LICHTER AGORA: GRENZEN UNLIMITED


Interdisziplinärer Kongress

31. März – 1. April 2016

Festivalzentrum:
Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH
Waldschmidtstraße 4
60316 Frankfurt am Main

Das Motto der LICHTER AGORA lautet in diesem Jahr „Grenzen Unlimited“. Auf dem Programm des offenen Gesprächsforums stehen politische Konfliktlinien und ihre Herausforderungen, der grenzenlose Raum des Internets, Fragen des Cyberrechts oder die sich abzeichnenden Grenzen des Wachstums. In der AGORA sind dem interdisziplinären Dialog von Wissenschaftlern, Praktikern und Publikum keine Grenzen gesetzt.


Freitag, 1. April 2016, ab 13 Uhr

Die AGORA ist ein offenes Gesprächsforum, in dem unterschiedliche Fragen zur Grenze, ihrer Definition und Wahrnehmung, ihrer Politik und Problematik diskutiert werden. In der AGORA treffen Politologen auf Cyberrecht-Spezialisten, Asylrechts-Verteidiger auf Ökonomen und Kartographen auf Kunstforscherinnen – Sie sprechen über ihre Erfahrungen, ihre Perspektive und ihre Vorstellungen von Grenzen. All dies findet im Rahmen eines siebenstündigen Staffelgesprächs statt, in dem die Themen fließend mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wechseln. Die Gäste der AGORA berühren verschiedenste Aspekte des Nachdenkens über Grenzen. Das Setting dieses interdisziplinären Austauschs lädt das Publikum dazu ein, gleichberechtigt mit den Gästen zu debattieren. Dabei nähern wir uns der Komplexität des Begriffs der Grenze mit kurzen Vorträgen und Präsentationen immer wieder neu. So entsteht die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt in das Gespräch einzusteigen. Die AGORA wird  zu einer Plattform, die sich um alle möglichen Fragen dreht – Und um eine einzige: Wie wirken Grenzen?

13 Uhr – 15 Uhr // ICH/DIE ANDEREN

Soziale Grenzen und Abgrenzungserfahrungen zwischen gesellschaftlichen Gruppen: Woran lassen sich Grenzen zwischen Status, Macht und Güterverteilung, aber auch zwischen Einstellungen, Überzeugungen, Haltungen und Wertesysteme ablesen?

Mit:
Sebastian Läßle, Rechtswissenschaftler und angehender Philosoph am Exzellenzcluster, der weiß, wie Prüfungen im Bildungsbereich Grenzen setzen
Johannes Röß, Kritischer Theoretiker, der die unheimlichen Grenzbereiche der Subjekte aus psychoanalytischer, philosophischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive erhellt.
Jonathan Klein, Politischer Theoretiker am Exzellenzcluster, der sich in (Euro-)Krisenzeiten auch aktivistisch der Aufklärung inner-europäischer Grenzen und den Grenzen der vorherrschenden Aufklärung stellt.

Weitere Informationen: Hier...

15 Uhr – 16:30 Uhr // HIER/DORT

Politische Grenzziehungen als Kristallisationspunkte: Wie viel Grenze braucht und verträgt die Demokratie? Welche Herausforderungen stellen Überschreitungen von Grenzen (etwa durch Migration) an politische Systeme? Müssen wir Demokratie und Politik in ihrem Verhältnis zur Grenze neu denken?

Mit:
Max Pichl, Politikwissenschaftler, Rechtswissenschaftler und aktiv bei Pro Asyl
Valentin Rauer, Soziologe und Politikwissenschaftler am Exzellenzcluster, der sich mit „Viapolitics“ und der Politisierung von Transportwegen befasst
Vanessa Rüegger, Juristin mit Blick für die „Charta von Lampedusa“

Weitere Informationen: Hier...

17 Uhr – 18:30 Uhr // WELT/RAUM

Grenzen des Wachstums, des Fortschritts und des Menschen: Welche Grenzen werden dem Menschen durch die Natur gesetzt? Wo stößt er an die Grenzen des Möglichen? Wie hängen Klimaentwicklung und Völkerwanderung zusammen? Welche Rolle spielen politische Grenzen für den ökologischen Schutz unseres Planeten?

Mit:
Marcus Jurk, Soziologe. Erforscht den Wandel von mittelalterlichen Mappae Mundi zu kybernetischen Weltkarten
Verena Kuni, Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaftlerin und Professorin für Visuelle Kultur. Untersucht Utopien, Grenzüberschreitungen zwischen Spezies und Ökotopien.
Vivian Zoé Grudde vom Netzwerk Kritische Ökonomen beleuchtet in der AGORA das Verhältnis von Ökonomik und Umwelt.

Weitere Informationen: Hier...

18:45 Uhr – 20 Uhr // VIRTUAL/REALITY

Das Internet und seine Rolle in normativen Ordnungen: Wo liegen die Grenzen zwischen Öffentlichkeit und Privatheit im Netz? Wie lassen sich Autonomie und Datenschutz garantieren? Wie kann Rechtsstaatlichkeit im Internet etabliert werden?

Mit Mitgliedern des Exzellenzclusters:
Ben Kamis, Politologe, der sich zu Entgrenzungen im Internet einen Schlagabtausch liefert mit
Matthias Kettemann, Rechtswissenschaftler und Experte zum Cyberrecht
Thorsten Thiel, Politikwissenschaftler, der sich mit Souveränität und Grenzkontrollen im Netz auskennt

Weitere Informationen: Hier...

Moderation:
Yumin Li, Expertin für Border Studies, Humboldt-Universität zu Berlin
Katja Kynast, Kulturwissenschaftlerin mit Fokus auf Wissens- und Umweltgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin

Veranstalter:
Lichter Filmfest Frankfurt International in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Weitere Informationen: Hier...


Aktuelles

„Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ untersucht in Zukunft die Bedingungen produktiver Konflikte

Die Arbeit in dem Frankfurter Teil des neuen Instituts baut auf der elfjährigen Zusammenarbeit der WissenschaftlerInnen im Rahmen des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ mit der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und dem Frankfurter Fachbereich Gesellschaftswissenschaften auf. Projektleiterin in Frankfurt ist Prof. Nicole Deitelhoff. Stellvertretende Sprecher sind Prof. Daniela Grunow und Prof. Rainer Forst. Mehr...

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

25. Februar 2019, 19.30 Uhr

Buchvorstellung: Prof. Dr. Norbert Frei (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Dr. Franka Maubach (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Dr. Christina Morina (Duitsland Instituut Amsterdam) und Dr. Maik Tändler (Friedrich-Schiller-Universität Jena): Zur rechten Zeit: Wider die Rückkehr des Nationalismus. Mehr...

26. Februar 2019, 20 Uhr

Denkraum: Gleichberechtigung _ Was kann das Recht zur Geschlechtergerechtigkeit beitragen? Mit: Prof. Dr. Ute Sacksofsky. Mehr...

28. Februar 2019, 11 Uhr

Fellowkolloqium: Betcy Jose, PhD: Dueling Humanitarianisms: Russia, Crimea, and Norms. Mehr...

Neueste Medien

Körper in Bewegung im Raum: Toute une Nuit

Chen Sheinberg
Lecture and Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman"

Pockets of Barbarism: Internal and External Challenges to the International Humanitarian Order

Prof. Jennifer M. Welsh
Ringvorlesung "The End of Pacification? The Transformation of Political Violence in the 21st Century"

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...