Die Französische Revolution begeisterte Philosophen

Princeton-Professor Jonathan Israel spricht am 8. und 9. November im Rahmen der Frankfurt Lectures an der Goethe-Universität

Pressemitteilung

30. Oktober 2010

FRANKFURT. Die „Fackel der Philosophie“ sei endlich in die Gesellschaft getragen worden. So und ähnlich lautete das Urteil nicht weniger Philosophen im Zeitalter der Französischen Revolution. Doch wie ist der damalige Optimismus aus heutiger Sicht zu beurteilen? Um das Verhältnis von Philosophie und Revolution im späten 18. Jahrhundert geht es in den nächsten Frankfurt Lectures, veranstaltet vom Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Redner ist Jonathan Israel, Professor für moderne Geschichte am Institute for Advanced Study der Princeton University. Prof. Israel gilt als einer der wichtigsten Forscher zu Fragen der europäischen Aufklärung. Seine zwei Vorträge an der Goethe-Universität hält er in englischer Sprache. Sie haben das verbindende

Thema: „Philosophy and Revolution in the late 18th Century: a Reinterpretation“
am: 8. und 9. November 2010, jeweils um 19.15 Uhr
Ort: Campus Westend der Goethe-Universität, Hörsaal HZ3, Hörsaalzentrum, Grüneburgplatz 1

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Am 8. November spricht Jonathan Israel über „The late 18th Century’s Curious Idea that Philosophy Caused the French Revolution”. Einen Tag später, am 9. November, steht „The Enlightenment’s Quarrel over Basic Human Rights” im Mittelpunkt. Die Vorlesungen befassen sich vor allem mit den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts, in denen sympathisierende Philosophen die Französische Revolution auch als „Verwirklichung der modernen Philosophie“ betrachteten. Diese Sichtweise brachte zum Ausdruck, dass moderne Philosophie das geistige Rüstzeug bereitgestellt habe, um weitreichende politische, soziale und rechtliche Transformationen in Gang zu setzen. Zumindest für einen kurzen Moment, so Jonathan Israel, schien es in der Tat so, als ob die Vernunft ihren Weg in die Wirklichkeit gefunden habe.

Im Rahmen der „Frankfurt Lectures“ lädt der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität herausragende Forscher ein, in zwei aufeinander folgenden Vorlesungen bestimmte Aspekte der Herausbildung normativer Ordnungen auf eine theoretisch innovative und zeitdiagnostisch prägnante Art und Weise zu bearbeiten. Prof. Jonathan Israel ist der mittlerweile vierte Vortragende in dieser Reihe. Zuletzt ist von ihm das Buch „A Revolution of the Mind: Radical Enlightenment and the Intellectual Origins of Modern Democracy“ (Princeton, 2010) erschienen.

Frankfurt Lectures
Jonathan Israel: Philosophy and Revolution in the late 18th Century: a Reinterpretation
Montag, 8.11.2010, Lecture I: The late 18th Century‘s Curious Idea that Philosophy Caused the French Revolution
Dienstag, 9.11.2010, Lecture II: The Enlightenment‘s Quarrel over Basic Human Rights
Jeweils 19.15 Uhr, Campus Westend, Hörsaalzentrum, HZ3

Information: Peter Siller, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Tel.: (069) 798-22015, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Franziska Fay

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...