Postsäkularismus: Comeback der Religionen?

Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ startet am 4. Mai mit Prof. Friedrich Wilhelm Graf

Pressemitteilung

29. April 2011

FRANKFURT. Die Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität geht in diesem Sommersemester der Frage nach, ob das so genannte säkulare Zeitalter der Vergangenheit angehört. Unter dem gemeinsamen Oberthema „Postsäkularismus“ erörtern Philosophen, Soziologen, Theologen und Ethnologen, was der historisch-analytische Begriff der Säkularisierung heute bedeutet, auf welche Gesellschaften und Bereiche das Konzept der Säkularität angewandt werden soll und was schließlich mit dem Begriff des „Postsäkularismus“ überhaupt ausgesagt werden kann. Die sechsteilige Reihe auf dem Campus Westend beginnt am 4. Mai mit einem Vortrag des Münchner Theologieprofessors Friedrich Wilhelm Graf.

Wer heute über die Herausbildung normativer Ordnungen nachdenkt, kommt an der so genannten „Rückkehr der Religion“ nicht vorbei. Zwar waren die Religionen niemals verschwunden, aber die religiöse Dimension sozialer Konflikte hat – in nationalen wie globalen Zusammenhängen – in den letzten Jahrzehnten erheblich an Bedeutung gewonnen. Denkt man an die verschiedenen Diskussionen über Fundamentalismus und Gewalt, über das angebliche Ende oder vielmehr den Anfang multikultureller Gesellschaften und an Fragen der interkulturellen Verbindlichkeit universaler Normen wie der Menschenrechte, so sehen nicht wenige eine Wiederkehr vergangen geglaubter Zeiten religiös motivierter Kämpfe.

Mit dem Begriff des „postsäkularen“ Zeitalters, den Jürgen Habermas in die Debatte eingebracht hat, wird auch die Frage gestellt, welche Rolle die Religion in freiheitlichen und demokratischen, religiös pluralistischen Gemeinwesen spielt und spielen soll; insbesondere geht es darum, wie es möglich ist, zwischen verschiedenen religiösen, areligiösen und antireligiösen Überzeugungen, die in einer Gesellschaft aufeinanderprallen, eine gemeinsame politische Sprache zu finden – und welche Lernprozesse dazu jeweils nötig sind.

Zu den Referenten der Ringvorlesung gehört der international renommierte kanadische Sozialphilosoph Charles Taylor (Montreal), der am 15. Juni die Thesen seines Buches „Ein säkulares Zeitalter“ gegen die Kritik der „Postsäkularisten“ verteidigen wird. Mit Volkhard Krech (Bochum) am 1. Juni, José Casanova (Washington) am 16. Juni und Karl Gabriel (Münster) am 22. Juni werden drei für das Thema in höchstem Maße einschlägige Religionssoziologen sprechen, die sich mit Blick auf den Forschungsgegenstand der Analyse unterschiedlicher Gesellschaftsordnungen widmen werden. Aus der Sicht der Ethnologie wird am 11. Mai Bart Barendregt (Leiden) eine Untersuchung postkolonialer nichtwestlicher Gesellschaften vorlegen. Den Anfang der Ringvorlesung macht am 4. Mai der evangelische Theologe Friedrich Wilhelm Graf (München), der für seine kritischen Beiträge zur Rolle des Christentums in den säkularen Kulturen Europas bekannt ist.

Die Themen und Termine im Überblick. Alle Vorlesungen finden um 18 Uhr im Hörsaalzentrum auf dem Campus Westend statt, entweder in Raum HZ5 oder HZ2.

4. Mai (HZ5):
Kreationismus. Ein Kapitel aus der Religionsgeschichte der Moderne
Prof. Friedrich Wilhelm Graf, Ludwig-Maximilians-Universität München

11. Mai (HZ5):
Funky but Shariah. Sonic Discourse on Muslim Malay Modernity
Dr. Bart Barendregt, Leiden University

1. Juni (HZ5):
Wiederkehr der Religion? Beobachtungen zur religiösen Lage
im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts
Prof. Volkhard Krech, Ruhr-Universität Bochum

15. Juni (HZ2):
The Meaning of ‚Post-Secular’
Prof. Charles Taylor, McGill University Montreal

16. Juni (HZ5):
Can religions be ranked hierarchically?
Stadial consciousness and religious diversity in our global post-secular age
Prof. José Casanova, Georgetown University Washington (D.C.)

22. Juni (HZ5):
Der lange Abschied von der Säkularisierungsthese –
und was kommt danach?
Prof. Karl Gabriel, Exzellenzcluster Religion und Politik der Universität Münster

Informationen: Peter Siller, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Tel: (069) 798-25290, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Franziska Fay

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...