulations and cross-pollination dynamics between transnational practices of conflict management variously institutionalized as state adjudication, commercial and investment arbitration and human rights justice. It puts the agents invested in international justice and their practices at the forefront: its cue is that far from being a side phenomenon, the professional assets accumulated collectively by these agents contribute to shaping the space of international justice, both in terms of its potential markets and its social credibility.

See: Sara Dezalay, ‘Professionals of international justice. From the shadow of state diplomacy to the pull of the market of arbitration’ (With the contribution of Yves Dezalay) (forthcoming) in A. Nollkaemper, J. d’Aspremont, Wouter Werner and T. Gazzini (eds.), International Law as a Profession (Cambridge: Cambridge University Press).

(2) The authority of international justice: contests and institutional convergence

This aspect of my work explores the debated unevenness of international justice, and the variable authority of regimes and institutions of international dispute settlement. I connect the revival of international justice from the 1990s to parallel and earlier developments in national fields of power and in transformations of policy expertise on the state, the role of law in development and international practices of intervention.

See: Sara Dezalay, Ron Levi and John Hagan (2016) ‘International Courts in Atypical Political Environments: The Interplay of Prosecutorial Strategy, Evidence, and Court Authority in International Criminal Law’, in Karen J. Alter, Laurence R. Helfer and Michael Rask Madsen (eds.), International courts in their social and political context, 78 Law and Contemporary Problems 4.

(3) Africa as a new frontier? Lawyers, economic shifts and global reconfigurations of political authority

This research explores the roles played by lawyers historically in the formation of the state and as brokers of globalization. It focuses specifically on the case of Burundi. Its aim, more broadly, is to further knowledge and policy networks on the transformation of the position of Africa in globalization, with a specific focus on the transformation of corporate legal markets in Africa.

See: Sara Dezalay (ed., with the collaboration of George Karekwaivanane) (2015) Juristes, Faiseurs d’État, Politique africaine, 138.

Kriegergruppen in der Karolingerzeit. Überlegungen zur normativen Funktion eines Habitus

Dr. des. Daniel Föller

Am Anfang des Projektes stand der Befund, dass das aktuelle Bild der Geschichtswissenschaft vom karolingischen Europa von einem grundlegenden Paradoxon geprägt ist. Auf der einen Seite ist es unstrittig, dass die politischen Makroentwicklungen des 8. und 9. Jahrhunderts – die sogenannte karolingische Expansion, die Usurpation der arnulfingisch-pippinidischen Hausmeier, die innerkarolingischen Nachfolgekonflikte, die Einfälle von Skandinaviern, Muslimen und Magyaren – stark militärisch geprägt waren. Auf der anderen Seite gibt es den Forschungskonsens, dass jene Gesellschaft ihren politischen Denkrahmen als „Kirche“ definierte, mit einer christlich fundierten Friedensethik sowie religiösen Normen und Konfliktformen. Wie die Menschen des 8. und 9. Jahrhunderts mit dieser Inkohärenz innerhalb ihrer politischen Kultur umgingen, ist bislang weitgehend ungeklärt. Ziel des Projektes war es daher herauszuarbeiten, welche normativen Ordnungen die kriegerischen Aktivitäten der militärischen Akteure im karolingischen Europa strukturierten und wie sie sich in den politischen Referenzrahmen einfügten.
Der Beitrag zum interdisziplinären Forschungsprogramm des Clusters bewegte sich auf zwei Ebenen. Zum einen gelang es, an einem konkreten historischen Beispiel zu erkennen, wie konfligierende normative Ordnungen in ein und derselben politischen Kultur, ja in ein und derselben Trägerschicht (hier: bei den karolingischen Militärs) koexistieren können und welche Folgen dies für den politischen Gesamtzusammenhang hat. Zum anderen beteiligte sich das Projekt an der vielfach verhandelten Frage nach dem Zusammenhang von Gewalt und monotheistischer Religion. Seine Resultate zeigen, dass selbst stark religiös geprägte Gesellschaften, die endemisch gewalttätig sind, nicht zwangsläufig ein religiöses Rechtfertigungsnarrativ für diese Gewalt entwickeln müssen. Die religiöse Legitimierung von Gewalthandeln bedarf also spezifischer Konstellationen und ist kein Automatismus.
Die Forschungsarbeiten innerhalb des Projektes bewegten sich innerhalb des Methodenspektrums einer interdisziplinär gedachten Mediävistik. In erster Linie wurde ein breites Spektrum edierter Schriftquellen aus dem 8. und 9. Jahrhundert ausgewertet; teilweise war es nötig, auch digitalisierte Handschriften der Texte zu untersuchen. Neben Textquellen wurden aber auch andere Materialien aus dem karolingischen Europa analysiert, vor allem Bildmaterial (vornehmlich Buchmalerei) und publizierte archäologische Funde. Wesentlich für die Interpretation des mittelalterlichen Materials waren soziologische wie politologische Befunde und Modelle.
Das Projekt konnte zeigen, dass der die Überlieferung dominierende Diskurs über den politischen Referenzrahmen „Kirche“ allen militärischen Akteuren jenseits des Königs – des einzigen religiös legitimierten Gewaltfunktionärs – kein Rechtfertigungsnarrativ anbot. Es erwies sich, dass es neben diesem ecclesia-Diskurs einen weiteren Diskurs der Militärs gab, der mit dem religiösen Referenzrahmen teilweise stark konfligierte. Obwohl jener Diskurs sich weitgehend ephemerer Medien bediente und somit im erhaltenen Material nur indirekt sichtbar wird, gelang es, ein Set an Verhaltensformen zu identifizieren, das für die politische Teilhabe der Militärs entscheidend war: das ständige Tragen (und der endemische Gebrauch) von Waffen, eine hohe Mobilität durch Reitpferde, das Töten von Tieren auf der Jagd und die Ausübung sexueller Aktivität. Es ergibt sich daraus ein kriegerischer Habitus, der in zahlreiche – auch nichtmilitärische – Bereiche der Gesellschaft eingebunden war und offenbar normative Funktionen erfüllte, indem er die politische Teilhabe männlicher Laien regelte.

Die wichtigsten Publikationen sind:

Föller, Daniel (i.E.): „Männlichkeit(en) karolingischer Laien. Zwischen weltlicher Heiligkeit und kriegerischer Selbstbehauptung“, in: A. Fößel (ed.), Krieg, Gewalt und Gender im Mittelalter.
Föller, Daniel (2016): „Die unsichtbare Seite der karolingischen Welt. Umrisse einer Kriegergesellschaft im 8. und 9. Jahrhundert“, in: Historische Anthropologie 24.1, Köln/Weimar/Wien, Böhlau, , pp. 5-26

Die wichtigsten Veranstaltungen des Forschungsprojekts waren:

Normative Ordnungen des Mittelalters neu denken. Mediävistische Entwürfe nach der Feudalismus-Debatte. 2. Workshop zum Lehnswesen, 22.-23. November 2014, Universität Tübingen (gemeinsam organisiert mit Prof. Dr. Steffen Patzold, Tübingen)
“Possession, Hierarchy, Habitus? Creating Bonds with Armed Men in Early Medieval Europe,” und: “Property, Tenure, and the Legal Revolution in Medieval Europe.” Sessions 1521 und 1621 auf dem International Medieval Congress, Beyond Feudalism – Rethinking Normative Orders, 9. Juli 2015, University of Leeds.
„Kreuz und Schwert. Die Waffe als Objekt und Symbol im frühen Mittelalter“. Abendvortrag von Daniel Föller im Begleitprogramm zur Ausstellung Unter Waffen. Fire and Forget 2, 18. Januar 2017, Museum Angewandte Kunst Frankfurt

 

The Power of Normativity, the Normativity of Power

Dr. Federica Gregoratto

My research aims at developing a philosophical account of power and at analyzing its normative presuppositions and consequences from the perspective of a critical theory of society. I argue that power exercises are to be understood as constitutive for what I call the social relation of interdependence. Interdependence relations are constituted both by dependence bonds between individuals and by individuals’ strive for independence. Such social relations are embedded in social structures (bodily schemas, sets of believes and habits, values and norms) and institutions (economic, political, cultural, interpersonal.) In short, power represents the condition of independence and is at the same time conditioned by dependence bonds.
 
In order to fulfill not only a descriptive but also a critical-normative function, this account of power ought to be specified within specific social spheres – e.g. political, economic, or intimate spheres.
 
On the basis of this research outline, I have first analyzed Jürgen Habermas’ multiple conception of power, which is crucial for understanding his deliberative model of democracy. With the aim of exploring a not well-known line of inquiry, I have argued that Habermas’ account of power can be reformulated as conceptual basis for a critical theory of democracy -- see F. Gregoratto “Political Power and its Pathologies. An Attempt to Reconsider Habermas’ Critical Theory of Democracy”, in Constellations, 22: 3, September 2015, forthcoming.
 
Second, I have investigated power relations as relations of interdependence between creditors and debtors. Following this line of inquiry is particularly fruitful if one aims at unraveling the interconnection between moral/ethical claims and power/domination structures, which can be regarded as (one of the) normative order(s) regulating present-day neoliberal society -- see F. Gregoratto “Debt, Power, and the Normativity of Interdependence: Current Debates and the Young Marx” in Hegel, Marx and the Contemporary World. Conference Proceedings, edited by K. Boiveiri, E. Chaput and A. Theurillat-Cloutier, Cambridge, forthcoming; a Spanish translation is also planned (forthcoming in Las Armas de la Critica, ed. by Serrano J. Z. & Casuso, G.)
 
Third, I have examined my account of power within the sphere of intimate relationships, especially romantic love and care. My aim is to link together two different traditions of thought with regard to love studies, namely the so-called analytical philosophy of love, according to which love is a constituent of the good life, and the feminist tradition, which has mainly condemned (romantic) love as ideological device for the oppression and domination of women -- see F. Gregoratto, “Pathology of Love as Gender Domination: Recognition and Gender Identities in Axel Honneth and Jessica Benjamin”, in Studies in Social & Political Thought, Special Issue on “Pathologies of Recognition”, forthcoming 2015; F. Gregoratto, „Why Love Kills: Power, Gender Domination and Intimate Femicide“, Hypathia, Special Issue: Feminist Love Studies in the 21st Century, submitted; F. Gregoratto, “Vincoli del riconoscimento. Amore e potere secondo Honneth, Benjamin e Illouz”, in F. Gregoratto, F. Ranchio (ed.), Contesti del riconoscimento, Mimesis, Milano/Udine 2014, 275 – 293.

Die normative Ordnung des Internets

Dr. Matthias C. Kettemann

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum: Doch was können Staatsrecht, Europarecht, Völkerrecht und nichtstaatliche, transnationale und hybride Regelungsarrangements angesichts politischer Polarisierung zwischen Internetfreiheit und Cybersicherheit, der Monopolisierung von Diskursmacht bei wenigen Unternehmen und dem Bedeutungswandel klassischer völkerrechtlicher Prinzipien wie Souveränität leisten? Das Forschungsprojekt „Die normative Ordnung des Internets“ erforscht vor der Folie der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Auswirkungen der Informations- und Kommunikationstechnologien die Grundlagen für die Herausbildung der normativen Ordnung des Internets.
Ausgehend von der Feststellung, dass das Internet voller Normen ist, die einer Ordnung entkleidet scheinen, von verschiedenen Akteuren gesetzt wurden, teils formal nicht bindend, dennoch aber wirkmächtig sind, stellen die während der Laufzeit angestellten Forschungen ein Ordnungsprojekt dar: einen Gegenentwurf zu Konzepten wie dem Internet als „Wilden Westen“, aber auch zu überschießender staatlicher Regulierung. Zunächst arbeitete das Projekt Grundfragen der normativen Ordnung des Internets auf und analysierte grundlegende Prinzipien und Prozesse der normativen Entwicklung im Internet. Als Grundkonflikt der normativen Ordnung des Internets wurden die widerstrebenden Interessen verschiedener Stakeholder in der Implementierung des Regelungsziels der Internet Governance (i.e. der Sicherung eines stabilen, funktionsfähigen Internets als Vorbedingung einer menschenzentrierten, entwicklungsorientierten Informationsgesellschaft) identifiziert.
Nach dieser Grundlegung identifizierte das Projekt die normativen und faktischen Frakturen in der Gestaltung und Entwicklung des Internets und die normativen und faktischen Kräfte, die zu einer normativen Unordnung („normative disorder“) im Internet beitragen. Sowohl Staaten als auch Unternehmen und Gerichte können „agents of disorder“ sein; die Entwicklung eines zunehmen privatisierten Internets ist ebenfalls eine Zentrifugalkraft.
Die zentralen Forschungsleistung des Projekts bestand darin, bestehende Ansätze, die zur Erklärung der Normendynamik und -heterarchie im Internet in Anschlag gebracht werden, kritisch zu hinterfragen. Dazu gehören Systemtheorie (Luhmann, Teubner), Konstitutionalisierungsansätze (Fischer-Lescano/Teubner), transnationales Recht (Viellechner, Calliess); Rechtspluralismus (Seinecke); Multinormativität (Günther); Netzwerk- und Medientheorie (Vesting); Interoperabilitätsansätze (Palfrey, Gasser, Weber); Massive Online Micro Justice (De Werra); Konfliktstudien (Mueller); Infrastrukturalisierung (DeNardis) und Sozialvertragsansätze (Weber).
Aufbauend auf einer kritischen Normentheorie hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, eine nichtfragmentierte Ordnung für das Internet (einen „Nomos“) zu entwerfen, der verschiedene „Narrative“ enthält, die sich unterschiedliche Stakeholdergruppen zu eigen machen (können). Mit Descombes wird zwischen institutionsgebender und verfassungsgebender Macht (bzw. instituierter und konstituierter Normativität) unterschieden. Diese Unterscheidung entfaltet ebenso Relevanz wie die zentrale Funktion von Internetfreiheit und Cybersicherheit als Pole des einheitlichen Nomos des Internets.
In einem letzten staatsrechtlich orientierten Teil entwickelt die Arbeit einen Ansatz, wie die Normen, die aus der normativen Ordnung des Internets als Normverbund entfließen, innerstaatlich integriert werden können. Staatliche Rechtsordnungen können, so wird gezeigt, transnationale Regelungsarrangements verfassen und neben staatlichem und durch Verfahren für ‚staatlich‘ erklärtem Recht besteht ein tertium.
Das Projekt trägt wichtige Erkenntnisse zum Forschungsprogramm des Clusters bei: Einmal untersucht es die Rolle von nichtraditionellen Autoritäten als Quellen von Normen in Multistakeholder-Umgebungen. Dies ermöglicht es auch, Fragen der Rechtfertigung und Rechtfertigbarkeit von normativen Arrangements zu beantworten. Anders als die frühe Kritik an der Rolle von Recht im Internet zeigt das Projekt, dass die multinormative Ordnung des Internets als einheitlicher Nomos begriffen werden kann, der verschiedene (Rechtfertigungs)Narrative speist. Das Forschungsprojekt ist dem Forschungsfeld III des Exzellenzclusters zuzuordnen. Die normative Ordnung des Internets lässt sich nur sinnvoll im Lichte der Konkurrenz, Überlagerung und Verflechtung mit anderen normativen Ordnungen begreifen. Insbesondere trägt das Projekt zu einem besseren Verständnis der im Internet vorherrschenden normativen Spannungsverhältnisse zwischen globaler und regionaler, staatlicher, staatsanaloger und privater Ordnungsbildung bei und stellt ein neues Modell der Legitimation der normativen Ordnung des Internets als einer legitimen überstaatlichen Ordnung vor (was besonders die in Teilbereichen 1 und 3 von FF3 aufgeworfenen Fragen berührt).

Die wichtigsten Veröffentlichungen des Projekts:

Kettemann, Matthias: „Menschenrechte im Multistakeholder-Zeitalter: Mehr Demokratie für das Internet“, ZFMR 1, 2016, pp.24-36

Kettemann, Matthias: Völkerrecht in Zeiten des Netzes: Perspektiven auf den effektiven Schutz von Grund- und Menschenrechten in der Informationsgesellschaft zwischen Völkerrecht, Europarecht und Staatsrecht, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2015. Online unter: http://library.fes.de/pdf-files/akademie/12068.pdf

Benedek, Wolfgang & Matthias Kettemann: Freedom of Expression on the Internet, Straßburg, 2014 (französische Übersetzung: 2015, ukrainische Übersetzung: 2016, türkische Übersetzung 2017)

Die wichtigsten Veranstaltungen und Kooperationen des Projekts:

Organisation eines großen Workshops am 6.-7. Juli 2017 zum Thema „Normative Orders of the Digital”, mit Prof. Peukert, Prof. Daase, Prof. Burchard.

Mitorganisation und thematische Leitung der Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters „Normative Ordnungen“ : Digital <Dis>Orders , 17.-19. November 2016.


Drei von mir organisierte Sessions im Rahmen von Europas einflussreichster Internet Governance-Konferenz „EuroDIG“: zu „Meinungsäußerungsfreiheit im Internet“ (Berlin, Juni 2014) , „Blocking Internet content“ (Brüssel, Juni 2016) und „Intermediaries and Human Rights: Between Co-opted Law Enforcement and Human Rights Protection“ (Brüssel, Juni 2016)

Wichtige Kooperationspartner im Cluster waren Prof. Kadelbach (PI) und Prof. Peukert (PI). Mit Prof. Peukert (PI), Prof. Daase (PI) und Prof. Burchard (PI) habe ich 2016 den Forschungsschwerpunkt Internet und Gesellschaft ins Leben gerufen, als dessen Co-Leiter ich fungiere. Schon 2015 habe ich gemeinsam mit Thorsten Thiel das Kolloquium für Internetforschung gegründet und war als wissenschaftliches Mitglied beteiligt am NETMundial-Prozess, der zentrale Prinzipien für das Internet entwickelte.

Ich gehöre mehreren internationalen Netzwerken im Bereich der Internetforschung an, die ich während der Cluster-Laufzeit vertieft und ausgebaut habe. Unter anderem bin ich Affiliate des Network of Excellence in Internet Science, National Expert des Internet & Jurisdiction Observatory, Co-Leiter des Arbeitskreises der ICANN At-Large-Structure Österreich (ÖCG), Experte für den Beirat der Europäischen Grundrechteagentur, Gutachter für den tschechischen und den südafrikanischen Forschungsfonds sowie für COST (für die Themen Internet und Menschenrechte) und Affiliated Faculty des Ostrom Workshop Program on Cybersecurity and Internet Governance der Indiana University. Hervorzuheben ist meine Bestimmung zum Rapporteur des Council of Europe Committee of Experts on Internet Intermediaries.

Ich bin Initiator und Mitgründer des Forschungsschwerpunkts Internet und Gesellschaft im Cluster und Co-Convener des Internetkolloquiums, der Flagship-Veranstaltungsreihe des Cluster zum Thema Internet, Politik und Recht. Ich habe mich über die gesamte Laufzeit an zentralen Veranstaltungslinien des Clusters und außeruniversitären Vorträgen und Veranstaltungen beteiligt: von Vorträgen im Internationalen Graduiertenprogramm und der Jahreskonferenz (Vortrag 2013 und Panelorganisation 2014) über die von mir mitorganisierte Nachwuchskonferenz 2016 zu „Digital <Dis>Orders“; von Vorträgen im Rahmen des „Lichter“-Filmfestival und der Biennale des bewegten Bildes über Vorträge im MAK; von einem Vortrag bei den Goethe Lectures Offenbach bis hin zur Vorstellung meines Forschungsgebietes vor Herrn Staatsminister Rhein anlässlich seines Cluster-Besuchs. Ich habe wichtige Beiträge zur kritischen Normenforschung in Frankfurt geleistet und das Thema Internet, Recht und Gesellschaft in Frankfurt am Cluster etabliert. Der Begriff der „normativen Ordnung des Internets“ ist meine Prägung während der Clusterlaufzeit und ist inzwischen international debattenleitend.

Connected by Commitment. Rethinking Relations of Oppression and Our Responsibility to Undermine Them

PhD. Mara Marin

My book manuscript, entitled Connected by Commitment. Rethinking Relations of Oppression and Our Responsibility to Undermine Them, is an investigation of our responsibility to dismantle structures of oppression. It focuses on laws’ ability to both sustain and undermine oppressive structures.
 
The central claim of the book is that we need to supplement traditional concepts of obligation and responsibility with a notion I call “commitment.” A commitment is a relationship of obligations developed over time through the accumulated effect of open-ended actions and responses. In commitments agents incur obligations via their voluntary actions but without knowing in advance the precise content of their obligations.
 
Laws, I argue, create a social relationship between those governed by the same system of laws. This relationship can be structured equally – when the benefits of the law flow equally to all those governed by it – or hierarchically – when the law’s benefits flow to some groups to the disadvantage of others. Because laws depend on continuous action conforming to them (and are disrupted by noncomplying action), this relationship is best understood as a commitment. I argue that what gives public authorities the right to promulgate binding laws is the quality of this social relationship. Laws are legitimate and therefore create obligations when they sustain non-hierarchical, non-oppressive relationships between social groups. To capture conceptually this quality we have to add to our theoretical vocabulary the notion of “commitment.” Laws should help create and sustain social relations analogous to healthy, long-term friendships, on which I model the notion of commitment. As relations of care and work are particularly vulnerable to oppression, I argue for reforms of marriage and labor laws that would undermine the processes that sustain oppression.
 
Methodologically, the belief underpinning this argument is that we should link the normative question of our responsibility to dismantle oppressive structures to the social theoretical question of what makes them enduring. Only by knowing what perpetuates oppression can we know what has the potential to dismantle it. I show that our actions perpetuate oppressive structures not on the basis of our intentions, but rather in virtue of the cumulative effects of our actions. This explains the remarkable endurance of oppressive structures in the face of public criticism of racism and sexism. But it also points to a transformative possibility: if currently our actions support oppressive structures, then it is in our power to transform these structures by changing our actions. By acting repeatedly in ways that fail to conform to them, we can weaken oppressive structures. The usefulness of the notion of commitment is related to its ability to capture descriptively this cumulative feature of action and, ultimately, to connect it to the normative issue of our responsibility to act in ways that weaken oppressive structures.

Publications
Connected by Commitment. Rethinking Relations of Oppression and Our Responsibility to Undermine Them Under. Oxford University Press 2016.
“Care, Oppression and Marriage,” Hypatia, Vol. 29, no. 2 (Spring 2014).

Affekt und Verfassung. Zur Normativität affektiver Kräfte in der Weltgesellschaft

Dr. Kolja Möller

Das Forschungsprojekt fragt nach dem Verhältnis von Affekten und den beobachtbaren Konstitutionalisierungsprozessen in der Weltgesellschaft. Die Annahme besteht darin, dass zur Verrechtlichung normativer Ordnungen auf inter- und transnationaler Ebene auch Affektdynamiken – wie Empörungswellen, geteilte Solidaritätserwartungen oder Angstszenarien – beitragen. Dies wirft grundlegende Fragen nach den Interaktionsverhältnissen von Recht, Politik und Affekten auf. Es wird insbesondere untersucht, wie sie die Kritik und Rechtfertigung normativer Ordnungen prägen. Das Projekt ist an das Forschungsfeld 3 angebunden.

Zwischenergebnisse

Bisher haben sich folgende Zwischenergebnisse herauskristallisiert: (1) Das Verhältnis von Affekt und Verfassung kann nicht im Sinne eines „verengten“ Rationalismus konzeptionalisiert werden, sondern muss Mechanismen affektiver Übertragung und Verarbeitung sowie die Eigenlogik von Recht und Politik mitberücksichtigen. Daraus ergeben sich Anknüpfungspunkte für eine „erweiterte“ Normativität, die im Verhältnis von Affekt und Verfassung wirksam ist.
 
(2) Im Rahmen der Pluralität und Überlappung internationaler Ordnungsbildung erhalten diese Übertragungsmechanismen eine aufgewertete Rolle, um einerseits (in häufiger Ermangelung institutionalisierter Oppositionsmöglichkeiten) Kritik an bestehenden Rechtfertigungsnarrativen zu üben, andererseits können sie jedoch auch zur Verfestigung bestehender Rechtfertigungsnarrative beitragen. Dieses Verhältnis wird an einzelnen Fallbeispielen transnationaler Konstitutionalisierung analysiert und herausgearbeitet. Im Hinblick auf die übergreifende Frage nach dem Verhältnis von Kritik und Rechtfertigung normativer Ordnungen tritt so ein Formwandel des Konstitutionalismus im Übergang zur Weltgesellschaft hervor, der das Verhältnis von Recht, Politik und Affekt neu arrangiert.
 
(3) Ein weiteres zentrales Ergebnis der ersten Phase besteht in einer Aufwertung des politischen Handelns als ein konstitutiver Bestandteil der beobachtbaren Affektdynamiken: Weder werden sie unvermittelt rechtlich verarbeitet (wie es aktuelle Forschungsarbeiten der Rechtswissenschaften annehmen) noch ersetzen sie die Politik und politisches Handeln  (wie es aktuelle Beiträge in der Soziologie beobachten): Es ist stets ein Moment politischen Handelns erforderlich, das Affektdynamiken überhaupt erst kommunikativ wahrnehmbar macht.

Wichtigste Publikationen
 
1. Formwandel der Verfassung. Die postdemokratische Verfasstheit des Transnationalen, Bielefeld 2015.
2. *Formwandel des Konstitutionalismus. Zum Verhältnis von Postdemokratie und Verfassungsbildung jenseits des Staates, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 2/2015, 270-289.
3. *A Critical Theory of Transnational Regimes. Creeping Managerialism and the Quest for a Destituent Power, in: Kerstin Blome/Andreas Fischer-Lescano/Hannah Franzki/Nora Markard/Stefan Oeter (Hg.): Contested Collisions. Interdisciplinary Inquiries into Norm Fragmentation in World Society, Cambridge University Press (i.E.).
 
Wichtigste Veranstaltungen
 
1. Panel bei der Tagung der Law and Society Association in Minneapolis (gem. mit Dr. Manuel Bastias-Saavedra, Universidad Austral de Chile) zu „Transnational Constitutionalism, 25.5.2014.
2. Workshop-Reihe „Normative Disorders“ (gem. mit Dr. Federica Gregoratto, Forschungsfeld 1), WS 2014/2015.
3. Panel beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Kritische Theorie und/als Systemtheorie“ (gem. mit Dr. Jasmin Siri, Institut für Soziologie, Universität München), 8.10.2014.
 
Weitere Kooperationspartner
 
Prof. Hauke Brunkhorst (Universität Flensburg), Prof. Andreas Fischer-Lescano (Universität Bremen) zu Fragen transnationaler Konstitutionalisierung sowie Dr. Philipp Schink (Universität Frankfurt, Institut für Philosophie) zu Theorien und Problemen politischen Handelns.

Islamic Governance and Socio-Legal Change in Brunei Darussalam

Dr. Dominik Müller

Das Projekt erforschte das Verhältnis zwischen Islamisierungspolitik, Scharia-Rechtsreformen und kulturellen Veränderungen im Sultanat von Brunei seit dessen Unabhängigkeit (1984). Basierend auf ethnologischer Feldforschung und Primärquellen wurde untersucht, wie die Herausbildung eines offiziellen Staatsislams diskursiv eingebettet ist, welche gesellschaftlichen Auswirkungen dessen Implementation entfaltet und inwiefern soziale Akteure an diesen Prozessen teilhaben oder ihnen die normative Zustimmung verweigern.
Das Projekt untersuchte zunächst die historischen Prozesse, im Zuge derer die staatliche Islambürokratie und die ihr zugrundeliegenden Rechts- und Rechtfertigungsverhältnisse ihren gegenwärtigen Einfluss erlangten. Daraufhin wurde die Genese staatlicher Disziplinierungs- und Wissensproduktionsmechanismen mit Blick auf die Aushandlung „gottgewollter“ Normativität und religiöser „Devianz“ nachgezeichnet, u.a. anhand des Beispiels der „Glaubenskontrollbehörde“ und des „Höchsten Rats für die Staatsideologie“ sowie dessen Arbeit an der staatlichen Universität. Gleichzeitig wurden vielfältige populäre Umgangsformen mit offiziellen Wahrheits- und Devianzdiskursen analysiert, um die Komplexität des sozio-rechtlichen Wandels zu veranschaulichen. Als Fallbeispiele dienten u.a. kulturelle Traditionen, die von weiten Teilen der Bevölkerung praktiziert/toleriert wurden, bis sie gesetzlich verboten und sozial marginalisiert wurden. Die ethnographischen Daten wurden abschließend verwendet, um die Bürokratisierung des Islams als analytisches Phänomen zu theoretisieren.  
Das primär in der Politikethnologie angesiedelte Projekt befasste sich mit Fragen von Recht und Normativität sowie Staatspolitik und Religion und bewegte sich somit zwischen verschiedenen am Cluster beteiligten Disziplinen. Zum Forschungsprogramm des Clusters wurde ein Beitrag geleistet, der die Mikro-Dynamiken normativer Transformation im Kontext eines nicht-demokratischen, durch sakralisierte Rechtfertigungsordnungen geprägten und dezidiert anti-säkularen Kontexts empirisch untersuchte. Zentrale Konzepte des Clusters, wie die Annahme normativer Ordnungen als soziale Rechtfertigungsordnungen, die durch Rechtfertigungsnarrative sozial produziert und verändert werden, dienten als Analyseinstrumente.
Es wurden 2012, 2013 und 2014 mehrere Feldforschungsaufenthalte durchgeführt. Hierbei wurde neben semi-strukturierten Interviews und informellen Konversationen auch teilnehmende Beobachtung bei staatsislamischen und mit ihnen verbundenen Bildungsinstitutionen durchgeführt. Hierbei wurde u.a. mit der ethnographischen para-site Methode experimentiert.
Die empirischen Ergebnisse veranschaulichten neben Mechanismen staatsideologischer „Erziehung“ auch lokal bisher unerforschte Alltagspraktiken von Muslimen, die dem Staatsislam die Gefolgschaft entweder nicht-konfrontativ verweigern, oder als deviant-erklärte Praktiken innerhalb der Parametrer des staatsislamischen Diskurses kreativ neuerfinden. Zwar trug die postkoloniale Islamisierungspolitik zu kulturellen Veränderungen und der Naturalisierung ihrer Rechtfertigungsnarrative bei, allerdings sind diese Normativitätstransformationen komplexer, als unidirektionale Erklärungsmodelle sowie die gängigen Darstellungen der „obrigkeitshörigen“ Gesellschaft Bruneis unterstellen. Trotz Rechtfertigungshegemonie, Sanktionsdrohungen und Überwachung stoßen die Indoktrinationsbemühungen der Absoluten Monarchie vielfach an ihre Grenzen, wobei alternative Rechtfertigungsnarrative pragmatisch modifiziert werden, um selbstbestimmte Handlungsspielräume aufrechtzuerhalten.
Innerhalb des Clusters wurde das Projekts in engem Austausch mit dem Lehrstuhl von Prof. Susanne Schröter und ihren Mitarbeiterinnen des in der Projektlaufzeit von mir mitbegründeten dem Cluster zugehörigen Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) durchgeführt. Teilbereiche meiner Forschung wurden sowohl bei Jahreskonferenzen des Clusters als auch im FFGI Kolloquium im Rahmen von Vorträgen präsentiert, sowie auch im Rahmen zahlreicher nationaler und internationaler Vorträge. Im Forschungsland Brunei wurde mit der University of Brunei Darussalam (UBD, insb. Academy of Brunei Studies) kooperiert, sowie darüber hinaus mit der National University of Singapore (NUS, insb. Centre for Asian Legal Studies). Wissenstransfer fand u.a. durch die Beteiligung eines größeren Forschungsprojekts des in Jakarta ansässigen ASEAN Think Tanks Human Rights Resource Centren (HRRC) statt, sowie auch durch Medienpräsenz in der Berichterstattung zu Scharia Rechtsreformen in Brunei in deutschsprachigen Zeitungen (u.a. Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Welt am Sonntag, Berliner Morgenpost).
Das Projekt wird die erste englischsprachige ethnologische Monographie erstellen, in der die Islamisierungspolitik Bruneis und ihre Auswirkungen feldforschungsbasiert analysiert werden. Das Manuskript soll bis 2018 fertigstellt werden, es bestehen bereits konkrete Absprachen mit einer amerikanischen „University Press“. Weitere Ergebnisse wurden in rezensierten Fachzeitschriften publiziert.


Die wichtigsten Publikationen des Forschungsprojekts (Auswahl):

Müller, Dominik M.: Islam, Politics and Youth in Malaysia: The Pop-Islamist Reinvention of PAS, Milton Park, Abingdon & New York, NY, Routledge (Contemporary Southeast Asia Series), 2014.

Müller, Dominik M.: „Paradoxical Normativities in Brunei Darussalam and Malaysia: Islamic Law and the ASEAN Human Rights Declaration”, in: Asian Survey, 56 (3), 415–441, 2016,  [published by University of California Press, UC Berkeley, IEAS].
*Müller, Dominik M.:, „Islamic Politics and Popular Culture in Malaysia: Negotiating Normative Change between Shariah Law and Electric Guitars”, in: Indonesia and the Malay World, 43 (127), 318–344, 2015.

Die wichtigsten Veranstaltungen des Forschungsprojekts (Auswahl):

„Economies of Attention and Selective Empathy in Times of Multiple Refugee Crises: The Case of Rohingya in Southeast Asia“, Vortrag auf der 9. Jahreskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung Normativer Ordnungen. Titel der Jahreskonferenz: „Normative (B)Orders. Migration and Citizenship in a Time of Crisis“, Goethe-Universität Frankfurt, 24.-25.11.2016.

Konzeptualisierung und Organisation des Internationalen Workshops Islamism and the State: Contested Normativities in the Muslim World. Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Goethe-Universität Frankfurt, 06. – 07.10.2015.

„Anti-Secular Modernity and the Rise of Pop-Islamism in Southeast Asia“, Vortrag auf der 9. Jahreskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung Normativer Ordnungen“. Titel der Jahreskonferenz: „Normative Ordnungen im Wandel: Globale Herausforderungen“, Goethe Universität, Frankfurt am Main, 20.-21.11.2014.

Mitarbeit in Planung und Durchführung der Internationalen Konferenz Islamism versus Post-Islamism? Mapping Topographies of Islamic Political and Cultural Practices and Discourses. Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Goethe-Universität Frankfurt (mit Prof. S. Schröter et al.), 13.-15.12.2013.

Verantwortungsdiffusion: zum Wandel des Verhältnisses von Haftung und Verantwortung in globalen Sicherheitsarchitekturen

Dr. Valentin Rauer

In den letzten Jahrzehnten lässt sich eine globale Entgrenzung von Sicherheitsordnungen beobachten. Digitale robotische Plattformen steuern den Kauf und Verkauf von Währungen in Millisekunden, oder sie töten als so genannte ‚Kampfdrohnen' einzelne Menschen über kontinentale Distanzen hinweg. Mit solchen robotischen Transaktionsketten wird ein Teil der Entscheidungsgewalt von Menschen auf autonom handelnde Plattformen übertragen. Diese Übertragungen haben brisante Konsequenzen für die normativen Ordnungen moderner Gesellschaften. Sie verhindern nämlich, dass Ereignisse und Entwicklungen eindeutig auf Handlungen und Entscheidungen individueller oder juristischer Personen zurückgeführt werden können und verändern den Status von dessen was wir als ‚Akteure` verstehen (Teubner 2007). Beispielsweise ist unklar, wer für das Handeln von Kampfdrohnen verantwortlich ist  - die CIA, der Präsident, die Armee, der Pilot an den Joysticks oder der Programmierer des digitalen Algorithmus? Alle diese Akteure sind an der Transaktionskette beteiligt  - doch wer haftet im Falle eines Versagens und wer trägt die öffentliche und moralische Verantwortung? Dieses im Forschungsfeld 3 angesiedelte Projekt fragt also nach den Verantwortungskonstellationen in globalen Sicherheitsregimen in Zeiten zunehmender Digitalisierung (Kooperation mit Prof. C. Daase; Prof. Gunther Hellmann, Dr. Thorsten Thiel).

Zwischenergebnisse: Zunächst wurden zwei Grenzlogiken unterschieden: lineare versus zonale Grenzlogiken. Lineare Grenzziehungen artikulieren eine Differenz zwischen Menschen und Maschinen als ein Entweder-oder  und operieren mit einer Logik der Differenz zwischen menschlichen Akteuren einerseits und Maschinen andererseits. Als Verantwortlich gelten dann lediglich die menschlichen Akteure, digitale Infrastrukturen geraten aus dem Blick.  Zonale Grenzziehungen deuten die Akteure diffuser als Konstellation eines Sowohl-als-auch. Diese Akteure gelten hier als Hybride und öffnen sich für eine Variation politisch umkämpfter Zuschreibungsmodi von Handlungsträgerschaften.

Die wichtigsten Publikationen zur Darlegung der Zwischenergebnisse:

Rauer, Valentin: „Zentrierte und diffundierende Schuld. Ein soziologische Perspektive“, in: T. Moos/S. Engert (ed.): Vom Umgang mit Schuld, Frankfurt/M: Campus, 2016, pp. 301 -330.

Junk, Julian & Valentin Rauer: Combining methods: connections and zooms in analysing hybrids. In: G. Schlag/J. Junk/C. Daase (eds.): Dialogues on Security. Identity and Diversity in Security Studies, London: Routledge, 2015, pp. 225 -241.

Rauer, Valentin: „Diffusion von Verantwortung und Haftung in komplexen Handlungszusammenhängen“, in: C. Daase, Stefan et al. (eds.): Politik und Unsicherheit, Frankfurt/M: Campus, 2014, pp. 105 -118.

Weitere Publikationen sind aktuell im Druck und Begutachtungsverfahren.

Die wichtigsten Veranstaltungen und Vorträge:

Konferenz: „Politik und Verantwortung. Analysen zum Wandel politischer Entscheidungs- und Rechtfertigungspraktiken“. 9-12. Februar 2016, Autorentagung aufgrund der Einwerbung eines Special Issues der PVS 2017 (Politischen Vierteljahresschrift) in Kooperation und Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christopher Daase, Dr. Stefan Kroll (beide Cluster Forschungsfeld 3) und Julian Junk (HSFK).

„Superforcasting. Zur Soziologie der Vorhersage“. Workshop in der Reihe „Normative Disorders“ - Materialismus und politisches Handeln. (Organisiert von Dr. Kolja Möller, Postdoc, Kooperation Cluster Forschungsfeld 3) Exzellenzcluster „Normative Orders“, Goethe-Universität Frankfurt/M, 16. Dezember 2015.

„Responsibility in Risk- and Security Communication“ (Vortrag mit C. Daase). Auf dem Workshop Security Communication in Democracies: Security, Order, and Legitimacy in World Politics. Workshop, Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders", Goethe University, Frankfurt/ Main, Bad Homburg, 5 ‐ 7 November 2015. Organisiert von Prof. Dr. Gunther Hellmann, Kooperation im Cluster Forschungsfeld 3.

Algorithmisches Handeln und das Problem der Verantwortungsdiffusion. Auf dem Kolloquium für Internetforschung des Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders", Goethe University, Frankfurt/ Main , Organisiert von Dr. Matthias Kettelmann und Dr. Thorsten Thiel (Kooperation im Cluster).

Normativität und Willkür: Die Form des Willens in Kants praktischer Philosophie

Dr. Dirk Setton

Die Grundthese des Forschungsprojekt lautet, dass das Freiheitsverständnis, das für moderne normative Ordnungen charakteristisch ist, eine Spannung zwischen zwei formal unterschiedenen, aber wesentlich aufeinander bezogenen Aspekten enthält: eine Spannung zwischen der Freiheit der Autonomie auf der einen Seite, in der die Freiheit des Wollens und die rationale Einsicht in die Verbindlichkeit von normativen Prinzipien zusammenfallen, und der Freiheit der Unbestimmtheit oder der Negativität auf der anderen Seite, die unter dem Namen der „Willkürfreiheit“ den Akzent auf eine Freiheit von normativen und faktischen Notwendigkeiten legt. Diese These wurde im Rahmen einer kritischen Auseinandersetzung mit Kants praktischer Philosophie verteidigt und ihr genauer Sinn herausgearbeitet. Zwei miteinander verschränkte Fragen standen dabei im Zentrum des Projekts: Wie kann (1) eine Konzeption vom Grund der Normativität (das „moralische Gesetz“ bei Kant) zugleich als Wirklichkeit der Freiheit eines endlichen Willens ausgezeichnet werden? Und wie ist es (2) möglich, dass ein endliches Subjekt, das konstitutiv auf Sinnlichkeit und Rezeptivität angewiesen ist, durch das praktische Gesetz der „reinen Vernunft“ sich selbst bestimmen kann?
In der ersten Phase des Projekts ging es darum, entscheidende Schritte bei der Beantwortung der beiden Hauptfragen zu machen. Die interne Spannung von Autonomie und Willkür wurde einerseits im Rahmen einer phänomenologischen Rekonstruktion des kantischen Begriffs des praktischen Selbstbewusstseins normativitätstheoretisch eingeführt und andererseits durch eine Neudeutung der Konzeptionen des praktischen Urteilens und der praktischen Einbildungskraft subjektivitätstheoretisch begründet. Die zweite Phase des Projekts stand im Zeichen einer Auseinandersetzung mit den methodologischen Voraussetzungen der zentralen Argumentation. Sofern es darum ging, den internen Zusammenhang zwischen Kants Konzeption eines „Gesetzes der Freiheit“ mit seiner Konzeption der Wirklichkeit eines endlichen Willens aufzuzeigen, benötigte das Projekt eine Begrifflichkeit, die in der Lage ist, Überlegungen zur Normativität mit Überlegungen zur Wirklichkeit eines endlichen Subjekts zu verbinden. In Kants kritischer Philosophie gibt es ein Vokabular, das darauf zielt, exakt diese Verbindung zu erhellen: das Vokabular der Vorstellungsvermögen des Subjekts. Die besondere Leistung des Vermögensbegriffs liegt darin, Geltungsprinzipien zugleich als Realisierungsprinzipien auszuweisen. Sobald aber im Detail nachvollzogen wird, wie normative Prinzipien zugleich Vermögen eines endlichen Subjekts und mithin Prinzipien der Realisierung von Erfahrungen und Handlungen sein können, lässt sich zeigen, so die These des Projekts, dass inmitten der Erkenntnis und des Wollens eine Spannung insistiert, die im Fall eines endlichen und freien Willens auf eine Art „Selbstentzweiung“ hinausläuft.
Das Forschungsprojekt wurde als Habilitationsschrift am 31. Januar 2018 unter dem Titel „Gesetz und Willkür: Studien zu den Begriffen des Vermögens und des freien Willens in Kants kritischer Philosophie“ am Fachbereich 08 der Goethe-Universität Frankfurt eingereicht und soll im Anschluss an das Habilitationsverfahren als Monografie veröffentlicht werden.

Die wichtigsten Publikationen sind:

Setton, Dirk (i.E.): „Das Gesetz der Freiheit als präreflexives Selbstbewusstsein: Kant mit Sartre“, in: V.L. Waibel/M. Ruffing (eds.): Akten des 12. Internationalen Kant-Kongresses ‚Natur und Freiheit‘ in Wien vom 21.-25. September 2015, Berlin: de Gruyter 2018.
Setton, Dirk (2015): „The Capacity to Sustain Receptivity Spontaneously: Imagination in Kant’s Theory of Experience“, in: Filozofski vestnik 34:2, pp. 155-172.
Setton, Dirk (2013): „Absolute Spontaneity of Choice: The Other Side of Kant’s Theory of Freedom“, in: Symposium. Canadian Journal of Continental Philosophy 17/1, pp. 75-99.

Die wichtigsten Veranstaltungen des Forschungsprojekts waren:

Workshop „Revolution in der Denkungsart? Kants Religionsschrift in der Diskussion“ (gemeinsam mit Dr. Eva Buddeberg und Dr. Achim Vesper), 5.-6.10.2017, Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“, Goethe Universität Frankfurt
Tagung: „Die Rezeptivität des Urteilens: Norm und Natur III“ (gemeinsam mit Prof. Christoph Menke), 23.-25.10.2014, Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“, Goethe-Universität Frankfurt
Workshop: „Other Natures. Norm and Nature II“ (gemeinsam mit Dr. Thomas Khurana und Prof. Iain Macdonald), 30.4.-1.5.2014, Université de Montréal – Kooperativer Workshop des Départment de philosophie der Université de Montréal und des Exzellenzclusters „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt

Papsttum und Türkenfurcht. Die Osmanische Expansion als Mobilisierungs- und Dynamisierungsfaktor im frühneuzeitlichen Europa

Dr. Kerstin Weiand

Die Auseinandersetzung europäischer Mächte mit dem Osmanischen Reich ist zweifellos ein Schlüsselkonflikt der Epoche, der in der Wahrnehmung der Zeitgenossen eine besondere Stellung einnahm. Begründet liegt dies in der Dauer und Vehemenz dieses Konfliktes, der sich mit unterschiedlichen Konjunkturen vom 15. bis ins 19. Jahrhundert hinzog. Vor allem aber steht es im Zusammenhang mit seiner Deutung als existentieller Überlebenskampf des christlichen Europas gegen einen islamischen Orient. In der aktuellen Forschung haben Untersuchungen zum Osmanischen Reich Konjunktur. Trotz dieser Aufmerksamkeit hat die Frage, welche Auswirkungen diese Dauerkrise auf das Selbstbild und den Wertehaushalt der politischen Akteure und auf die sich daraus ergebenden Handlungsimperative hatte, bislang wenig Beachtung gefunden. Wie veränderten sich Normgefüge unter dem Eindruck einer als existentiell empfundenen Bedrohung?

Diese Frage steht im Mittelpunkt des Projektes, das seinen Blick auf das römische Papsttum richtet. Hier wurde der Schutz der Christenheit gegen die Osmanen phasenweise geradezu zu einer Leitnorm erhoben. Sie erlangte im 15. Jahrhundert im Kontext der osmanischen Expansion und der Eroberung Konstantinopels eine neue Qualität und wurde schließlich im 16. Jahrhundert fester Bestandteil der Repräsentation des Papsttums. Damit wurde dieses Leitbild eingebunden in ein Geflecht heterogener normativer Bezugssysteme, die die päpstliche Politik prägten. Diese normativen Bezugssysteme unterschieden sich voneinander, was Weltbezug und politischen Denkrahmen betraf. Ihnen lagen unterschiedliche Geltungsnarrative zugrunde und sie wiesen unterschiedliche sprachliche Codes auf, in denen sich ihr normativer Anspruch verdichtete.

Aus diesen Überlegungen leiten sich die Grundfragen des Projekts ab, das im Forschungsfeld 2 „Die Dynamik normativer Ordnungen: Umbruch, Wandel, Kontinuität“ verortet ist: Wie gestaltete sich der Zusammenhang von verschiedenen normativen Ansprüchen, Selbstdeutungen und Handlungsimperativen im Kontext der osmanischen Expansion? Wie veränderten sich normative Ordnungen unter dem Primat der Osmanenabwehr? Das Projekt nimmt in Langzeitperspektive von 1458 bis 1700 schlaglichtartig Verschiebungen und wechselseitige Beeinflussungen der unterschiedlichen normativen Bezugssysteme sowie die daraus resultierenden politischen Handlungslogiken in den Blick. Die Länge des Untersuchungszeitraums erlaubt es dabei, Kontinuitäten und Brüche sowie unterschiedliche Konjunkturen aufzuzeigen.

Die bisherigen Untersuchungen zur päpstlichen Diplomatie sowie zu den materiellen und immateriellen Repräsentationen des Papsttums belegen die produktive und die kreative Wirkung dieses normativen Anspruchs. Produktiv insofern er handlungsgenerierende Wirkung entfaltete, kreativ insofern ganz neue Denkrahmen entworfen wurden, mit denen auch eine Transformation bestehender politischer Normen einherging. Die osmanische Expansion ist dabei nicht als externer Entwicklungsfaktor zu betrachten, sondern vielmehr als Impuls, an dem sich interne Umdeutungsprozesse orientierten. Der Konflikt mit dem Osmanischen Reich bewirkte offensichtlich eine Dynamisierung des politischen Handlungspielraums wie auch des Normenhorizonts.

Normative Tatbestandsmerkmale in der strafrichterlichen Rechtsanwendung. Institutionelle, rechtsverweisende und dichte Elemente im Strafrecht

Prof. Dr. Dr. Milan Kuhli

Die Frage der Reichweite strafrichterlicher Entscheidungskompetenz kann sich im besonderen Maße bei solchen Tatbestandsmerkmalen stellen, die auf außerstrafrechtliche Norm- und Wertordnungen verweisen und die in der Strafrechtswissenschaft üblicherweise ‚normativ` genannt werden. Die Spannweite des hiermit angesprochenen Typus reicht etwa vom Merkmal der ‚Fremdheit` im Diebstahlstatbestand, durch welches die Gesamtheit der zivilrechtlichen Eigentumsordnung in Bezug genommen wird, bis hin zu den ‚guten Sitten` im Bereich der Körperverletzungsdelikte. Im Unterschied zu gängigen Ansätzen in der Wissenschaft, die den Typus normativer Tatbestandsmerkmale primär im Hinblick auf Fragen des Tätervorsatzes beleuchten, unternimmt das vorliegende Projekt den grundsätzlicheren Ansatz, die Frage der Rechtsanwendung normativer Tatbestandselemente durch den Strafrichter zu analysieren - ein Problemkreis, der anhand unterschiedlicher Fallkonstellationen in den Blick genommen wird.
Eine der spezifischen Herausforderungen, die sich bei der richterlichen Anwendung normativer Tatbestandsmerkmale stellen kann, betrifft die Frage, in welcher Weise die strafrichterliche Anwendung normativer Wertungsmerkmalen durch Dritte - also vor allem in der strafgerichtlichen Revisionsinstanz - überprüfbar ist. Ausgangspunkt ist hierbei die empirische Feststellung, dass die Revisionsrechtsprechung den Vorinstanzen üblicherweise Beurteilungsspielräume einräumt  - Spielräume also, die nicht bzw. nur eingeschränkt im Wege der Revision überprüft werden. Diese empirische Erkenntnis wirft normative Fragen auf: Da die Anerkennungswürdigkeit richterlicher Entscheidungen von ihrer rationalen Überprüfbarkeit abhängt, bedarf nämlich jegliche Reduzierung dieser Überprüfbarkeit ihrerseits der Legitimation. Die Frage, inwieweit im Bereich der hier interessierenden Strafrechtsanwendung eine regelgeleitete (und damit eine revisionsrechtlich überprüfbare) Normkonkretisierung erfolgen kann, hat jedoch in Rechnung zu stellen, dass die Anwendung normativer Tatbestandsmerkmale nach Art der ‚guten Sitten` einen Wertungsakt darstellt und als solcher möglicherweise höchstpersönlicher Natur ist. Die potenzielle Möglichkeit, dass die Strafrechtsanwendung zumindest in einem bestimmten Bereich keinen eindeutigen Wertvorgaben unterworfen werden kann, veranlasste den Verf. zu einem Wechsel der Perspektive, in dessen Konsequenz die Frage der - in jedem Fall einzuhaltenden - intersubjektiv überprüfbaren Schranken strafrechtlicher Wertungsakte in den Blick zu nehmen ist. Dementsprechend widmet sich die Untersuchung den Revisionskriterien der Konsistenz und der Vertretbarkeit. Unter Rückgriff auf semantische Erwägungen wird dabei die These entwickelt, dass Wertungsakte in einem bestimmten Bereich theoretisch unter Eliminierung ihrer evaluativen Bedeutung vorgenommen werden können, sodass die entsprechende Verwendung intersubjektiv als vertretbar bewertet werden kann, ohne dass die in den betreffenden Akten implizierte Wertung (vom Sprecher wie auch von Dritten) notwendigerweise geteilt werden muss. Diese Feststellung eröffnet letztlich in der vorliegenden Konstellation einen Maßstab des Revisiblen, der von Aspekten höchstpersönlicher Einstellung in jedem Fall unabhängig ist. Zugleich erschließt sich hierdurch die Möglichkeit, mit der Etablierung von Regeln, die die Konkretisierung von Tatbestandsmerkmalen zum Gegenstand haben und die hierdurch den Begründungsaufwand richterlichen Entscheidens beeinflussen, die mögliche Bedeutung des Höchstpersönlichen in der Strafrechtsanwendung auf ein akzeptables Maß zu reduzieren. Mithilfe der so entwickelten Überprüfungskriterien wird die eingangs dargestellte strafrichterliche Revisionsrechtsprechung sodann einer kritischen Würdigung unterzogen.

Das Projekt ist inzwischen abgeschlossen. Die Ergebnisse werden im  Verlag Mohr Siebeck publiziert.

Normative Tatbestandsmerkmale in der strafrichterlichen Rechtsanwendung. Institutionelle, rechtsverweisende und dichte Elemente im Strafrecht (Schriftenreihe Jus Poenale [JusPoen]), Tübingen: Mohr Siebeck (Ms. zur Veröffentlichung angenommen), zugl.: Habil., Frankfurt a.M., Univ., 2015 (ca. 552 Seiten).

The rule of law in dispute

Dr. María Emilia Barreyro

Laufzeit des Forschungsprojekts 12/2017 – 12/2019

The idea of the rule of law has recently been challenged from different positions. Populist movements, for instance, dispute its value because it is seen as dismissive of the will of the people. Accordingly, theories of democracy such as the “agonist pluralism” see the rule of law as an element which is in paradoxical tension with popular sovereignty and hostile to pluralism (Mouffe 2000, 2013). Positions that claim to rely on more realistic assumptions than liberals show that the permanent state of emergency has become one of the essential practices of contemporary states, including the so-called democratic ones, and thus, the rule of law has become an illusion (Agamben 2005). Even defenders of the idea of rule of law point out that it is consistent with new forms of arbitrariness (Bohman 2009).

Taking this debate into account, the main aim of my research project is to explore a new notion of rule of law, more robust than the liberal, in order to recover the dimension of public autonomy as a constitutive element of a non-arbitrary state-power and have a normative standard to assess the democratic legitimacy of current expressions of the popular will.   

Selected publications related to this project

Barreyro, María Emilia (forthcoming): “The purest form of communicative power. A reinterpretation of the key to the legitimacy of norms in Habermas’s model of democracy”, in Constellations. An International Journal of Critical and Democratic Theory

Barreyro, María Emilia (forthcoming): La legitimación democrático-deliberativa del derecho. Investigación de sus fundamentos ácratas. Thompson Reuthers-La Ley, Buenos Aires.

Barreyro, María Emilia (2015): “La tesis de la dependencia y sus consecuencias en la lectura de Habermas de la arquitectónica política kantiana”, in Revista de Filosofía Thémata, Universidad de Sevilla, España, Nro. 51, Enero-Junio, pp. 37-51.     

Dialektik ‚Normativer Ordnungen‘? Das Mittelalter der DDR

Dr. Simon Groth

Laufzeit des Forschungsprojekts 12/2017 – 06/2020

Ausgehend von der erkenntnistheoretischen Prämisse, dass der Bezugspunkt des Historikers nicht die Vergangenheit ist, es also nicht darum gehen kann, eine historische ‚Wahrheit‘ oder ‚Wirklichkeit‘ zu erschreiben, (auch) die Geschichtswissenschaft vielmehr zwangsläufig einen formgebenden Gegenwartsbezug besitzt, zielte mein Projekt ursprünglich auf die noch eher allgemein gehaltene ‚Dialektik normativer Ordnungen‘ innerhalb der Mittelalterforschung der DDR. Daraus hat sich ein Buchprojekt entwickelt, das das zentrale Theorem der ostdeutschen Mediävistik, den Feudalismus, in den Mittelpunkt stellt.
Der Fachterminus ‚Feudalismus‘ fungierte in der DDR als Metaebene für das Mittelalter, dem im theoretischen Kontext des ‚Historischen Materialismus‘ eine genuine Funktion unterstellt wurde. Denn indem man der Ablauf der Geschichte als eine durch ökonomische Prozesse gesetzmäßig bestimmte Entwicklung der menschlichen Gesellschaft verstand, diente die Geschichte nicht nur als Legitimationswissenschaft, sondern war geradezu die Bedingung für das eigene politische System.    
Das Forschungsprojekt untersuchte folglich weniger die Herausbildung einer konkreten normativen Ordnung (wenngleich die Geschichtswissenschaft an dieser Aufgabe in unmittelbarer Weise beteiligt war) als die Beschäftigung mit dem Konzept einer solchen innerhalb eines spezifischen politisch-staatlichen Rahmens. Hierbei war zu überdenken, ob und inwieweit es sinnvoll ist, die Wendung einer ‚normativen Ordnung‘ in dieser zweifachen Weise zu gebrauchen und welche Erkenntnismöglichkeiten sich daraus ergeben. Als ‚Rechtfertigungsnarrativ‘ war der Feudalismus in organischer Weise Teil des ostdeutschen Sozialismus, wohingegen auch die Mediävistik der DDR in der Tradition von Ranke eigentlich (oder: zunächst) der Epistemologie eines vermeintlich objektiven ‚[Z]eigen, wie es eigentlich gewesen‘ huldigte.
Aufgrund der Lage (oder: der Selbstpositionierung) des eigenen Vorhabens an der Schnittstelle von Mediävistik, Zeitgeschichte und Wissenschaftsgeschichte bedurfte es dabei zunächst einer breiten Einbettung. Aus diesem Grund habe ich mich zunächst mit den inhaltlichen und epistemologischen Grundlagen der (deutschen) Mediävistik im 19. Jahrhundert beschäftigt, woraus drei Aufsätze entstanden sind.  
Gleichzeitig wurden durch die Organisation einer zweitägigen Tagung zum Thema „Der geschichtliche Ort der historischen Forschung. Lehnswesen und Feudalismus als Konzepte normativer Ordnung im Zeitalter der Extreme“ der eigene wissenschaftsgeschichtliche Zugang sowie erste Ergebnisse zum Feudalismus in der DDR zur Diskussion gestellt. Die Tagungsbeiträge erscheinen 2020 in einem Sammelband der Reihe „Normative Orders“ im Campus Verlag.
Es ist vor dem Hintergrund einer Reihe von Arbeiten aus den letzten Jahren nicht zu übersehen, dass innerhalb der Konjunkturzyklen von Forschungsfeldern das Thema der normativen Gesellschaftsordnung des Mittelalters wieder an Bedeutung gewinnt. Im Gegensatz zu den eher dekonstruvistischen Ansätzen seit der Jahrtausendwende scheint es nunmehr wieder stärker um das systematische oder modellhafte Erfassen dieser Ordnung zu gehen. Möglicherweise wäre es hierbei (auch) hilfreich, wissenschaftsgeschichtliche Grundlagenforschung zu betreiben und die bisherigen Forschungen über das ‚Lehnswesen‘ und den ‚Feudalismus‘ selbst noch einmal gründlich zu analysieren.
Damit verfolgt das Forschungsprojekt eine Reihe von Anliegen und hat einen doppelten Bezugspunkt. Im Sinne der ursprünglichen Ausrichtung des Exzellenzclusters bildet eine ganz konkrete normative Ordnung der Vergangenheit, die man in mediävistischer Diktion als ‚Lehnswesen‘ oder ‚Feudalismus‘ fassen könnte, den Kern des Erkenntnisinteresses. In Ergänzung der klassischen Zugriffe sollen dabei jedoch nicht die mittelalterlichen Quellen als Erkenntnismaterial ausgewertet werden, sondern die Ergebnisse der Forschung, die auf der Grundlage dieser Quellen geschrieben wurden. Im Allgemeinen versucht mein Ansatz also, die Wissenschaftsgeschichte – stärker als dies bisher der Fall war – in die Fachdebatten der Mittelalterforschung zu integrieren und als Instrument zu nutzen; im Speziellen fragt meine Wissenschaftsgeschichte der Mittelalterforschung (in) der DDR, ob sich dort bislang noch nicht aufgegriffene Anregungen für die im Fluss befindliche Beschäftigung mit der normativen Ordnung der mittelalterlichen Gesellschaft finden lassen.     

Pluralitätskulturen im modernen Südasien

Dr. Thomas K. Gugler

Laufzeit des Forschungsprojekts 12/2017 – 11/2019

Der südasiatische Raum ist eine der ärmsten, religiösesten und konfliktträchtigsten Regionen der Welt. Mit islamischen, buddhistischen und mehrheitlich vom Hinduismus geprägten Staaten ist Südasien wie keine andere Region geeignet, einen religionsübergreifenden Erkenntnisgewinn im Hinblick auf Pluralitätsstrategien unterschiedlicher religiöser Akteure zu generieren. Nach den Teilungswirren 1947 haben sich im islamischen Sezessionsstaat Pakistan und der ungleich größeren demokratischen Referenzgesellschaft Indien unterschiedliche politische und verfassungsrechtliche Zugänge und Rahmenbedingungen zu den Themenkomplexen Ethnifikation, Religionsdiversität und Vielfaltsfreude herausgebildet, die auch unter den Bedingungen eher demokratisch bzw. autoritär geprägter Regierungsstile zu unterschiedlichen Entwicklungen führten. Indien wird in länderübergreifenden religionssoziologischen Studien mit der höchsten gemessenen Gebetshäufigkeit nicht nur als ein Land der Hochreligiösen erfasst, sondern auch als das Land mit der höchsten Ausprägung an religiösem Pluralismus.
Im Kunststaat Pakistan wurde der indische Islam nationalisiert. Die nationalstaatliche Implementierung des Islam war ein Symbol für das politische Projekt der Einigung auch der sprachlich und kulturell sehr unterschiedlichen, 2500 km auseinanderliegenden beiden Landesteile im Osten und Westen. Bereits 1953 – mit dem Munir-Report als Folge auf die Massenausschreitungen gegen Ahmadis – widmete sich der pakistanische Staat dem Projekt, zu definieren, wer ein Muslim sei und wer nicht. Nach dem traumatischen Verlust Ostpakistans im Unabhängigkeitskrieg 1971 wuchs im Rest- und Rumpfstaat Westpakistan der politische Bedarf und das psychologische Bedürfnis nach einem starken Islam dramatisch an. 1974 wurden zahlreiche Gesetze gegen die muslimische Ahmadi-Minderheit verabschiedet, die tiefgreifende Diskriminierung legalisierten. Dies bestärkte eine sektiererische Fragmentierung der pakistanischen Gesellschaft.
Das Forschungsvorhaben soll die unterschiedlichen Entwicklungsdynamiken diverser religiöser communities nach 1947 länderübergreifend vergleichend deskriptiv darstellen und damit systematisch praktische Auswirkungen nationalstaatlicher Religionspolitik analytisch erfassen. Im Fokus steht der Umgang mit religiöser und sexueller Diversität.
Das Forschungsprojekt kooperiert mit dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der WWU Münster.

Ausgewählte Publikationen zum Projekt

Gugler, Thomas K. (2015): “Barelwis: Developments and Dynamics of Conflict with Deobandis”, in: Lloyd Ridgeon (Ed.): Sufis and Salafis in the Contemporary Age. London: Bloomsbury, pp. 171-189.

Gugler, Thomas K. (2014): „Okzidentale Homonormativität und nichtwestliche Kulturen“, in: Florian Mildenberger, Jennifer Evans, Rüdiger Lautmann u. Jakob Pastötter (Hgg.): Was ist Homosexualität? Forschungsgeschichte, gesellschaftliche Entwicklungen und Perspektiven. Hamburg: Männerschwarm, S. 141-179.

Gugler, Thomas K. (2011): Mission Medina: Daʿwat-e Islāmī und Tablīġī Ǧamāʿat. I.d.R.: Kultur, Recht und Politik in muslimischen Gesellschaften. Bd. 18. Würzburg: Ergon.

Krise der Normativät und Normativität der Krise im Internet: Grundlegung und Faktoren

Mag. iur. Dr. iur. LL.M. (Harvard) Matthias C. Kettemann

Laufzeit des Forschungsprojekts: 11/2017 – 12/2018

Folgt man den herrschenden Diskursen, ist das Internet und dessen Ordnung in der Krise. Doch weisen Krisen(diskurse) in der normativen Ordnung des Internets nicht grundsätzlich auf eine Dysfunktionalität der Ordnung hin, sondern lediglich auf die Krise bzw. krisenhafte Herausforderung einzelner Elemente dieser Ordnung.

Schon in meiner Habilitation habe ich ausgearbeitet, dass eine Krise der Legitimität des Rechts im Internet durch eine Aufgabe der geltungsbegründenden Staatszentrierung festzustellen ist – dies muss zu einer krisenresistenteren Rechtsquellenlehre führen. Eine Rechtsquellenheterarchie muss in die Funktionslogik des Netzes eingespeist werden; eine Kollisionsrechtstheorie für das Internetzeitalter als Instrument zur Krisennavigation ist essenziell.

In diesem Forschungsprojekt will ich diese Behandlung von Krisen und Krisendiskursen in Bezug auf die normative Ordnung des Internets auf ein festeres Fundament stellen und zwei zentralen Krisenfaktoren untersuchen. Am Beispiel der Rolle von Intermediären in der Durchsetzung von Recht und im Kampf gegen Fake News und Hassrede analysiere ich das Krisenelement: „Verlassen von Strukturen“. Anhand des Krisenfaktors Entfremdung/Diffundierung völkerrechtlicher Pflichten untersuche ich das (Gefahren)Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen.

Intermediäre in der Krise

Intermediären wie Google und Facebook, Amazon und Telekom kommt eine essenzielle Rolle im Ökosystem des Internets zu. Sie ermöglichen es uns, unserer Rechte im Internet auszuüben und das Potenzial des Internets für Wirtschaft und Gesellschaft zu realisieren. Gleichzeitig können Intermediäre aber auch Bedrohungen für Rechte und Freiheiten darstellen. Allgemeine Geschäftsbedingungen und Community Guidelines können nationales und regionales Datenschutzrecht unterlaufen oder die Meinungsäußerungsfreiheit durch unklare Formulierungen einschränken.

Das Projekt wird untersuchen, wie sich die Umsetzung der normativen Leitlinien der Empfehlung durch Staaten zu den oben angesprochenen krisenhaften Phänomenen verhält. Ist es Sympton einer Krise der normativen Ordnung des Internets, wenn Intermediäre Rechtsverletzungen begehen bzw. wenn Gerichte widersprüchliche oder völkerrechtswidrige Urteile fällen? In Krisendiskursen wird thematisiert, dass Intermediäre nicht effektiv gegen Hassrede vorgehen (wollen) und Fake News nicht nachhaltig identifizieren und löschen (wollen). Doch macht das Intermediäre zu einem Krisenfaktor? Kann der soft law-Ansatz des Europarates hier Abhilfe schaffen, besonders wenn er national durch bindendes Recht umgesetzt wird. In die Projektlaufzeit wird nämlich auch die Umsetzung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes fallen, das Intermediäre in einem ganz neue Verantwortung stellt.

Cyber-Sicherheit in der Krise

Cyber-Sicherheit ist zentrales Schlagwort der Internetpolitik und eng verknüpft mit der Stabilität, Robustheit, Resilienz und Funktionalität des Internets. Cyber-Sicherheit kann bedroht werden durch Cyber-Kriminalität und Cyber-Terrorismus, aber auch durch mangelnde rechtliche und technische Kooperation zwischen Staaten und fehlende präventive Maßnahmen, wie die Entwicklung von Kriseninterventionszentren und -teams sowie transnationaler Krisenkommunikationsstrukturen für Cyber-Vorfälle. Die Förderung und die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit sind Voraussetzung für den ruhigen Lauf nationaler volkswirtschaftlicher Prozesse und des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems, transnationaler Kommunikationsflüsse, für das Funktionieren von Energienetzen, die Realisierung von Menschenrechten, die Leistungsfähigkeit nationaler, regionaler und internationaler Verteidigungsinfrastrukturen und schließlich Voraussetzung für die volle Realisierung aller Menschenrechte.

Diese normativen Leitlinien können durch Cyber-Sicherheitsnormen umgesetzt werden. Oder diffundieren völkerrechtliche Pflichten, wenn sie als nichtbindenden Normen für verantwortungsvolles Staatenverhalten ausbuchstabiert werden, und nicht als Völkerrecht? Liegt in der Diffundierung völkerrechtlicher Pflichten (etwa zur Gewährleistung von Internetsicherheit) ein Krisenfaktor? Ich habe Vorarbeiten zu Cyber-Sicherheitsnormen durchgeführt und untersucht, wie sich diese zu völkervertragsrechtlichen und völkergewohnheitsrechtlichen Pflichten verhalten. Allerdings ist eine Objektivierung der Krise der normativen Ordnung des Internets im Lichte des Cyber-Sicherheitsdiskurses noch zu wenig beforscht. Diese Lücke will das Projekt füllen. Insbesondere möchte ich mit diesem Teil des Projekts untersuchen, welcher Ansatz die (wahrgenommene) Krise der Cyber-Sicherheitsordnung sinnvoll abmildern kann. Hier kann auch eine Verbindung zwischen der Krisenhaftigkeit der normativen Ordnung des Internets als Legitimationskrise und Rechtfertigungskrise (erster Ordnung) gefunden werden: Cyber-Sicherheitsnormen können durch einen multistakeholderbasierten Prozess präzisiert werden.

Ausgewählte Publikationen zum Projekt

Kettemann, Matthias C. (2017): Zwischen Hassrede und Katzenbildern, in Lorena Jaume-Palasí, Julia Pohle, Matthias Spielkamp (Hrsg.), Digitalpolitik. Eine Einführung (Berlin: ICANN, Wikimedia, iRights), 48-57, https://irights.info/artikel/intermediaere-internationale-regulierung/28475

Kettemann, Matthias C. (2017): Ensuring Cybersecurity through International Law, Revista Española de Derecho internacional

Kettemann, Matthias C. (2015): Völkerrecht in Zeiten des Netzes: Perspektiven auf den effektiven Schutz von Grund- und Menschenrechten in der Informationsgesellschaft zwischen Völkerrecht, Europarecht und Staatsrecht (Bonn: Friedrich-Ebert-Siftung), http://library.fes.de/pdf-files/akademie/12068.pdf

Criticism and Calamity: From Critical Disaster Studies to a Critique of Disaster

Dr. Peer Illner

Laufzeit des Forschungsprojekts 11/2017 – 12/2019

In 2015, natural disasters such as hurricanes, earthquakes, floods and heatwaves left 22.773 people dead, affected 98.6 million others and caused $66.5bn in damage (UNISDR 2015). Yet the international community spends less than 0.5 per cent of its global aid budget on diminishing the longstanding risks created by such hazards. Instead, the vast majority of the international aid budget is spent on immediate emergency relief, rather than on disaster risk reduction. This shortcoming in policymaking is paralleled by the history of disaster research that, since its inception after WWII, has understood disasters primarily as sudden, rupturing events.
Against this short-sightedness in disaster research, the last decades have seen the formation of the field of critical disaster studies, or vulnerability studies, that highlights long-term social vulnerability to hazards, far beyond the impact of a single emergency. In my postdoctoral project, I argue that despite its attention to the long-term production of disaster risk, critical disaster studies is characterised by a severe lack. With all its emphasis on the manifold ways in which human populations are made vulnerable to hazards, it still imagines a disaster to be a sudden-onset event, rather than a structural condition. Instead of critical disaster studies, my postdoctoral project provides a critique of disaster studies, similar to the way in which Karl Marx developed a ‘critique of critical criticism’. Contributing to the research goals of the Excellence Cluster, the project thereby establishes the methodological difference between critique, criticism and criticality.
If critical disaster studies has held on to the normative idea of a more or less stable everyday state that is impacted by a sudden disruption, my project argues for an understanding of disaster as an ongoing, structural condition. I capture this ongoingness by framing disaster relief as a problem for social reproduction, understood as the way in which communities reconstitute themselves on a daily basis. In this view, disaster relief becomes a form of reproductive labour, akin to childcare, elder care or medical care, and indeed often involving all three. When seen in the light of social reproduction, disasters pose the question of who performs these elemental tasks. This question touches the fundamental distinction between the state and civil society, challenging political life as we know it.
Focussing on the modifications to disaster management in the United States between 1970 and 2012, my project follows a fundamental shift in the relation between the state and civil society in the provision of disaster aid. Once construed as strictly a responsibility of the state, the mitigation and management of disasters has since the 1970s shifted into a matter for civil society: a shift which has been heralded as progressive, democratic and inclusive by existing disaster research. My project argues that this perspective that valorises the participation of actors from civil society in the fight against disasters fails to grasp the systematic reconfiguration of social life that has taken place in the last decades of the 20th century under the banner of disaster.   Mapping the changes in the disaster sector onto the coextensive economic crisis, I show how the inclusion of civil society in the provision of aid services was accompanied by a structural withdrawal of the state from disaster relief and other welfare services. I contextualise this withdrawal in the US government’s general turn to austerity in response to the economic crisis of the 1970s. In doing so, my account couples the notion of disaster with that of economic crisis to examine disasters as a specific problem for social reproduction.

Advisers to the project are:
Prof. Mikkel Bolt Rasmussen (University of Copenhagen)
Prof. Joshua Clover (University of California, Davis)
Prof. Mark Neocleous (Brunel University London)

Selected publications related to this project

Illner, P., (2017), “The Locals Do It Better? The Strange Success of Occupy Sandy”, in: R. Bell, R. Ficociello (eds.), Eco Culture. Disaster, Narrative, Discourse. London: Lexington Books (in print).

Illner, P., Holm, IW., (2016), “Making sense of disaster: The cultural studies of disaster”, in: R. Dahlberg, O. Rubin & MT. Vendelø (eds), Disaster Research: Multidisciplinary and international perspectives, 4, Abingdon, Oxon: Routledge. pp. 51-65.

Illner, P., (2015), “Who’s Calling the Emergency? The Black Panthers, Securitisation and the Question of Identity”, in: Culture Unbound, vol 7, no. 3, pp. 479-495.

Enacting Multiple Publics: Searching for the Public in International Security Practices

Linda Monsees

Laufzeit des Forschungsprojekts 12/2017 – 12/2019

Contemporary security practices are often characterised by its dispersed characters. Security is not confined to high-politics but can be found in everyday practices. Airport security, CCTV or the collection of meta-data are all examples of how security practices shape the everyday life of citizens. While these practices are often taken for granted, we can also observe some resistance against these security practices. Especially the effects of surveillance and data-retention are contested. But these contestations occur often in more remote places: among specialized activist groups, within bureaucracies or other expert circles. A concept of a static public-sphere that is bounded to the nation state does not seem to be adequate in this context.
The question is thus how can these contestations be understood as constituting a specific form of 'publicness'? The aim of the project is to develop a vocabulary that can grasp the enactment of multiple publics in the context of security practices. I therefore bring together literature from democratic theory (especially John Dewey's concept of multiple publics) and Science and Technology Studies. These literatures are useful for advancing the debate within Critical Security Studies on the relation between security and democracy.
The project is conducted in embedded in the research field 3 and supported by Prof. Hellmann.

Die Krise der Gleichheit und die normative Ordnung sozialer Ungleichheit

Dr. Patrick Sachweh

Laufzeit des Forschungsprojekts 11/2017 – 3/2019

Die Zielsetzung des Projekts ist die empirische Rekonstruktion und Analyse der „normativen Ordnung“ sozialer Ungleichheit in der gegenwärtigen Ära steigender Ungleichheit. Inhaltlicher Ausgangspunkt ist die von Rosanvallon (2013) diagnostizierte „Krise der Gleichheit“, die sich auf sozialstruktureller Ebene im Anstieg sozialer Ungleichheit seit Beginn des 21. Jahrhunderts niederschlägt und sich auf soziokultureller Ebene im Bedeutungsverlust kollektivistisch-egalitärer Werte zugunsten eines Bedeutungsaufstiegs individualistischer Orientierungen artikuliert (Boltanski/Chiapello 2003). Vor diesem Hintergrund wird gefragt, auf welche normativen Vorstellungen und Ideen sich die Gesellschaftsmitglieder bei der Kritik und Rechtfertigung zeitgenössischer Ungleichheitsverhältnisse in Deutschland stützen. Theoretisch schließt das Projekt an die Perspektive der Soziologie der Kritik an, wie sie in der aktuellen französischen Sozialtheorie ausgearbeitet wurde (Boltanski 2010).
Im Kontext dieser übergreifenden Thematik wurden mehrere Artikel zu zentralen Aspekten eines Aspekte eines zeitdiagnostisch oft als „Refeudalisierung“ (Forst 2005: 24; Neckel 2013) bezeichneten Gestaltwandels von Ungleichheit zur Publikation gebracht: Zu Wahrnehmungen einer stagnierenden Aufstiegsmobilität, der Schrumpfung und Verunsicherung der Mittelschicht sowie der Legitimation von Vermögensbesteuerung.
Das empirische Material bilden qualitative und quantitative Daten, die im Rahmen des von mir geleiteten DFG-Projekts „Ungleichheitsdeutungen und Gerechtigkeitsorientierungen in Deutschland“ (SA 2812/1-1, Laufzeit: 01/2015-12/2018, angesiedelt am Institut für Soziologie der Goethe-Universität) erhoben wurden. Es umfasst zehn qualitative Gruppendiskussionen mit unterschiedlichen sozialen Schichten sowie eine eigene repräsentative Bevölkerungsumfrage.
Ein erster Aspekt der o.g. „Refeudalisierung“ sozialer Ungleichheiten betrifft den besonders in jüngeren Geburtsjahrgängen steigenden Einfluss der sozialen Herkunft auf die gesellschaftliche Positionierung der Akteure. Diese rückläufige Aufstiegsmobilität betrifft in besonderer Weise das normative Selbstverständnis moderner Gesellschaften als Meritokratien. Die Wahrnehmung dieser Entwicklung in unterschiedlichen Schichten wird in dem Beitrag „Das gebrochene Versprechen der Meritokratie? Aufstiegsdeutungen im Zeichen steigender Ungleichheit“ (Sachweh et al. 2018) untersucht. Darin zeigt sich, dass meritokratischen Faktoren zwar nach wie vor eine zentrale Rolle für sozialen Aufstieg zugeschrieben wird, mit einer undurchlässigeren Sozialstruktur zugleich aber auch ein subjektiver Bedeutungsanstieg askriptiver Merkmale einhergeht. Diese zunächst widersprüchlich erscheinenden Auffassungen werden im Rahmen qualitativer Analysen der Gruppendiskussionen plausibilisiert und münden in der oberen Mittelschicht in eine individualisierende, in der unteren Mittelschicht dagegen in eine agonale Deutung sozialen Aufstiegs, die Aufwärtsmobilität aufgrund der mit ihr verbundenen Opferbereitschaft als „Prüfung“ und „Kampf“ deutet.
Ein weiteres Merkmal zeitgenössischen sozialstrukturellen Wandels ist die mit der Polarisierung materieller Lagen einhergehende Schrumpfung der Mittelschicht sowie die damit verknüpften Unsicherheiten und Abstiegsängste. Vor diesem Hintergrund lag ein besonderes Interesse auf den in der „Mitte der Gesellschaft“ bestehenden Wahrnehmungen sozialer Ungleichheit, deren Rechtfertigungsordnungen sowie Selbst- und Fremdzuschreibungen. Anhand des Konzepts der „symbolischen Grenzziehungen“ wurde das Selbstbild und die Handlungsorientierungen der unteren Mitte untersucht. Entgegen theoretischer Erwartungen, nach denen sozioökonomische Unsicherheitsempfindungen in der unteren Mittelschicht besonders ausgeprägt sein sollten, verweisen unsere Befunde auf eine – überraschende – sozioökonomische Zufriedenheit in dieser Gruppe, deren Grundlage ein „Ethos der Mäßigung und des planvollen Realismus“ bildet. Im Zuge dieses Selbstbildes kommt es zu einer moralischen Aufwertung von Mäßigung, Bescheidenheit und Bedürfnisaufschub, die auch als Copingstrategie in Reaktion auf Status-Irritationen und Unsicherheiten gedeutet werden könnten.
Ein dritter Aspekt der Refeudalisierung sozialer Ungleichheit besteht in der Vermögenskonzentration in den obersten Sozialschichten. Hierzu entstand der wurde in einem Survey-experimentellen Design anhand der oben erwähnten Umfragedaten untersucht, inwieweit die Bevölkerung eine mögliche Wiedererhebung der seit 1997 ausgesetzten Vermögensteuer unterstützt und wovon die Zustimmung abhängt. Dabei zeigt sich, dass in den Augen der Befragten Vermögen nicht gleich Vermögen ist und die Zustimmung insbesondere davon abhängt, ob das Vermögen leistungslos (durch Erbe, Heirat oder Spekulation) oder durch Arbeit erworben wurde.
Das im Forschungsfeld I („Normativität normativer Ordnungen“) verortete Projekt ergänzt das interdisziplinäre Forschungsprogramm des Clusters zur normativen Dimension der gegenwärtigen Konflikte um eine gerechte soziale Ordnung um eine soziologisch-empirische Sicht auf die Kritik und Rechtfertigung zeitgenössischer Ungleichheitsverhältnisse aus einer Teilnehmerperspektive. In der sozialen Praxis es ist gerade die – normativ gefärbte und symbolisch vermittelte – Deutung und ggf. Kritik einer ungleichen Sozialordnung seitens der Gesellschaftsmitglieder selbst, die ökonomische Disparitäten und ungleiche Chancen zu einem rechtfertigungsbedürftigen (Gerechtigkeits-)Problem und machen und den sozialen Zusammenhalt herausfordern.

Referenzen
Boltanski, Luc (2010): Soziologie und Sozialkritik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Boltanksi, Luc/Chiapello, Eve (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.
Forst, Rainer (2005): Die erste Frage der Gerechtigkeit. Aus Politik und Zeitgeschichte 37/2005: 24-31
Neckel, Sighard (2013): Refeudalisierung. Systematik und Aktualität eines Begriffs der Habermas’schen Gesellschaftsanalyse. Leviathan 41: 39-56
Rosanvallon, Pierre (2013): Die Gesellschaft der Gleichen. Hamburg: Hamburger Edition.

Publikationen
Sachweh, Patrick, Sarah Lenz und Evelyn Sthamer (2018): Das gebrochene Versprechen der Meritokratie? Aufstiegsdeutungen im Zeichen steigender Ungleichheit, in: WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung 15(1): 71-85.
Sachweh, Patrick und Sarah Lenz (2018): Maß und Mitte – Symbolische Grenzziehungen in der unteren Mittelschicht, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 70(3): 361-389.
Sachweh Patrick und Debora Eicher (2018): Einstellungen zur Vermögensteuer in Deutschland. Eine Vignettenanalyse anhand aktueller Umfragedaten, in: WSI-Mitteilungen 71(5): 370-381.

Publikationen aus dem Forschungsprojekt
Sachweh, Patrick und Evelyn Sthamer (2019): Why Do the Affluent Find Inequality Increasingly Unjust? Changing Inequality and Justice Perceptions in Germany, 1994–2014. European Sociological Review (doi: 10.1093/esr/jcz024)
Sachweh, Patrick und Sarah Lenz (2018): Maß und Mitte – Symbolische Grenzziehungen in der unteren Mittelschicht. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 70(3): 361-389.
Sachweh Patrick und Debora Eicher (2018): Einstellungen zur Vermögensteuer in Deutschland. Eine Vignettenanalyse anhand aktueller Umfragedaten. WSI-Mitteilungen 71(5): 370-381.
Sachweh, Patrick; Lepthien, Greta, 2019: „Woher denn sonst nehmen, wenn nicht von denen, die was haben!“ Deutungsmuster der Vermögensbesteuerung in zwei Online-Diskussionsforen, in: Bögelein, Nicole; Vetter, Nicole (Hg.), Der Deutungsmusteransatz. Bestandsaufnahme und methodologische Fortentwicklung, Weinheim: Beltz, S. 176 - 201
Sachweh, Patrick, Sarah Lenz und Evelyn Sthamer (2018): Das gebrochene Versprechen der Meritokratie? Aufstiegsdeutungen im Zeichen steigender Ungleichheit, in: WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung 15(1): 71-85.
Sachweh, Patrick, Sarah Lenz und Debora Eicher (2018): Klassen und Klassifikationen. Symbolische Grenzziehungen in der deutschen Ungleichheitsstruktur, in: Schöneck, Nadine M. und Sabine Ritter (Hg.): Die Mitte als Kampfzone: Wertorientierungen und Abgrenzungspraktiken der Mittelschichten. Bielefeld: Transkript Verlag. S. 243- 260.
Sachweh Patrick und Evelyn Sthamer (2018): Sozialer Abstieg oder Stillstand? WSI Blog „Work on Progress“, https://www.boeckler.de/wsi_blog_117494.htm .

 

Postdoc-Projekte 2017-2020

Forschungsprojekte der Postdoktorandinnen und Postdoktoranden

The rule of law in dispute (Dr. María Emilia Barreyro | Profil)

Geistig-moralische Wende: Das Ende des Konservatismus als Regierungsprogramm (Dr. Thomas Biebricher | Profil)

Disagreement, Judgment, and Universality in the Work of Jean-François Lyotard (Dr. Javier Burdman | Profil)

Der Streit um den Rechtsstaat und seine Krise zwischen Liberalismus und Korporatismus (1930-2001) (Dr. Agustín E. Casagrande | Profil)

Political progress in context (Dr. Ilaria Cozzaglio | Profil)

Multireligious Utopias? Youth, Secularization and Islamic Education Across the Western Indian Ocean World (Dr. Franziska Fay | Profil)

International Law and Legitimacy: Towards a Dynamic Approach (Dr. Alexis Galán | Profil)

Dialektik ‚Normativer Ordnungen‘? Das Mittelalter der DDR (Dr. Simon Groth | Profil)

Pluralitätskulturen im modernen Südasien (Dr. Thomas K. Gugler |Profil)

Democratic Hope (Dr. Jakob Huber | Profil)

Criticism and Calamity: From Critical Disaster Studies to a Critique of Disaster (Dr. Peer Illner | Profil)

Krise der Normativät und Normativität der Krise im Internet: Grundlegung und Faktoren (Mag. iur. Dr. iur. LL.M. (Harvard) Matthias C. Kettemann | Profil)

Normative Orders in Crisis: Cultural Codes in Brexit and the 2016 US Presidential Election (Jason L Mast, PhD | Profil

Enacting Multiple Publics: Searching for the Public in International Security Practices (Dr. Linda Monsees | Profil)

A Kantian account of political obligation in crisis situations (Dr. Sofie Møller | Profil)

Die Krise der Gleichheit und die normative Ordnung sozialer Ungleichheit (Dr. Patrick Sachweh | Profil)

The Environmental Trilemma (Dr. Umberto Mario Sconfienza | Profil)

Gerichte als Foren der Kritik (Dr. Tatjana Sheplyakova | Profil)

Helping in Times of Crisis—The Normativity of Solidarity and Charity (Dr. Greta Wagner | Profil)

Geistig-moralische Wende: Das Ende des Konservatismus als Regierungsprogramm

Dr. Thomas Biebricher

Laufzeit des Forschungsprojekts: 11/2017 – 12/2019

Ziel des Projektes war eine kritische Aufarbeitung und Durchsicht der Geschichte des deutschen Konservatismus seit der sogenannten ‚Geistig-moralischen Wende‘ der frühen 1980er Jahre, wobei der Konservatismus hier sowohl in seiner politisch organisierten Form wie auch als gesellschaftlich-intellektuelles Milieu untersucht wurde. Die methodische Vorgehensweise bestand in erster Linie in qualitativer Textanalyse unterschiedlicher Genres von wissenschaftlichen Monographien über Zeitungsartikel bis hin zu Reden und Ansprachen der politischen Protagonisten, wobei besonderer Wert darauf gelegt wurde, die beiden genannten Dimensionen des Konservatismus zueinander in Bezug zu setzen, um so einen in sich durchaus heterogenen konservativen Diskurse zu erfassen und zu analysieren. Die zentrale These dieser Längsschnittstudie lautet, dass wir es keineswegs mit einer kurzfristig aus dem Nichts ausbrechenden Krise des Konservatismus zu tun haben, sondern eher mit einem langfristigen Prozess von Erosion, Auszehrung und, letztendlich, Erschöpfung, für den eine Reihe von Faktoren verantwortlich sind. Die aktuelle Verfassung des deutschen Konservatismus, so die zeitdiagnostische These, lässt sich als eine Art substantiell entkernter Prozeduralkonservatismus bezeichnen, was keineswegs ausschließt, dass es auf der Ebende der politischen Repräsentation weiterhin möglich ist, ein gewisses Maß an Zustimmung zu generieren, aber doch die Frage aufwirft, wie lange ein solch entschlackter Konservatismus-als-Pragmatismus rechtspopulistische Tendenzen und Kräfte in Schach halten können wird.
Der Wissenstransfer fand in Form einer Vielzahl von (halb-)öffentlichen Vorträgen statt, beispielsweise bei der Demokratie-Stiftung Saarland oder bei der Deutschen Bundesbank, sowie etwa zehn Zeitungsartikeln/Kommentaren/Interviews in überregionalen Zeitungen, wie etwa der ZEIT, dem Tagesspiegel oder dem Freitag.

A Kantian account of political obligation in crisis situations

Dr. Sofie Møller

Laufzeit des Forschungsprojekts 12/2017 – 12/2021

The question of the foundation and limits of political obligation is much debated in contemporary political theory. Political obligation is understood not merely as a duty to obey the law, but as a wider reaching duty to promote and further a political community. While many contemporary political theorists take a Kantian approach to its foundation, they reject Kant’s absolute account of political obligation; unlike Kant, contemporary accounts allow the suspension of obligation in situations of crisis. Some scholars have argued that a Kantian conception of political obligation can be amended with an account of the limits of this obligation (Stilz 2009). Against this view, others have argued that the problem of determining the boundaries of political obligation in a Kantian conception is a fatal flow which gives us reason to abandon the Kantian approach altogether (Simmons 2013). However, while scholars agree that an account of the foundation of political obligation should include the possibility to suspend this obligation in crisis situations, this suspension is conceived as an exception rather than an integrated property of obligation. But if we conceive of political obligation as an exception, then no clear rules for this exception are provided and the evaluation of when to suspend political obligation is left to the judgment of the individual citizen.
In place of this ad hoc approach, this project revisits Kant’s account of political obligation to provide a contemporary Kantian account of its suspension in situations of crisis which includes parameters for the limits of political obligation. The aim is to provide a Kantian account which assigns limits to political obligation which are inherent to the account rather than arbitrarily imposed.

References in the text

Kant, Immanuel. Kant’s gesammelte Schriften. Berlin: De Gruyter, 1900-.
Simmons, J.A. (2013): Democratic Authority and the Boundary Problem. Ratio Juris 26, no. 3, pp. 326–357.
Stilz, A. (2009): Liberal Loyalty: Freedom, Obligation, and the State. Princeton: Princeton University Press.

Selected publications related to this project

Møller, Sofie (forthcoming): “The Politics of Reason”. In: A. Pinheiro Walla and M. R. Demiray (eds.): Reason, Rights and Law: New Essays on Kantian Philosophy, University of Wales Press.
Møller, Sofie (2013): “The Court of Reason in Kant’s Critique of Pure Reason.” Kant-Studien 104 (3), 301–20.
Møller, Sofie (2013): “Human Rights Jurisprudence Seen through the Framework of Kant’s Legal Metaphors.” In: Reidar Maliks and Andreas Føllesdal (ed.): Kantian Theory and Human Rights, London: Routledge, 52–69.

Disagreement, Judgment, and Universality in the Work of Jean-François Lyotard

Dr. Javier Burdman

Laufzeit des Forschungsprojekts: 01/2018 – 12/2019

The project developed a new interpretation of the political thought of Jean-François Lyotard by reading it in dialogue with other political thinkers. Lyotard’s influential notion of a „postmodern condition“ is usually interpreted as a negation of the possibility of universal principles that orient political action and judgment in contemporary societies. Through a systematic analysis of Lyotard’s later work, which has received scarce attention by scholars, the research showed that its goal is not to deny universalism altogether, but rather to transform it. The first part of the project focused on a series of texts developed by Lyotard after the publication of The Postmodern Condition. The analysis of these texts showed that Lyotard produced a new conception of universalism. According to this conception, the universal aspirations of political action and judgment are not grounded on a universal rule or procedure, but rather on feeling. This feeling, Lyotard claims, is analogous to the feeling of the sublime in Kant’s aesthetics. In order to understand this analogy, the project inquired into Lyotard’s interpretation of Kant, another aspect of his thought that has received scarce attention.
The interpretative research showed that Lyotard developed a kind of “universality without consensus,” or a “conflictive universality.” The reason why scholars often misread Lyotard as dismissing universality altogether is the widespread presupposition that universality and disagreement are mutually exclusive. Lyotard, however, challenges this assumption. In his view, universal judgments stem from a feeling produced by the encounter of two radically heterogeneous discourses (such as science, narratives, art, technology, economics, etc.), with conflicting rules for judgments. The fact that, in order to judge, one set of rules must prevail over the another, generates a silence and a corresponding feeling that a voice remains to be heard. Political judgments are universal not by virtue of a rule for judgment that is by itself universally valid, but rather by virtue of inventing a new rule that allows for the expression of a voiced that had remained silenced. This means that universal judgments always take place within disagreements and can never crystalize in a fixed set of principles.
On the basis of this conception of universality, the project contrasted Lyotard’s views with those of authors within the Frankfurt School (Adorno, Habermas, Honneth) and Hannah Arendt. It was shown that, despite their differences, most authors within the Frankfurt School tradition remain committed to a notion of universality linked to a fixed standard that is beyond disagreement. Arendt, by contrast, believes that universality is constructed on the basis of taking into account multiple viewpoints at the moment of judgment. Lyotard’s view is unique in stressing the interrelation between universality and consensus. The research thus calls for further studies that problematize established notions of universality and its role in political action and judgment in contemporary societies.

The project had three main aims:
1) To challenge established readings of the political thought of Jean-François Lyotard.
2) To reassess the role of Lyotard’s thought within contemporary discussions around the nature of political action and judgment.
3) To develop a new understanding of the universalism of political action and judgment.

The project relied on an interpretative methodology that combined close reading, intertextual reading, and comparative reading. The close reading traced the development of a series of concepts across different texts, in order to specify their meaning and identify changes. Different essays by Lyotard, including unpublished manuscripts available at the archives, were contrasted with one another in order to identify the fundamental tenets of his thought. The intertextual reading traced the influence of different philosophical perspectives upon Lyotard’s thought. Especial attention was paid to Lyotard’s indebtedness to Kant’s critical philosophy, Wittgenstein philosophy of language games, and phenomenology. The comparative reading identified points of connection and disagreement between Lyotard’s views and that of other authors working on similar issues.

Selected publications related to this project
Burdman, Javier, “Universality without Consensus: Jean-François Lyotard on Politics in Postmodernity”, Philosophy and Social Criticism, Vol. 46 N. 3 (2020).
The article challenges the common misreading of Lyotard according to which he disavows the possibility of universal judgments in modern societies. It argues that Lyotards defends a “universality without consensus.” This universality is based on the feeling produced by the dissensus between different discourses, when one discourse is silenced by another one. The silence is “felt” as a universal demand to make previously unheard voices be heard.

Normative Orders in Crisis: Cultural Codes in Brexit and the 2016 US Presidential Election

Jason L Mast, PhD

Laufzeit des Forschungsprojekts: 11/2017 – 12/2019

The main aim of the project, Normative Orders in Crisis, was to explain the recent rise of right-wing populism in the United States. The project also included investigating right-wing populism in the United Kingdom and Germany, which created opportunities for comparison. The research involved analyzing public discourse, political performances, and social movements. The project drew mainly on the research methods of structural hermeneutics and cultural pragmatics. The former is a method designed to identify symbolically powerful cultural codes and narratives in public discourse. The latter provides tools for examining how political performances and public displays of protest shape events such as elections.
The project’s most important finding showed how the winner of the 2016 U.S. presidential election (re-)activated nativist symbols and anti-pluralist narratives to consolidate a base of support. In recent decades, many of these symbols had become increasingly considered illegitimate in public discourse. The right-wing populism that animated the 2016 Republican candidate’s campaign reversed this trajectory. It argued, for instance, that it was not only legitimate but urgent and necessary to think about American publics in terms of ethnic, racial, and religious essences. Its popularity shocked the legacy press and establishment political factions as well as much of the American public. The project showed how such right-wing populist sensibilities have been part of American public sentiments for a half a century. While during the past quarter century these cultural forms had grown increasingly unpopular amongst publics and delegitimizing to those who invoked them, the project demonstrated that this was not an inevitable or irreversible trajectory. The symbols continue to generate support and can be used to mobilize publics to favor and champion potentially counter-democratic means and ends. The project also showed that while the Democratic candidate’s campaign failed to lift the figure into office, its pluralist, multicultural and inclusive narratives remain powerful and compelling amongst significant portions of the American public. When analyzed as a competition between pluralist and anti-pluralist discourses and performances, the 2016 election is revealed to be a clash between competing visions of the ideal American civil sphere. The election is shown to be a robust challenge over the terms of inclusion and (il-)legitimacy of symbolic hierarchies within its public sphere, and over the meaning of American identity.
The project facilitated cooperation with a network of culture and politics scholars international in scope. This network produced an edited volume of cultural sociological analyses of the 2016 election titled Politics of Meaning/Meaning of Politics: Cultural Sociology of the 2016 U.S. Presidential Election (Mast and Alexander, 2019). In its chapters, the contributors explain the election’s key features, such as how contemporary Christian evangelicals identified in the unrepentant right-wing populist a hero to their cause, and how some working class and economically struggling Americans saw in the rich and ostentatious candidate a champion of their plight. The contributors also explain how irrationality crept into political participation, and they demonstrate how media developments enabled a phenomenon like “fake news” to influence the election. The project also produced a historical chapter on the vicissitudes of right-wing populism in American politics and culture from mid-twentieth century McCarthyism through the 2016 presidential election. This chapter also contains a new theory of populism that represents the phenomenon as a civil society process inasmuch as it is a political or campaign strategy. Titled “A Civil Sphere Theory of Populism: American Forms and Templates, from the Red Scare to Donald Trump,” the work is published in the edited volume, Populism in the Civil Sphere (Alexander, Kivisto, Sciortino, 2020).
The project drew inspiration from the intellectually heterogeneous, consistently rigorous, and ever-vibrant community of professors and postdoctoral fellows at the Normative Orders. The project’s outputs described above demonstrate an interdisciplinary sensibility that was only possible because it was undertaken in the mixed-disciplinary context of the Normative Orders. This context gave the outputs greater explanatory purchase than would have been possible had it been undertaken in a more conventional setting organized along traditional disciplinary boundaries.
While the project’s outputs were mainly communicated to fellow academics and scholars, it also reached broader publics at events such as the 2020 Bad Homburg Conference, “Transatlantic Futures: Shared or Divided?” and in the Goethe University Frankfurt’s December 2020, Nr.6 UniReport, in an entry titled, “Die Inszenierung eines Dramas.”

 

Selected publications related to this project

Mast, J. L. “Introduction: Fragments, Ruptures, and Resurgent Structures: The Civil Sphere and the Fate of ‘Civilship’ in the Era of Trumpism,” in J.L. Mast and J. C. Alexander (eds.) Politics of Meaning/Meaning of Politics: Cultural Sociology of the 2016 U.S. Presidential Election, Palgrave Macmillan, 2019.
Mast, J. L. “Legitimacy Troubles and the Performance of Power in the 2016 US Presidential Election,” in J.L. Mast and J. C. Alexander (eds.) Politics of Meaning/Meaning of Politics: Cultural Sociology of the 2016 U.S. Presidential Election, Palgrave Macmillan, 2019.
Mast, J. L. “A Civil Sphere Theory of Populism: American Forms and Templates, from the Red Scare to Donald Trump,” in J. C. Alexander, P. Kivisto, G. Sciortino (eds.) Populism in the Civil Sphere, Wiley, 2020.
*Mast, J. L. “Representationalism and Cultural Cognitivism: Riders on elephants on turtles all the way down,” in American Journal of Cultural Sociology, 2020, 8, pp.90-123.
Mast, J. L. “Die Inszenierung eines Dramas,” UniReport Goethe-Universität Frankfurt, 17 Dec. 2020, Nr. 6, pp. 19.

Helping in Times of Crisis—The Normativity of Solidarity and Charity

Dr. Greta Wagner

Laufzeit des Forschungsprojekts: 11/2017 – 09/2019

Das Projekt „Helfen in der Krise – Die Normativität von Solidarität und Wohltätigkeit“ basiert auf einer empirischen Studie über Praktiken des Helfens und normative Orientierungen von Helfenden. Ausgehend von dem Befund, dass der Anteil derer, die sich im ländlichen Raum ehrenamtlich für Geflüchtete engagieren seit 2015 stark angestiegen ist, begann ich, Ehrenamtliche zu interviewen, die Geflüchtete in ihrem Kontakt mit Behörden unterstützten, Sprachkurse anboten, Fahrdienste organisierten und dabei halfen, Kinder in Sportvereinen, Kindergärten und Schulen anzumelden. Teil der Studie war es auch, Geflüchtete zu interviewen und bei gemeinsamen Aktivitäten teilnehmend zu beobachten. Theoretisch stand erstens das Verhältnis von Solidarität und Wohltätigkeit als zwei Modi des Helfens im Zentrum des Projekts und zweitens die affektiven Quellen des Helfens, insbesondere die normativen Ambivalenzen, die mit dem Helfen aus Mitgefühl verbunden sind.
Konkrete empirische Fragen des Projekts betrafen die Reziprozitätskontexte, in die Ehrenamtliche ihre Hilfe für Geflüchtete einbetten: Was erwarten sie im Gegenzug für ihre Hilfe? Wann kommt es zu Enttäuschungen und Missverständnissen? Hierbei zeigte sich auch, dass einige ihre Hilfe im Sinne generalisierter Reziprozität als Erwiderung empfangener Hilfe als Kinder verstehen. Jene Ehrenamtlichen, die in der Nachkriegszeit nach Deutschland geflohen waren oder die in den letzten Kriegsjahren ihre Städte verlassen mussten und bei Verwandten auf dem Land unterkamen, erinnerten sich an eigene Erfahrungen von Hilfsbedürftigkeit, als sie die ankommenden Familien 2015 begannen zu unterstützen.
Ein weiterer Teil des Projekts richtete sich auf die Motivationen, moralischen Gefühle und symbolischen Grenzziehungen der Ehrenamtlichen. Mitgefühl brachte das Engagement zunächst in Gang und initiierte viele Kontaktaufnahmen und Helferbeziehungen. Aber dieses Gefühl verlor bald an Bedeutung und es waren die Identifikation mit dem Gedanken der Caritas, die Identifikation mit Fürsorge – insbesondere bei den weiblichen Engagierten – und die Identifikation mit der sozialen Integration der eigenen Dorfgemeinschaft, die das Engagement der Ehrenamtlichen auf Dauer stellten.
Bis auf einzelne Ausnahmen kann die an die Geflüchteten geleistete Hilfe treffender als wohltätig denn als solidarisch beschrieben werden, da Ehrenamtliche und Geflüchtete sich nicht als Gemeinschaft identifizieren, die ein gemeinsames Ziel teilt. Doch auch wenn die Hilfe für Geflüchtete wohltätig ist, ist sie darüber hinaus Teil einer solidarischen Reziprozitätsbeziehung:  Die Hilfe für Geflüchtete wird nämlich vielfach als Beitrag zur Gruppensolidarität an die dörfliche Gemeinschaft erbracht. Mit dieser Gemeinschaft besteht eine emotionale Verbundenheit, von ihr erwartet man im Bedarfsfall selbst Hilfe. Dem wohltätigen Helfen der Ehrenamtlichen aber kommt eine wichtige Mittlerfunktion zwischen Geflüchteten und dem Rest der dörflichen Gemeinschaft zu.
Das Thema des Mitleids mit Geflüchteten war auch zeitgeschichtlich Teil des Projekts. Eine historische Parallele findet sich zwischen zwei Phasen der Aufnahme von Flüchtlingen in der Bundesrepublik – die Aufnahme der vietnamesischen boat people in den Jahren 1978 bis 1982 und die Aufnahme syrischer Flüchtender in den Jahren 2015 bis 2018: In beiden Fällen lassen sich ähnliche Bewegungen beobachten: Eine große Aufnahmebereitschaft wird durch eine breit geführte migrationspolitische Debatte abgelöst. Beide Fälle zeichnen sich durch großes mediales und zivilgesellschaftliches Engagement aus. Gerade CDU-Politiker führen christliche und humanitäre Argumente an und entfalten damit Wirkungsmacht. In beiden Fällen erschöpfte sich die Haltung nach wenigen Jahren und mündeten in Politiken der Abschottung. In einem gemeinsamen Aufsatz analysieren Isabell Trommer und ich die Fälle in Auseinandersetzung mit sozialtheoretischen und philosophischen Kritiken des Mitleids und des Humanitarismus.
In der ersten Projektphase habe ich Daten ausgewertet und weitere erhoben. Die zweite Phase des Projekts verbrachte ich auf Einladung von Didier Fassin als Mitglied der Class of Social Science am Institute for Advanced Study in Princeton.

Publikationen:

Herausgeberschaften:
Greta Wagner (Hg.): Helfen zwischen Solidarität und Wohltätigkeit. Schwerpunktausgabe von WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 1.2019, Frankfurt am Main: Campus.

Aufsätze:
Greta Wagner: „Helfen und Kritik. Das Verhältnis von Solidarität und Wohltätigkeit in der Hilfe für Geflüchtete“, erscheint demnächst in WSI-Mitteilungen.
* Greta Wagner: „Helfen und Reziprozität. Freiwilliges Engagement für Geflüchtete im ländlichen Raum“, in: Zeitschrift für Soziologie 48(3), 2019, S. 226-241.
Greta Wagner und Isabell Trommer: „Mitleid und Krise. Zur Aufnahme von Flüchtlingen in der Bundesrepublik“, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 1.2019, Frankfurt am Main: Campus, S. 123-133.

Gerichte als Foren der Kritik

Dr. Tatjana Sheplyakova

Laufzeit des Forschungsprojekts: 02/2018 – 04/2021

Etwas auf eine Norm hin zu beurteilen, gehört seit der Antike zum semantischen Kern von Kritik. In diesem Sinne ist die Tätigkeit der Gerichte als genuin kritisch zu bezeichnen. Erläuterungsbedürftig ist allerdings, ob es sich um eine Form von Kritik handelt, die das Rechtssystem gegen Veränderung immunisiert – um eine Kritik ohne „Wirkung“ (Nietzsche), deren Funktion darin besteht, systemerhaltend und -stabilisierend zu sein. Oder aber ob die Gerichte nicht doch, und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen, als Orte einer Kritik verstanden werden können, die emanzipatorisch wirkt und durch einen Fortschritt im Recht gesellschaftlichen Wandel freisetzt.
Diese Frage ist im ersten Schritt vor dem Hintergrund der Skepsis gegenüber den Gerichten zu diskutieren, die in radikaldemokratischen und souveränitätszentrierten Ansätzen in der politischen Philosophie und Theorie weit verbreitet ist. Im zweiten Schritt ist Hegels Ausführungen zur Rechtspflege nachzugehen: In den Grundlinien seiner Rechtsphilosophie (1821, §§ 209–229) gibt Hegel der Vorstellung Raum, dass das gerichtliche Verfahren nicht, jedenfalls nicht nur als Wiedergutmachung der Rechtsverletzung durch Affirmation der Norm zu denken ist. Vielmehr eröffnet es einen Raum, an dem das Unrecht der „bürgerlichen Gesellschaft“ selbst kognitiv zugänglich gemacht werden kann, also im Grunde einen Raum der Reflexion darauf, worin der naturwüchsige Charakter ihrer Gesetze besteht. Dieser Zusammenhang ist näher zu erläutern. Ziel ist dabei, davon ausgehend in einem dritten Schritt schließlich eine kritische Typologie von Klagen zu skizzieren und Kriterien zu identifizieren, die es erlauben, emanzipatorische von rein privatisierenden oder politisch motivierten Klagen zu unterscheiden.

Ausgewählte Publikationen zum Projekt:

Sheplyakova, Tatjana (2018): Klagen als Ausübung der „Gegenrechte“, in: Andreas Fischer-Lescano/Hannah Franzki/Johan Horst (Hrsg.), Gegenrechte. Rechte jenseits des Subjekts, Mohr Siebeck: Tübingen, S. 205–226.
Sheplyakova, Tatjana (2016):Das Klagerecht oder Individuen als Rechtserzeuger, in: Sabrina Zucca-Soest (Hrsg.), Akteure im Recht, Nomos: Baden-Baden, S. 31–46.
Sheplyakova, Tatjana (2016): Das Recht der Klage aus demokratietheoretischer Perspektive, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 64 (1), S. 45–67.

The Environmental Trilemma

Dr. Umberto Mario Sconfienza

Laufzeit des Forschungsprojekts: 01/2018 – 12/2019

Environmental politics is dominated by a narrative which portrays the three policy goals of economic growth, enduring enjoyment of political freedoms - along the lines of liberal democracies -, and environmental protection as simultaneously attainable. Credits for naming and providing the first building blocks of this compelling and long-lasting narrative go to Gro Harlem Brundtland and her colleagues, who authored the report Our Common Future. The purpose of my project is threefold: first, to propose a new theoretical framework to describe current global environmental politics which does away with the notion of sustainable development; second, to heuristically use this framework to analyse and criticise current approaches to environmental politics; and third, to explore alternatives approaches. Concerning the first part, I will introduce what I call the Environmental Trilemma (ET). This is the idea that the three policy goals of (i) economic growth, (ii) enduring enjoyment of political freedoms, and (iii) environmental protection cannot be simultaneously attained. Only two of these three policy goals can be attained at any one time. The second part of the project will analyse the three possible combinations of ET:
(a) business as usual: economic growth + political freedoms (without environmental protection).  It characterizes the short-termism of capitalist democracies and the belief that environmental protection could be achieved through technology.
(b) post-growth approaches: political freedoms + environmental protection (without economic growth). These approaches deny that individual freedoms should be realized through the satisfaction of growing material desires and instead try to explore how needs can be met and human flourishing achieved without economic growth.
(c) environmental authoritarianism: economic growth + environmental protection (without political freedoms). It represents the position that a strong and undemocratic central authority might assume in order to protect the environment while continuing to pursue economic growth, which is considered a proxy for political power in international relations, as well as domestically necessary to alleviate poverty.
Finally, I aim to question whether and under what conditions ET truly stands. ET assumes that at least two policy goals can always be obtained. This is, in itself, a debatable, and debated, claim. In this sense, ET, as a description of current approaches to environmental politics, might be considered an over-optimistic framework. These considerations open up a space to argue that, given the set of policy possibilities offered by ET, more radical conclusions - such as radical degrowth, radical decentralisation or, even, uncivilisation - might follow.

The project is located in research area 3 “the plurality of normative orders: competition, overlapping, connection”. It explores current conflicts over what counts as equitable environmental protection; the three combinations of the trilemma are, in every way, three competing normative orders within which current and future environmental politics is thought and made thinkable.

In carrying out this project, I will depart from the hypothesis that the trilemma provides a framework of alternative possibilities in the domain of environmental politics. Then, through literature review, I will describe those alternative possibilities. I will then proceed in reconstructing the normative presuppositions undergirding the three different approaches. This part of the research will mainly draw on political theory. Finally, I will provide a comparison and an evaluation of these approaches.

The central aim of the project is thus to show that the wider architecture of the choices policy-makers will have to make in the future is more complex and wicked than commonly understood. Citizens have been shocked by the fluidity of politics in the last couple of years and they are now willing to question the standard assumptions upon which policy choices are made, e.g. the tenability of endless economic growth. This creates a context in which the reassessment of environmental politics I propose is particularly germane and could be highly impactful.

Der Streit um den Rechtsstaat und seine Krise zwischen Liberalismus und Korporatismus (1930-2001)

Dr. Agustín E. Casagrande

Laufzeit des Forschungsprojekts: 01/2018 – 12/2018

Die Staats- und Wirtschaftskrise Argentiniens von 2001 war Anlass für intensive und grundlegende Debatten über die Gestaltung der künftigen politischen und sozialen Ordnung. Wie sollte eine gerechte, Menschenrechte garantierende und Diversität akzeptierende und integrierende Gesellschaft beschaffen sein? In Reaktion auf die Krise und den für sie verantwortlich gemachten Neoliberalismus entwickelte sich in den letzten fünfzehn Jahren eine Politik der staatlichen Hegemonie, die sich vor allem durch zwei Charakterzüge auszeichnet: Erstens wurden staatliche Interventionen verstärkt. Zweitens wurde gesellschaftliche Diversität stark gefördert, insbesondere durch die rechtliche Anerkennung bestimmter ethnischer Gruppen und sozialer Bewegungen. Der sich hiergegen regende Widerstand setzte dem populistischen „Machtstaat“ den bürgerlich-liberalen „Rechtsstaat“ entgegen. Dieser Rechtsstaatsbegriff geriet dann seinerseits unter Ideologieverdacht – er wurde mit marktliberalistischen Rechtfertigungsstrategien synonym gesetzt. Derzeit kann man davon sprechen, dass sich der „Rechtsstaat“, was seine legitimatorische Fundierung betrifft, in der Krise befindet.
Die politisch-moralische Aufladung des Rechtsstaatsbegriffs mit wechselnd positiven oder negativen Konnotationen hat in Argentinien eine weit zurückreichende Tradition und sie hängt in starkem Maße mit den jeweils angenommenen gesellschaftspolitischen Implikationen zusammen. So konnte das Rechtsstaatsverständnis in der argentinischen Diskussion freiheitliche oder eher autoritäre, marktliberale oder sozial-emanzipatorische, gleichheitsbasierte oder auf Differenz setzende Konzeptionen in sich aufnehmen.

In der Geschichte des argentinischen Konstitutionalismus haben sich zwei unterschiedliche und widersprüchliche Verfassungstraditionen herausgebildet: die angelsächsische-liberale Tradition und die nationalistische-staatliche Tradition. Die Grundlage der liberalen Verfassungstradition war die Politische Ökonomie des ausgehenden 18. Jahrhunderts, deren anthropologische Perspektive nur ökonomisch rational handelnde Individuen anerkannte, welche sich auf Augenhöhe begegneten. In diesem Modell der formalen Gleichheit gab es keinen Raum für die Anerkennung von rechtlicher Ungleichheit und Sonderrechtsräumen. Die nationalistisch-staatliche Tradition ihrerseits, die stark korporatistisch geprägt war und deren Hegemonie von 1930 bis 1955 reichte, setzte auf den Staat als Motor der sozialen Entwicklung. Nicht nur die korporative Repräsentation war Teil dieses Konzepts, sondern auch die Anerkennung von unterschiedlichen Akteuren und Gruppen mit besonderen Rechten und Pflichten.

Von diesem Befund ausgehend, wurde im Rahmen des Projekts das Ziel einer historischen Rekonstruktion und Kontextualisierung von Rechtsstaatsverständnissen zwischen 1930 und 2001 verfolgt. Die Leitfragestellungen waren:
Kam es durch die Herausbildung korporatistischer Ordnungsmuster um ca. 1930 zu einer Ablösung des traditionellen liberalen gleichheitsbasierten Rechtsstaatsverständnis durch ein Ungleichheit anerkennendes und sogar förderndes Rechtsstaatsverständnis?
In welcher Weise wurde das traditionelle Rechtsstaatsverständnis später wieder rehabilitiert oder modifiziert und mit anderen Inhalten angereichert?

Methodisch bedeutete dies im Einzelnen, a) den Prozess der Übersetzung des deutschen Rechtsstaatsbegriffs in einem anderen semiotischen Raum zu analysieren; b) die Transformation/Assimilation des Konzepts in der Sprache des argentinischen öffentlichen Rechts zu beschreiben; und c) die verschiedenen Verwendungen des Rechtsstaatsbegriffs in unterschiedlichen historischen und politischen Kontexten zu untersuchen.
Damit sollte eine erhebliche Forschungslücke nicht nur in der argentinischen Rechtsgeschichtswissenschaft, sondern auch in der argentinischen Verfassungsrechtswissenschaft geschlossen werden.

Publikationen

Monography:
Gobierno de justicia, poder de policía. La construcción oeconómica del orden social en Buenos Aires (1776-1829). Ed. Tirant lo Blanch, Valencia. (Jan. 2019). 257 pp.

Book Chapters:
Agustín E. Casagrande 2018, “Del progreso Estatal al presentismo local. Historia sociológica y sociología jurídica en las aulas de derecho” en Felipe Fucito (Ed.), Sociología Jurídica. Universidad de Buenos Aires, Eudeba, In press.
Agustín E. Casagrande 2018/19 “Estadística en el Río de La Plata a comienzos del siglo XIX. Límites conceptuales para la “fuerza del Estado”, en Agüero Alejandro, Tau Anzóategui, Tradición jurídica y discursividad política en la formación de una cultura estatal. Trayectorias rioplatenses, siglo XIX. Inhide, In press.
Voz del DCH: Confesos. En proceso de revisión y envío de los directores al SSRN Max Planck Institut.

Blogs:
History, pardon and Memory in Latin American Constitutionalism. https://verfassungsblog.de/history-memory-and-pardon-in-latin-american-constitutionalism/

International Law and Legitimacy: Towards a Dynamic Approach

Dr. Alexis Galán

Laufzeit des Forschungsprojekts: 01/2018 – 12/2019

Legitimacy has become a central concern to international law in the last decades. The spike in attention to legitimacy in international law falls into a time of important institutional and normative transformations taking place within the international legal order. From a consensual normative order, centred on interstate relations, international law has evolved into a complex and dense normative framework encompassing areas that until recently seemed alien to international law. Parts of these transformations involve the shift of authority from the state to the international and transnational realm, the emergence of new forms of law-making into being, and multiple actors actively shaping the novel arrangements, producing normativity and its enforcement. The upshot of these developments is the further intrusion of international law in national political and legal processes and the exertion of pressure on those nations not in compliance with its norms.
In light of the vast impact of international law in the workings of domestic societies, for many the question of legitimacy has become impossible to ignore. Traditionally, the consent of the state was the ultimate legitimacy criterion. That criterion seemed appropriate when treaties, either bilateral or multilateral, were considerably simpler and their execution depended entirely on states. However, the significant expansion of international law’s regulatory reach and the dissolution of the national/international divide have created a new reality. As a consequence, the chain of legitimacy from the national to the international level determined at least in part by the consent of states has become weakened. Some then argue that we are confronted with a widening legitimacy gap, making the legitimation of international law a pressing concern.
The main objective of my research project is to propose an alternative understanding of legitimacy in international law. Instead of focusing on developing a substantive account of the concept, I focus on the contestedness surrounding the concept. For that, I propose instead a dynamic understanding of legitimacy. Under this approach, the analysis is not centred on ascertaining whether or not the various institutions and regimes forming the international legal order are legitimate, but rather on analysing how actors attempt to expand or restrict the permissible boundaries of action of those very same institutions and regimes. Accordingly, the language of legitimacy should be viewed as a struggle between various actors with claims and counter-claims that are part of larger ‘strategic games of action and reaction, of question and response, [and] of domination and evasion’ (Davidson 1997, p.5). This alternative understanding of legitimacy allows us to identify the ways in which legitimacy matters and how it shapes the structure of institutions and regimes. To illustrate this understanding of legitimacy I will analyse the disputes within international investment regime and self-defence.

In-text references:

Davidson, Arnold I. (1997): “Structures and strategies of discourse: remarks towards a history of Foucault's philosophy of language“, in: Arnold I. Davidson (ed.): Foucault and his interlocutors, Chicago: University of Chicago Press.

Democratic Hope

Dr. Jakob Huber

Laufzeit des Forschungsprojekts: 07/2018 – 06/2021

In times of a prevailing sense of crisis and disorder in modern politics, there is a growing sentiment that anger and despair or at least resignation and apathy are more appropriate attitudes to navigate the world than hope. Political theorists have long shared this suspicion and shied away from theorising hope systematically: they see it as expressing a doe-eyed approach to the world that condones complacency or at least detracts from what is to be done ‘here and now’. The aim of the project was to resist this tendency by vindicating hope as a vital component of democratic life. In making this argument, I drew inspiration from Immanuel Kant’s account of hope. For Kant, hope is a foundational kind of state that plays an important role in our practical engagement with the world in general. In particular, hope allows us to retain our resolve to act when the odds of making a difference are dim. Hence, it is not something we take refuge with once there is nothing else left to do but it is intricately intertwined with contexts of action.
The aim was to show that hope, conceived along these lines, is particularly indispensable for democratic agents. For they often find themselves torn precisely between the democratic promise that they can make a difference on the one hand, and the seeming futility of their efforts amidst institutions and processes that are often experienced as slow and unresponsive, on the other. Active engagement in democratic practices thus requires agents to find ways of fending off despair, frustration and demoralisation in the face of their own ostensible inefficacy. This motivated my attempt to develop a systematic account of democratic hope that is sensitive to its unavoidability as much as its dangers.
    
My inquiry proceeded in two stages. At the first, preliminary stage, I investigated the nature, objects and ends of hope more generally. Under which epistemic and practical conditions are we rationally permitted (or even required) to hope, and at which point does our fixation on the hoped-for outcome slide into wishful thinking? What may we hope for, or can “radical hope” even be objectless? Is the significance of hope merely instrumental and, if so, why should we prefer it to darker ‘futural’ orientations such as pessimism or fear (that may be just as efficacious in motivating action)? And how precisely does it relate to other ‘aspirational’ attitudes such as optimism, confidence, or expectation?

At the second, main stage of my project, I turned to the role of hope specifically in democratic life. Here, I zoomed in on three questions. First, in order to see why democratic agents must hope, I sought to identify the structural features of democratic practices and institutions that make citizens particularly vulnerable to despair and resignation in the pursuit of their goals (such that hope is required), but also reflect on those that make them particular prone to hubris and wishful thinking. Second, I asked under which conditions democratic agents can hope. For instance, can we hope under circumstance of severe injustice or if we deeply mistrust our fellow citizens? Third, I investigated the effects of hope on social and political relations. Are hoping agents (as often suggested by political theorists) really bound to be ineffectual in bringing about positive change (when they are paralyzed in anticipation of a desired future while the present falls apart) or even dangerous (when they become too fixated on hoped-for outcomes), or can hope contribute to healthy political relations? What are the conditions for the emergence of “collective hopes” around which a political community as a whole can organise their joint political efforts? And are hopeful agents able to shift the limits of practical possibility by retaining their resolve to pursue distant and ambitious ends?

Most important Publications:

Huber, Jakob, “Looking back, looking forward: Progress, hope and history”, Constellations 28, 2021, pp. 126-139.
Huber, Jakob; Blöser, Claudia; Moellendorf, Darrel, “Hope in Political Philosophy”, Philosophy Compass, 15(5), 2020, pp. 1-9.
Huber, Jakob, “Defying Democratic Despair: A Kantian Account of Hope in Politics”, European Journal of Political Theory, online first, DOI: 10.1177/1474885119847308.

 

Political progress in context

Dr. Ilaria Cozzaglio

Laufzeit des Forschungsprojekts: 07/2018 – 06/2021

The notion of progress is seminal when envisaging the future of our democracies. After all, when we think of what we wish for, and then look at what we actually have, we tend to envisage a way to reach the desired state of affairs. This ultimately means thinking of how we make progress.
The theoretical structure implied in the notion of progress, so far, has been the following: there is a state of affairs, an ideal, and a possible movement (progress) towards the ideal. Accordingly, the ideal is morally characterised as e.g. justice, equality, etc. However, in a political context more and more characterised by disagreement about values, and increasing scepticism about the existence of an objective moral truth, it seems difficult to reach an agreement on which ideal we should aim at. Therefore, either we renounce the idea of progress (Allen, 2016) or we are forced to conceive of it in a non-teleological way. Some proposals in the direction of conceiving of a non-teleological account of progress have been suggested (Forst, 2017). However, scholars suggesting this approach usually resist to conceive of progress as a contextualised notion, being worried that, by doing so, the notion might be emptied of its normative capacity. Although the concern is understandable, there is a shortcoming. Theorists in political realism may object that without a reference to the context, a universally valid notion of progress may be too detached from the vision of the world held by individuals subject to political power. In contrast, to ground a notion of progress on bottom-up standards, namely dependent on the values individuals hold in a specific context, has the advantage of letting people have a say when defining how their society should make progress. This represents a third option, i.e. a teleological notion of progress that includes bottom-up and context-dependent standards rather than universal ones.
To develop this third option, a realist notion of progress will be elaborated. Progress will be defined as a condition in which the political order increasingly reflects individuals’ justified beliefs and standards. While Singer (2011) defined progress as ‘expanding the circle of moral concern’, I will claim that we have political progress when there is an expansion of the circle of political concern, i.e. an expansion of the perspectives that participate, through the public debate, to defining the standards required to the regime.
The notion of progress will present three characteristics. First, it is understood as a political instead of a moral notion, which entails the specification of a new scope of application of the notion.  Political realism claims the autonomy of the political from the moral sphere and prioritises the demand for security and stability over the need for justice (Williams, 2005). Therefore, progress relates to securing more effectively cooperation and compliance (Ypi, 2013). Yet if this is the case, an agreement about which are the aims individuals cooperate for is critical to the notion of progress itself. Those aims are the result of bottom-up standards that individuals elaborate when envisaging which kind of political order they wish to live in.
Second, it will distinguish between a concept and a conception. A concept of progress describes the functioning mechanism of the notion: what progress is and what its content depends on; a conception of progress is a contextualised concept of progress that highlights the specific values individuals agreed on as seminal for their political community.
Third, it will entail the expansion of the circle of political concern, i.e. an expansion of the perspectives that participate to defining the standards required to the regime. Different perspectives, even if ultimately not included in the final standards elaborated by the majority of people living in a given regime, need to be at least listened to in a robust sense, i.e. individuals must have their own belief challenged by different beliefs, and provide the reasons of an eventual refusal to accept them. I will show how this claim can be justified in terms of political realism.
Following from this realist concept of progress, I will examine the related normative constraints. First, individuals’ beliefs need to pass the coherence test, which guarantees that the belief expressed is understandable by others (even if not shared). Second, to check the coherence of their own beliefs, individuals need to have them challenged by different beliefs, that is, they have to participate to the public debate in which different voices have a say. This constraint entails the duty to listen to minorities as part of the public debate space. Third, given that the overall progress partly depends on progress in coherence, there is a duty to check and revise beliefs, to acquire new information, and to promote cultural innovation (borrowing the term from Buchanan&Powell (2016)).

Multireligious Utopias? Youth, Secularization and Islamic Education Across the Western Indian Ocean World

(working title) / ‘Generation Absent: Youth Identity and Belonging in the “Zanzibar Diaspora”’

Dr. Franziska Fay

Im Zentrum des komparativen, ethnographischen Forschungsprojekts, dessen zugleich mehrheitlich muslimische und multireligiöse, urbane Forschungsfelder in Sansibar Stadt (Tansania), Mombasa (Kenia) und Muskat (Oman) liegen, stand die Frage nach den Bedingungen eines multireligiösen Zusammenlebens in Zeiten abnehmender Toleranz hinsichtlich religiöser Vielfalt. Die Untersuchung ‚multireligiöser Utopien‘ ermöglicht ein Hinterfragen der Qualitäten und Merkmale einer Gesellschaftsidee der ‚Moderne‘, die sich durch die positive Hervorhebung inner- und inter-religiöser Heterogenität auszeichnet. Interreligiöse Zentren, die mit Projektansätzen versuchen Kinder und Jugendlichen verschiedener Glaubensrichtungen zusammen zu bringen, waren bezüglich des Erkenntnisinteresses des Projekts zentrale Orientierungspunkte.
Ab 2020 fand die Fortführung des Postdoc-Projekts unter dem Titel „Generation Absent: Youth Identity and Belonging in the “Zanzibar Diaspora”’ statt. Das Habilitationsprojekt, dass sich aus den Erkenntnissen während der Feldforschungsphasen herausgebildet hat, fokussierte dann zentral die zeitgenössischen translokalen Identitätskonstruktionen junger Menschen in der sogenannten ‚Zanzibar Diaspora‘ (Sansibari-Omanis und Omani-Sansibaris), zu denen religiöse Zuschreibungsprozesse als fester Bestandteil gehören. Methodologisch stützte sich das Projekt, auch aufgrund der Corona-bedingten Änderung der Forschungslage, sowohl auf ethnographische Forschungsmethoden wie Interviews und Beobachtungen, jedoch ebenfalls auf eine dichte Analyse sozialer Medienräume.

Publikationen:

Fay, Franziska: Ordinary Childhoods, Islam and the Everyday in Zanzibar. Journal of the British Academy [Special Issue: Searching for the Everyday in African Childhoods] (in preparation)

Fay, Franziska: Blending Belongings: Young Swahili-speaking Omanis and the Postdiaspora in Contemporary Oman. Arabian Humanities, Vol 15 [Special Issue: Oman Over Times: A Nation from the Nahda to the Oman Vision 2040] (under review)

Fay, Franziska: Living with Absence: Waiting Youth, Belonging, and the Contemporary ‘Zanzibar Diaspora’. Journal of Indian Ocean World Studies - Special Issue, Edited by Walker, Iain and Martin Slama. (forthcoming)

Veranstaltungen

“Waswahili (Vijana) wa Oman na Dhana ya ‘Zanzibar Diaspora’”, Baraza la Kiswahili la Berlin (BALAKI-BE), ZMO (online) (2020)

“After Waithood? Contemporary Approaches to Research with Youth Across ‘Muslim Worlds’.” Organiser, International Workshop, Research Centre Normative Orders, Goethe University Frankfurt (2020)

“Youth Identity and Belonging in the Zanzibar Diaspora”, Presenter, Conference: Us and Them: Diasporas for Others in the Indian Ocean, Centre for Interdisciplinary Area Studies, Martin-Luther University Halle, Germany (2019)


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Nächste Termine

2. Dezember 2021, 19.30 Uhr

DenkArt "Identität_Aber welche?": Dr. Emilia Roig (Politologin): Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?. Mehr...

7. Dezember 2021, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie": Prof. Dr. Sofia Ranchordas (Universität Groningen/LUISS Universität Rom, Professor of Public Law): Empathy in the Digital Administrative State. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Identitätspolitik_Was soll das denn sein?

Prof. Dr. Stephan Lessenich (Institut für Sozialforschung, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Forschungsverbund Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
DenkArt "Identität_Aber welche?"

„It‘s complicated“ - Zur Beziehung von algorithmischen Entscheidungen und demokratischem Rechtsstaat

Prof. Dr. Emanuel V. Towfigh (EBS Universität, Professor für Öffentliches Recht, Empirische Rechtsforschung und Rechtsökonomik)
Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie"

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...