Tagung: Wie Frieden und Gerechtigkeit zusammenpassen

Internationale Jahreskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ vom 18. bis zum 20. November 2010

Pressemitteilung

12. November 2010

FRANKFURT. Im Alltagsverständnis steht Frieden meist für die Abwesenheit von Unruhen oder Krieg. Gerechtigkeit wird mit Fairness und Vernunft assoziiert. Ethische und moralische Diskurse verwenden die beiden Begriffe oft in einem Atemzug, so als ob es einen inneren Zusammenhang gebe oder zumindest geben müsse. Doch ist das wirklich so? Um das Verhältnis von Frieden und Gerechtigkeit geht es bei der dritten internationalen Jahreskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität zum

Thema
: „Justice and/or Peace?“
vom: Donnerstag, 18. bis Samstag, 20. November 2010
Ort: Campus Westend der Goethe-Universität, Grüneburgplatz 1

Die Federführung der aktuellen Jahrestagung, deren Konferenzsprache Englisch ist, hat das Cluster-Forschungsfeld 3 „Transnationale Gerechtigkeit, Demokratie und Frieden“. Im Zentrum der insgesamt fünf aufeinander folgenden Panels unterschiedlicher Disziplinen - von der Philosophie über die Politik-, Rechts- und Geschichtswissenschaften bis zur Ethnologie - steht die Frage, wie normative Ordnungen mit dem Spannungsfeld zwischen Frieden und Gerechtigkeit umgehen. Das Spektrum der Themen reicht dabei von Untersuchungen zu Kant über Gewaltdebatten im Mittelalter und der Gegenwart bis zu konkurrierenden Vorstellungen internationaler Ordnung im Völkerrecht.

Beginnen wird die Konferenz am Donnerstag, dem 18. November, um 18.00 Uhr im Hörsaalgebäude (HZ3) auf dem Campus Westend. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Michael Doyle von der Columbia University zum Thema „Ethics, Law, and the Responsibility to Protect“. Mit dem Konzept Responsibility to Protect – auf Deutsch auch „Schutzverantwortung“ – wird ein neuer Ansatz in der internationalen Politik und im Völkerrecht bezeichnet, um Menschenrechtsverletzungen vorzubeugen oder ihnen entgegenzuwirken. Michael Doyle ist Harold Brown Professor of International Affairs, Law and Political Science. Er war Berater des ehemaligen UNO-Generalsekretärs Kofi Annan. Unter dessen Nachfolger Ban Ki-moon leitet er den UN Democracy Fund, ein Programm zur weltweiten Förderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Die weiteren Vorträge und Diskussionen der Cluster-Jahrestagung finden am Freitag, 19. November, und am Samstag, 20. November, jeweils ab 10.00 Uhr im Festsaal des Casinogebäudes (Cas 823) auf dem Campus Westend statt.

Gleich zu Beginn der Freitags-Panels steht ein Beitrag auf dem Programm, der das Verhältnis von Frieden und Gerechtigkeit besonders gut zu illustrieren scheint. Prof. Harald Müller, Direktor der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) und Angehöriger des Clusters, spricht über „Justice and Peace: Good Things Do not Always go Together“. In der Tat können beim Streben nach Frieden wesentliche Gebote der Gerechtigkeit auf der Strecke bleiben, während die Forderung nach Gerechtigkeit nicht selten zu gewalttätigen Auseinandersetzungen führt. Diesem Paradox geht beispielsweise auch Prof. Rainer Forst, Co-Sprecher des Clusters, nach, wenn er konstatiert, dass Frieden und Gerechtigkeit unterschiedliche normative Grundlagen haben und in seinem Vortrag „The Normative Order(s) of Justice and Peace“ nach einem verbindenden Konzept fragt.

Die Tagung umfasst insgesamt rund 20 Vorträge von Angehörigen des Clusters und internationalen Gästen. Zu den Referenten gehört auch Prof. Andreas Paulus. Der Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht an der Universität Göttingen wurde im März 2010 als Richter an das Bundesverfassungsgericht berufen. Organisiert wird die Konferenz von einem Team um Prof. Gunther Hellmann und Prof. Rainer Forst, Koordinatoren des Cluster-Forschungsfeldes „Transnationale Gerechtigkeit, Demokratie und Frieden“.

Interessierte sind bei der Tagung herzlich willkommen. Um Online-Anmeldung wird gebeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Information: Peter Siller, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Tel.: (069) 798-22015, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...