Internationale Jahreskonferenz des Clusters: Rechtfertigungsnarrative Legitimation und erzählende Verständigung

Die zweite Jahreskonferenz des Frankfurter Exzellenzclusters zur „Herausbildung normativer Ordnungen“ widmet sich dem Thema der „Rechtfertigungsnarrative“. Mit Hilfe dieses Begriffs soll insbesondere die historische Dimension von Rechtfertigungsordnungen erschlossen werden, d.h. die Erzählungen, die sich zu Legitimationen sozialer Strukturen und Institutionen verdichten. Sie bilden keine homogenen Blöcke, sondern sollen in ihrer Pluralität, Konflikthaftigkeit und Dynamik analysiert werden.

Mit dem Schlagwort des ‚Rechtfertigungsnarrativs’ widmet sich die Jahreskonferenz einem zentralen Untersuchungsgegenstand des Clusters. Gemeint sind damit als Erzählung strukturierte Begründungen für die Legitimität oder Illegitimität normativer Ordnungen. Dabei geht es ebenso darum, Rechtfertigungsnarrative aus umfassenderen Diskursen gewissermaßen herauszupräparieren, wie den Umgang mit der Tatsache zu untersuchen, dass sich Rechtfertigungsnarrative ablösen und daher oft eine historische, potentiell selbstrelativierende Dimension in sich tragen müssen, ohne deshalb ihren Geltungsanspruch aufzugeben.

Der Begriff ist in den unterschiedlichen kooperierenden Fächern mehr oder weniger gut etabliert; insofern stellt die Konferenz zum einen das Experiment dar, nach seiner Anwendbarkeit und seinem Potential in verschiedenen disziplinären Kontexten zu fragen. Zum anderen werden die unterschiedlichen Dimensionen diskutiert, die solche Narrative aufweisen – von den ästhetischen Qualitäten, die möglicherweise über die Akzeptanz einer Begründung ebenso entscheiden wie Inhalte, bis hin zum Einsatz von gegenläufigen Rechtfertigungserzählungen in konkreten Friedensverhandlungssituationen oder bei der Ausgestaltung von Wirtschaftspolitik.

Unter der Federführung des Forschungsfeldes 2 „Geschichtlichkeit normativer Ordnungen“ soll dem diesjährigen Leitthema der „Rechtfertigungsnarrative“ in fünf Panels nachgegangen werden. Aus historischer Perspektive wird es im ersten Panel des ersten Tages um die Rolle von Rechtfertigungsnarrativen in Übergangszeiten gehen. Im Zentrum des zweiten Panels steht die Frage, welche Rolle Rechtfertigungsnarrativen in politischen Verhandlungsprozessen zukommt. Das dritte Panel wird sich aus rechtswissenschaftlicher Perspektive mit der Bedeutung von Menschenrechten als Rechtfertigungsnarrative auseinandersetzen. Am zweiten Konferenz-Tag wird sich dann Samstagvormittag das philosophisch ausgerichtete Panel mit der Ästhetik von Rechtfertigungsnarrativen befassen. Schließen wird die Tagung am Samstagnachmittag mit einem Panel über den Stellenwert von Rechtfertigungsnarrativen in der Ökonomie.

Wie bereits im letzten Jahr werden namhafte Gäste aus den verschiedenen im Cluster vertretenen Disziplinen Vorträge halten. So freuen wir uns sehr, den Ethnologen Harri Englund aus Cambridge, den Rechtswissenschaftler Robert Howse von der New York University, den Philosophen Michael Hampe von der ETH Zürich, den Bremer Historiker Hans Kippenberg und den Wirtschaftshistoriker Keith Tribe aus Sussex in Frankfurt begrüßen zu können. Dabei fällt die eindeutige disziplinäre Zuordnung unserer Gäste nicht leicht, sind doch die meisten von ihnen in mindestens zwei Fächern zu Hause – gute Beispiele dafür, wie in unserem Cluster Forschung praktiziert und verstanden wird. Neben der Interdisziplinarität ist aber auch der Dialog mit der Öffentlichkeit und der politischen Praxis für den Cluster von besonderem Interesse. So schätzen wir uns glücklich, dass es uns in diesem Jahr gelungen ist, mit Gunter Pleuger jemanden zu gewinnen, der als Diplomat, ständiger Vertreter der Bundesrepublik bei den Vereinten Nationen und Staatssekretär im Auswärtigen Amt tätig war, bevor er das Amt des Präsidenten der Europa-Universität Viadrina angenommen hat. Aus den Reihen des Clusters werden der Historiker Hartmut Leppin, die Politikwissenschaftlerin Nicole Deitelhoff, der Rechtswissenschaftler Günter Frankenberg und der Philosoph Martin Seel die Panels mit Vorträgen bereichern.

Wir wünschen interessante Vorträge und spannende Debatten!

< Zurück zur Konferenz-Übersicht


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

8. September 2020, 19.30 Uhr

DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“: Prof. Wilhelm Heitmeyer: „Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand. Mehr...

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Franziska Fay

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...