Vortragsreihe: Demokratie in der Krise?

Die neue Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität beginnt am 24. April

Pressemitteilung

FRANKFURT. Der Eindruck einer Krise der Demokratie ist im Jahr 2019 so verbreitet, dass er kaum mehr einer Begründung bedarf: Die Erosion von Rechtsstaatlichkeit und liberalen Institutionen, die populistische Verunsicherung des repräsentativen Systems, die neuen Autoritarismen und verschärften geopolitischen Verwerfungen hinterlassen tiefe Spuren im politischen Selbstverständnis unserer Zeit. Diesem Themenkomplex widmet sich die Ringvorlesung des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ unter dem Titel „Democracy in Crisis? Rupture, Regression, Resilience“ („Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“).
 
Die Reihe startet am 24. April 2019 und umfasst im Sommersemester acht Vorträge in deutscher und englischer Sprache. Sie beginnen jeweils um 18.15 Uhr im Hörsaalzentrum (Raum HZ 6) auf dem Campus Westend der Goethe-Universität. Die fachliche Leitung haben Prof. Martin Saar, Mitglied des Exzellenzclusters und Professor für Sozialphilosophie an der Goethe-Universität, und PD Dr. Thomas Biebricher, Postdoktorand im Bereich Politische Theorie am Exzellenzcluster. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich willkommen.
 
Die mit hervorragenden Fachleuten aus dem In- und Ausland besetze Ringvorlesung wird das Thema von verschiedenen disziplinären und theoretischen Seiten beleuchten – mit Fragen nach der Logik der derzeitigen Zersetzung, der zu erwartenden institutionellen Konsequenzen und der Möglichkeit einer künftigen Wiederherstellung demokratischer Legitimität. Die Diskussionen sollen so auch zu dem Streit um die Demokratie beitragen, der – nach markanten Höhepunkten 1968 und 1989 – heute neu entfesselt ist: Wie soll nach dieser Krise der Demokratie, wie wir sie kannten, staatsbürgerschaftliche Zugehörigkeit organisiert sein, wie kann soziale Teilhabe gewährleistet werden und auf welchen staatlichen und überstaatlichen Ebenen ist Demokratie überhaupt grundsätzlich realisierbar? Auch von Antworten auf diese und andere Fragen, denen sich die Ringvorlesung widmet, wird es abhängen, ob der Niedergang der Demokratie ab einem bestimmten Punkt als irreversibel akzeptiert werden muss oder ob sie – vielleicht – aus den Verwerfungen und Bestreitungen unter Aufbietung der ihr eigenen Selbstheilungskräfte erneuert und gestärkt hervorgehen kann.
 
Die Vorträge finden in der Regel mittwochs statt – mit einer Ausnahme: Prof Michael Walzer, einer der einflussreichsten politischen Theoretiker und Moralphilosophen der Gegenwart, spricht am Dienstag, 28. Mai, über „Immigration and Nationalism“.
 
Die Termine im Überblick:
(Jeweils Campus Westend der Goethe-Universität, Hörsaalzentrum HZ 6, 18.15 Uhr)
 
24. April 2019:  Prof. Oliver Marchart (Universität Wien)
Was ist radikal an radikaler Demokratie? Vorschläge zur Behebung des institutionentheoretischen Defizits radikaler Demokratietheorie
 
8. Mai 2019: Prof. Catherine Colliot-Thélène (Universität Rennes)
„Die verbindende Kraft alles Rechts …“ Was bleibt vom revolutionären Verständnis der Rechte?
 
28. Mai 2019: Prof. Michael Walzer (Institute for Advanced Study, Princeton, NJ)
Immigration and Nationalism
 
29. Mai 2019: Prof. Ulrike Guérot (Donau-Universität Krems)
Europa als Republik? Von der Gemeinschaft der Nationalstaaten zu einer echten europäischen Demokratie
 
5. Juni 2019: Prof. Oliver Nachtwey (Universität Basel)
Entzivilisierung – über Regressionen in westlichen Demokratien
 
26. Juni 2019: Prof. John P. McCormick (University of Chicago)
Rethinking Democratic Athens and Republican Rome in an Age of Plutocracy and Populism
 
10. Juli 2019: Prof. Regina Kreide (Justus-Liebig-Universität Gießen)
Ungleichheit und der Verlust demokratischer Visionen
 
17. Juli 2019: Prof. Philip Manow (Universität Bremen)
Demokratisierung der Demokratie, Entdemokratisierung der Demokratie
 
Informationen:
PD Dr. Thomas Biebricher, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Prof. Martin Saar, 069/798-32632, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bernd Frye, Pressereferent Exzellenzcluster, 069/798-31411, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;www.normativeorders.net
 
Detailliertes Programm:
http://www.normativeorders.net/de/veranstaltungen/ringvorlesungen
 
Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online (www.aktuelles.uni-frankfurt.de)
 
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 mit privaten Mitteln überwiegend jüdischer Stifter gegründet, hat sie seitdem Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein hohes Maß an Selbstverantwortung. Heute ist sie eine der drei größten deutschen Universitäten. Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Mainz ist die Goethe-Universität Partner der länderübergreifenden strategischen Universitätsallianz Rhein-Main.www.goethe-universitaet.de
 
Herausgeberin: Die Präsidentin der Goethe-Universität Redaktion: Dr. Olaf Kaltenborn, Leiter PR & Kommunikation, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main, Tel: 069 798-13035, Fax: 069 798-763 12531, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Aktuelles

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Wir trauern um Rainer Schmalz-Bruns (11.9.1954 – 31.3.2020)

Mit Rainer Schmalz-Bruns ist einer der wichtigsten und einflussreichsten Politikwissenschaftler unseres Landes von uns gegangen. Wir verlieren mit ihm einen der originellsten Denker in Bezug auf die Dynamiken demokratischer Ordnungen, auf dessen Expertise und Rat wir stets zurückgreifen konnten, und wir verlieren einen wundervollen Menschen – und lieben Freund – der uns sehr fehlen wird. Mehr...

Nächste Termine

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Das Veranstaltungsprogramm des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" wird ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

29. Mai 2020, 18.30 Uhr

Virtual Workshop on the Political Turn(s) in Criminal Law Thinking: Gustavo Beade: The Voice of the Polity in the Criminal Law: A Liberal Republica. More...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Krise und Demokratie

Mirjam Wenzel im Gespräch mit Rainer Forst
Tachles Videocast des Jüdischen Museum Frankfurt

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...