Lumpensammeln: Siegfried Kracauer und die Geschichte des 19. Jahrhunderts

Vortrag innerhalb des Historischen Forschungskolloquiums im Sommersemester 2017 (Prof. Dr. Andreas Fahrmeir / Prof. Dr. Christoph Cornelißen)

Till van Rahden (Université de Montréal)

8. Mai 2017, 18 Uhr c.t.

Goethe-Universität 
Campus Westend
IG Farben-Haus - Raum 454 (EG)
60323 Frankfurt am Main

Lumpen zu sammeln gilt unter Historikern als abwegig. Lucien Febvre warnte 1933 in seiner Antrittsvorlesung am Collège de France vor jenen, die „auf gut Glück wie ein Lumpensammler die Vergangenheit“ durchstreiften. Statt dessen müsse ein Historiker „mit einer präzisen Absicht, einem Problem, das es zu lösen, einer Hypothese, die es zu überprüfen gilt”, seinem Gegenstand gegenübertreten. Im Anschluss an Stichwortgeber wie den Begründer der Annales hat sich die deutschsprachige Geschichtswissenschaft der vergangenen sechzig Jahre an den Regulativen von analytischer Schärfe, methodischer Präzision und expliziter Hypothesenbildung orientiert. Der Historische Sozialwissenschaftler ist gleichsam das heroische Gegenbild zum Lumpensammler.

Kracauers „Geschichte – Vor den letzten Dingen” ist dagegen das Manifest einer unheroischen Geschichtswissenschaft und es kann kaum überraschen, dass Historiker das Buch vorsichtshalber gar nicht gelesen haben. Es gibt keine zweite Theorie der Geschichte, die so emphatisch argumentiert, der Historiker müsse sich den lumpigen Überresten der Vergangenheit zuwenden, um seiner Aufgabe gerecht zu werden. Diese Aufgabe bestehe darin, sowohl „geschichtsphilosophische Spekulationen samt ihrer pauschalen Bedeutungen” als auch die szientistische Logik der „Wissenschaften samt ihren Naturgesetzen” zu vermeiden.Als Geschichtstheoretiker stand Kracauer der Geschichtsphilosophie (und sei es einer messianischen im Anschluss an Benjamin) ebenso skeptisch gegenüber wie dem Szientismus der historischen Sozialwissenschaft. Aus Furcht „vor allem endgültig Fixierten” galt sein Interesse den „Zwischenräumen”. Ebenso wie die fotografische Wirklichkeit begriff Kracauer die historische Wirklichkeit als eine Form der Wirklichkeit, die sich dem Zugriff sozialwissenschaftlichen Denkens entzieht. Wie er es in seinen kulturwissenschaftlichen Arbeiten vorgemacht hat, dachte er durch die Dinge hindurch, statt über sie hinweg. Seine Neugier galt dem Detail und den fragmentarischen Spuren, kurzum den Lumpen.

Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Zusammenarbeit mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Nächste Termine

29. Oktober 2021, 17.00 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion: The Government of Things - Foucault and the New Materialisms. Mehr...

1. November 2021

Konferenz: Das Afghanistan-Desaster: Lehre für die Zukunft? Mehr...

2. November 2021, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie": Johannes Buchmann (TU Darmstadt, Professor für Informatik und Mathematik): Mehr Demokratie in der Digitalisierung wagen. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Studieren, Forschen, Lehren trotz Corona-Pandemie

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (HSFK und „Normative Ordnungen“), Prof. Dr. Stefanie Dimmeler (Cardio-Pulmonary Institute und Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Dr. Klaus Günther („Normative Ordnungen“) und Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen (SAFE)
Moderation: Doris Renck (hr-Journalistin)
Frankfurter interdisziplinäre Live-Debatte

Europa kann mehr! Friedensgutachten 2021

Prof. Dr. Christopher Daase (Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK))
Book lɔ:ntʃ

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...