Von „Shitstorms“ und anderen „Praktiken der Kritik“.

Internationale Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ vom 5. bis 7. Dezember 2013

Pressemitteilung

2. Dezember 2013

FRANKFURT AM MAIN. Die internationale Nachwuchskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität beschäftigt sich in diesem Jahr mit Kritik in ihren verschiedenen gesellschaftlichen Ausprägungen: Unter welchen Bedingungen entsteht sie? Wie wird sie artikuliert? Welche Reaktionen sind zu beobachten? Der Titel der Tagung lautet „Praktiken der Kritik“ oder auch „Practices of Critique“, denn Teile der dreitägigen Veranstaltung finden auf Englisch statt.

Vom 5. bis zum 7. Dezember werden rund 100 Mitwirkende aus Europa und den USA erwartet. Das Programm umfasst 25 Panels. Hinzu kommen Beiträge von renommierten Forscherpersönlichkeiten. Die mittlerweile vierte internationale Nachwuchskonferenz des Frankfurter Exzellenzclusters ist gleichzeitig Vorbote und Auftakt einer Reihe, mit der der geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungsverbund im Jubiläumsjahr 2014 der Goethe-Universität Einblicke in seine Arbeitsschwerpunkte geben wird.

„Praktiken der Kritik nach dem arabischen Frühling“, „Von Shitstorms und Empörungswellen – Gründe und Abgründe der Internetkritik“, „Krise und Kritik im Banken- und Finanzwesen“: So lauten Titel von Panels, die sich mit aktuellen Vorgängen und Geschehnissen befassen. Daneben stehen auch eher grundsätzliche Betrachtungen aus philosophischer, rechts- und politiktheoretischer Perspektive auf dem Programm.

Praktiken der Kritik, so die Grundthese der Konferenz, sind mit normativen Ordnungen und ihrer Herausbildung auf vielfältige Weise verbunden. Normative Ordnungen beziehen sich reflexiv auf kritische Auseinandersetzungen, die in ihnen stattfinden. Sie können Kritik dabei sowohl ermöglichen als auch unterdrücken. Auf der einen Seite kann sich Kritik auf die Rechtfertigungsgrundlagen normativer Ordnungen stützen. Auf der anderen Seite steht eine solche immanente Kritik in der Gefahr, selbst zur Reproduktion der kritisierten Zustände beizutragen.

Der kritischen Praxis sozialer Bewegungen und theoretischer Interventionen wird darüber hinaus oft entgegengehalten, dass es keine gleichsam „unschuldige“ Position gebe, von der aus ein kritischer Standpunkt formuliert werden könne. Es stellt sich entsprechend die Frage, in welcher Form und unter welchen historischen, politischen und sozialen Umständen Kritik überhaupt in Erscheinung treten kann.

Diesen und ähnlichen Fragen gehen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in insgesamt 85 Vorträgen und mehreren Diskussionsrunden nach. Eröffnet wird die Konferenz am Donnerstag (5.12.) von Prof. Klaus Günther, Co-Sprecher des Clusters. Die „Opening Lecture“ hält dann der Bremer Rechtswissenschaftler Prof. Andreas Fischer-Lescano zum Thema „Between Force and Violence. A Critique of Law in World Society”. Es folgen weitere prominente Vortragende und Impulsgeber, unter anderem in einer Podiumsdiskussion über das Verhältnis von „Academia and Critique“ zum Abschluss der Veranstaltung.

Auch die diesjährige internationale Nachwuchskonferenz wird in Eigenregie von Doktorandinnen und Doktoranden des Clusters organisiert. Aktueller Kooperationspartner ist die Hochschule für Gestaltung Offenbach. Mit der Konferenz startet eine Folge von Veranstaltungen, mit denen sich der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und seine Mitglieder am Jubiläumsprogramm „100 Jahre Goethe-Universität“ beteiligen. Zu den Programmpunkten gehört auch die Nachwuchskonferenz als erster Teil der Reihe „Traditionen und Perspektiven der Kritik“, veranstaltet von den Cluster-Mitgliedern Prof. Nicole Deitelhoff, Prof. Christopher Daase und Dr. Thorsten Thiel.

Hinzu kommen im Jubiläumsjahr 2014 Vorträge renommierter internationaler Wissenschaftler, in denen Themen beleuchtet werden, die für den Cluster grundlegend sind, sowie eine Ringvorlesung in Kooperation mit dem Fachbereich Rechtswissenschaft. Zu den Vortragenden zählen der Historiker Prof. Christopher Clark, die politische Philosophin Prof. Seyla Benhabib sowie die Rechtswissenschaftler Prof. Martti Koskenniemi, Prof. Joseph H.H. Weiler und Prof. Ingolf Pernice. Nähere Informationen folgen.

Die internationale Nachwuchskonferenz steht Interessierten offen. Eine vorherige Anmeldung wird erbeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Programm: www.normativeorders.net/de/veranstaltungen/nachwuchskonferenzen

Informationen: Jannik Pfister vom Organisationsteam der Nachwuchskonferenz, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Tel. 069/798-31450, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.normativeorders.net


Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn drittmittelstärksten und größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Parallel dazu erhält die Universität auch baulich ein neues Gesicht. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht ein neuer Campus, der ästhetische und funktionale Maßstäbe setzt. Die „Science City“ auf dem Riedberg vereint die naturwissenschaftlichen Fachbereiche in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei Max-Planck-Instituten. Mit über 55 Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität laut Stifterverband eine Führungsrolle ein.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Olaf Kaltenborn, Abteilungsleiter
Telefon (069) 798 – 13035, Telefax (069) 798 – 763 12531,
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.uni-frankfurt.de

Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... mit Rainer Forst

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...