Uncategorised

Willkommen auf der Website des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main!

Willkommen beim Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main!

Freiheit und Gerechtigkeit, Toleranz und Teilhabe: über solche Rechte und Prinzipien in der Gesellschaft denken die Wissenschaftler*innen in dem Forschungsverbund "Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt nach. Wie etablieren und verändern sich politische, rechtliche, religiöse oder ökonomische Ordnungen, wie kristallisieren sich daraus Herrschaftsstrukturen, wie verteilen sich Macht und Lebenschancen – auch auf transnationaler Ebene? Das Thema hat gesellschaftliche Brisanz: die Welt, deren Ordnungen mit Macht verteidigt werden und trotzdem immer wieder aus den Fugen geraten. Es geht um die gegenwärtigen sozialen Auseinandersetzungen, insbesondere um eine gerechte Ordnung der Gesellschaft in Zeiten der Globalisierung, und deren lange Vorgeschichten. Untersucht werden die normativen Vorstellungen, die bei derartigen Prozessen und Konflikten eine Rolle spielen. Und wie sie kritisiert oder gerechtfertigt werden können. Es sind vor allem die Grundlagen der Politik und des Rechts, geistes- und sozialwissenschaftlich beleuchtet.

Die Fragen sind komplex. Deshalb arbeitet der Forschungsverbund "Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt interdisziplinär: von der Philosophie, den Geschichtswissenschaften, der Politikwissenschaft und der Rechtswissenschaft über die Ethnologie und die Ökonomie bis zur Soziologie und Theologie.

Normative Ordnungen werden dabei als „Rechtfertigungsordnungen“ verstanden, die historisch gegründet sind und auf „Rechtfertigungsnarrativen“ beruhen. Sie zeichnen bestimmte Legitimationen aus, wobei Normen und Werte verschiedenster Art (Moral, Recht, Religion, um nur einige zu nennen) ineinander greifen bzw. Spannungen erzeugen. Solche Ordnungen legitimieren sich aus bestimmten Normen und bringen ihrerseits Normen hervor, doch stets in einem dynamischen Sinne.

Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität ist ein Netzwerk, an dem sich folgende Partnerinstitutionen beteiligen: Frobenius-Institut (Frankfurt am Main), Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Frankfurt am Main), Institut für Sozialforschung (Frankfurt am Main), Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (Heidelberg), Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte (Frankfurt am Main), Point Sud, Centre for Research on Local Knowledge (Bamako, Mali) und Technische Universität Darmstadt.

Der Forschungsverbund ist aus dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" hervorgegangen, welcher von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wurde.

Sprecher des Forschungsverbunds sind

Prof. Dr. Rainer Forst (Institut für Politikwissenschaft und Institut für Philosophie) und

Prof. Dr. Klaus Günther (Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie).


Mehr lesen:

alt

  • Forst, Rainer; Günther, Klaus (Hrsg.) (2011): Die Herausbildung normativer Ordnungen: Interdisziplinäre Perspektiven, Normative Orders Bd. 1, Frankfurt am Main: Campus, 2011, 267 S.
    Details

Forschung aktuell

Aktuelle Forschungen

Impressum

Angaben nach § 5 TMG

Diensteanbieter
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Frankfurt
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-798-0
Telefax: +49-69-798-28383
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.uni-frankfurt.de

Gesetzlicher Vertreter: Die Präsidentin der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Prof. Dr. Birgitta Wolff
Rechtsaufsicht: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Rheinstr. 23-25, 65185 Wiesbaden.

Die Programminhalte werden von uns elektronisch erstellt und manuell überarbeitet. Für eventuelle Abweichungen von Originaltexten übernehmen wir keine Haftung. Anregungen, um welche Inhalte unser Informationsangebot erweitert werden kann, sowie Hinweise auf zu korrigierende Fehler bitten wir an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu übersenden.

© Copyright
Für die WWW- bzw. Internet-Seiten der Johann Wolfgang Goethe-Universität liegen Copyright und alle weiteren Rechte für Inhalt und Gestaltung bei dem Präsidenten der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Die Weiterverbreitung von Inhalten, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet, sofern an der entsprechenden Stelle nicht ausdrücklich anderes angegeben ist. Eine Nutzung des Layouts oder des HTML-Quelltextes, auch in abgewandelter Form, bedarf, ebenso wie jegliche Nutzung der WWW- bzw. Internet-Seiten im gewerblichen Bereich, der schriftlichen Genehmigung durch den Präsidenten der Johann Wolfgang Goethe-Universität.

Haftungshinweis / Disclaimer
Die Johann Wolfgang Goethe-Universität ist als Inhaltsanbieter für die "eigenen Inhalte", die sie zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Die Johann Wolfgang Goethe-Universität übernimmt keine Gewähr für deren Vollständigkeit oder Eignung für bestimmte Verwendungszwecke. Die Nutzung der auf den Internetseiten zur Verfügung gestellten Inhalte erfolgt auf alleinige Gefahr des Benutzers/der Benutzerin.

Hinweis zur Problematik von externen Links
Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise ("Links") auf die von den übrigen Einrichtungen der Universität sowie anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Bei "Links" handelt es sich stets um "lebende" (dynamische) Verweisungen. Die Webredaktion der Johann Wolfgang Goethe-Universität hat bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Sie überprüft aber die Inhalte, auf die im zentralen Informationsangebote der Zentralverwaltung der Johann Wolfgang Goethe-Universität im WWW verwiesen wird, nicht ständig auf Veränderungen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Wenn sie feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu dem sie einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird sie den Verweis auf dieses Angebot aufheben.
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Das Landgericht Hamburg hat mit seinem Urteil vom 12.05.1998 "Haftung für Links" (312 O 85/98) entschieden, dass man durch das Anbringen eines Links die Inhalte der "gelinkten" Seite ggf. mit zu verantworten hat, mithin haftbar gemacht werden kann. Dies kann man dadurch verhindern, indem man sich von diesen Inhalten nachdrücklich distanziert. Vor diesem Hintergrund distanziert sich die Johann Wolfgang Goethe-Universität hiermit vorsorglich und ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher gelinkter Seiten auf seinen Internetseiten. Sie hat weder Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten noch hat sie sich diese Inhalte zu eigen gemacht. Diese Erklärung gilt für sämtliche Links und Link-Sammlungen, die zur Zeit bestehen oder in Zukunft bestehen werden.

Speicherung von Zugriffsdaten
Bei jeder Anforderung einer Datei aus dem Angebot zentralen Informationsangebote der Zentralverwaltung der Johann Wolfgang Goethe-Universität im WWW werden in der Regel Zugriffsdaten gespeichert. Jeder Datensatz besteht maximal aus:
Rechneradresse (IP-Nummer) des Anfragenden
der Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
dem Namen der Datei
dem Datum und Uhrzeit der Anforderung
der übertragene Datenmenge
dem Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden etc.)
einer Beschreibung des Typs des verwendeten Webbrowsers.
Eine Erstellung von Nutzerprofilen findet nicht statt. Die gespeicherten Zugriffsdaten können entsprechend der Regelungen des § 8 Abs. 7 Allgemeine Nutzungsordnung für die Informationsverarbeitungs- und Kommunikations-Infrastruktur der Johann Wolfgang Goethe-Universität (Allgemeine IuK-Nutzungsordnung) vom 5. Juni 2001 in der Fassung vom 17. Februar 2004 verarbeitet werden. Eine Weitergabe der Zugriffsdaten an Dritte, auch in Auszügen, findet nicht statt.

Konzept und Gestaltung

Nick, Christoph Ph.
c-studios – medienkreation

 

Programmierung

Hochschulrechenzentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main

     

    Veranstaltungen

    Hier erscheinen in Kürze weitere Veranstaltungen des Clusters.

    Keine Stellenangebote

    Zur Zeit gibt es keine offenen Stellen.

     

     

     

    Die moralische Rechtfertigung der „Menschenzüchtung“

    In diesem Panel geht es um eine Diskussion verschiedener Rechtfertigungsansätze von eugenischen Bewegungen. Kritisch untersucht werden soll vor allem die liberale Eugenik-Bewegung, die heute im Namen der sozialen Gerechtigkeit für den gezielten Einsatz reprogenetischer Technologien plädiert, z.B. um Chancengleichheit zu optimieren.

    Diese Bewegung versucht, sich scharf von vergangenen Erscheinungsformen der Eugenik abzugrenzen; hauptsächlich mit dem Argument, reproduktive Freiheiten von Einzelnen (Eltern) zu schützen und nicht, wie es im Nationalsozialismus der Fall war, eine Vision vom „richtigen“ oder „guten“ Menschen durch Staatsgewalt zu oktroyieren. Ist das überzeugend? Was für alternative Rechtfertigungsansätze wären denkbar, um heutige Bestrebungen einer liberalen Eugenik zu verteidigen oder zu verurteilen?

    Das Panel begrüßt Vortragsentwürfe, die sich diesen oder ähnlichen Fragen durch historische, politische, soziologische oder philosophische Analysen zuwenden. Vorschläge sollten eine Länge von ca. 500 Wörtern haben und bis zum 6. Juli 2009 eingeschickt werden. Es ist geplant, Reise- und Hotelkosten zu bezuschussen. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge und wenden sich mit Fragen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen finden Sie auf www.normativeorders.net.

    Rechtfertigungen normativer Ordnungen jenseits von Nationalstaat und Parlamentsgesetz in rechtshistorischer Perspektive

    Zentraler Bezugspunkt klassischer rechtsnormativer Ordnung ist das nationalstaatliche Gesetzesrecht. Besonders in jüngerer Zeit hat sich die Aufmerksamkeit für andere Formen der Normierung verstärkt: Diskutiert werden die Normierung durch private Akteure und die Überformung der nationalen Rechtsordnung durch internationale und supranationale Regelungen. Dabei handelt es sich aber keineswegs nur um ein Phänomen der Gegenwart. Seit dem 19. Jahrhundert unterwarfen sich die Staaten in zunehmendem Maße völkerrechtlichen Vorgaben. Innerstaatlich schufen sich organisierte gesellschaftliche Akteure ihr eigenes Recht, z.B. in Form von Satzungen, technischen Normen, tariflichen Übereinkünften oder Abkommen zur Wettbewerbsregulierung. Schließlich gab es Kombinationen beider Regelungsmodi, z.B. gemeinsame Betriebsreglements von Eisenbahngesellschaften verschiedener Staaten.

    Derartige nichtstaatliche Regulierungen bedurften stets der Rechtfertigung. In rechtshistorischer Perspektive interessieren dabei nicht nur juristische Begründungen im engeren Sinne. Gerade auch ökonomische, sozialpolitische oder philosophische Erwägungen spielten stets eine bedeutende Rolle. Oft wurden in Rechtfertigungsdiskursen verschiedene Sichtweisen miteinander verknüpft. Für das Panel sollen Vorträge gewonnen werden, die vor allem am Beispiel bestimmter Erscheinungsformen internationaler oder privater Regulierung diese Rechtfertigungsdiskurse thematisieren.

    Angesprochen sind Historiker, Juristen, Politikwissenschaftler, Philosophen und Soziologen, die sich mit Rechts-, Verwaltungs- und Verfassungsgeschichte, der Wirtschaftsgeschichte, der Geschichte der Sozialpolitik und der politischen Ideengeschichte befassen. Vorschläge sollten eine Länge von ca. 500 Wörtern haben und bis zum 6. Juli 2009 eingeschickt werden. Es ist geplant, Reise- und Hotelkosten zu bezuschussen. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge und wenden sich mit Fragen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen finden Sie auf www.normativeorders.net.

    Das Ringen um dogmatische und hierarchische Normen in der Reichskirche der Spätantike

    Die Hinwendung Constantins I. zum Christentum zeigte, wie unvorbereitet Kirche und Kaisertum auf diese neue Situation waren, welche es notwendig machte, zur jeweils anderen Seite Positionen zu entwickeln. Vor allem führte die durch die gegenseitige Annäherung entstehende Notwendigkeit der Konstituierung einer Reichskirche zu plötzlichen heftigen Auseinandersetzungen um die Entwicklung kirchlicher Glaubens- und Funktionsnormen: Wie sollte die Ordnung der Reichskirche aussehen? Welche Funktionsträger sollten sie bestimmen? Verschiedene kirchliche und säkulare Akteure versuchten nun, einander widersprechende Vorstellungen und Ansprüche zur Geltung zu bringen, wobei sie sich verschiedenster Rechtfertigungen und Sanktionsmöglichkeiten bedienten. So wurde – um ein Beispiel zu geben – versucht, den Bischofssitz von Konstantinopel mit der Begründung der politischen Bedeutung der Stadt aufzuwerten, während die kirchliche Konkurrenz dagegen in immer stärkerem Maße ihre eigene Apostolizität betonte.

    Abgesehen von der Untersuchung der Herausbildung der Reichskirche, bietet sich das Panel auch für methodische Diskussionen an: Die Geschichtswissenschaft rückt die Herausbildung und Bedingtheiten historischer Situationen ins Zentrum; auch die Formierung der Reichskirche war ein geschichtlicher Prozess, sein Ergebnis auf verschiedensten Ebenen ein bedingtes. Aus dieser Perspektive ist zu fragen, wie Veränderungen normativer Ordnungen geschehen und sich in Äußerungen Beteiligter spiegeln, und wie diese Äußerungen und Rechtfertigungen in Abhängigkeit zu historischen Konstellationen stehen und wirken. Insofern soll es auch um die Anwendung von Theorie auf historische Situationen gehen: Möglichkeiten und Grenzen der Verarbeitung von Leitbegriffen der Konferenz und der dahinter stehenden Theorien auf konkrete historische Situationen können diskutiert werden.

    Mögliche Betrachtungsaspekte sind bewusst weit gehalten. Sie reichen vom Donatistenstreit bis zum akakianischen Schisma; sowohl eine innerkirchliche als auch eine auf das Kaisertum zentrierte Perspektive, sowohl dogmatische als auch hierarchische Fragen können im Mittelpunkt stehen. Einzig die Frage, wie und mit welchen Mitteln von Sanktion und Rechtfertigung verschiedene Akteure in der Spätantike um die Normen der Reichskirche rangen, ist vorgegeben. Das Panel richtet sich primär an Vertreter der Alten Geschichte und deren Nachbarwissenschaften wie der Kirchen- und Dogmengeschichte. Da aber ein methodisch-interdisziplinärer Austausch angestrebt ist, sollen sich natürlich auch Interessierte weiterer Fachgebiete angesprochen fühlen. Vorschläge sollten eine Länge von ca. 500 Wörtern haben und bis zum 6. Juli 2009 eingeschickt werden. Es ist geplant, Reise- und Hotelkosten zu bezuschussen. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge und wenden sich mit Fragen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen finden Sie auf www.normativeorders.net.

    Democracy-Enhancing Multilateralism: Theoretical and Empirical Perspectives

    In einem kürzlich erschienen Artikel konstatieren Robert Keohane, Stephen Macedo und Andrew Moravcsik, dass die vielfach geäußerte Kritik am undemokratischen Charakter vieler Regelungsarrangements jenseits des Staates häufig überzogen sei. Vielmehr, so argumentieren sie, können aus der Perspektive eines konstitutionellen (statt eines rein majoritären) Demokratieverständnisses multilaterale Organisationen durchaus demokratiefördernd wirken, indem sie helfen, partikuläre Sonderinteressen einzuhegen, Individual- und Minderheitenrechte gegen Staat und sektiererische Mehrheiten zu schützen und die qualitative Informationsbasis kollektiver Deliberation zu erhöhen.

    Die Beiträge zu diesem Panel sollten sich diesen Argumenten sowohl aus theoretischer als auch empirischer Perspektive nähern. Sie sollen untersuchen, inwieweit das Konzept konstitutioneller Demokratie auch auf den internationalen Raum ausgeweitet werden und die Delegation von Entscheidungsbefugnissen auf nicht-majoritäre oder sogar nicht-partizipative Institutionen rechtfertigen kann – oder aber als normative Basis für eine solchen Transfer scheitern muss. Kritische Beiträge könnten zudem untersuchen, inwieweit die Verwurzelung der Argumente Keohanes, Macedos und Moravcsiks in der spezifischen amerikanischen Verfassungstradition einer Akzeptanz in anderen politisch-rechtlichen Kulturen entgegensteht.

    Das Panel steht allen am Thema Interessierten offen, insbesondere sind jedoch IB-Forscher mit Interesse an politischer Theorie sowie empirisch arbeitende politische Theoretiker angesprochen. Die Beiträge sollten vorzugsweise in englischer Sprache abgefasst sein. Vorschläge sollten eine Länge von ca. 500 Wörtern haben und bis zum 6. Juli 2009 eingeschickt werden. Es ist geplant, Reise- und Hotelkosten zu bezuschussen. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge und wenden sich mit Fragen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Weitere Informationen finden Sie auf www.normativeorders.net.

    Normative Orders im Porträt

    {flvremote img="filmportrait_vorschau.jpg" showstop="false width="430" height="260"}http://www.exzellenz-initiative.de/sites/default/files/videos/35-frankfurt-de.flv{/flvremote}

    Der Exzellenzcluster im DFG-Forschungsfilm.

    Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies (FRCPS)

    Die koloniale Expansion und Herrschaft stellt ein wirkmächtiges Ereignis in der Geschichte sowohl des „globalen Nordens“ als auch des „globalen Südens“ dar, das Wissenschaft, Kultur, Philosophie, Literatur wie auch Wirtschaft, Politik, Recht und Gesellschaft insgesamt bis zum heutigen Tage prägt. Vor diesem Hintergrund haben sich postkoloniale Studien in den letzten drei Jahrzehnten als transdisziplinäres Forschungsfeld etabliert, das innerhalb zahlreicher akademischer Disziplinen – von der Literatur- und Kulturwissenschaft, Geschichte, Ethnologie, Soziologie und Politikwissenschaft bis zur Philosophie – wichtige kritische Inter-ventionen angestoßen hat. Andere transdisziplinäre Forschungsfelder wie etwa die Gender Studies sind heute ohne Rekurs auf postkoloniale Ansätze kaum mehr vorstellbar.

    Postkoloniale Studien zielen darauf ab, koloniale Kontakte und Konfrontationen in ihren ver-schiedenen Aspekten – textlich, figural, räumlich, historisch, politisch und ökonomisch – zu erforschen. Dabei wird der Fokus niemals nur auf einzelne Länder, Regionen oder gar Dis-ziplinen gelegt. Vielmehr geht es darum, in transdisziplinärer Perspektive vergangene und gegenwärtige Interdependenzen und Verflechtungen zwischen den Ländern des „Südens“ und „Nordens“ herauszuarbeiten und das, was als „modernes Europa“ gilt, als Ergebnis kolonialer Interaktionen zu lesen. Innerhalb postkolonialer Studien sind die (ehemaligen) Kolonien daher auch als „Laboratorien der Moderne“ beschrieben worden. Entsprechend schließt dieses Forschungsgebiet sowohl Analysen der politischen, ökonomischen und kulturellen Entwicklungen im „globalen Süden“ als auch Untersuchungen über die genannten Verflech-tungen mit dem „Norden“ ein. Darüber hinaus geht es darum, die Legitimationsstrategien verschiedener kolonialer und neokolonialer Diskurse zu untersuchen, um die normative Ge-walt aufzudecken, die im Namen von Rationalität, Fortschritt und Entwicklung ausgeübt wird.

    Postkoloniale Studien stellen also einerseits den Versuch dar, die bis in die Gegenwart fort-wirkenden Effekte des europäischen Imperialismus und Kolonialismus zu rekonstruieren. Andererseits zielen sie darauf ab zu dokumentieren, wie prekär und umkämpft diese Herr-schaftsformationen waren, um damit (post-)koloniale Konstellationen in ihrer ganzen Komp-lexität und Widersprüchlichkeit zu erfassen. Dabei versuchen postkoloniale Studien, die nachhaltigen und ambivalenten Effekte kolonialer Herrschaftsstrukturen auf Begrifflichkeit, Theoriebildung, Denkstile, Forschungsprogramme etc. in verschiedenen Wissensfeldern auf-zuzeigen. Postkoloniale Studien beabsichtigen die Dekonstruktion des Eurozentrismus, der einem Großteil der aus Europa stammenden Theoriebildung innewohnt. Sie weisen dabei nicht nur eurozentrische Universalitätsansprüche zurück, sondern auch deren herrschaftliche Dubletten, den globalen Partikularismus und Kulturrelativismus.

    Auch für die Analyse politischer Praxis und Normen erweist sich eine postkoloniale Perspek-tive als unabdingbar. In der heutigen Zeit müssen die globalen Dimensionen sozialer Un-gleichheit in den Blick genommen werden. Aufgrund unserer „verwobenen Geschichten“ ist es unzureichend, politischer Verantwortung nur innerhalb nationalstaatlicher Grenzen gerecht werden zu wollen. Postkoloniale Theoretikerinnen und Theoretiker haben aufgezeigt, dass es unmöglich ist, eine Geschichte des „Westens“ ohne die Geschichte der Kolonialländer zu schreiben und umgekehrt. Trotz vielfältiger Bemühungen, globale Herrschaftskonstellationen aus einer multidimensionalen Perspektive zu erfassen, haben kritische Ansätze im deutschsprachigen Raum vor dem Hintergrund der vergleichsweise kurzen Kolonialherrschaft Deutschlands bisher häufig den kolonialen Entstehungskontext transnationaler Probleme und Konflikte vernachlässigt. So wurden postkoloniale Perspektiven hierzulande im Unterschied zur angloamerikanischen Hochschullandschaft lange Zeit nur marginal wahrgenommen und rezipiert. Das aktuelle Interesse an postkolonialer Theorie im deutschsprachigen Raum hat dazu geführt, dass nun auch hier einem lange Zeit vernachlässigten Forschungsfeld Beachtung geschenkt wird, das zur Erweiterung kritischer Theoriebildung der Institutionalisierung bedarf.

    Das geplante „Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies“ (FRCPS) dient dem Zweck, postkoloniale Theorie im Allgemeinen und feministisch-postkoloniale Theorie im Be-sonderen im deutschsprachigen Wissenschaftsdiskurs stärker zu verankern. Es ist das erste seiner Art innerhalb der deutschsprachigen Sozialwissenschaften. Die transdisziplinäre For-schungsstelle soll postkoloniale Untersuchungen mit sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt fördern, zu einer weiteren Etablierung postkolonialer Studien in Deutschland beitragen und darüber hinaus neue Akzente innerhalb der postkolonialen Theorieproduktion selbst setzen. Mit dem FRCPS können sich sowohl der Exzellenzcluster „Herausbildung normativer Ord-nungen“ als auch die Goethe-Universität Frankfurt in einem wichtigen Forschungsbereich mit hoher Sichtbarkeit profilieren.

    Das FRCPS verfolgt den Anspruch, postkoloniale Konstellationen und Konflikte in all ihrer Komplexität zu erforschen. Im Unterschied zu anderen Institutionalisierungen postkolonialer Studien im deutschsprachigen Raum wird das Zentrum daher nicht nur kulturelle Transfer- und Hybridisierungsprozesse thematisieren, sondern einen ebenso starken Akzent auf Fragen der Dekolonisierung und Demokratisierung in den postkolonialen Kontexten sich entwi-ckelnder sozio-ökonomischer und politischer Räume legen. Die konzeptionellen und kulturel-len Austauschbeziehungen zwischen dem „Süden“ und dem „Norden“ untersuchen heißt für das FRCPS immer auch, Gewalt und sozio-ökonomische Ausbeutung als definierendes Mo-ment kolonialer Kontakte zur Kenntnis zu nehmen. Die vielfältigen Wirkungsweisen und das Ineinandergreifen verschiedener normativer Ordnungen bilden dabei einen wichtigen An-satzpunkt für die Theoriebildung und weitere Analysen. Die kritische Reflexion verschiedener Normtypen – juridischer, moralischer und sozialer Normen – und ihres Zusammenwirkens in unterschiedlichen Herrschaftsprojekten, die etwa Geschlecht und Sexualität formen, erweist sich als unverzichtbar, um die Funktionsweise kolonialer Rechtfertigungsnarrative wie der mission civilisatrice zu verstehen. Andererseits gilt es auch, dem kritischen Gehalt von Nor-men wie Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit Rechnung zu tragen, die von Befreiungsbe-wegungen gegen koloniale Herrschaft ins Feld geführt wurden und auch gegenwärtig von Frauenbewegungen weltweit für emanzipatorische Forderungen angeeignet werden.

    Indem auch Geschlechterordnungen als normative Ordnungen begriffen werden, streben am FRCPS angesiedelte Forschungen stets die Integration einer heteronormativitätskritischen Perspektive an, da hiermit wichtige Fragen aufgeworfen werden können: Wie sind Ge-schlechterbeziehungen und Sexualität in postkolonialen Kontexten strukturiert? Wie können Geschlechterordnungen dekonstruiert werden? Und wie wirken sich globale Arbeits- und Produktionsprozesse auf Geschlechterverhältnisse sowohl in wie auch zwischen „Nord“ und „Süd“ aus? Zunächst sind dabei insgesamt vier Forschungsschwerpunkte geplant:

    „Rasse“, Klasse, Geschlecht, Sexualität, Religion und Post/Kolonialismus

    Einer der wichtigsten Beiträge postkolonial-feministischer Theorie ist, die Dynamiken zwi-schen „Rasse“, Klasse, Geschlecht, Sexualität und anderen sozialen Kategorien in ihren Überkreuzungen, Verdichtungen und Widersprüchen zu betrachten. Feministisch-postkoloniale Theorie, wie sie am FRCPS betrieben werden soll, zielt darauf ab, verschiedene Ungleichheitsachsen zusammen zu denken und theoretische Konfliktlinien herauszuarbeiten, um Untersuchungen kolonialer und postkolonialer Kontexte komplexer zu machen. Ras-sifizierungsprozesse, Vergeschlechtlichung, Orientalismus und Heteronormativität erscheinen auf diese Weise als Bestandteil kolonialer Herrschaft und ihrer Zivilisierungsmissionen, die gesellschaftliche Konflikte verschärfen. Angesichts des häufig gegenüber postkolonialen Studien erhobenen Vorwurfs, klassenblind zu sein, gilt es darüber hinaus, das Augenmerk erneut auf klassen- (und kasten-)bedingte Ungleichheiten zu richten und ein Sensorium für den globalen Kapitalismus mit seinen Krisen und Verwerfungen zu entwickeln.

    Postkoloniale Diasporas und Transnationalismus

    Im Lichte anhaltender Migrations- und Fluchtbewegungen aus dem „Süden“ in den „Norden“ gewinnen innerhalb metropolitaner postkolonialer Theorie Analysen von Migration und Transnationalisierungsprozessen eine immer bedeutsamere Rolle. Antirassismuspolitiken, Kritische Weißseinsforschung und Multikulturalismusdebatten haben dabei das postkolonial diasporische Subjekt zu einem vieldiskutierten Thema werden lassen. Die kolonialen Konti-nuitäten von Migrationspolitik im europäischen Kontext sowie die Erfahrungen von Rassismus und Diskriminierung, die das Alltagsleben postkolonialer Migrantinnen und Migranten in Europa bestimmen, sind wichtige Forschungsfelder, für die das FRCPS kontinuierliche Ana-lysen bereitstellen will. Das FRCPS verfolgt dabei die Perspektive, den lange Zeit in den So-zialwissenschaften vorherrschenden Viktimisierungsdiskurs im Zusammenhang mit Migration und Diaspora zu dekonstruieren und Migrantinnen und Migranten als handlungsfähige Sub-jekte zu begreifen, die sich eigenmächtig politischer Praxen bedienen und so politische, so-zioökonomische und kulturelle Transformationen sowohl in ihren Ankunfts- als auch in ihren Herkunftsländern anstoßen können. Darüberhinaus werden differenzierte Perspektiven auf aktuelle Aushandlungen und Debatten um Zugehörigkeit, Identität und Kultur eröffnet, die die Isomorphie von Raum, Kultur und (Staats-)Volk aus einer postkolonialen und geschlechter-kritischen Perspektive in Frage stellen.

    Globalisierung und Post-Development Studien

    Die von Europa ausgehende gewaltsame Integration ehemaliger Kolonien in ein kapitalisti-sches Weltwirtschaftssystem und die imperialistischen Kontinuitäten der gegenwärtigen internationalen Arbeitsteilung, die zudem mit einer geschlechtsspezifischen Aufteilung des internationalen Arbeitsmarktes einhergehen, sichern nach wie vor den Wohlstand einer glo-balen Elite. Die aktuelle ökonomische und kulturelle Globalisierung lässt sich damit als Ver-schiebung des territorialen Imperialismus des 19. Jahrhunderts lesen. Diese Struktur der Überausbeutung kann auf patriarchale soziale Verhältnisse und deren Aufrechterhaltung durch internalisierte Geschlechterrollen zurückgreifen, die als „freie ethische Wahl“ aufgefasst werden. Feministische Post-Development Theorien, die sich explizit auf postkoloniale Paradigmen beziehen, zeigen, dass im Namen von “Entwicklung” einmal mehr das Zusam-menspiel von Kolonialismus und Kapitalismus befördert wird. Entwicklungspolitiken dienen dabei nicht selten als Alibi für fortgeführte Ausplünderung. Ziel des FRCPS ist es, im An-schluss an diese Theorien die Kontinuitäten und Brüche zwischen ‚direkter’ kolonialer Herr-schaft und strukturellen Abhängigkeiten, wie sie heute über den Weltmarkt und internationale Organisationen hergestellt werden, zum Fokus weiterer Untersuchungen zu machen.

    Dekolonisierung, Demokratisierung und Geschlechtergerechtigkeit

    Dekolonisierung ist ein politischer Prozess, der koloniale Strukturen und Wissensformen durch demokratische Verfahren ersetzt. Demokratien werden häufig als politische Systeme betrachtet, in denen Gleichheits- und Gerechtigkeitsansprüche befriedigt werden können. In den meisten postkolonialen Kontexten hat die formelle Unabhängigkeit von europäischer Herrschaft und die Übertragung der Regierungsgewalt auf lokale Eliten jedoch wenig dazu beigetragen, die alltäglichen Arbeits- und Lebensbedingungen der Mehrheit der Bevölkerung zu verbessern. Die Verheißung des Post-Kolonialismus rückte damit in eine weit entfernte Zukunft. Dass der Dritte-Welt-Frau der Zugang zu ökonomischer und politischer Macht noch immer verschlossen ist, markiert das Scheitern der Dekolonisierung. Da immer noch nicht alle Staaten des „globalen Südens“ demokratisch verfasst sind, wird die Bekämpfung auto-kratischer Regime als Legitimation militärischer und friedenspolitischer Interventionen ange-führt. Nicht selten werden diese mit der (Wieder-)Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit gerechtfertigt, wobei Gender Mainstreaming mittlerweile zur Norm militärischer Einsätze avanciert ist. Das FRCPS macht es sich zur Aufgabe, die Möglichkeiten der Dekolonisierung postkolonialer Staaten unter den Bedingungen der Transnationalisierung von Recht, Öko-nomie und Politik zu erforschen und kritische Impulse aus postkolonialer Perspektive für akademische und politische Debatten um globale Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden zu liefern. Die Frage globaler Geschlechtergerechtigkeit bildet dabei ein Querschnittsthema, das untrennbar mit transnationalen Macht- und Herrschaftsverhältnissen verklammert ist und nur unter Berücksichtigung globaler Ungleichheiten erfasst werden kann.

    Testbeitrag Publikationsliste

    Normaler Text...

    Publikationen:

    • Raimondi, Francesca; Setton, Dirk (forthcoming): Vor dem Gesetz, Freiheit und Gesetz IV, Berlin 2015
      Details
    • Kuhn, Thomas (forthcoming): Vorbilder und Feindbilder. Religiöse Ideen in christlichen Gemeinschaften. Gießen: Dissertation an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
      Details
    • Moeller, Sofie (forthcoming): Kant's Tribunal of Reason. Cambridge University Press
      Details
    • Open-Access-Logo Heller, Jonas (2020): Die Unstrittigkeit des Zwecks und die Fraglosigkeit der Mittel. Zum politischen Maßnahmehandeln in der Corona-Krise, Beitrag im Verfassungsblog, März 2020
      Details | Link zum Volltext
    • Heller, Jonas (2020): Sicherheit im Namen der Freiheit. Die liberale Ordnung und das "Leben der Nation", in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Beiheft 162, S. 43-57.
      Details
    • Khurana, Thomas; Menke, Christoph (2019): Paradoxien der Autonomie. Freiheit und Gesetz I, Berlin: August Verlag, zweite Auflage.
      Details
    • Saar, Martin (2019): (mit Tobias ten Brink): Die Leidenschaft der Freiheit. Zum Gedenken an Ulrich Rödel, 1943-2019. In: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung (2019), H. 2, S. 221-224.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Baruch de Spinoza. In: Dagmar Comtesse/Oliver Flügel-Martinsen/Franziska Martinsen/Martin Nonhoff (Hg.), Handbuch Radikale Demokratietheorie, Berlin 2019: Suhrkamp, S. 40-48.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Kulturkritik. In: Staatslexikon. Recht – Wirtschaft – Gesellschaft. Hg. von der Görres-Gesellschaft und Heinrich Oberreuter. Bd. III. Freiburg 2019: Herder, Sp. 1189-1192.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Macht. In: Staatslexikon. Recht – Wirtschaft – Gesellschaft. Hg. von der Görres-Gesellschaft. Bd. III. Freiburg 2019: Herder, Sp. 1408-14010.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Ohnmacht und Unfreiheit. Demokratische Politik nach der Postdemokratie. In: Ulf Bohmann/Paul Sörensen (Hg.), Zur Kritischen Theorie der Politik heute. Berlin 2019: Suhrkamp, S. 473-493.
      Details
    • Saar, Martin (2019): "Angel of Death". In: Martin Endres/Axel Pichler/Claus Zittel (Hg.), Eros und Erkenntnis – 50 Jahre "Ästhetische Theorie". Berlin 2019: de Gruyter, S. 151-156.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Einleitung: Aufklärung der Gesellschaft – Politik und Recht bei Leibniz. In: Daniel Fulda/Pirmin Stekeler-Weithofer (Hg.), Theatrum naturae et artium – Leibniz und die Schauplätze der Aufklärung. Stuttgart/Leipzig 2019: S. Hirzel Verlag, S. 488-490.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Rezo ist Habermasianer (Axel Honneth und Martin Saar im Gespräch mit René Aguigah), Deutschlandfunk Kultur, 16.6.2019.
      Details | Link zum Volltext
    • Saar, Martin (2019): Friedrich Nietzsche. In: Dagmar Comtesse/Oliver Flügel-Martinsen/Franziska Martinsen/Martin Nonhoff (Hg.), Handbuch Radikale Demokratietheorie, Berlin 2019: Suhrkamp, S. 121-125.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Macht und Lebensform. In: Philosophisches Jahrbuch, 126. Jg. (2019), H. 1, S. 139-149.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Starkes Charisma und einnehmende Intellektualität. Interview zum 50. Todestag von Theodor W. Adorno, Deutschlandfunk, 4.8.2019.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Ordnung – Praxis – Subjekt. Oder: Was ist Sozialphilosophie? In: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung (2019), H. 2, S. 161-174; französische Fassung: La philosophie sociale comme théorie critique : ordre, pratique, sujet. In: Actuel Marx 66. Jg (2019), H. 2, S. 138-151.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Selbstverständigung und Verselbstständigung. Zum 90. Geburtstag von Jürgen Habermas. In: Leviathan, 47. Jg. (2019), H. 3, S. 274-285.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Philosophie in ihrer (und gegen ihre) Zeit. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Jg. 67 (2019), H. 1, S. 1-22.
      Details
    • Saar, Martin (2019): Rezension von: Quentin Skinner, Thomas Hobbes und die Person des Staates, Berlin 2017: Duncker & Humblot. In: neue politische literatur, 64. Jg. (2019), H. 2, S. 435-437.
      Details
    • Heller, Jonas (2019): Einheit im Normativen: Der Geist der Gesetze als Problem der Moderne, in: Studia philosophica. Schweizerische Zeitschrift für Philosophie 78, S. 146-160.
      Details
    • Heller, Jonas (2019): Der Zwang zur Tragödie. Zur Selbstdurchbrechung des Politischen bei Carl Schmitt, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie – Zweimonatsschrift der internationalen philosophischen Forschung 67(6), S. 952-973.
      Details
    • Gugler, Thomas (2019): Burkhard Hofmann (2018): Und Gott schuf die Angst: Ein Psychogramm der arabischen Seele. In: Sexuologie 26 (1-2), pp. 106-107
      Details | Link zum Volltext
    • Open-Access-Logo Gugler, Thomas (2019): D. Gerster/M. Krüggeler (eds.) (2018): God's Own Gender? Masculinities in World Religions. In: Sexuologie 26 (1-2), pp. 109-110
      Details | Link zum Volltext
    • Saar, Martin (2018): Critical Theory and Poststructuralism. In: Peter Gordon/Espen Hammer/Axel Honneth (Hg.), The Routledge Companion to the Frankfurt School. London 2018: Routledge, S. 322-335.
      Details
    • Saar, Martin (2018): Gegen-Politik. Zur Negativität der Demokratie. In: Thomas Khurana, Dirk Quadflieg, Francesca Raimondi, Juliane Rebentisch, Dirk Setton (Hg.), Negativität. Kunst – Recht – Politik, Berlin 2018: Suhrkamp, S. 281-292.
      Details
    • Saar, Martin (2018): Die Kämpfe um das Begehren [Zu: Michel Foucault, Geschichte der Sexualität, Band IV], tageszeitung, 17.02.2018
      Details | Link zum Volltext
    • Saar, Martin (2018): What is Social Philosophy? Or, Order, Practice, Subject. In: Proceedings of the Aristotelian Society, 118. Jg.(2018), H. 2, S. 207-223.
      Details
    • Saar, Martin (2018): Affekt und Singularität. Beitrag zum Reckwitz-Buchforum: Die Gesellschaft der Singularitäten, soziopolis, 15.1.2018.
      Details | Link zum Volltext
    • Saar, Martin (2018): Macht in Bewegung. In: Falk Bornmüller/Katrin Felgenhauer (Hg.), Macht: Denken. Substantialistische und relationalistische Theorien – eine Kontroverse, Bielefeld 2018: transcript, S. 77-81.
      Details
    • Saar, Martin (2018): Spinoza und der Standpunkt des Menschen. Rezension von: Wolfgang Bartuschat, Spinozas Philosophie. Über den Zusammenhang von Metaphysik und Ethik. Hamburg 2017: Meiner. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 66. Jg. (2018), H. 4, S. 580-585.
      Details
    • Saar, Martin; Färber, Corina (2018): Foucault: Der Wille zum Wissen. In: Manfred Brocker (Hg.), Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert. Berlin 2018: Suhrkamp, S. 577-592.
      Details
    • Ferretti, Maria Paola (2018): “The Ethics of Anticorruption Policies” (With. E.Ceva), in A. Lever and A. Poama (eds.), The Routledge Handbook of Ethics and Public Policy, London: Routledge (2018), 255-266
      Details
    • Heller, Jonas (2018): Mensch und Maßnahme. Zur Dialektik von Ausnahmezustand und Menschenrechten, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft. | Rezension in der Zeitschrift für philosophische Literatur (Johannes Haaf): https://www.zfphl.de/index.php/zfphl/article/view/230
      Details
    • Szews, Johann (2018): Im Zweifel für den Zweifel (Rez. von Gamm, Gerhard: Verlegene Vernunft. Eine Philosophie der sozialen Welt. Paderborn 2017). In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, Heft 43.2/2018. S. 239-242.
      Details
    • Sachweh, Patrick (2018): Sozialer Aufstieg - Sozialer Abstieg, Schwerpunkt in WestEnd - Neue Zeitschrift für Sozialforschung. Frankfurt am Main/New York: Campus
      Details
    • Sachweh, Patrick; Eicher, Debora (2018): Einstellungen zur Vermögensteuer in Deutschland. Eine Vignettenanalyse anhand aktueller Umfragedaten. WSI-Mitteilungen 5/2018: 370-381
      Details | doi 10.5771/0342-300X-2018-5-370
    • Sachweh, Patrick; Lenz, Sarah; Sthamer, Evelyn (2018): Das gebrochene Versprechen der Meritokratie? Aufstiegsdeutungen im Zeichen steigender Ungleichheit. WestEnd - Neue Zeitschrift für Sozialforschung 15(1): 71-85
      Details
    • Gugler, Thomas (2018): Fethi Benslama (2017): Psychoanalyse des Islam. In: Sexuologie 25 (1-2), pp. 115-116
      Details | Link zum Volltext
    • Khurana, Thomas (2017): Das Leben der Freiheit. Form und Wirklichkeit der Autonomie, Berlin: Suhrkamp 2017.
      Details
    • Saar, Martin (2017): Critical Theory and critical theories. In: Philosophy and Social Criticism, 43. Jg. (2017), H. 3, S. 298-299.
      Details
    • Saar, Martin (2017): Macht in Bewegung. In: Falk Bornmüller/Katrin Felgenhauer (Hg.), Macht:Denken. Substantialistische und relationalistische Theorien – eine Kontroverse, Bielefeld 2017: transcript, S. 77-81.
      Details
    • Saar, Martin (2017): Review of: Banu Bargu: Starve and Immolate: The Politics of Human Weapons, New York 2014: Columbia University Press. In: Contemporary Political Theory, 16. Jg. (2017), H. 1, S. 158-160.
      Details
    • Saar, Martin (2017): Verkehrte Aufklärung. Die Spur Nietzsches in der Dialektik der Aufklärung. In: Gunnar Hindrichs (Hg.), Dialektik der Aufklärung (Reihe Klassiker auslegen). Berlin/New York 2017: de Gruyter, S. 151-164.
      Details
    • Saar, Martin (2017): Leibniz politicus. Rezension von: Friedrich Beiderbeck, Irene Dingel, Wenchao Li (Hg.), Umwelt und Weltgestaltung. Leibniz' politisches Denken in seiner Zeit, 2015, Vandenhoeck & Ruprecht. In: neue politische literatur, 63. Jg. (2017), S. 372-374.
      Details
    • Saar, Martin (2017): Die Form der Macht. Immanenz und Kritik. In: Marc Rölli/Roberto Nigro (Hg.), Vierzig Jahre "Überwachen und Strafen". Zur Aktualität der Foucault’schen Machtanalyse, Bielefeld 2017: transcript, S. 157-173.
      Details
    • Saar, Martin (2017): Politik und Imagination bei Spinoza, in: Felix Trautmann (Hg.), Das politische Imaginäre. Berlin 2017: August Verlag, S. 121-143.
      Details
    • Saar, Martin; Meyer, Katrin (2017): Gerechtigkeit im Kontext: Macht. In: Anna Goppel/Corinna Mieth/Christian Neuhäuser (Hg.), Handbuch Gerechtigkeit, Stuttgart 2017: Metzler, S. 334-338.
      Details
    • Trautmann, Felix (Hrsg.) (2017): Das politische Imaginäre. Freiheit und Gesetz V, Berlin: August Verlag 2017.
      Details
    • Glaeser, Johannes (2016): Gustav Schmoller (1838-1917), in: Gilbert Faccarello and Heinz D. Kurz (Eds.), Handbook of the History of Economic Analysis, Cheltenham, U.K. : Edward Elgar Publishing Limited, volume 1
      Details
    • Vesper, Achim (2016): Charles Larmore: Vernunft und Subjektivität (Review), in: European Journal of Philosophy Dec2016, Vol. 24 Issue 4, p992-999. 8p.
      Details
    • Saar, Martin (2016): Jenseits der Revolte. Nietzsche als Denker und Kritiker sozialer Transformation. In: Helmut Heit/Sigridur Thorgeirsdottir (Hg.), Nietzsche als Kritiker und Denker der Transformation. Berlin, New York 2016: de Gruyter, S. 93-111.
      Details
    • Saar, Martin (2016): Besprechung von: Nigro Roberto, Wahrheitsregime, Zürich/Berlin 2015: diaphanes. In: Zeitschrift für philosophische Literatur, 27.5.2016.
      Details | Link zum Volltext
    • Saar, Martin; Andermann, Kerstin; Große Wiesmann, Hannah (2016): Nietzsche und das Politische: zur Einführung. In: Nietzscheforschung, 23. Jg. (2016), S. 133-137.
      Details
    • Schuff, Jochen; Seel, Martin (2016): Erzählungen und Gegenerzählungen. Terror und Krieg im Kino des 21. Jahrhunderts. Normative Orders Bd. 16, Frankfurt am Main: Campus 2016.
      Details
    • Heller, Jonas (2016): Die Macht falscher Fragen und die Möglichkeit der Revolution. Zur Insistenz ›auf der genaueren kritischen Fragestellung‹ bei Benjamin und Foucault, in: Praktiken der Kritik, Katia Backhaus, David Roth-Isigkeit (Hg.), Frankfurt/M.: Campus 2016, S. 49-79.
      Details
    • Gugler, Thomas (2016): Afsaneh Najmabadi (2014): Professing Selves: Transsexuality and Same-Sex Desire in Contemporary Iran. In: Sexuologie 23(3-4), pp. 212-214
      Details | Link zum Volltext
    • Gugler, Thomas (2016): Claudia Weber (2010): Das Paraśurāma-Kalpasūtra. Sanskrit-Edition mit deutscher Erstübersetzung, Kommentaren und weiteren Studien. In: Sexuologie 23(1-2), pp. 100-102
      Details | Link zum Volltext
    • Seinecke, Ralf (2015): Das Recht des Rechtspluralismus. Grundlagen der Rechtswissenschaft 29. Tübingen: Mohr Siebeck.
      Details
    • Glaeser, Johannes; Ebert, Sophia (Hrsg.) (2015): Ökonomische Utopien, Berlin: Neofelis
      Details
    • Vesper, Achim (2015): Artikelgruppe "Lust und Unlust", in: Kant-Lexikon, hg. v. G. Mohr/J. Stolzenberg/M. Willaschek, Berlin/Boston: de Gruyter 2015.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Democracy. In: Andre Santos Campos (Hg.), Spinoza. Basic Concepts, Exeter 2015: Academic Imprint, S. 155-165.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Angriff als Verteidigung. Nietzsches Revolutionen. In: Nietzsche-Studien, 44. Jg. (2015), H. 1, S. 154-156.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Gegen Kritik? Rezension von Armen Avanessian, Überschrift: Ethik des Wissens– Poetik der Existenz, Berlin 2014: Merve. In: Texte zur Kunst, 25. Jg. (2015), H. 98, S. 181-185.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Streit der Autoritäten. Spinoza über Religion, Politik und Philosophie im Konflikt. In: Ana Honnacker/Matthias Ruf (Hg.), Gott oder Natur. Perspektiven nach Spinoza. Frankfurt/M. 2015: LIT, S. 3-22.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Aufwertung und Abwertung. Nietzsches Gegenhegemonie. In: Nietzsche-Studien, 44. Jg. (2015), H. 1, S. 108-112.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Rezension von: Otfried Höffe (Hg.). Baruch de Spinoza: Theologisch-politischer Traktat (Klassiker Auslegen, Bd. 54). Berlin. Akademie Verlag 2013. In: Politische Vierteljahresschrift (PVS), 56. Jg. (2015), H. 3, S. 532-533.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Spinoza and the Political Imaginary. In: Qui Parle: Critical Humanities and Social Sciences, 23. Jg. (2015), H. 2, S. 115-133. (German version: Politik und Imagination bei Spinoza, in: Felix Trautmann (Hg.), Das politische Imaginäre. Berlin 2017: August Verlag, S. 121-143).
      Details
    • Saar, Martin (2015): Die Moral der Anderen. Nietzsches Wertkritik. In: Nietzsche-Studien, 44. Jg. (2015), H. 1, S. 23-29.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Das Strafen der Gesellschaft. Rezension von: Michel Foucault, Die Strafgesellschaft. Vorlesung am Collège de France 1972–1973, hrsg. von Bernard E. Harcourt, Berlin 2015: Suhrkamp. In: neue politische literatur, 61. Jg. (2015), H. 2, S. 342-343.
      Details
    • Saar, Martin (2015): Macht und Menge. Spinoza und die Philosophie der Demokratie. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 63. Jg. (2015), H. 3, S. 518-535.
      Details
    • Saar, Martin; Celikates, Robin (2015): Politikwissenschaft. In: David Schweikard/Michael Quante (Hg.), Marx-Handbuch. Stuttgart 2015: Metzler, S. 380-383
      Details
    • Saar, Martin; Jaeggi, Rahel; Hark, Sabine; Kerner, Ina; Meißner, Hanna (2015): Das umkämpfte Allgemeine und das neue Gemeinsame. Solidarität ohne Identität. In: feministische studien, 33. Jg. (2015), H. 1, S. 99-103.
      Details
    • Saar, Martin; Kerner, Ina (2015): Das Geschlechterwissen des Staates. Gouvernementalität, Macht, Neoliberalismus. In: Brigitte Bargetz, Gundula Ludwig, Birgit Sauer (Hg.), Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault. Frankfurt am Main/New York 2015: Campus, S. 117-138.
      Details
    • Kuhn, Thomas (2015): Auf Tuchfühlung mit einer anderen Wirklichkeit. Eine Begegnung mit dem Pfingstchristentum, in: Heinz Bude, Michael Dellwing und Scott Grills (Hrsg.): Kleine Geheimnisse. Alltagssoziologische Einsichten. Wiesbaden: Springer VS, S. 197-214.
      Details
    • Herzog, Lisa; Neckel, Sighard (2015): "Ethik im Finanzsystem?" Schwerpunkt der Zeitschrift WestEnd 1-2015, hg. von Lisa Herzog und Sighard Neckel
      Details
    • Raimondi, Francesca (2014): Die Zeit der Demokratie. Politische Freiheit nach Carl Schmitt und Hannah Arendt. Konstanz University Press, Konstanz. 222S.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2014): L’unité du droit, Paris (Cas de Figure, Editions de l’Ecole des hautes études en sciences sociales]
      Details
    • Glaeser, Johannes (2014): Der Werturteilsstreit in der deutschen Nationalökonomie. Max Weber, Werner Sombart und die Ideale der Sozialpolitik (Beiträge zur Geschichte der deutschsprachigen Ökonomik, hrsg. v. Birger P. Pridatt u. Heinz Rieter), Marburg: Metropolis
      Details
    • Saar, Martin (2014): Nietzsche in Bewegung. Rezension von: James Conant, Friedrich Nietzsche. Perfektionsmus & Perspektivismus. Konstanz 2014: Konstanz University Press. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 62. Jg. (2014), H. 6, S. 1194-1200.
      Details
    • Saar, Martin (2014): The Immanence of Power: From Spinoza to "Radical Democracy", Mededelingen vanwege het Spinozahuis 106, Voorschooten 2014: Uitgeverij Spinozahuis
      Details
    • Saar, Martin (2014): Heterogene Demokratie. In: Philosophische Rundschau, 61. Jg. (2014), H. 3, S. 183-205.
      Details
    • Saar, Martin (2014): Pouvoir. In: Jean-François Bert/Jérôme Lamy (Hg.), Michel Foucault: Un héritage critique. Paris 2014: CNRS Editions, S. 131-136.
      Details
    • Saar, Martin (2014): Die erste radikale Demokratietheorie? Rezension von: Wolfgang Bartuschat, /Kirste, Stephan/Walther, Manfred (Hrsg.), Naturalismus und Demokratie. Spinozas "Politischer Traktat" im Kontext seines Systems, Tübingen 2014: Mohr Siebeck. In: neue politische literatur, 59. Jg. (2014), H. 2, S. 352-353.
      Details
    • Saar, Martin; Messerschmidt, Reinhard (2014): Diskurs und Philosophie. In: Johannes Angermüller/Martin Nonhoff/Eva Herschinger/Felicitas Macgilchrist/Martin Reisigl/Juliette Wedl/Daniel Wrana/Alexander Ziem (Hg.), Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Band 1: Theorien, Methodologien und Kontroversen. Bielefeld 2014: transcript, S. 42-55.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2014): The Role of Religious Ideas: Christian Interpretations of Social Inequalities, in: Critical Sociology, published by OnlineFirst service, 20 May 2014, pp. 1‒16.
      Details | Link zum Volltext
    • Sutterlüty, Ferdinand (2014): Kirchen zwischen Gesellschaftskritik, Affirmation und Eskapismus: Zur Rolle religiöser Ideen, in: Patrick Heiser und Christian Ludwig (Hrsg.): Sozialformen der Religionen im Wandel. Wiesbaden: Springer VS, S. 211‒235.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2014): Religiöse Ideen und soziales Handeln: Kirchen zwischen Gesellschaftskritik und Legitimitätsglauben. IfS Working Papers, Nr. 5, S. 1‒34.
      Details | Link zum Volltext
    • Zafer, Aylin; Millan, Anna (2014): Provincializing Cosmopolitanism: Democratic Iterations and Desubalternization, in: Dhawan, Nikita (ed.): Decolonizing Enlightenment. Transnational Justice, Human Rights and Democracy in a Postcolonial World, Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich: 311-325.
      Details
    • Gugler, Thomas (2014): Okzidentale Homonormativität und nichtwestliche Kulturen. In: Florian Mildenberger / Jennifer Evans / Rüdiger Lautmann / Jakob Pastötter (eds.): Was ist Homosexualität? Forschungsgeschichte, gesellschaftliche Entwicklungen und Perspektiven. Hamburg: Männerschwarm, pp. 141-179
      Details | Link zum Volltext
    • Niesen, Peter; Ahlhaus, Svenja (2014): Der Axtmörder und die Menschenrechtsgerichtsbarkeit. Überlegungen zum Fall Hirst des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, in: C. Franzius, F. Mayer, J. Neyer (Hg.), Grenzen der europäischen Integration: Herausforderungen für Recht und Politik, Baden-Baden: Nomos 2014, 149-172
      Details
    • Kuhli, Milan (2014): Wertende Produktanpreisungen im Wirtschaftsverkehr – Erwägungen zur Reichweite von § 263 StGB, in: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS) 2014 (Sonderausgabe für Andreas von Hirsch), S. 504-513.
      Details | Link zum Volltext
    • Kuhli, Milan (2014): Rezension zu: Dietmar Deffert, Strafgesetzlichkeit als völkerstrafrechtliches Legitimationsprinzip (Europäische Hochschulschriften, Reihe II: Rechtswissenschaft, Bd. 5175); Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2011, in: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS) 2014, S. 199-201.
      Details | Link zum Volltext
    • Cayla, Olivier; Kiesow, Rainer Maria (2014): Grief. Revue sur les Mondes du droit, Paris 2014 ff. (Dalloz/Editions de l’Ecole des hautes études en sciences sociales)
      Details
    • Schefold, Bertram (2013): Normen in der Volkswirtschaftslehre: Zwischen wertreier Theorie und zielgerichteter Politik, in: Fahrmeir, Andreas (Hg.), Rechtfertigungsnarrative. Zur Begründung normativer Ordnung durch Erzählungen, Normative Orders Bd. 7, Frankfurt am Main: Campus 2013, S. 117-120.
      Details
    • Khurana, Thomas (2013): "Paradoxes of Autonomy: On the Dialectics of Freedom and Normativity", in: Symposium. Canadian Journal of Continental Philosophy 17 (2013), S. 50-74.
      Details | Link zum Volltext
    • Khurana, Thomas (2013): »Freedom and Normativity: On the Dialectics of Autonomy,« in: D’Angelo, Gourdain, Keiling & Mirkovic (eds.), Frei sein, frei handeln: Freiheit zwischen theoretischer und praktischer Philosophie, Freiburg/München: Alber 2013.
      Details
    • Khurana, Thomas (2013): Impuls und Reflexion: Aporien der Moralphilosophie und die Moral der Aporien nach Adorno, in: Zeitschrift für kritische Theorie 36/37 (2013), S. 60-82.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2013): Optatives Recht, in: Myops 17 (2013), pp. 13-22.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2013): Über das unerbittliche Wesen des Seins im Werden des Rechts, in: Myops 19 (2013), pp. 66-77.
      Details
    • Gosepath, Stefan (2013): Moral aus Interesse und Sanktion? Anmerkungen zu Michael von Grundherr, Michael Kühler und Frank Brosow, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 125-134.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2013): Sozialphilosophische Aspekte des Personenbegriffs. In: Heinze, M./Schlimme, J. E./Kupke, Ch. (Hg.): Personalisierte Psychiatrie. Zur Kritik eines Konzepts. Berlin, S. 100-111.
      Details
    • Willaschek, Marcus (2013): Moral ohne Sanktion? Anmerkungen zu Julia Hermann und Mario Brandhorst, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 197-207.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2013): Beyond Consensus. Public Reason and the Role of Convergence. Baden- Baden: Nomos
      Details
    • Seel, Martin (2013): Varianten filmischen Erzählens, in: B. Kracke/M. Ries (Hg.) Expanded Narration. Das neue Erzählen, Bielefeld, 187-196.
      Details
    • Seel, Martin (2013): Spuren einer eudaimonistischen Ethik in der Kritischen Theorie, in: R. Schmidt-Grépály/J. Urbich/C. Wirsing (Hg.), Der Ausnahmezustand als Regel. Eine Bilanz der Kritischen Theorie, Weimar, 144-156.
      Details
    • Seel, Martin (2013): Die Künste des Kinos, Frankfurt am Main: S. Fischer.
      Details
    • Buddeberg, Eva; Vesper, Achim (2013): Beruht Moral auf Sanktion? Eine Problemübersicht, in: dies. (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag, S. 9-31.
      Details
    • Buddeberg, Eva; Vesper, Achim (2013): Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus 2013, 357 S.
      Details
    • Saar, Martin (2013): ‚Multitude‘ oder Volk? Neubestimmungen des Subjekts demokratischer Politik. In: Hubertus Buchstein (Hg.), Die Versprechen der Demokratie. 25. wissenschaftlicher Kongress der DVPW. Baden-Baden 2013: Nomos, S. 89-104.
      Details
    • Saar, Martin (2013): Die Immanenz der Macht. Politische Theorie nach Spinoza. Berlin: Suhrkamp (Reihe suhrkamp taschenbücher wissenschaft, Band 2054).
      Details
    • Saar, Martin (2013): Max Weber. In: Thomas Bedorf/Andreas Gelhard (Hg.), Die deutsche Philosophie im 20. Jahrhundert. Ein Autorenhandbuch. Darmstadt 2013: WBG, S. 303-307
      Details
    • Saar, Martin (2013): Kritik und Affekt. Nietzsches Textpolitik. In: Joachim Küpper/Markus Rautzenberg/Miriam Schaub/Regine Strätling (Hg.), The Beauty of Theory. Zur Ästhetik und Affektökonomie von Theorien. Paderborn 2013: Fink, S. 47-57
      Details
    • Saar, Martin (2013): Analytik der Subjektivierung. Umrisse eines Theorieprogramms. In: Thomas Alkemeyer/Andreas Gelhard/Norbert Ricken (Hg.), Techniken der Subjektivierung, Paderborn 2013: Fink, S. 17-27
      Details
    • Saar, Martin (2013): Macht/Konstitution. Politische Theorie mit Spinoza. In: André Brodocz/Stefanie Hammer (Hg.), Variationen der Macht. Baden-Baden 2013: Nomos, S. 23-37
      Details
    • Saar, Martin (2013): Notwendige Geschichte. Zur Debatte um "radikale Aufklärung". in: Christian Schmidt (Hg.), Können wir der Geschichte entkommen? Geschichtsphilosophie am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt/M./New York 2013: Campus, S. 42-59
      Details
    • Saar, Martin (2013): Nachwort: Text, Interpretation, Diskontinuität. Methodenprobleme der politischen Ideengeschichte, in: Andreas Busen/Alexander Weiß (Hg.), Ansätze und Methoden zur Erforschung politischen Denkens. Baden-Baden 2013: Nomos, S. 321-329
      Details
    • Forst, Rainer (2013): Gerechtigkeit ist radikal (Interview mit R. Leick), in: Der Spiegel 34, S. 106-109.
      Details | Link zum Volltext
    • Forst, Rainer (2013): Zum Begriff eines Rechtfertigungsnarrativs, Normative Orders Working Paper 03/2013.
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30:3-298064
    • Sutterlüty, Ferdinand (2013): Christliche Deutungen sozialer Ungleichheit, in: Oliver Berli und Martin Endreß (Hrsg.): Wissen und soziale Ungleichheit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 126‒148.
      Details
    • Peter, Claudia (2013): Normalisierungsstrategien zu dicken und frühgeborenen Kindern in medizinisch-gesundheitspolitischen Diskursen, in: Helga Kelle und Johanna Mierendorff (Hg.): Normierung und Normalisierung der Kindheit. Weinheim München: Juventa, 120–141.
      Details
    • Peter, Claudia (2013): Normierung und Normalisierung von Kindheit – Überlegungen zur Late Talker-Problematik, in: Svenja Ringmann/Julia Siegmüller (Hg.): Ethische Aspekte in der Forschung mit Kindern. Frankfurt am Main: Peter Lang, 159-179.
      Details
    • Bunge, Kirstin; Wagner, Andreas; Spindler, Anselm; Schweighöfer, Stefan (Hrsg.) (2013): Kontroversen um das Recht. Beiträge zur Rechtsbegründung von Vitoria bis Suárez. PPR II.4. Stuttgart: frommann-holzboog
      Details
    • Niesen, Peter (2013): Zwischen Demokratie und globaler Verantwortung: Iris Marion Youngs Theorie politischer Normativität. Baden-Baden: Nomos.
      Details
    • Niesen, Peter (2013): Jeremy Bentham: Unsinn auf Stelzen. Schriften zur Französischen Revolution. Schriften zur europäischen Ideengeschichte, Bd. 5. Berlin: Akademie.
      Details
    • Karnein, Anja (2013): Zukünftige Personen. Eine Theorie des ungeborenen Lebens von der künstlichen Befruchtung bis zur genetischen Manipulation, Berlin: Suhrkamp 2013.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2013): Kosmopolitische Dynamik im Völkerrecht? Ein Beitrag zur Entwicklung des Völkerrechts und der Stellung der Rechtslehre von Francisco Suárez, in: Andreas Fahrmeir/Annette Imhausen (Hrsg.), Die Vielfalt normativer Ordnungen. Konflikte und Dynamik in historischer und ethnologischer Perspektive, Normative Orders Bd. 8, Frankfurt am Main: Campus 2013, S. 225-242.
      Details
    • Anwander, Norbert (2013): Die halbe Wahrheit der Sanktionstheorie nebst einem Ausblick auf die andere Hälfte, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 249-290.
      Details
    • Brandhorst, Mario (2013): Moralische Pflicht und praktische Gründe, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 167-196.
      Details
    • Brosow, Frank (2013): Wie sanktioniert man Selbstmordattentäter? Ein humeanischer Gegenentwurf zu Stemmers Kontraktualismus, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 95-124.
      Details
    • Hartmann, Martin (2013): Moral, Sanktion, Konvention: Anmerkungen zu Lisa Herzog, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 237-245.
      Details
    • Hermann, Julia (2013): Die Praxis als Quelle moralischer Noramtivität. in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 137-166.
      Details
    • Kühler, Michael (2013): "Might makes right" - Peter Stemmers sanktionistische Theorie moralischer Normativität und die Frage nach der Legitimität von Sanktionen, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 75-93.
      Details
    • Stahl, Titus (2013): Sanktion, zweitpersonale Adressierung und Autorität: Anmerkungen zu Awander und Szigeti, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 317-330.
      Details
    • Strub, Christian (2013): Weisen der Selbstbindung, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 333-353.
      Details
    • Szigeti, András (2013): Verantwortung und Sanktion, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 291-315.
      Details
    • Tribe, Keith (2013): Die Grenzen des Marktes, in: Fahrmeir, Andreas (Hg.), Rechtfertigungsnarrative. Zur Begründung normativer Ordnung durch Erzählungen, Normative Orders Bd. 7, Frankfurt am Main: Campus 2013, S. 121-146.
      Details
    • Wolf, Ursula (2013): Vom moralischen Sollen, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 35-49.
      Details
    • von Grundherr, Michael (2013): Notwendigkeit und Nötigung: Konzeptionelle und moralpsychologische Gründe für eine hybride Theorie des moralischen Sollens, in: Buddeberg, Eva/Vesper, Achim (Hg.), Moral und Sanktion. Eine Kontroverse über die Autorität moralischer Normen, Normative Orders Bd. 5, Frankfurt am Main: Campus, S. 53-73.
      Details
    • Wagner, Andreas (2012): „Lessons of Imperialism and of the Law of Nations:Alberico Gentili’s Early Modern Appeal to Roman Law“, in: The European Journal of International Law 2012/3
      Details | Link zum Volltext
    • Menke, Christoph (2012): „Zweite Natur. Kritik und Affirmation“, in Malte Völk u.a. (Hg.), „...wenn die Stunde es zuläßt“. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie, Münster: Westfälisches Dampfboot 2012, S. 154-171.
      Details
    • Menke, Christoph (2012): „Zweite Natur. Kritik und Affirmation“, in Malte Völk u.a. (Hg.), „...wenn die Stunde es zuläßt“. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie, Münster: Westfälisches Dampfboot 2012, S. 154-171. Englische Übersetzung: „Hegel’s Theory of Second Nature: The ‚Lapse’ of Spirit“, in: Symposium. Canadian Journal of Continental Philosophy – Revue Canadienne de philosophie continentale, Vol. 17, No. 1, Spring/Printemps 2013, S. 31-49.
      Details
    • Menke, Christoph (2012): „Die Tat der Menschenrechte: alegal, illegal, translegal“, in: Frankfurter Kunstverein/Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ (Hg.), Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen, Nürnberg: Verlag für moderne Kunst 2012, S. 325-330. Englische Übersetzung: ebd., S. 332-336.
      Details
    • Menke, Christoph (2012): „Cómo no juzgar: la crítica estética y la imposibilidad del juicio“ – „How (Not) to Judge: Aesthetic Critique and the Impossibility of Judgment“; in: Cátedra Jorge Oteiza (Hg.), Juzgar el arte contemporáneo – Judiging Contemporary Art, Pamplona: Universidad Pública de Navarra 2012, S. 79-104 u. 217-242.
      Details
    • Menke, Christoph (2012): „Menschenwürde“, in: Arnd Pollmann/Georg Lohmann (Hg.), Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart/Weimar: Metzler 2012, S. 144-150.
      Details
    • Raimondi, Francesca (2012): „The Presumption of Political Freedom. Deconstructing the Origins of Democracy“, in: Symposion. Canadian Journal of Continental Philosophy 18 (2012), S. 150-169.
      Details
    • Setton, Dirk (2012): „Kraft des Bildes. Bemerkungen zur imaginären Konstruktion politischer Herrschaft“ / „The Force of the Image. Oberservations on the Imaginary Constitution of Political Power“, in: Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen, hrsg. v. Frankfurter Kunstverein und dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Ausst.-Kat., Nürnberg: Verlag für Moderne Kunst 2012, S. 222-237.
      Details
    • Setton, Dirk (2012): Unvermögen. Die Potentialität der praktischen Vernunft, Zürich, Berlin: Diaphanes 2012.
      Details
    • Rebentisch, Juliane (2012): „Erscheinen. Bruchstücke einer politischen Phänomenologie“, in: Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen, Ausst.kat., Frankfurter Kunstverein/Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Nürnberg: Verlag für moderne Kunst 2012, 364-373; engl. 374-381.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2012): Man and Dog. The Modernity of Law – Jurists, Violence, Poetries, and a Photograph, in: Legal Stagings. The Visualization, Medialization and Ritualization of Law in Language, Literature, Media, Art and Architecture, dir. par Kjell A Modéer and Martin Sunnqvist, Museum Tusculanum Press, University of Copenhagen 2012, pp. 161-180.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2012): Urteilsnacht, in: Myops 16 (2012), pp. 63-76.
      Details
    • Lennig, Matthias (2012): From Justice to Efficiency: On a shift in the normative focus of economics, Dissertation.
      Details | Link zum Volltext
    • Maiwald, Kai-Olaf (2012): Familie als Beziehungsstruktur. Zur gegenwärtigen Lage der Familiensoziologie, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 9. 1/2, 112–125.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2012): Solidarität in Paarbeziehungen. Eine Fallrekonstruktion, in: Dorothea Christa Krüger, Holger Herma und Anja Schierbaum (Hg.): Familie(n) heute – Entwicklungen, Kontroversen, Prognosen, Weinheim und München: Juventa, 324-342.
      Details
    • Gosepath, Stefan (2012): Politische Verantwortung und rechtliche Zurechnung, in: Matthias Kaufmann, Joachim Renzikowski (Hg.), Zurechnung und Verantwortung, Stuttgart: Franz Steiner Verlag (ARSP-Beiheft 134) (2012), 17-30.
      Details
    • Gosepath, Stefan (2012): „Gründe bei Julian Nida-Rümelin“ in: Dieter Sturma (Hg.) Julian Nida-Rümelin über Vernunft und Freiheit, Berlin: de Gruyter 2012, S. 143-156; mit einer Antwort von JNR S. 317-324.
      Details
    • Honneth, Axel (2012): Die menschliche Arbeit, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. April 2012.
      Details | Link zum Volltext
    • Quadflieg, Dirk (2012): Über den strukturellen Zusammenhang von Gabe und Ökonomie. Kritische Anmerkungen zu Frank Hillebrandts "Praktiken des Tauschens". In: Soeffner, H.-G.(Hg.): Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Wiesbaden 2012, S. 1021-1032.
      Details | Link zum Volltext
    • Willaschek, Marcus (2012): “The Non-Derivability of Kantian Right from the Categorical Imperative: A Response to Nance”, in: International Journal of Philosophical Studies 20-4 (2012), 557-564
      Details
    • Willaschek, Marcus (2012): “Normativität und Autonomie. Über Verpflichtungen als Handlungsgründe”, in Die Welt der Gründe. Proceedings des XXII. Deutschen Kongresses für Philosophie, hg. v. J. Nida-Rümelin und E. Özmen, Hamburg: Meiner 2012, 353-364
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2012): The Place of Comprehensive Doctrines in Political Liberalism. On Some Common Misgivings about the Subject and Function of the Overlapping Consensus. Res Publica 18, 4, 351-66
      Details
    • Vesper, Achim (2012): "Normativität – eine Schimäre?", Rezension zu: Marco Iorio, Regel und Grund. Eine philosophische Abhandlung, Berlin: de Gruyter 2011, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 5 (2012), 825-829.
      Details
    • Vesper, Achim (2012): "Poetik der Moderne mit Leibniz? Einige Anmerkungen", in: Franziska Bomski/Stefan Suhr (Hg.): Fiktum versus Faktum? Nicht-mathematische Dialoge mit der Mathematik, Berlin: Erich Schmidt, S. 141-146.
      Details
    • Seel, Martin (2012): Kino-Demonstrationen, in: Frankfurter Kunstverein und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" (Hg.) Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen, Frankfurt am Main, 197-208.
      Details
    • Seel, Martin (2012): The Man Who Shot Liberty Valance oder Von der Undurchsichtigkeit normativen Wandels, in: S. Deines/D. Feige/M. Seel (Hg.), Formen kulturellen Wandels, Bielefeld, 221-246.
      Details
    • Seel, Martin (2012): Narration und (De-)Legitimation: Der zweite Irak-Krieg im Kino, in: E. Rudolph/T. Steinfeld (Hg.) Machtwechsel der Bilder, orell füssli, Zürich, 213-227.
      Details
    • Seel, Martin (2012): Was geschieht hier? Beim Verfolgen einer Sequenz in Michelangelo Antonionis Film „Zabriskie Point“, in: S. Deines/J. Liptow/M. Seel, Kunst und Erfahrung, Berlin, 181-194
      Details
    • Seel, Martin (2012): Narration und (De-)Legitimation: Der zweite Irak-Krieg im Kino, in: Fahrmeir, Andreas (Hg.), Rechtfertigungsnarrative. Zur Begründung normativer Ordnung durch Erzählungen, Normative Orders Bd. 7, Frankfurt am Main: Campus 2013, S. 45-57.
      Details
    • Saar, Martin (2012): Spinoza, Foucault e il pensiero della storia. In: Nicola Marcucci (Hg.), Ordo e connexio: Spinozismo e scienze sociali. Mailand/Udine 2012: Mimesis Edizioni, S. 151-170
      Details
    • Saar, Martin (2012): Marx mit Spinoza. Rezension von: Karl Reitter: Prozesse der Befreiung. Marx, Spinoza und die Bedingungen des freien Gemeinwesens. Münster 2011: Westfälisches Dampfboot. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 60. Jg. (2012), 5, S. 19-22
      Details
    • Open-Access-Logo Saar, Martin (2012): Wer ist das Volk? Marx und das Politische. Auf: Deutsch-Chinesisches Kulturnetz (Themenschwerpunkt zur Kapitalismuskritik), April 2012, http://www.de-cn.net/dis/kap/de9189129.htm.
      Details | Link zum Volltext
    • Saar, Martin (2012): Rezension von: Michel Foucault: Kritik des Regierens. Schriften zur Politik, ausgewählt und mit einem Nachwort von Ulrich Bröckling, Berlin 2010: Suhrkamp. In: Politische Vierteljahresschrift (PVS), 53. Jg. (2012), H. 2, S. 326-328.
      Details
    • Saar, Martin (2012): What is Political Ontology? Review of: Oliver Marchart: Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben. Berlin 2010: Suhrkamp. In: Krisis: Journal for Contemporary Philosophy, 12. Jg. (2012), H. 1, S. 79-84
      Details
    • Saar, Martin (2012): Rezension von: Raymond Geuss: Kritik der politischen Philosophie. Eine Streitschrift, Hamburg 2011: Hamburger Edition. In: neue politische literatur, 57. Jg. (2012), H. 1, S. 162-163.
      Details
    • Forst, Rainer (2012): “Two Stories About Toleration”, in: Camil Ungureanu und Lorenzo Zucca (Hg.), Law, State and Religion in the New Europe: Debates and Dilemmas, Cambridge: Cambridge University Press.
      Details
    • Forst, Rainer (2012): El fundamento de la crítica. Sobre el concepto de dignidad humana en los órdenes de justificación sociales, in: Diálogo Filosófico 85, S. 37-53.
      Details
    • Forst, Rainer (2012): "Achtungsmoral und Diskursethik", in: Georg Lohmann & Arnd Pollmann (Hg.), Handbuch Menschenrechte, Stuttgart: Metzler.
      Details
    • Forst, Rainer (2012): Der Kern und die Kriterien des öffentlichen Vernunftgebrauchs (Kommentar), in: Julian Nida-Rümelin u. Elif Özmen (Hg.): Welt der Gründe. Deutsches Jahrbuch Philosophie 4, Hamburg: Meiner, S.1277-1282.
      Details
    • Forst, Rainer (2012): "Toleranz: Die Herausforderung neuer Grenzziehungen für westliche Demokratien", in: Shalini Randeria (Hg.), Border Crossings. Grenzverschiebungen und Grenzüberschreitungen in einer globalisierten Welt, Zürich: vdf Hochschulverlag.
      Details
    • Forst, Rainer (2012): Toleranz, in: Monika Kirloskar-Steinbach, Gita Dharampal-Frick, Minou Friele (Hg.): Die Interkulturalitätsdebattte. Leit und Streitbegriffe, Freiburg/ München: Alber.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2012): Rezension zu »Heinz Streib und Carsten Gennerich: Jugend und Religion. Bestandsaufnahmen, Analysen und Fallstudien zur Religiosität Jugendlicher. Weinheim und München: Juventa 2011«, in: socialnet, 22. Mai 2012 (Online-Publikation).
      Details | Link zum Volltext
    • Sutterlüty, Ferdinand (2012): Religion in sozialen Inklusions- und Exklusionsprozessen, in: Kurt Appel, Christian Danz, Richard Potz, Sieglinde Rosenberger und Angelika Walser (Hrsg.): Religion in Europa heute. Sozialwissenschaftliche, rechtswissenschaftliche und hermeneutisch-religionsphilosophische Perspektiven. Göttingen: Vienna University Press bei V&R unipress, S. 41‒65.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2012): Zur gesellschaftlichen Lage von Religion und Kirche, in: Lebendiges Zeugnis, Jg. 67, H. 1, S. 13‒22.
      Details
    • Karnein, Anja (2012): “Parenthood- Whose Right is It Anyway?”, in: Richards, Martin/ Pennings, Guido/Appleby, John (eds.): Reproductive Donation, Cambridge: Cambridge University Press, pp. 51-69.
      Details
    • Karnein, Anja (2012): A Theory of Unborn Life. From Abortion to Genetic Manipulation, Oxford University Press, 2012.
      Details
    • Karnein, Anja (2012): „Gibt es ein universelles Recht auf Elternschaft?“, in: Kreide, Regina/Landwehr, Claudia/Toens, Katrin (Hg.): Demokratie und Gerechtigkeit in Verteilungskonflikten, Baden-Baden: Nomos, S. 245-259.
      Details
    • Open-Access-Logo Wörsdörfer, Manuel (2012): Walter Eucken on Patent Laws: Are Patents Just Nonsense upon Stilts’?; Economic Thought 1(2); 36-54.
      Details | Link zum Volltext
    • Wörsdörfer, Manuel; Dethlefs, Carsten (2012): Homo oeconomicus oder Homo culturalis? Aktuelle Herausforderungen für das ordoliberale Menschenbild; ORDO. Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft 63; 135-157.
      Details | Link zum Volltext
    • Früchtl, Josef; Menke, Christoph; Rebentisch, Juliane (2012): „Ästhetische Freiheit. Eine Auseinandersetzung“, in: 31 : Das Magazin des Instituts für Theorie, Vol. 18/19, Juni 2012, S. 126-135 (Text CM: S. 127-129, S. 134).
      Details
    • Larmore, Charles (2012): Vernunft und Subjektivität, Frankfurter Vorlesungen, Berlin: Suhrkamp 2012, 107 S.
      Details
    • (2011): Die Eigenart der kultur- und sozialwissenschaftlichen Begriffsbildung, Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften 2011, 407 Seiten. Broschur. EUR 39,95
      Details
    • (2011): Die Ökonomie der Gabe. In: Ingrid Hentschel/Klaus Hoffmann/Una H. Moehrke (Hrsg.): Im Modus der Gabe. Theater, Kunst, Performance in der Gegenwart. Bielefeld: Christof Kerber Verlag 2011, S. 46-63.
      Details
    • Wagner, Andreas (2011): "Die Theologie, die Politik und das internationale Recht. Vitorias Sprecher- und Akteursrollen", in: Norbert Brieskorn, Gideon Stiening (Hgg.), Francisco de Vitorias De Indis in interdisziplinärer Perspektive. Stuttgart: frommann-holzboog, 2011.
      Details
    • Wagner, Andreas (2011): Handbuchartikel »Internet«, in: Andreas Niederberger u. Philipp Schink (Hrsg.), Globalisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: J.B. Metzler, 345–350.
      Details
    • Wagner, Andreas (2011): "Zum Verhältnis von Völkerrecht und Rechtsbegriff bei Francisco de Vitoria", in: Kirstin Bunge, Anselm Spindler u. Andreas Wagner (Hgg.), Die Normativität des Rechts bei Francisco de Vitoria. Stuttgart: frommann-holzboog.
      Details
    • Wagner, Andreas (2011): "Francisco de Vitoria and Alberico Gentili on the Legal Character of the Global Commonwealth" in: Oxford Journal of Legal Studies 2011/3
      Details | doi:10.1093/ojls/gqr008
    • Caspari, Volker (2011): Zur (unberechtigten) Kritik an der ökonomischen Prognostik, erscheint in: Volker Caspari/ Bertram Schefold (Hg.): „Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methodenstreit in der Volkswirtschaftslehre“, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus, 2011, S. 179-190.
      Details
    • Caspari, Volker; Schefold, Bertram (2011): Einleitung, in: dies. (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 11-18.
      Details
    • Caspari, Volker; Schefold, Bertram (Hrsg.) (2011): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, 319 S.
      Details
    • Schefold, Bertram (2011): Ökonomisierung der Wissensgesellschaft, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 21-57.
      Details
    • Schefold, Bertram (2011): Gebrauchswert und Warenkunde. Reflexionen über Aristoteles, Savary und die Klassiker, in: Warenästhetik. Neue Perspektiven auf Konsum, Kultur und Kunst, hg. v. Heinz Drügh u.a. Berlin: Suhrkamp, (Suhrkamp TB Wissenschaft)
      Details
    • Menke, Christoph (2011): „Ist Hegels Philosophie ‚historisch’?“. Über: Ludwig Siep, Aktualität und Grenzen der Praktischen Philosophie Hegels, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Bd. 59 (2011), Heft 5, S. 787-791.
      Details
    • Menke, Christoph (2011): Aesthetics of Equality / Ästhetik der Gleichheit, Ostfildern: Hatje Cantz 2011.
      Details
    • Menke, Christoph (2011): Kunst – Experiment – Leben / Art – Experiment – Life, Wien: MAK 2011.
      Details
    • Menke, Christoph (2011): Recht und Gewalt, Berlin: August Verlag 2011.
      Details
    • Menke, Christoph; Raimondi, Francesca (2011): Die Revolution der Menschenrechte. Grundlegende Texte zu einem neuen Begriff des Politischen, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2011.
      Details
    • Menke, Christoph; Rebentisch, Juliane Hg. (2011): Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus, Berlin: Kadmos.
      Details
    • Klump, Rainer (2011): Wirtschaftspolitik im wirtschaftswissenschaftlichen Curriculum – Glanzstück oder Auslaufmodell? in: Schefold/Caspari (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 89-108.
      Details
    • Klump, Rainer; Wörsdörfer, Manuel (2011): On the Affiliation of Phenomenology and Ordoliberalism: Links between Edmund Husserl, Rudolf and Walter Eucken; European Journal of the History of Economic Thought 18(4); 551-578.
      Details | Link zum Volltext
    • Khurana, Thomas (2011): Paradoxien der Autonomie. Zur Einleitung, in: ders./Christoph Menke (Hrsg.), Paradoxien der Autonomie. Freiheit und Gesetz I. Berlin: August Verlag 2011.
      Details
    • Khurana, Thomas (2011): Selbstorganisation und Selbstgesetzgebung: Form und Grenze einer Analogie in der Philosophie Kants und Hegels, in: Annals of the History and Philosophy of Biology 16 (2011), 9-27.
      Details
    • Khurana, Thomas (2011): “Process and Figure", in: Deutsche Börse Photography Prize 2011 Catalogue (Thomas Demand / Roe Ethridge / Jim Goldberg / Elad Lassry), ed. by Stefanie Braun, London 2011.
      Details
    • Khurana, Thomas (2011): “Äther und Gedächtnis. Zur Erfahrbarkeit des leeren Raumes bei Kant, Husserl und Derrida”, in: P. Gehring, M. Rölli, S. Alpsancar (Hrsg.), Wieviel ‘Raum’ braucht das Denken? München: Wilhelm Fink Verlag 2011.
      Details
    • Khurana, Thomas (2011): Die geistige Struktur von Leben und das Leben des Geistes, in: Hegel-Jahrbuch 2010: "Geist?" Erster Teil, herausgegeben von Andreas Arndt, Paul Cruysberghs, Andrzej Przylebski. Berlin: Akademie 2011, S. 28-33.
      Details
    • Khurana, Thomas (2011): “Schon da und noch im Kommen. Zur Zeitlichkeit des Mediums Sinn”, in: Ch. Kiening, A. Prica, B. Wirz (Hrsg.): Wiederkehr und Verheißung. Dynamiken der Medialität in der Zeitlichkeit, Zürich: Chronos Verlag 2011.
      Details
    • Khurana, Thomas (2011): „Force and Form. An Essay on the Dialectics of the Living”, in: Constellations 18.1 (2011), S. 21-34.
      Details
    • Khurana, Thomas (2011): „Maschinen der Natur. Lebendige Einheit bei Leibniz“, in: Drehmomente. Philosophische Reflexionen für Sybille Krämer, Berlin 2011
      Details | Link zum Volltext
    • Khurana, Thomas; Menke, Christoph (2011): Paradoxien der Autonomie. Freiheit und Gesetz I. Berlin: August Verlag 2011.
      Details
    • Khurana, Thomas; Menke, Christoph (Gastherausgeber) (2011): Philosophies of Life, Schwerpunkt in: Constellations 18.1 (2011), S. 6–73.
      Details
    • Setton, Dirk (2011): „Akt der Willkür. Kant und das Problem der Wirklichkeit der Freiheit“, in: Willkür. Freiheit und Gesetz II, hrsg. v. Juliane Rebentisch und Dirk Setton, Berlin: August 2011, S. 51-88.
      Details
    • Setton, Dirk (2011): „It’s out there... Pathologie der Sicherheit und Poetik der Überempfindlichkeit in Todd Haynes’ Safe“, in: Polar. Zeitschrift für politische Philosophie und Kultur 11 (2011), S. 35-39.
      Details
    • Setton, Dirk; Rebentisch, Juliane (2011): „Freiheit ohne Gesetz. Zur Einleitung“ , in: Willkür. Freiheit und Gesetz II, hrsg. v. Juliane Rebentisch und Dirk Setton, Berlin: August 2011, S. 7-24.
      Details
    • Rebentisch, Juliane (2011): „Die Moralität der Ironie. Hegel und die Moderne“, in: Willkür. Freiheit und Gesetz II, hg. Juliane Rebentisch, Dirk Setton, Berlin: August 2011, 141-181. Engl. Übers. In Symposium. Canadian Journal of Continental Philosophy Nr. 17 (2013), 100-130.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2011): Torture, in: Dictionnaire de la violence (dir. par Michela Marzano), Presses universitaires de France: Paris 2011, pp. 1308-1316.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2011): Médiation, in: Dictionnaire de la violence (dir. par Michela Marzano), Presses universitaires de France: Paris 2011, pp. 891-894.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2011): Mein Großvater, in: Myops 13 (2011), pp. 67-75.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2011): Eine kleine, total unvollständige Rechtsgefühlsgeschichte, in: Ästhetik & Kommunikation 41 (2010/2011), Heft 151 (Rechtsempfinden, pp. 9-10.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2011): Gefühlscrash, in: Ästhetik & Kommunikation 41 (2010/2011), Heft 151, pp. 45-46.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2011): Göttliches Licht (Böckenförde), in: Myops 11 (2011), pp. 42-47.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2011): Modern und doch traditional? Paradoxien heutiger Paarbeziehungen, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 8. 1, 86–92.
      Details
    • Gosepath, Stefan; Jaeggi, Rahel; Vesper, Achim (2011): „Lebensqualität“ (mit Achim Vesper und Rahel Jaeggi), in: Ralf Stöcker, Christian Neuhäuser, Marie-Luise Raters (Hg.), Handbuch Angewandte Ethik, Stuttgart: J.B. Metzler 2011, 260-264.
      Details
    • Honneth, Axel (2011): Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit, Berlin: Suhrkamp 2011.
      Details
    • Honneth, Axel (2011): »Die Moral im „Kapital“. Versuch einer Korrektur einer Marxschen Ökonomiekritik«, in: Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 4/2011, S. 583-594.
      Details
    • Honneth, Axel; Sutterlüty, Ferdinand (2011): Normative Paradoxien der Gegenwart – eine Forschungsperspektive, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Jg. 8, H. 1, S. 67–85.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2011): Über-Setzung. An den Grenzen der Interpretation mit Heidegger und Benjamin. In: Heinze, M./Loch-Falge, J./Offe, S. (Hg.): Über-Setzungen. Verstehen und Missverstehen in der Psychiatrie und anderen Kontexten. Berlin 2011, S. 17-41.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2011): Über das dialektische Verhältnis von Verdinglichung und Freiheit. Von Lukács zu Honneth – und zurück zu Hegel. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Heft 5/2011, S. 701-715. Engl.: On the Dialectics of Reification and Freedom: From Lukács to Honneth–and back to Hegel. In: Symposium. Canadian Journal of Continental Philosophy, vol. 17, no. 1/2013, pp. 132-149.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2011): Die Unmöglichkeit der Gabe anerkennen. Anerkennung und Zeitlichkeit bei Hénaff, Ricoeur und Derrida. In: Hetzel, A./Quadflieg, D./Salverría, H. (Hg.): Alterität und Anerkennung. Baden-Baden 2011, S. 77-91.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2011): "Zum Öffnen zweimal drehen". Der spatial turn und die doppelte Wendung des Raumbegriffs. In: Alpsancar, S./Gehring, P./Rölli, M. (Hg.): Raumprobleme. Philosophische Perspektiven. München 2011, S. 21-38.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2011): Zur Dialektik von Verdinglichung und Freiheit. Von Lukács zu Honneth - und zurück zu Hegel. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Bd. 59, Heft 5, S. 701-715.
      Details
    • Quadflieg, Dirk; Hetzel, Andreas; Salaverría, Heidi (Hrsg.) (2011): Alterität und Anerkennung. Baden-Baden: Nomos Verlag
      Details
    • Reuter, Gerson (2011): Konstitutive Regeln - normativ oder nicht? Ein Blick auf ihre Rolle in Praktiken, Normative Orders Working Paper 03/2011.
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-100922
    • Willaschek, Marcus (2011): „Der Begriff der Willensfreiheit im deutschen Strafrecht“, in: Lebenswelt und Wissenschaft. XXI. Deutscher Kongreß für Philosophie 15. – 19. September 2008 an der Universität Duisburg – Essen. Kolloquienbeiträge, herausgegeben von Carl Friedrich Gethmann in Verbindung mit J. Carl Bottek und Susanne Hiekel, Felix Meiner Verlag, Hamburg 2011, 1185-1203.
      Details
    • Vesper, Achim (2011): "Sulzer über die schönen Künste und das Gute", in: Frank Grunert/Gideon Stiening (Hg.), Johann Georg Sulzer (1720–1779). Facetten der Aufklärung zwischen Christian Wolff und David Hume, Tübingen: Niemeyer, S. 169-190.
      Details
    • Vesper, Achim (2011): "Sicherheit als Aufgabe des Staates nach Hobbes", in: Polar 11, Themenheft "Sicherheit", 29-32.
      Details
    • Seel, Martin (2011): Glaube, Hoffnung, Liebe – und einige andere nicht allein christliche Tugenden, in: M. Kühnlein/M. Lutz-Bachmann (Hg.) Unerfüllte Moderne? Suhrkamp, Berlin, 797-820 (auch in: Michel Meyer (Hg.) Revue internationale de philosophie, Nr. 4/2011, Paris, 67-79).
      Details
    • Seel, Martin (2011): Ästhetik und Utopie, Überlegungen im Ausgang von Ernst Blochs Das Prinzip Hoffnung, in: Frank Degler (Hg.) Bloch-Almanach 30/2011, Mössingen-Thalheim, 23-37.
      Details
    • Seel, Martin (2011): Eine Anästhetik des Sports. Versuch über das Doping, in: Zeitschrift für Kulturphilosophie, Jg. 4, H. 1, 7-15 (auch in: S. Wernsing et al. (Hg.), Auf die Plätze. Sport und Gesellschaft, Begleitbuch zur Ausstellung im Deutschen Hygienemuseum Dresden, Göttingen 2011, 97-101).
      Details
    • Seel, Martin (2011): 111 Tugenden, 111 Laster. Eine philosophische Revue, Frankfurt am Main: S. Fischer.
      Details
    • Saar, Martin (2011): Review of Filippo Del Lucchese: Conflict, Power and Multitude in Machiavelli and Spinoza: Tumult and Indignation, London/New York 2009: Continuum. In: European Journal of Philosophy, 19. Jg. (2011), H. 4, S. 647-654.
      Details
    • Open-Access-Logo Saar, Martin (2011): Review of Ursula Renz, Die Erklärbarkeit von Erfahrung. Realismus und Subjektivität in Spinozas Theorie des menschlichen Geistes, Frankfurt/M. 2009: Klostermann. In: Notre Dame Philosophical Review, 19.9.2011, online.
      Details | Link zum Volltext
    • Saar, Martin (2011): Présentation (de: Dirk Blasius, La pathologie sociale comme problème historique). In: Jean-François Bert (Hg.), Histoire de la folie à l’âge classique de Michel Foucault: Regards critiques 1961-2011. Caen 2011: Presses universitaires de Caen/IMEC, S. 335-338.
      Details
    • Saar, Martin (2011): Relocating the Modern State: Governmentality and the History of Political Ideas. In: Ulrich Bröckling/Susanne Krasmann/Thomas Lemke (Hg.), Governmentality: Current Issues and Future Challenges. London 2011: Routledge, S. 34-55.
      Details
    • Forst, Rainer (2011): „The Justification of Justice. Rawls and Habermas in Dialogue“ (übers. v. Jeff Flynn), in: James Gordon Finlayson und Fabian Freyenhagen (Hg.), Disputing the Political: Habermas and Rawls, London und New York: Routledge, 2011, S. 153-180 (mit einer Erwiderung von Jürgen Habermas).
      Details
    • Forst, Rainer (2011): "Toleranz", in: Marcus Düwell, Christoph Hübenthal & Micha Werner (eds.), Handbuch Ethik, 2. ed., Stuttgart: Metzler, 2006, pp. 529-534 (3. ed. 2011).
      Details
    • Forst, Rainer (2011): „The Justification of Human Rights and the Basic Right to Justification. A Reflexive Approach”, reprinted in: Claudio Corradetti (ed.), The Philosophical Dimensions of Human Rights, New York/Heidelberg: Springer Verlag, 2011, pp. 81-106. (Reprint)
      Details
    • Forst, Rainer (2011): "Gerechtigkeit", in: Martin Hartmann & Claus Offe (Hg.), Politische Theorie und Politische Philosophie. Ein Handbuch, München: Beck, 2011, S. 198-202.
      Details
    • Forst, Rainer (2011): “The Grounds of Critique. On the Concept of Human Dignity in Social Orders of Justification”, in Philosophy and Social Criticism 37 (9), 965-976.
      Details | DOI: 10.1177/0191453711416082
    • Forst, Rainer (2011): „Deutschland strengt sich an. Miteinander im Dissens“, interview with Angelika Brauer on toleration, in: Der Tagesspiegel, 4.6.2011, p. 23.
      Details
    • Forst, Rainer (2011): “The Power of Critique”, in Political Theory 39:1, 2011, S. 118-123 (mit einer Erwiderung von James Tully).
      Details
    • Forst, Rainer (2011): “Ein Gericht und viele Kulturen”, in: Michael Stolleis (ed.), Herzkammern der Republik. Die Deutschen und das Bundesverfassungsgericht, München: Beck, 2011, pp. 36-51.
      Details
    • Forst, Rainer (2011): „Die Geltung der Menschenrechte“, in: Claudia Baumgart-Ochse, Niklas Schörnig, Simone Wisotzki, Jonas Wolff (Hg.), Auf dem Weg zu „Just Peace Governance“, Schriftenreihe der HSFK, Baden-Baden: Nomos, S. 233-254.
      Details
    • Forst, Rainer (2011): Kritikkens grundlag. Om begrebet, 'menneskeligærdighed' i sociale retfærdiggØrelsesordener, in: Kritik 200, S. 80-87.
      Details
    • Forst, Rainer (2011): "First Things First. Redistribution, Recognition and Justification", reprinted in Danielle Petherbridge (ed.), The Critical Theory of Axel Honneth, Leiden: Brill, 2011, pp. 303-319 (with a reply by A. Honneth). (Reprint)
      Details
    • Forst, Rainer (2011): Kritik der Rechtfertigungsverhältnisse. Perspektiven einer kritischen Theorie der Politik, Berlin: Suhrkamp.
      Details
    • Forst, Rainer (2011): The Grounds of Critique: On the Concept of Human Dignity in Social Orders of Justification, Normative Orders Working Paper 01/2011.
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-90624
    • Forst, Rainer (übersetzt v. Jeff Flynn) (2011): The Right to Justification, New York: Columbia University Press, Reihe New Directions in Critical Theory, hg. v. A. Allen.
      Details
    • Forst, Rainer; Günther, Klaus (2011): Vorwort: Die normative Ordnung der Wirtschaft, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 7-9.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2011): Einleitung zum Stichwort »Postsäkularismus?«, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Jg. 8, H. 2, S. 65–67.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (Hrsg.) (2011): Stichwort »Postsäkularismus?« Mit Beiträgen von José Casanova, Hans-Joachim Höhn, Thomas M. Schmidt und Oliver Sturm, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Jg. 8, H. 2, S. 65–110.
      Details
    • Trautmann, Felix (2011): „Nichtmitmachen. Zur Negativität der Gemeinschaft“, in: Andreas Hetzel/ Burkhard Liebsch/ Hans Rainer Sepp (Hg.): Profile negativistischer Sozialphilosophie. Ein Kompendium, Deutsche Zeitschrift für Philosophie. Sonderband, Bd. 32, Berlin: Akademie Verlag 2011.
      Details
    • Trautmann, Felix (2011): Enteignung des Ursprungs. Philippe Lacoue-Labarthe und Jean-Luc Nancy als Leser Rousseaus“, in: Reinhard Heil/ Andreas Hetzel/ Dirk Hommrich (Hg.): Unbedingte Demokratie. Fragen an die Klassiker neuzeitlichen politischen Denkens, Baden-Baden: Nomos 2011.
      Details
    • Peter, Claudia (2011): Essen ohne Maß? Zu Formen der Essensorganisation in Familien mit »dicken Kindern«, in: Michael Zwick, Jürgen Deuschle und Ortwin Renn (Hg.): Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 137–159.
      Details | DOI 10.1007/978-3-531-93158-6_8
    • Bunge, Kirstin; Wagner, Andreas; Spindler, Anselm (Hrsg.) (2011): Die Normativität des Rechts bei Francisco de Vitoria. PPR II,2. Stuttgart/Bad Canstatt: frommann-holzboog.
      Details
    • Niesen, Peter (2011): Art. "Meinungsfreiheit", in M. Hartmann, C. Offe (Hg.), Politische Theorie und politische Philosophie: ein Handbuch. München: Beck.
      Details
    • Niesen, Peter (2011): "Legitimacy without Morality. Habermas and Maus on the Relationship between Law and Morality", in C. Ungureanu/C. Joerges/K. Günther (Hg.), Jürgen Habermas. Avebury: Ashgate 2011, Vol. I, 123-146.
      Details
    • Niesen, Peter (2011): "Für und wider das Pluralwahlrecht", in Frauke Höntzsch (Hg.), John Stuart Mill und der sozialliberale Staatsbegriff. Baden-Baden: Nomos 2011, 81-101.
      Details
    • Niesen, Peter; Eberl, Oliver (2011): Immanuel Kant: Zum ewigen Frieden/Auszüge aus der Rechtslehre. Kommentar von Oliver Eberl und Peter Niesen. Suhrkamp Studienbibliothek, Berlin 2011.
      Details
    • Niesen, Peter; Eberl, Oliver (2011): Kein Frieden mit dem ‚ungerechten Feind’? Erzwungene Verfassunggebung im Ausgang aus dem Naturzustand, in Oliver Eberl (Hg.), Transnationalisierung der Volkssouveränität. Radikale Demokratie diesseits und jenseits des Staates. Stuttgart: Steiner, 219-247.
      Details
    • Müller, Harald (2011): "Ein Desaster. Deutschland und der Fall Libyen. Wie sich Deutschland moralisch und außenpolitisch in die Isolation manövriert", HSFK-Standpunkte Nr. 2/2011.
      Details | Link zum Volltext
    • Müller, Harald (2011): "Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden: Die guten Dinge gehen nicht immer zusammen", in: (Hrsg.): Auf dem Weg zu Just Peace Governance. Beiträge zum Auftakt des neuen Forschungsprogramms der HSFK, Baden-Baden: Nomos, 2011, S. 277-309.
      Details
    • Kadelbach, Stefan (2011): Mission und Eroberung bei Vitoria: Über die Entstehung des Völkerrechts aus der Theologie, in: C. Bunge/A. Spindler/A. Wagner (Hg.), Die Normativität des Rechts bei Francisco de Vitoria, Stuttgart (Frommann Holzbog) 2011, S. 289-321.
      Details
    • Günther, Klaus; Kadelbach, Stefan (2011): Recht ohne Staat?, in: dies. (Hg.): Recht ohne Staat? Zur Normativität nichtstaatlicher Rechtsetzung, Normative Orders Bd. 4, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 9-48.
      Details
    • Günther, Klaus; Kadelbach, Stefan (Hrsg.) (2011): Recht ohne Staat? Zur Normativität nichtstaatlicher Rechtsetzung, Normative Orders Bd. 4, Frankfurt am Main: Campus 2011, 231 S.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2011): „Der Mensch als Person. Überlegungen zur Geschichte des Begriffs der ‚moralischen Person’ und der Rechtsperson’, in: Eckart Klein/Christoph Menke (Hgg.), Der Mensch als Person und Rechtsperson. Grundlage der Freiheit, Berlin 2011, S. 109-120.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2011): „Genese der politischen Globalisierung“, in: Andreas Niederberger/Philipp Schink (Hg.) Globalisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart 2011, S. 215-218.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2011): „Religion in den Ambivalenzen der Moderne, in: M. Kühnlein/ders., Unerfüllte Moderne? Neue Perspektiven auf das Werk von Charles Taylor, Berlin 2011, S. 371-387.
      Details
    • Open-Access-Logo Heitzmann, Barbara (2011): Die Genese der "Eigenverantwortung" in modernen Managementkonzepten, Normative Orders Working Paper 05/2011.
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-109757
    • Open-Access-Logo Wörsdörfer, Manuel (2011): Die anthropologischen Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft und der Sozialpartnerschaft – unter besonderer Berücksichtigung neuerer Forschungsergebnisse.
      Details | Link zum Volltext
    • Open-Access-Logo Wörsdörfer, Manuel (2011): Individual and Regulatory Ethics: An Economic-Ethical and Theoretical-Historical Analysis of Ordoliberalism; Normative Orders Working Paper 07/2011.
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-113315
    • Open-Access-Logo Wörsdörfer, Manuel (2011): Die normativen und wirtschaftsethischen Grundlagen des Ordoliberalismus
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-112562
    • Bachmann, Rüdiger (2011): Zum Neueren Methodenstreit - Rückblick und Ausblick, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 259-267.
      Details
    • Duve, Thomas (2011): Katholisches Kirchenrecht und Moraltheologie im 16. Jahrhundert: Eine globale normative Ordnung im Schatten schwacher Staatlichkeit, in: Kadelbach, Stefan; Günther, Klaus (Hg.): Recht ohne Staat? Zur Normativität nichtstaatlicher Rechtsetzung, Normative Orders Bd. 4, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 147-174.
      Details
    • Goldschmidt, Nils (2011): Vom Glück und von Gärten - Moderne Ordnungsökonomik und die normativen Grundlagen der Gesellschaft, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 145-166.
      Details
    • Keppler, Angela; Seel, Martin (2011): Türen, in: Christine N. Brinckmann/Britta Hartmann/Ludger Kaczmarek (Hg.) Motive des Films, Schüren, Marburg, 189-193.
      Details
    • Klein, Eckart; Menke, Christoph (2011): Der Mensch als Person und Rechtsperson. Grundlage der Freiheit, Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag 2011.
      Details
    • Kurz, Heinz D. (2011): Zur Bildung von Blasen im Fach und was man degegen tun kann: Plädoyer für eine solide Ausbildung in Theorie- und Wirtschaftsgeschichte, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 191-220.
      Details
    • Kühnlein, Michael; Lutz-Bachmann, Matthias (2011): Unerfüllte Moderne? Neue Perspektiven auf das Werk von Charles Taylor, Berlin 2011.
      Details
    • Maier, Andreas (2011): „Torture. How denying Moral Standing violates Human Dignity“, in: Kaufmann et al. (ed.): Violations of Human Dignity. Springer 2011
      Details | Link zum Volltext
    • Maurer, Andrea (2011): Prekäre Verhältnisse? Wirtschaftssoziologie und Sozialökonomie auf der Suche nach der verlorenen Einheit, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 59-85.
      Details
    • Niederberger, Andreas; Wagner, Andreas (2011): Handbuchartikel »Technik und technische Prozesse«, in: A. Niederberger u. P. Schink (Hrsg.), Globalisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: J.B. Metzler, 71–76.
      Details
    • Stemmer, Peter (2011): Die Konstitution der normativen Wirklichkeit, in: Rainer Forst/ Klaus Günther (Hg.): Die Herausbildung normativer Ordnungen: Interdisziplinäre Perspektiven, Normative Orders Bd. 1, Frankfurt am Main: Campus, S. 57-68.
      Details
    • Streit, Manfred E. (2011): Ordnungsökonomik und moderne Institutionenökonomik, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 167-178.
      Details
    • Tribe, Keith (2011): Das volkswirtschaftliche Curriculum und das angelsächsische Modell, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 109-141.
      Details
    • Vaubel, Roland (2011): Rettet die Volkswirtschaftslehre an den Universitäten: Zum Aufruf der 83 VWL-Professoren, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 269-273.
      Details
    • Wallace, R. Jay (2011): Konzeptionen der Normativität: Einige grundlegende philosophische Fragen, in: Rainer Forst/ Klaus Günther (Hg.): Die Herausbildung normativer Ordnungen: Interdisziplinäre Perspektiven, Normative Orders Bd. 1, Frankfurt am Main: Campus, S. 33-55.
      Details
    • von Benda-Beckmann, Franz (2011): Recht ohne Staat im Staat: Eine rechtsethnologische Betrachtung, in: Kadelbach, Stefan; Günther, Klaus (Hg.): Recht ohne Staat? Zur Normativität nichtstaatlicher Rechtsetzung, Normative Orders Bd. 4, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 175-199.
      Details
    • von Weizsäcker, Carl Christian (2011): Homo Oeconomicus Adaptivus - Die Logik des Handelns bei veränderlichen Präferenzen, in: Volker Caspari/ Betram Schefold (Hg.): Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methoden­streit in der Volkswirtschaftslehre, Normative Orders Bd. 3, Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 221-255.
      Details
    • (2010): Causality or Interaction? Simmel, Weber and Interpretative Sociology. In: Matthew David (Hrsg.): Methods of Interpretative Sociology, Bd. 1, Londdon: Sage 2010, S. 353-377.
      Details
    • Wagner, Andreas (2010): Recht Macht Öffentlichkeit. Elemente demokratischer Staatlichkeit bei Jürgen Habermas und Claude Lefort. Stuttgart: Franz Steiner
      Details
    • Wagner, Andreas; Lutz-Bachmann, Matthias (Hrsg.) (2010): Lex und Ius. Beiträge zur Grundlegung des Rechts in der Philosophie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. PPR II,1. Stuttgart/Bad Canstatt: frommann-holzboog
      Details
    • Seinecke, Ralf (2010): Richtige Reinheit oder Reine Richtigkeit? Rechtslehren nach Hans Kelsen und Karl Larenz, in: Juristenzeitung 65, 279-287.
      Details
    • Seinecke, Ralf; Saam, Daniel (2010): Über das Opfer diesen Sang: Irrsal! Wirrsal! Wahnsinn! Bericht eines Rezensionsdisputs, in: Rechtstheorie 41, S. 1-12.
      Details
    • Schefold, Bertram (2010): Agnès Labrousse, Putting development economics into historical perspective: A view from Germany - An interview with Bertram Schefold, Revue de la régulation. Capitalisme, institutions, pouvoirs [En ligne], Nr. 7: Institutions, régulation et développement, part 2, 2010, mis en ligne le 18 juin 2010, pp. 1-15.
      Details | Link zum Volltext
    • Schefold, Bertram (2010): Die Ökonomisierung der Wissenskultur, in: FAZ, 12.4.2010, S. 12.
      Details
    • Schefold, Bertram (2010): Families of strongly curved and of nearly linear wage curves: a contribution to the debate about the surrogate production function, in: Economic Theory and Economic Thought. Essays in Honour of Ian Steedman. London and New York: Routledge 2010, S. 117-137
      Details
    • Schefold, Bertram (2010): Johann Heinrich von Thünen and the history of economic thought: Context and theory, in: Production, Distribution and Trade: Alternative perspectives. Essays in honour of Sergio Parrinello, ed. by Adria¬no Birolo a.o. London and NewYork: Routledge 2010, pp. 304-332.
      Details
    • Menke, Christoph (2010): „Nach dem Gesetz. Zum Schluß des Zerbrochnen Krugs“, in: Martina Groß/Patrik Primavesi (Hg.), Lücken sehen... Beiträge zu Theorie, Literatur und Performance (FS Hans-Thies Lehmann), Heidelberg 2010, S. 97-112.
      Details
    • Menke, Christoph (2010): „Autonomie und Befreiung“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Bd. 58 (2010), Heft 5, S. 675-694. Überarbeiteter Nachdruck in: Thomas Khurana/Christoph Menke (Hg.), Paradoxien der Autonomie (Freiheit und Gesetz I), Berlin: August Verlag 2011, S. 149-184.
      Details
    • Klump, Rainer; Wörsdörfer, Manuel (2010): An Ordoliberal Interpretation of Adam Smith; ORDO Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft 61; 29-51.
      Details | Link zum Volltext
    • Khurana, Thomas (2010): „Ontologie und Autonomie. Zur reflexiven Vertiefung von Ontologie nach Heidegger und Brandom“, in: Mario Grizelj & Oliver Jahraus (Hrsg.): Theorietheorie: Die Geisteswissenschaften als Ort avancierter Theoriebildung - Theorie als Ort avancierter Geisteswissenschaft. München: Fink 2011.
      Details
    • Khurana, Thomas (2010): Reflexives Leben: Biologie und Ästhetik um 1800, in: Texte zur Kunst, 20. Jg. (2010), Heft 79.
      Details
    • Setton, Dirk (2010): „Ästhetik und Nichtwissen. Eine Antwort auf Astrid Deuber-Mankowsky“, in: „Ästhetisierung“ – Der Streit um das Ästhetische in Politik, Religion und Erkenntnis, Zürich, Berlin 2010, S. 83-90.
      Details
    • Setton, Dirk; Brombach, Ilka; Temesvári, Cornelia (2010): „Ästhetisierung“: Grenzgänge des Ästhetischen in Politik, Religion und Erkenntnis, Berlin, Zürich: Diaphanes.
      Details
    • Setton, Dirk; Brombach, Ilka; Temesvári, Cornelia (2010): Einleitung zu: „Ästhetisierung“ – Der Streit um das Ästhetische in Politik, Religion und Erkenntnis, hrsg. v. Ilka Brombach, Dirk Setton und Cornelia Temesvári, Zürich, Berlin: Diaphanes 2010, S. 7-14.
      Details | Link zum Volltext
    • Rebentisch, Juliane (2010): "Realismus heute. Kunst, Politik und die Kritik der Repräsentation", in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung (2/2010).
      Details
    • Rebentisch, Juliane (2010): „Hegels Missverständnis der ästhetischen Freiheit“, in: Kreation und Depression. Freiheit im gegenwärtigen Kapitalismus, hg. Christoph Menke, Juliane Rebentisch, Berlin: Kadmos 2010, 172-190.
      Details
    • Rebentisch, Juliane (2010): „Ästhetisierung und Anästhetisierung des Politischen. Zur Einleitung", in: Ilka Brombach, Dirk Setton, Cornelia Temesvári (Hg.), „Ästhetisierung“. Der Streit um das Ästhetische in Politik, Religion und Erkenntnis, Berlin: diaphanes 2010, 113-118.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2010): Cornelia Vismann. 26. Mai 1961 – 28. August 2010, in Kritische Justiz 2010, pp. 375-377.
      Details | Link zum Volltext
    • Kiesow, Rainer Maria (2010): Was ist und was sein soll. Deutscher Juristentag, in: Rheinischer Merkur 37 (2010), p. 22.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2010): Rechtswissenschaft – was ist das?, in: JuristenZeitung 65 (2010), pp. 585-591.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2010): Die Tage der Juristen. Ein Charakterbild 1860-2010, Festschrift 150 Jahre Deutscher Juristentag, München 2010 (C.H. Beck Verlag).
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2010): Die Institutionalisierung partnerschaftlicher Solidarität: Zur Bedeutung der häuslichen Arbeitsteilung in Paarbeziehungen. In: Hans-Georg Soeffner (hrsg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. Wiesbaden: VS-Verlag 2010 (CD-Rom).
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2010): Editorial, in: Kai-Olaf Maiwald, Barbara Heitzmann (Hg.), Das freigesetzte Subjekt. Modernes Recht zwischen sozialer Integration und Individualisierung. Zeitschrift für Rechtssoziologie 31 (2010), Heft 1, S. 3-8.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2010): Vom Schwinden der Väterlichkeit und ihrer bleibenden Bedeutung. Familiensoziologische Überlegungen, in: Dieter Thomä (Hrsg.), Vaterlosigkeit. Geschichte und Gegenwart einer fixen Idee. Berlin: Suhrkamp 2010, S. 251-268.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf; Heitzmann, Barbara (Hrsg.) (2010): Das freigesetzte Subjekt. Modernes Recht zwischen sozialer Integration und Individualisierung. Themenheft der Zeitschrift für Rechtssoziologie: Zeitschrift für Rechtssoziologie 31 (2010), Heft 1.
      Details
    • Gosepath, Stefan (2010): „Gerechtigkeit über Generationen – geht das?“ in: Forschung Frankfurt 3/2010, S. 48-51.
      Details
    • Gosepath, Stefan (2010): „Anstrengung und Markt. Der Widerspruch der Leistungsgerechtigkeit“, in: polar 8 (Frühjahr 2010), S. 73-77 [Ausgabe zum Thema Leistung].
      Details
    • Koob, Fedja (2010): Rezension zu RELIGION IM DIALOG. Interdisziplinäre Perspektiven – Probleme – Lösungsansätze. Herausgegeben von Tobias Müller, Karsten Schmidt und Sebastian Schüler. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009. Erschienen in: Theologie und Philosophie Heft 1 2010.
      Details
    • Honneth, Axel (2010): Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie, Berlin: Suhrkamp 2010.
      Details
    • Honneth, Axel (2010): A Theory of Justice as an Analysis of Society. Preliminary Remarks on a Research Program, in: Hans-Georg Soeffner (Hg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen – Verhandlungen des34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008, Bd. 2, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010, S. 707-716.
      Details
    • Honneth, Axel (2010): Vom Gabentausch zur sozialen Anerkennung. Unstimmigkeiten in der Sozialtheorie, in: WestEnd, 7. Jg., Heft 1, 2010, S. 99-101.
      Details
    • Honneth, Axel (2010): Vorwort in: Ferdinand Sutterlüty, In Sippenhaft. Negative Klassifikationen in ethnischen Konflikten, Frankfurt/M.: Campus 2010, S. 9-15.
      Details
    • Honneth, Axel (2010): »Zur Kritik der Gewalt«, in: Burkhardt Lindner (Hg.) Benjamin-Handbuch. Leben-Werk-Wirkung, Stuttgart/Weimar: J.B.Metzler 2011, S. 193-210.
      Details
    • Honneth, Axel (2010): Die Gefährdungen des Wir. Zu den Risiken des ökonomischen Liberalismus, in: Amitai Etzioni, Übers Ego zum Wir, Bielefeld: J. Kamphausen Verlag 2010, S. 33-58.
      Details
    • Honneth, Axel (2010): Nachwort, in: Franz Rosenzweig. Hegel und der Staat, hg. v. Frank Lachmann, Berlin: Suhrkamp, 2010, S. 556-582.
      Details
    • Honneth, Axel; Stahl, Titus (2010): Jenseits der Verteilungsgerechtigkeit: Anerkennung als sozialer Fortschritt. Wie der Wandel gesellschaftlicher Wertschätzung philosophisch beurteilt werden kann, in: Forschung Frankfurt, 2/ 2010, S. 16-19.
      Details | Link zum Volltext
    • Quadflieg, Dirk (2010): Marcel Hénaff - Gabe und soziale Integration. Themenschwerpunkt der Zeitschrift WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Heft 1/2010
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2010): Asymmetrische Reziprozität. Über das Verhältnis von Gabe und Anerkennung bei Marcel Hénaff. In: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, Heft 1/2010, S. 111-122.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2010): Der Terrorist. In: Moebius, S./Schroer, M. (Hg.): Diven, Hacker, Spekulanten. Sozialfiguren der Gegenwart. Frankfurt a. M. 2010, S. 396-407.
      Details
    • Willaschek, Marcus (2010): „The Primacy of Pure Practical Reason and the Very Idea of a Postulate“, in A. Reath/J. Timmermann (Hg.), Kant’s Critique of Practical Reason, Cambridge 2010
      Details
    • Willaschek, Marcus (2010): „Disjunctivism (Part 1)“, in: Philosophical Explorations, Vol. 13, 3 (2010) (mit Beiträgen von Fabian Dorsch, Matthew D. Conduct, Matthew Soteriou und John McDowell)
      Details
    • Willaschek, Marcus (2010): „Non-Relativist Contextualism about Free Will“, in European Journal of Philosophy 18 (4):567-587.
      Details | Link zum Volltext | DOI: 10.1111/j.1468-0378.2009.00374.x
    • Willaschek, Marcus; Schöpf, Aron; Blöser, Claudia (2010): „Autonomy, Experience, and Reflection. On a Neglected Aspect of Personal Autonomy”, in Ethical Theory and Moral Practice 13 (2010), 239-253.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2010): „On Regina Kreide’s Globale Politik und Menschenrechte”, The Federalist Debate, Turin, 2010. [Rezension]
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2010): Nachwort zu Politica globale e diritti umani, von Regina Kreide, Trauben, Turin, 2010.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2010): "Due tipi di argomentazione morale: giustificazione e applicazione in Klaus Günther" Ars Intepretandi - Jahrbuch für juristiche Hermeneutik, Bologna, 2010.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2010): "Orientamento mediante ragioni pubbliche", Thauma, Pesaro, 2010.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2010): “Se il laico vuol davvero essere imparziale”, Reset 120, luglio-agosto 2010: 66-70. [Rezension]
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2010): La soluzione habermasiana al particolarismo dei valori, Trauben, Turin, 126 S.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (Hg.) (2010): Politica globale e diritti umani, von Regina Kreide, Trauben, Turin, 2010.
      Details
    • Seel, Martin (2010): El balance de la autonomia. Cinco ensayos, Barcelona.
      Details
    • Seel, Martin (2010): "Von Tugenden und Lastern", in: Th. Hoffmann/M. Reuter (Hg.), Natürlich gut. Aufsätze zur Philosophie von Philippa Foot, Heusenstamm, 239-252.
      Details
    • Schmidt, Karsten (2010): "Buddhismus als Religion und Philosophie. Probleme und Perspektiven interkulturellen Verstehens", Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2010): „Der Sinn von Unbedingtheit. Skizzen zu einem nachmetaphysischen Begriff des Absoluten“, in: Edmund Runggaldier/Benedikt Schick (Hg.), Letzbegründungen und Gott, Berlin/NewYork 2010, 100-114.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2010): Macht Liebe sehend? Göttingen: Wallstein 2010.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2010): “Zur Rationalität religiöser Überzeugungen in pluralistischen Gesellschaften”, in: Gian Enrico Rusconi (Hg.), Der säkularisierte Staat im postsäkularen Zeitalter, Berlin: Duncker & Humblot.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2010): “Absolutheit und Unbedingtheit. Idealistische und pragmatistische Strategien der Gottesrede”, Philosophisches Jahrbuch, 117. Jg., II/2010, 339-350.
      Details
    • Schmidt, Thomas; Parker, Michael (2010): Religion, Theologie und Naturwissenschaft / Religion, Theology, and Natural Science (RThN), Band 20: Pascal Boyer, The Fracture of an Illusion. Science and the Dissolution of Religion, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010.
      Details
    • Schmidt, Thomas; Wiedenhofer, Siegfried (2010): Religiöse Erfahrung. Richard Schaefflers Beitrag zu Religionsphilosophie und Theologie, Freiburg/München: Karl Alber 2010.
      Details
    • Saar, Martin (2010): Maurice Blanchot: Unterbrechung der Politik. In: Ulrich Bröckling/Robert Feustel (Hg.), Das Politische denken. Zeitgenössische Positionen. Bielefeld 2010: transcript, S. 181-198.
      Details
    • Forst, Rainer (2010): Amartya Sen: Die Idee der Gerechtigkeit, in: Die Zeit 41, 7.10.2010, S. 54.
      Details
    • Forst, Rainer (2010): “Die Rechtfertigung der Menschenrechte und das grundlegende Recht auf Rechtfertigung. Eine reflexive Argumentation“, in: Gerhard Ernst und Stephan Sellmaier (Hg.), Universelle Menschenrechte und partikulare Moral, Stuttgart: Kohlhammer 2010, S. 63-96.
      Details
    • Forst, Rainer (2010): The Justification of Human Rights and the Basic Right to Justification: A Reflexive Approach. in: Ethics 120 (4):711-740.
      Details | DOI: 10.1086/653434
    • Forst, Rainer (2010): “Der Begriff der Toleranz”, in: Werner-Reihlen-Vorlesungen. Beiheft zur Berliner Theologischen Zeitschrift, hg. v. Notger Slenczka, Berlin: Wichern, 2010, S. 63-73.
      Details
    • Forst, Rainer (2010): „Der aufrechte Gang. Jenseits von religiösen oder kulturellen Besonderheiten: Über Sinn, Geschichte und Geltung der Menschenrechte“, in: Frankfurter Rundschau, 25.10.2010, S. 32 u. 33.
      Details
    • Forst, Rainer (2010): „Justitia ist blind und ist es doch nicht“, in: Neue Zürcher Zeitung, 29.05.2010, S. 61.
      Details
    • Forst, Rainer (2010): „Eine Frage der Gerechtigkeit“, Beitrag zu einem Symposium über Freiheit und Klimawandel, in: Die Zeit 50, 9.12.2010, S. 58 u. 59.
      Details
    • Forst, Rainer (2010): „Die Reise nach Phantasia“, Rezensionsessay zu Peter Stemmer, Normativität. Eine ontologische Untersuchung, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 58, 1/2010, S. 157-161 (mit einer Replik von P. Stemmer).
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2010): In Sippenhaft. Negative Klassifikationen in ethnischen Konflikten. Frankfurt a. M. und New York: Campus.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2010): Understanding Youth Violence: Rationality and its Limits, in: Illinois Child Welfare, Vol. 5, No. 1, pp. 47‒64.
      Details | Link zum Volltext
    • Sutterlüty, Ferdinand (2010): The Paradox of Ethnic Equality, in: Archives Européennes de Sociologie / European Journal of Sociology, Vol. 51, No. 1, pp. 33–53.
      Details
    • Kuhn, Thomas (2010): Religion in der pluralistischen Gesellschaft. Der Glaube als totale Institution. Gießen: Magisterarbeit an der Justus-Liebig-Universität 2010.
      Details
    • Schuff, Jochen (2010): "Wittgenstein verabscheut 'Wittgenstein' und schaut sich 'Annie Get Your Gun' an", in: Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft 55 (1), 91-107.
      Details
    • Sheplyakova, Tatjana (2010): "Der Mensch – 'Schauspieler' oder 'Doppelgänger'? Zur Auszeichnung des Öffentlichen im Ausgang von anthropologischen Grundlegungsfiguren bei Plessner und Bachtin", in: Weltphilosophien im Gespräch, Bd. 1: Selbstverhältnisse im Weltbezug, hrsg. von Claudia Bickmann und Markus Wirtz, Nordhausen 2010, S. 129–146.
      Details
    • Niesen, Peter; Seubert, Sandra (Hrsg.) (2010): Die Grenzen des Privaten. Schriftenreihe der Sektion für Politische Theorien und Ideengeschichte. Baden-Baden: Nomos.
      Details
    • Kadelbach, Stefan (2010): Individuelle Rechte und Pflichten, in: R. Schulze/M. Zuleeg/S. Kadelbach (Hrsg.), Europarecht, pp. 306-337, Baden-Baden (Nomos) 2010.
      Details
    • Kadelbach, Stefan (2010): From Public International Law to International Public Law, in: A. von Bogdandy et. al. (eds), The Exercise of Public Authority by International Institutions, Heidelberg (Springer) 2010, pp. 33-49.
      Details
    • Karnein, Anja (2010): „Der Wert der Unabhängigkeit“. In: Kauffmann, Clemens and Hans-Joerg Sigwart (Hg.): Biopolitik im liberalen Staat. Baden-Baden: Nomos (im Erscheinen).
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2010): "Die Normativität des Völkerrechts: Zum Begriff des ius gentium bei Francisco Suárez im Vergleich mit Thomas von Aquin", in: Alexander Fidora, Matthias Lutz-Bachmann u. Andreas Wagner (Hgg), Lex und Ius. Beiträge zur Begründung des Rechts in der Philosophie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Stuttgart: frommann-holzboog.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2010): "Kosmopolitische Dynamik im Völkerrecht? Ein Beitrag zur Entwicklung des Völkerrechts und der Stellung der Rechtslehre von Francisco Suárez", in: Matthias Lutz-Bachmann, Andreas Niederberger u. Philipp Schink (Hgg.), Kosmopolitanismus. Zur Geschichte und Zukunft eines umstrittenen Ideals, Weilerswist: Velbrück.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2010): "Kosmopolitische Verantwortung. Über Ethik und Recht in einer globalisierten Welt", in: Regina Kreide, Andreas Niederberger, Staatliche Souveränität und transnationales Recht, München und Mering 2010, S. 152-159.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias; Niederberger, Andreas; Schink, Philipp (2010): Kosmopolitanismus. Zur Geschichte und Zukunft eines umstrittenen Ideals, Weilerswist: Velbrück.
      Details
    • Wörsdörfer, Manuel (2010): On the Economic Ethics of Walter Eucken in: Konrad Adenauer Sitftung (Hrsg.): „60 Years of Social Market Economy. Formation, Development and Perspectives of a Peacemaking Formula”; Sankt Augustin/Bonn; 20-41
      Details | Link zum Volltext
    • Open-Access-Logo Wörsdörfer, Manuel (2010): Ordoliberalism and the Evolution of Norms; Normative Orders Working Paper 07/2010.
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-87015
    • (2009): Wir müssen nur wollen?!, in: Rechtsgeschichte. Zeitschrift des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte 15 (2009), S. 227-230. (Rezension über: Peter Stemmer: Normativität. Eine ontologische Untersuchung, Berlin 2008.)
      Details
    • (2009): Der Vernehmungsbeamte als Freund und Helfer, in: IASLonline (22.08.09). (Rezension über: Jo Reichertz/ Manfred Schneider (Hg.): Sozialgeschichte des Geständnisses. Zum Wandel der Geständniskultur. Wiesbaden 2007.)
      Details
    • Schefold, Bertram (2009): “Ibn Khaldun's Socio-Economic Synthesis: Rise and Fall in Economic Development”, Al-Abhath 57, pp. 11-25.
      Details
    • Schefold, Bertram (2009): Einleitung, in: Das Ideal des schönen Lebens und die Wirklichkeit der Weimarer Republik. Vorstellungen von Staat und Gemeinschaft im George-Kreis, hg. v. Roman Köster, Werner Plumpe, Bertram Schefold und Korinna Schönhärl. Berlin: Akademie Verlag 2009. (Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel. Hg. v. Forschungskolleg 435 der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bd. 33).
      Details
    • Schefold, Bertram (2009): Préface, in: La pensée économique allemande, Alain Alcouffe et Claude Diebolt (éd.). Paris: Economica 2009, pp. V-XXIV
      Details
    • Schefold, Bertram (2009): Die "Klassiker der Nationalökonomie" - Gedanken des Herausgebers der Reihe zur Zusammenstellung des Kanons, in: Ideen, Methoden und Entwicklungen der Geschichte des ökonomischen Denkens, hg. v. Christian Scheer. Berlin: Duncker und Humblot 2009. (Schriften des Vereins für Socialpolitik, Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften NF Bd. 115/22, Studien zur Entwicklung der ökonomischen Theorie 22), S. 99-116
      Details
    • Schefold, Bertram (2009): Geschichte der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftsgeschichte: Einleitung, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 2009/1. Berlin: Akademie Verlag 2009, S. 9-25
      Details
    • Schefold, Bertram (2009): Enlargement and the European Monetary System: Foundation or Precondition of a Common European Economic Style, in: Economic Styles in the Process of EU Eastern Enlargement, Heinz Rieter / Joachim Zweynert (eds). Baden-Baden: Nomos 2009. (Schriftenreihe des Europa-Kollegs Hamburg zur Integrationsforschung Bd. 58), S. 69-96
      Details
    • Schefold, Bertram (2009): Wissen als ökonomisches Gut, in: Wissenskulturen. Über die Erzeugung und Weitergabe von Wissen. Frankfurt: Campus Verlag 2009, S. 79-102
      Details
    • Schefold, Bertram Köster, Roman; Plumpe, Werner; Schönhärl, Korinna (Hg.) (2009): Das Ideal des schönen Lebens und die Wirklichkeit der Weimarer Republik. Vorstellungen von Staat und Gemeinschaft im George-Kreis. Berlin: Akademie Verlag 2009. (Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel. Hg. v. Forschungskolleg 435 der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bd. 33)
      Details
    • Menke, Christoph (2009): „Wahrheit. Nicht Stil. Es geht um die gerechte Gesellschaft. Zum Streit zwischen den Philosophen Axel Honneth und Peter Sloterdijk“, in: Die Zeit, Nr. 43, 15.10.2009, S. 58
      Details
    • Menke, Christoph (2009): „Werte, Wertungen und das Politische. Ein Kommentar zu Kurt Röttgers“, in: Zeitschrift für Kulturphilosophie, Bd. 3 (2009), Heft 1, S. 151-156
      Details
    • Menke, Christoph (2009): „Recht und Gewalt“, in: Gralf-Peter Calliess/Andreas Fischer-Lescano/Dan Wielsch/Peer Zumbansen (Hg.), Soziologische Jurisprudenz. Festschrift für Gunther Teubner, Berlin: de Gruyter 2009, S. 83-96. Erweiterte englische Übersetzung: "Law & Literature", Vol. 22, Issue 1, Spring 2010, S. 1-17. Spanische Übersetzung: María del Rosario Acosta López (Hg.), "Reconocimiento y diferencia. Idealismo alemán y hermenéutica: un retorno a las fuentes del debate contemporáneo", Bogotá: Siglo del Hombre Editores/Universidad de los Andes 2010, S. 321-340.
      Details
    • Menke, Christoph (2009): „Das Nichtanerkennbare. Oder warum das moderne Recht keine ‚Sphäre der Anerkennung’ ist“, in: Rainer Forst/Martin Hartmann/Rahel Jaeggi/Martin Saar (Hg.), Sozialphilosophie und Kritik, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2009, S. 87-108
      Details
    • Menke, Christoph (2009): „Subjektive Rechte und Menschenrechte. Zur Einführung“ / „Droits subjectifs et droits de l’homme. En guise d’introduction“, in: Catherine Colliot-Thélène/Christoph Menke (Hg.), Trivium, No. 3 (2009): „Droits subjectifs et droits de l’homme“
      Details | Link zum Volltext
    • Menke, Christoph (Hrsg.) (2009): Trivium, No. 3 (2009): „Droits subjectifs et droits de l’homme“
      Details | Link zum Volltext
    • Open-Access-Logo Klump, Rainer; Wörsdörfer, Manuel (2009): Über die normativen Implikationen des Ordoliberalismus für die moderne Wirtschaftsethik; zfwu Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 10(3); 322-340.
      Details | Link zum Volltext
    • Khurana, Thomas (2009): „Dekonstruktive Diskurse“, in: Habermas-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hrsg. v. Hauke Brunkhorst, Regina Kreide, Christina Lafont, Stuttgart: Metzler 2009, S. 104-108.
      Details
    • Khurana, Thomas (2009): „This New Yet Unapproachable Community. Formen der Gemeinschaft bei Cavell und Blanchot”, in: Katrin Trüstedt & Kathrin Thiele (Hrsg.): Happy Days. Lebenswissen nach Cavell. München: Fink 2009, S. 45–65.
      Details
    • Raimondi, Francesca (2009): „»A certain happiness« - Zu den politischen Implikationen von Cavells moralischem Perfektionismus“, in: Katrin Trüstedt & Kathrin Thiele (Hrsg.): Happy Days. Lebenswissen nach Cavell, München: Fink.
      Details
    • Setton, Dirk (2009): „Das Medea-Prinzip. Vom Problem der Akrasia zu einer Theorie des Un-Vermögens“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie Nr. 57, Heft 1, Berlin: Akademie-Verlag, S. 97-117.
      Details
    • Setton, Dirk; Rebentisch, Juliane (2009): Schwerpunkt: „Willensschwäche – Epistemologie und Politik irrationalen Handelns“, hg. Juliane Rebentisch, Dirk Setton, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 57/1 (2009), S. 13-117.
      Details
    • Rebentisch, Juliane (2009): „Der Demokrat und seine Schwächen. Eine Lektüre von Platons Politeia“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 57/1, 2009, 15-36.
      Details
    • Rebentisch, Juliane (2009): „Zur Unterscheidung von Politik und Politischem“, in: Techniken der Übereinkunft, hg. Hendrik Blumentrath u.a., Berlin: Kadmos, 99-112.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): Boni und Pacta, in: Myops 6 (2009), S. 18-21.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): Abgemeldet, in: Myops 5 (2009), S. 30-33.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): Menschenfresser. Eine Glosse über die Wahrheit, in: journal culinaire 9 (2009), S. 112-114.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): Juristen sind All-gegenwärtig, in: Deutsche Universitätszeitung, duz-Magazin 7/2009, S. 64-65 (auch auf SpiegelOnline, 13.07.2009).
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): O Direito Nunca Foi Moderno, in : Construindo Memoria, dir. par Juliana Neuenschwander Magalhaes et al., Rio de Janeiro 2009 (Faculdade Nacional del Direito), pp. 17-32.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): Wo kein Wille, da kein Recht?, in: Soziologische Jurisprudenz. Festschrift für Gunther Teubner zum 65. Geburtstag, hrsg. von Gralf-Peter Calliess, Andreas Fischer-Lescano, Dan Wielsch, Peer Zumbansen, Berlin 2009 (De Gruyter Recht), S. 333-342.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): Ein Interpretationslastenausgleichsgesetz muß her. Sprachwissenschaftliche Beratungsposse: Unser Recht soll schöner werden, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.4.2009.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): Von vorn nach hinten und von hinten nach vorn, in: Myops 7 (2009), S. 4-15.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2009): El experimento de la tortura en el laboratorio de la verdad [traduction espagnole du numéro 120], in: Derecho, memoria histórica y dictaduras, dir par Federico Fernández-Crehuet López, Daniel J. García López, Granada 2009 (Comares), pp. 21-32.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria; Lahusen, Benjamin; Simon, Dieter; Ogorek, Regina (2009): Myops. Berichte aus der Welt des Rechts, München 2009, Hefte 5-7, jeweils 80 Seiten (C.H. Beck Verlag).
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2009): Die Herstellung von Gemeinsamkeit. Alltagspraktische Kooperation in Paarbeziehungen, in: WestEnd - Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 6. Jg., 1/2009, S. 155-165.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2009): Paarbildung als Selbst-Institutionalisierung. Eine exemplarische Fallanalyse, in: sozialer sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 2/2009, S. 283-315.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2009): Friedensstiftung und Autonomie (Kritik an: Leo Montada, Mediation - Pfade zum Frieden), in: Erwägen Wissen Ethik (vormals Ethik und Sozialwissenschaften), Jg. 20, Heft 4, 2009, S. 543-544.
      Details
    • Gosepath, Stefan (2009): Zum Ursprung der Normativität, in: Rainer Forst, Martin Hartmann, Rahel Jaeggi und Martin Saar (Hg.), Sozialphilosophie und Kritik. Axel Honneth zum 60. Geburtstag, Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag 2009, S. 250-268.
      Details
    • Gosepath, Stefan; Celikates, Robin (Hrsg.) (2009): Philosophie der Moral. Texte von der Antike bis zur Gegenwart, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2009
      Details
    • Celikates, Robin (2009): „Eine Bresche für die Kritik. Zu Luc Boltanskis Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2008“ in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, (2009), 1, S. 181-187.
      Details
    • Celikates, Robin (2009): „Peter Stemmer: Normativität“, in: Ethical Theory and Moral Practice, 12 (2009), S. 325-326.
      Details
    • Celikates, Robin (2009): Kritik als soziale Praxis. Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie, Frankfurt/M.: Campus 2009.
      Details
    • Celikates, Robin (2009): „Recognition, System Justification and Reconstructive Critique“, in: Christian Lazzeri/Soraya Nour (Hg.): Reconnaissance. Identité et intégration sociale, Paris: Presses Universitaires de Paris Ouest 2009, S. 85-99.
      Details
    • Celikates, Robin (2009): „Was ist Kritik? Ein Gespräch mit Luc Boltanski und Axel Honneth“, in: Rahel Jaeggi/Tilo Wesche (Hg.): Was ist Kritik?, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009, S. 83-116.
      Details
    • Celikates, Robin (2009): „Ziviler Ungehorsam und radikale Demokratie“, in: Prager Frühling, 3/2009.
      Details
    • Celikates, Robin; Jaeggi, Rahel (2009): „Technik und Verdinglichung“, in: Hauke Brunkhorst/Regina Kreide/Cristina Lafont (Hg.): Habermas-Handbuch, Stuttgart: Metzler 2009.
      Details
    • Honneth, Axel (2009): Geschichtsphilosophie, Anthropologie und Marxismus, Handbuchbeitrag, in: Hauke Brunkhorst, Regina Kreide, Christina Lafont (Hg.), Habermas Handbuch, Stuttgart/Weimar: Verlag J. B. Metzler 2009, S. 15-17.
      Details
    • Honneth, Axel (2009): Das Gewebe der Gerechtigkeit. Über die Grenzen des zeitgenössischen Prozeduralismus, in: WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 6. Jg., Heft 2, 2009
      Details
    • Honneth, Axel (2009): Frankfurter Schule, Handbuchbeitrag, in: Hauke Brunkhorst, Regina Kreide, Christina Lafont (Hg.), Habermas Handbuch, Stuttgart/Weimar: Verlag J. B. Metzler 2009, S. 15-17.
      Details
    • Honneth, Axel (2009): Justice as Institutionalized Freedom. A Hegelian Perspective, in: Asger Sorensen, Morten Raffnsoe-Moller, Arne Gron (Hg.), Dialectics, Self-consciousness, and Recognition. The Hegelian Legacy, Malmö: NSU Press 2009, S.171-200.
      Details
    • Honneth, Axel (2009): Problems of Ethical Pluralism. Arnold Gehlen`s Anthropological Ethics, in: Iris (European Journal of Philosophy and Public Debate, Florenz), I, 1. April 2009, S. 187-194.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2009): "… ein unbestimmtes Versprechen, zu kommunizieren". Über eine alltägliche Begegnung von Cavell und Blanchot. In: Thiele, Kathrin/Trüstedt, Katrin (Hg.): Happs Days. Lebenswissen nach Cavell. München, S. 66-71.
      Details
    • Quadflieg, Dirk (2009): Negativität und Selbsttranszendenz. Hegel und Mauss als Denker einer dreirelationalen Anerkennung. In: Journal Phänomenologie, Heft 31, S. 44-57.
      Details
    • Schütze, Oliver (2009): Naturalismus und Normativität. In Becker, Alexander; Detel, Wolfgang (Hrsg.): Natürlicher Geist, Beiträge zu einer undogmatischen Anthropologie. Berlin: Akademie Verlag 2009, S. 165- 188.
      Details
    • Willaschek, Marcus (2009): “Right and Coercion. Can Kant’s Conception of Right be Derived from his Moral Theory?”, in International Journal of Philosophical Studies 17 (2009), 49-70
      Details
    • Willaschek, Marcus (2009): „Kants Begründung für das Primat der praktischen Vernunft”, in H. Klemme, Kant und die Zukunft der europäischen Aufklärung, Berlin 2009
      Details
    • Willaschek, Marcus (2009): „Der eigene Wille“, in Heilinger, Jan-Christoph / King, Colin G. / Wittwer, Héctor (Hg.): Individualität und Selbstbestimmung. Berlin: Akademie-Verlag, 2009
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2009): "Zur Entlastung des Menschen, un excursus sul ruolo della democrazia: sgravio funzionale o libertà responsabile?", Nachwort zu H. Brunkhorst, Habermas.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2009): "Al di sotto della cittadinanza", in Teoria Politica, 2.
      Details
    • Zoffoli, Enrico (2009): "Jürgen Habermas: entre hechos y normas“ Isonomía, Revista de Filosofía y Teoría del Derecho, n° 30 (übersetzt ins Spanische von A. Attili und L. Salazar).
      Details
    • Zoffoli, Enrico (Hrsg.) (2009): Habermas, von Hauke Brunkhorst, Leonardo Ceppa (Üb.), Florence University Press, Florenz.
      Details
    • Vesper, Achim (2009): Baumgarten, Alexander Gottlieb, in: U. Lindemann, M. Schmeling, M. Schmitz-Emans (Hg.), Poetiken. Autoren - Texte - Begriffe, Berlin/New York, 31-32.
      Details
    • Vesper, Achim (2009): Kunst und Wissen in der philosophischen Ästhetik, in: A. Bauereisen, S. Pabst, A. Vesper (Hg.), Kunst und Wissen. Beziehungen zwischen Ästhetik und Erkenntnistheorie im 18. und 19. Jahrhundert, Würzburg, 19-25.
      Details | Link zum Volltext
    • Vesper, Achim (2009): Nicolai, (Christoph) Friedrich, in: U. Lindemann/M. Schmeling/M. Schmitz-Emans (Hg.), Poetiken. Autoren - Texte - Begriffe, Berlin/New York: de Gruyter 2009, 297.
      Details
    • Vesper, Achim (2009): Betrachten und Unterscheiden. Bolzano über die Begrifflichkeit der ästhetischen Wahrnehmung, in: A. Bauereisen, S. Pabst, A. Vesper (Hg.), Kunst und Wissen. Beziehungen zwischen Ästhetik und Erkennt-nistheorie im 18. und 19. Jahrhundert, Würzburg, 103-118.
      Details | Link zum Volltext
    • Vesper, Achim; Pabst, Stephan (2009): Kunst und Wissen. Beziehungen zwischen Ästhetik und Erkenntnistheorie im 18. und 19. Jahrhundert, Würzburg.
      Details | Link zum Volltext
    • Seel, Martin (2009): Ethan Edwards und einige seiner Verwandten, in: Merkur, Jg. 63, H. 9/10, 954-964.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Ein Skeptiker voller Vertrauen. Zu: Odo Marquard, "Skepsis in der Moderne", in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie Jg. 57, Heft 3, 481-489.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Paradoxien der Verständigung. 17 Stichworte, in: Neue Rundschau, Jg. 120, H. 3, 238-250.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Vom Nachteil und Nutzen des Nicht-Wissens für das Leben, in: D. Guggerli/M. Hagner/P. Sarasin/J. Tanner (Hg.), Nach Feierabend. Nicht-Wissen, H. 5, 37-49.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Universalismus ohne Anthropologie?, in: Erwägen-Wissen-Ethik, Jg. 20, H. 3, 462-464.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Träume eines Geistersehers. Eine Antwort auf Karl Heinz Bohrer, in: Die Zeit Nr. 45, 45.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Das Unsichtbare sichtbar machen. Zur aktuellen Lage des Austauschs von Kunst und Kultur, in: Ferne Nähe. 'Natur' in der Kunst der Gegenwart, Bonn, 161-181.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Theorien, Frankfurt am Main
      Details
    • Seel, Martin (2009): Anerkennung und Aufmerksamkeit. Über drei Quellen der Kritik, in: R. Forst/M. Hartmann/R. Jaeggi, M. Saar (Hg.), Sozialphilosophie und Kritik, Frankfurt am Main, 157-178.
      Details
    • Seel, Martin (2009): The Appearance of Spaces in Film, in: M. A. Andersen/H. Oxvig (Hg.), Paradoxes of Appearing, Baden, 109-127.
      Details
    • Seel, Martin (2009): Jürgen Habermas – ein Werk auf schwankendem Grund, gesendet im Nachtstudio des BR 2, 18.6.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2009): „Menschliche Natur und genetische Manipulation – Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?“, in: Hauke Brunkhorst/Regina Kreide/Cristina Lafont (Hrsg.), Habermas-Handbuch, Stuttgart: Metzler 2009, 282-290.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2009): „Gibt es eine moderne Religion? Jürgen Habermas und die Idee der “postsäkularen“ Gesellschaft“, Forschung Frankfurt 2/2009, 64-67.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2009): „Nachmetaphysische Religionsphilosophie. Religion und Philosophie unter den Bedingungen diskursiver Vernunft“, in: Wenzel/Schmidt (Hg), Moderne Religion? Theologische und religionsphilosophische Reaktionen auf Jürgen Habermas, Herder 2009, 10-32.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2009): Discorso Religioso e Religione Discorsiva nella Societá Postsecolare (trad. e cura di Leonardo Ceppa), Torino: Trauben 2009.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2009): „La coscienza religiosa ed il concetti filosofico di Dio“, in: Ermengildo Bidese, Alexander Fidora, Paul Renner (Hg.), Il Dio della Ragione e le Ragioni di Dio, Mailand: Albo Versorio 2009, 81-106.
      Details
    • Schmidt, Thomas; Lechtenböhmer, Silke (2009): „Gott als Produkt der Hirnaktivität. Ist die Neurotheologie nur modischer Schnickschnack“, in: Peter Kemper, Alf Mentzer, Ulrich Sonnenschein (Hrsg.), Wozu Gott? Religion zwischen Fundamentalismus und Fortschritt, Frankfurt am Main: Verlag der Weltreligionen 2009, 175-185.
      Details
    • Schmidt, Thomas; Wenzel, Knut (Hrsg.) (2009): Moderne Religion? Theologische und religionsphilosophische Reaktionen auf Jürgen Habermas, Freiburg-Basel-Wien: Herder 2009.
      Details
    • Saar, Martin (2009): Ideologie. In: Hauke Brunkhorst/Regina Kreide/Christina Lafont (Hg.), Habermas-Handbuch. Stuttgart 2009: Metzler, S. 323-324.
      Details
    • Saar, Martin (2009): Politik der Natur. Spinozas Begriff der Regierung. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 57. Jg. (2009), H. 3, S. 433-447.
      Details
    • Saar, Martin (2009): Macht und Kritik. In: Rainer Forst, Martin Hartmann, Rahel Jaeggi, Martin Saar (Hg.), Sozialphilosophie und Kritik. Frankfurt/M. 2009: Suhrkamp, S. 567-587.
      Details
    • Saar, Martin (2009): Genealogische Kritik. In Rahel Jaeggi/Tilo Wesche (Hg.), Was ist Kritik?. Frankfurt/M. 2009: Suhrkamp, S. 249-267.
      Details
    • Saar, Martin; Forst, Rainer; Jaeggi, Rahel (2009): Sozialphilosophie und Kritik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.
      Details
    • Forst, Rainer (2009): "Ich suche eine Theorie, die powerful ist", Beitrag in: Die Zeit, Nr. 19, 30.04.2009, S. 50.
      Details
    • Forst, Rainer (2009): "Diskursethik" und "Diskurstheorie der Moral", in: Hauke Brunkhorst, Regina Kreide & Cristina Lafont (Hg.), Habermas-Handbuch, Stuttgart: Metzler, S. 234-240, 306-307.
      Details
    • Forst, Rainer (2009): "Die hohe Kunst der Toleranz" (Wiederabdruck), in: Peter Kemper, Alf Mentzer u. Ulrich Sonnenschein (Hg.), Wozu Gott? Religion zwischen Fundamentalismus und Fortschritt, Frankfurt: Insel, 2009, S. 243-249.
      Details
    • Forst, Rainer (2009): "Det tolerante Europa er et skuffet Europa" (Interview), Dagbladet Information, 30.5.2009, S. 14/15.
      Details
    • Forst, Rainer (2009): "Toleranz, Glaube und Vernunft. Bayle und Kant im Vergleich", in: Heiner Klemme (Hg.), Kant und die Zukunft der europäischen Aufklärung, Berlin: de Gruyter, S. 183-209.
      Details
    • Forst, Rainer; Günther, Klaus (2009): "Innenansichten: Über die Dynamik normativer Konflikte“, in: Forschung Frankfurt 2/2009, S. 23-27.
      Details
    • Niesen, Peter (2009): "Une petite mappemonde du chaos: La délibération parlementaire chez Bentham et Dumont", in Emmanuelle de Champs & Jean-Pierre Cléro (Hg.), Bentham et la France: fortune et infortunes de l'utilitarisme. Oxford: Voltaire Foundation (SVEC), 129-141
      Details
    • Niesen, Peter (2009): "Vom Nutzen der Toten für die Lebenden. Zu Jeremy Benthams 'Staatseinnahmen ohne Belastung'", Berliner Debatte/Initial 4/2009, 62-69.
      Details
    • Niesen, Peter (2009): "Kant über den Wert des Glücks", in Andreas Hetzel (Hg.), Negativität und Unbestimmtheit. Beiträge zu einer Philosophie des Nichtwissens. Bielefeld: transcript, 203-220.
      Details
    • Niesen, Peter (2009): "Nützlichkeit, Sicherheit, Demokratie: Zur neueren Diskussion um Jeremy Benthams Utilitarismus", Neue Politische Literatur 54, 2, 241-259
      Details
    • Niesen, Peter (2009): Art. "Jürgen Habermas: Faktizität und Geltung" in Kindlers Literaturlexikon, Neue Auflage, 782-3.
      Details
    • Niesen, Peter (2009): "Tribunal der Zeitungsleser. Bentham über schwache und starke Öffentlichkeiten", in Olaf Asbach (Hg.), Vom Nutzen des Staates. Staatsverständnisse des klassischen Utilitarismus: Hume - Bentham - Mill. Baden-Baden: Nomos, 153-182.
      Details
    • Niesen, Peter (2009): Art. "Sprechakttheorie", in H. Brunkhorst, R. Kreide, C. Lafont (Hg.), Habermas-Handbuch. Stuttgart, Weimar: Metzler, 35-39.
      Details
    • Niesen, Peter (2009): "Gerechtigkeit, Inklusion, Demokratie: Motive aus dem Werk von Iris Young", Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 68-74
      Details
    • Niesen, Peter (Hrsg.) (2009): Jeremy Bentham, “Staatseinnahmen ohne Belastung oder: Heimfall statt Be-steuerung” (Supply without Burden, übs. M. Adrian & B. Engels), Berliner Debatte/Initial 20, 4, 70-89.
      Details
    • Niesen, Peter; Eberl, Oliver (2009): Demokratischer Positivismus: Habermas und Maus, in Sonja Buckel, Ralf Christensen, Andreas Fischer-Lescano (Hg.), Neuere Theorien des Rechts. Berlin: UTB 2. neubearbeitete Aufl. 2009, 3-26.
      Details
    • Niesen, Peter; Krannich, Margret (Hrsg.) (2009): Gesellschaftliche Perspektiven: Bildung, Gerechtigkeit, Inklusion. Essen: Klartext.
      Details
    • Müller, Harald (2009): “Natural Friends”? Relations between the United States and India after 2001, PRIF Report 87, Frankfurt/M: HSFK.
      Details | Link zum Volltext
    • Müller, Harald (2009): Der „Clash of Civilisations“ und seine Schwächen, in: Siegfried Frech/Ingo Juchler (Hrsg.), Dialoge wagen. Zum Verhältnis von politischer Bildung und Religion. Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag, 66-83.
      Details
    • Müller, Harald (2009): Staatlichkeit ohne Staat - ein Irrtum aus der europäischen Provinz? Limitierende ungen von Global Governance in einer fragmentierten Welt, in: Nicole Deitelhoff/Jens Steffek (Hrsg.): Was bleibt vom Staat? Demokratie, Recht und Verfassung im globalen Zeitalter, Frankfurt/M, New York: Campus, 221-258.
      Details
    • Müller, Harald (2009): Building a New World Order. Sustainable Policies for the Future, London: Haus Publishing.
      Details
    • Günther, Klaus (2009): Diskurs, in: Hauke Brunkhorst/Regina Kreide/Christina Lafont (Hrsg.), Habermas Handbuch, Stuttgart/Weimar (J.B.Metzler) 2009, S. 303-306.
      Details
    • Karnein, Anja (2009): Buchbesprechung zu Michael Sandel: A Case Against Perfection und Jürgen Habermas: The Future of Human Nature. On the Way to a Liberal Eugenics? In: Constellations 16:1, 206-209.
      Details
    • Karnein, Anja (2009): „Warum dürfen wir unsere Kinder nicht Klonen? Habermas und seine Kritiker in der bioethischen Debatte“. In: Forschung Frankfurt 2, 68-71.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2009): „Carl Schmitt: Recht und Moral im Kontext des Nationalsozialismus“, in: W. Konitzer/R. Gross, Moralität des Bösen: Ethik und nationalsozialistische Verbrechen, Jahrbuch zur Geschichte und Wirkung des Holocaust, Campus Verlag, Frankfurt/New York 2009.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2009): The threat of violence and of new military force as a challenge to international public law, in: Lukas H. Meyer (ed.), Legitimacy, Justice and Public International Law, Cambridge University Press, Cambridge 2009, p. 252-270.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2009): Wissenskultur im Aufbruch: Zur Neuformierung der ‚Politischen Theorie’ im Mittelalter, in: Johannes Fried/Michael Stolleis (Hgg.), Wissenskulturen. Über die Erzeugung und Weitergabe von Wissen, Campus Verlag, Frankfurt am Main 2009. S 43-57.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2009): Die Androhung und der präventive Einsatz militärischer Gewalt. Herausforderungen für das Internationale Öffentliche Recht, in: ders./Andreas Niederberger (Hg.), Krieg und Frieden im Prozess der Globalisierung, Velbrück Verlag, Weilerswist 2009, S. 145-175.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2009): La amenaza de la violencia y de una nueva fuerza military como al Derecho Público Internacional, in: Cosmopolitismo, ed. by Dulce M./Granja Castra/Gustavo Leyva Martinez, Mexiko/Barcelona 2009, S. 161-180.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias; Fidora, Alexander (2009): „Kognitive Ordnungen im lateinischen Mittelalter“, in: Johannes Fried/Ernst-Dieter Hehl (Hgg.), WBG Weltgeschichte. Eine globale Geschichte von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert, Band III: 600-1500, WBG, Darmstadt 2009, S. 410-429.
      Details
    • Open-Access-Logo Wörsdörfer, Manuel (2009): Tagungsbericht „Völkerrecht und Weltwirtschaft im 19. Jahrhundert. Die Internationalisierung der Ökonomie aus völkerrechts- und wirtschaftstheoriegeschichtlicher Perspektive“
      Details | Link zum Volltext
    • Schefold, Bertram (2008): Families of strongly curved and of nearly linear wage curves: a contribution to the debate about the surrogate production func-tion, Bulletin of Political Economy 2.1, 2008, S. 1-24
      Details
    • Schefold, Bertram (2008): Joint production: triumph of economic over mathematical logic?, in: Piero Sraffa: The Man and the Scholar. Exploring His Unpublished Papers, ed. by. Heinz D. Kurz, Luigi L. Pasinetti and Neri Salvadori. London: Routledge 2008, S. 151-177
      Details
    • Schefold, Bertram (2008): Savings, Investment and Capital in a System of General Intertemporal Equilibrium - an Extended Comment on Garegnani with a Note on Parinello, in: Sraffa or an Alternative Economics, ed. by. Guglielmo Chiodi and Leonardo Ditta. Basingstoke: Macmillan 2008, 127-184
      Details
    • Schefold, Bertram (2008): Die Bedeutung des Problems der Wertformenlehre und der Transformation von Werten in Preise für das 'Kapital'. Berlin: Akademie Verlag 2008 (Marx-Engels-Jahrbuch 2007, 34-91)
      Details
    • Schefold, Bertram (2008): C.E.S. Production Function in the Light of the Cambridge Critique, Journal of Macroeconomics 30, 2008, 783-797
      Details
    • Schefold, Bertram (Hrsg.) (2008): Europäische Wissensgesellschaft. Leitbilder europäischer Forschungs- und Innovationspolitik? (Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel. Hg. v. Forschungskolleg 435 der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bd. 26). Berlin: Akademie Verlag 2008
      Details
    • Klump, Rainer (2008): „Kleine Stadt und großer Markt“: Die Herausforderung der Globalisierung 1980-2007, in: W. Plumpe und D. Rebentisch (Hrsg.): „Dem Flor der hiesigen Handlung“ 200 Jahre Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, IHK Frankfurt 2008, 348-379.
      Details
    • Klump, Rainer; McAdam, Peter; Willman, Alpo (2008): Unwrapping the euro area growth puzzle: Factor substitution, productivity and unemployment, in: Journal of Macroeconomics, Vol. 30 (2008), 645-666.
      Details
    • Klump, Rainer; Saam, Marianne (2008): Calibration of normalised CES production functions in dynamic models, in: Economics Letters, Vol. 99 (2008), 256-259.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Juristische Denkökonomie, in Myops 3 (2008), pp. 65-73.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Gesetze, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 29/2008, pp. 191-198.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Letzte Gerichte. Es ist eine Henkersmahlzeit, in: journal culinaire 7 (2008), pp. 96-98.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Deutsche Sprüche des Professors aus Heidelberg, in: Myops 4 (2008), pp. 9-12.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Recht: Über strukturelle Irrtümer, in: Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, dir. par Stephan Moebius et Andreas Reckwitz, Frankfurt am Main 2008 (Suhrkamp Verlag), pp. 312-329.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Willenlos, in: Myops 4 (2008), pp. 22-25.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Geopfert: Depenheuer, in: Myops 2 (2008), pp. 14-19.
      Details
    • Kiesow, Rainer Maria (2008): Gleichgeblieben: Adomeit, in: Myops 2 (2008), pp. 52-56.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2008): Anerkennung in Paarbeziehungen: Die Liebe in der häuslichen Arbeitsteilung, in: Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt/New York: Campus 2008, S. 3671-3675.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2008): Die Fallperspektive in der professionellen Praxis und ihrer reflexiven Selbstvergewisserung. Allgemeine Überlegungen und ein empirisches Beispiel aus der Familienmediation, in: Forum qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, Vol. 9, No. 1, Art. 3 - Januar 2008.
      Details
    • Maiwald, Kai-Olaf (2008): „Holt mich hier `raus!“ - Neue Entwicklungen in der kulturindustriellen Fernsehkommunikation, in: sozialer sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 2/2008, S. 371-382.
      Details
    • Gosepath, Stefan; Rössler, Beate; Hinsch, Wilfried (Hrsg.) (2008): Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie (HPPS), in Zusammenarbeit mit Robin Celikates und Wulf Kellerwessel, Berlin, New York: de Gruyter 2008.
      Details
    • Honneth, Axel (2008): Arbeit und Anerkennung. Versuch einer Neubestimmung, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 56 (2008) 3, S. 327-341; Auszug in: polar, Heft 4, Frühling 2008, S. 13-20; Trabalho e reconhecimento: tentativa de uma redefinição, in: Civitas. Revista de Ciências Sociais, vol. 8, no. 1 (jan-abr), 2008, S. 46-67.
      Details
    • Honneth, Axel (2008): From desire to recognition: Hegel`s account of human sociality, in: Dean Moyar/ Michael Quante (Ed.), Hegel`s Phenomenology of Spirit. A Critical Guide, Cambridge: Cambridge University Press 2008 (Cam-bridge Critical Guides), S.76-90; ital.: in: IRIDE, XX/2007, Heft 52, S.573-584; dt. Originalfassung: Von der Begierde zur Anerkennung. Hegels Begründung von Selbstbewusstsein, in: Klaus Vieweg/ Wolfgang Welsch (Hg.), Hegels Phänomenologie des Geistes. Ein kooperativer Kommentar zu einem Schlüsselwerk der Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2008, S. 187-204.
      Details
    • Honneth, Axel (2008): Verflüssigungen des Sozialen. Zur Gesellschaftstheorie von Luc Boltanski und Laurent Thévenot, in: Wes-tEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 5 (2008) 2, S. 84-103.
      Details
    • Honneth, Axel (2008): Gerechtigkeitstheorie als Gesellschaftsanalyse. Überlegungen im Anschluss an Hegel, in: Christoph Menke/ Julia Rebentisch (Hg.), Axel Honneth. Gerechtigkeit und Gesellschaft (Potsdamer Seminar), Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag 2008, S. 11-29; siehe auch die „Diskussionen“ jeweils im Anschluss an die anderen Beiträge in diesem Band unter „Beiträge und Diskussionen“, a.a.O.. (Reihe?: Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam, Bd. 31).
      Details
    • Honneth, Axel (2008): Philosophie als Sozialforschung. Die Gerechtigkeitstheorie von David Miller. Vorwort zu: David Miller, Grundsätze sozialer Gerechtigkeit, Frankfurt/ New York: Campus Verlag 2008, S. 7-25.
      Details
    • Honneth, Axel (2008): Reconnaissance et reproduction sociale, in: Jean-Paul Payet/ Alain Battegay (Hg.): La reconnaissance à l`épreuve. Explorations socio-anthropologiques, Villeneuve d`Ascq: Presses Universitaires du Septentrion 2008 (Le regard sociologique), S.45-58.
      Details
    • Open-Access-Logo Willaschek, Marcus (2008): „Inkompatibilismus und die absolutistische Konzeption von Vernunft“, in Philosophisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 115 (2008), 397-417
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-75807
    • Seel, Martin (2008): Neugier als Laster und als Tugend, in: Merkur, Jg. 62, H. 9/10, 824-832.
      Details
    • Seel, Martin (2008): Realism and Anti-Realism in Film Theory, in: Critical Horizons, Jg. 9.2, 157-175.
      Details
    • Seel, Martin (2008): Ethik und Ästhetik des Sports. Welche Argumente gegen das Doping sind stichhaltig? Ein philosophischer Versuch, in: NZZ, Nr. 51, 1./2.3, B 1.
      Details
    • Seel, Martin (2008): Bewegtsein und Bewegung. Elemente einer Anthropologie des Films, in: Neue Rundschau, Jg. 119, H. 4, 129-145.
      Details
    • Seel, Martin (2008): Architekturen des Films, in: J. H. Gleiter/N. Korrek/G. Zimmermann (Hg.), Die Realität des Imaginären. Architektur und das digitale Bild, Weimar, 91-97 (auch in: G. Koch/Ch. Voss (Hg.), "Es ist als ob". Fiktionalität in Philosophie, Film- und Medienwissenschaft, München 2009, 151-161).
      Details
    • Seel, Martin (Hg.) (2008): zus. m. G. W. Bertram/D. Lauer/J. Liptow, In der Welt der Sprache. Konsequenzen des semantischen Holismus, Frankfurt am Main
      Details
    • Seel, Martin; Keppler, Angela (2008): Adornos reformistische Kulturkritik, in: G. Kohler/S. Müller-Doohm (Hg.), Wozu Adorno? Weilerswist, 223-234.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2008): „Diskursive Verpflichtungen und ethisch-religiöse Überzeugungen. Zur moralischen und politischen Geltung der Menschenrechte“, in: Günter Nooke, Georg Lohmann, Gerhard Wahlers (Hrsg.), Gelten Menschenrechte universal? Begründungen und Infragestellungen. Herausgegeben im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., Freiburg: Herder 2008, 142-165.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2008): „Religiöses Bewusstsein und philosophischer Gottesbegriff“, in: Ermengildo Bidese, Alexander Fidora, Paul Renner (Hg.), Philosophische Gotteslehre heute. Der Dialog der Religionen, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2008, 9-26.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2008): Der Begriff der Postsäkularität”, in: Jahrbuch Politische Theologie, Bd 5 (2008), 244-254.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2008): “Religiöse Sprache und philosophisches Denken”, in: Gertrude Deninger-Polzer, Christian Winter, Silvia Dabo Cruz (Hrsg.), Das Denken und seine Folgen. Wege des Denkens aus der Sicht unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen, Idstein: Schulz-Kirchner 2008, 57-70.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2008): Objektivität und Gewissheit. Vernunftmodelle und Rationalitätstypen in der Religionsphilosophie der Gegenwart”, in: Franz-Josef Bormann/Bernd Irlenborn (Hg.), Religiöse Überzeugungen und öffentliche Vernunft. Zur Rolle des Christentums in der pluarlistischen Gesellschaft, Freiburg: Herder 2008, 199-217.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2008): „Empirischer Naturalismus, demokratisches Experiment und die Erfahrung des Religiösen. John Deweys Philosophie der Religion“, Jahrbuch für Religionsphilosophie, Band 7 (2008), 37-59.
      Details
    • Schmidt, Thomas (2008): „Öffentliche Vernunft - vernünftige Öffentlichkeit? Zum Verhältnis von Rationalität und Normativität in Rawls’ politischem Liberalismus, in: Schmidt/Parker (Hg.), Religion in der pluralistischen Öffentlichkeit, Würzburg: Echter 2008, 87-104.
      Details
    • Schmidt, Thomas (Hrsg.) (2008): Religion in der pluralistischen Öffentlichkeit, Würzburg: Echter 2008.
      Details
    • Schmidt, Thomas (Hrsg.) (2008): Religion, Theologie und Naturwissenschaft / Religion, Theology, and Natural Science (RThN), Band 13: Philip Clayton, In Quest of Freedom. The Emergence of Spirit in the Natural World. Frankfurt Templeton Lectures 2006, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008.
      Details
    • Saar, Martin (2008): Forces and Powers in Nietzsche's Genealogy of Morals. In: Vasti Roodt/Herman W. Siemens (Hg.), Nietzsche, Power, and Politics: Rethinking Nietzsche’s Legacy for Political Thought. Berlin/New York 2008: de Gruyter, S. 415-431.
      Details
    • Saar, Martin; Honneth, Axel (2008): Nachwort: Geschichte der Gegenwart. Michel Foucaults Philosophie der Kritik. In: Michel Foucault, Die Hauptwerke. Frankfurt/M. 2008: Suhrkamp, S. 1651-1682.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Politik ist nur noch Technik", Interview mit Thilo Knott, in: die tageszeitung, 24.12.2008, S. 6 u. 7.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Toleration", in: Edward N. Zalta et al. (Hg.), Stanford Encyclopedia of Philosophy, online seit 2008.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Pierre Bayle's Reflexive Theory of Toleration", in: Melissa S. Williams & Jeremy Waldron (Hg.), Toleration and is Limits, Nomos XLVIII, New York: New York University Press, S. 78-113.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Toleranz und Religion. Lehren aus der Geschichte für die Gegenwart", in: Konrad Paul Liessmann (Hg.), Die Gretchenfrage "Nun sag', wie hast du's mit der Religion?", Philosophicum Lech, Wien: Zsolnay Verlag, S. 134-148.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "The Limits of Toleration", in: Ingrid Creppell, Russell Hardin, Stephen Macedo (Hg.), Toleration on Trial, Lanham: Lexington Books, S. 17-30.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Toleration and Truth. Comments on Steven Smith", in: Melissa S. Williams & Jeremy Waldron (Hg.), Toleration and its Limits. Nomos XLVIII, New York: New York University Press, S. 281-292.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Max Horkheimer und Theodor W. Adorno", in: Otfried Höffe (Hg.), Klassiker der Philosophie, 2. Band, München: Beck, 274-288.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Die Ambivalenz der Toleranz", in: Forschung Frankfurt 1/2008, S. 14-21. Wiederabdruck in Universitas, S. 808-821.
      Details
    • Forst, Rainer (2008): "Die Perspektive der Moral. Grenzen und Möglichkeiten des kantischen Konstruktivismus in der Ethik", in: Peter Janich (Hg.), Naturalismus und Menschenbild. Deutsches Jahrbuch Philosophie 1, Hamburg: Meiner, S. 126-137.
      Details
    • Forst, Rainer; Esser, A.; Leist, A. (2008): "Kants Ethik in der Diskussion", Diskussionsbeiträge, in: Information Philosophie, S. 27-35.
      Details
    • Sutterlüty, Ferdinand (2008): Markt der Nächstenliebe, in: Ders. und Peter Imbusch (Hrsg.): Abenteuer Feldforschung. Soziologen erzählen. Frankfurt a. M. und New York: Campus, S. 79–96.
      Details
    • Niesen, Peter (2008): Paul Ginsborg, Wie Demokratie leben, Berlin 2008, und C. Möllers, Demokratie - Zumutungen und Versprechen, Berlin 2008. Süddeutsche Zeitung, 14. Mai 2008.
      Details
    • Niesen, Peter (2008): Art. "Souveränität". In: Stefan Gosepath, Winfried Hinsch, Beate Rössler (Hg.), Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie. Berlin: de Gruyter 2008, 1205-1211.
      Details
    • Niesen, Peter (2008): Art. "Meinungsfreiheit", In: Stefan Gosepath, Winfried Hinsch, Beate Rössler (Hg.), Handbuch der Politi-schen Philosophie und Sozialphilosophie. Berlin: de Gruyter 2008, 801-806.
      Details
    • Niesen, Peter (2008): Kants Theorie der Redefreiheit. Baden-Baden: Nomos, 2. Auflage 2008.
      Details
    • Niesen, Peter (2008): Karsten Fischer, Moralkommunikation der Macht, Wiesbaden 2006, in: Neue Politische Literatur, 1, 2008.
      Details
    • Niesen, Peter (2008): John Rawls, Lectures on the History of Political Philosophy, Politische Vierteljahresschrift 49, 4, 2008, 759-761.
      Details
    • Niesen, Peter (Hrsg.) (2008): Sonderschwerpunkt Demokratietheorie. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 4/2008, 68-101.
      Details
    • Kadelbach, Stefan (2008): Demokratische Legitimation als Prinzip zwischenstaatlichen Handelns, in: S. Vöneky/C. Hagedorn/J. von Achenbach(Hg.), Legitimation ethischer Entscheidungen im Recht – Interdisziplinäre Untersuchungen, Heidelberg 2008, S. 147-172.
      Details
    • Open-Access-Logo Kadelbach, Stefan (2008): International Law – a Constitution for Mankind? An Attempt at a Re-appraisal with an Analysis of Constitutional Principles, German Yearbook of International Law 50 (2007), ersch. 2008, S. 303-347.
      Details | Link zum Volltext | urn:nbn:de:hebis:30-77475
    • Teubner, Gunther (2008): Elektronische Agenten und große Menschenaffen: Zur Ausweitung des Akteursstatus in Recht und Politik. In: Paolo Becchi und Christoph Beat Graber (Hrsg.), Interdisziplinäre Wege in der juristischen Grundlagenforschung, Schulthess, Zürich 2008, 1-30.
      Details | Link zum Volltext
    • Teubner, Gunther (2008): Selbstsubversive Gerechtigkeit: Kontingenz- oder Transzendenzformel des Rechts? Zeitschrift für Rechtssoziologie 29, 2008, 9-36.
      Details | Link zum Volltext
    • Teubner, Gunther (Hrsg.) (2008): Nach Jacques Derrida und Niklas Luhmann: Zur (Un-)Möglichkeit einer Gesellschaftstheorie der Gerechtigkeit. Lucius & Lucius, Stuttgart 2008 (Hrsg.)
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2008): »Kosmopolitische Verantwortung. Über Ethik und Recht in einer globalisierten Welt«, in: Kritische Theorie zur Zeit, hg. v. O. Decker, T. Grave, Springe: zu Klampen Verlag 2008, S. 70-77.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2008): »Neuere Aspekte der Philosophie des Geistes - Einführung in das Schwerpunktthema«, in: Philosophisches Jahrbuch 115/2 (2008), S. 372-373.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2008): »Das Verhältnis von Ethik und Recht. Der Rekurs auf die Menschenwürde«, in: Bioethik im Kontext von Recht, Moral und Kultur, hg. v. L. Honnefelder, D. Lanzerath, Bonn: University Press Bonn 2008, S. 75-83.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2008): »Karl Marx, Das Kapital (1867, 1885, 1894)«, in: Manfred Brocker (Hg.), Geschichte des politischen Denkens: Ein Handbuch, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2008, S. 451-465.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2008): »Infallibilität« / »Kategorischer Imperativ«, in: Wissen to go. Ein Studium Generale, hg. v. M. Hartung u.a., München: Piper Verlag 2008, S. 47f. und S. 62f.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2008): »Praktisches Wissen und ‚Praktische Wissenschaft’: Zur Epistemologie der Moralphilosophie bei Thomas von Aquin«, in: ders., Alexander Fidora (Hg.), Handlung und Wissenschaft. Die Epistemologie der praktischen Wissenschaft im 13. und 14. Jahrhundert/Action and Science. The Epistemology in the 13th and 14th Centuries, Berlin: Akademie-Verlag 2008, S. 89-96.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (2008): »Thomas von Aquin (1224/25-1274)«, in: Otfried Höffe (Hg.), Klassiker der Philosophie. Von den Vorsokratikern bis David Hume, München: C.H. Beck 2008, S. 195-210.
      Details
    • Lutz-Bachmann, Matthias (Hrsg.) (2008): Handlung und Wissenschaft: Die Epistemologie der praktischen Wissenschaften im 13. und 14. Jahrhundert, Berlin: Akademie-Verlag 2008
      Details
    • Schefold, Bertram (2007): Robert Boehringer: Unternehmer und Helfer, Wissenschaftler und Dichter, in: Wege und Spuren. Verbindungenzwischen Bildung, Wissenschaft, Kultur, Geschichte und Politik. Festschrift für Joachim-Felix Leonhard, hg. v. Helmut Knüppel u.a. Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg GmbH 2007, S. 579-593. (Schriftenreihe des Wilhelm-Fraenger-Instituts Potsdam Bd. 10).
      Details
    • Schefold, Bertram (2007): Théories de la connaissance en économie: théories rationnellles appliquées à l'économie et théorie intuitive selon Edgar Salin. Astérion 5, Juli 2007, 265-297
      Details
    • Schefold, Bertram (2007): Zirkulation, Produktivität und fixes Kapital. Zum Erscheinen des MEGA2-Bandes II/12. Berlin: Akademie Verlag 2007 (Marx-Engels-Jahrbuch 2006, 7-46)
      Details
    • Schefold, Bertram (Harada, Tesushi - Übers.) (2007): Edgar Salin and his concept of 'Anschauliche Theorie' ('Intuitive Theory') during the interwar period [übersetzt ins Japanische von Tetsushi Harada, Longer Version/Langfassung], The Shogaku Ronshu Journal of Commerce, Economics and Economic History 75.2, 2007, 103-129, (An Issue in Honour of Professor Hiroshi Nakagawa)
      Details
    • Forst, Rainer (2007): "A Critical Theory of Multicultural Toleration", in: Tony Laden & David Owen (Hg.), Cultural Diversity and Political Theory, Cambridge: Cambridge UP, S. 292-311.
      Details
    • Forst, Rainer (2007): "'To tolerate means to insult': Toleration, Recognition, and Emancipation", in: Bert van den Brink & David Owen (Hg.), Recognition and Power, Cambridge: Cambridge UP, S. 215-237 (mit einer Antwort von A. Honneth).
      Details
    • Forst, Rainer (2007): "Die hohe Kunst der Toleranz", in: Polar, Nr. 3, S. 73-77.
      Details
    • Forst, Rainer (2007): "Es lebe der Eigensinn. Interview zum Jahr der Geisteswissenschaften", in: Die Zeit, Nr. 5, 25. Jan. 2007, S. 44.
      Details
    • Forst, Rainer (2007): Das Recht auf Rechtfertigung. Elemente einer konstruktivistischen Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.
      Details
    • Forst, Rainer (übersetzt v. Mario Wenning) (2007): "The Injustice of Justice. Normative Dialectics According to Ibsen, Cavell and Adorno", in: Graduate Faculty Philosophy Journal 28:2, S. 39-52.
      Details
    • Forst, Rainer (übersetzt v. Svenja Hums) (2007): Rätten till rättfärdigande, (Das Recht auf Rechtfertigung) Göteborg: Daidalos Verlag.
      Details

    Seite nicht gefunden

    Die von Ihnen gewünschte Seite kann nicht oder nicht mehr gefunden werden.

    Möglicherweise haben Sie einen veralteten Link oder ein altes Lesezeichen verwendet. Sollten Sie die URL von Hand eingegeben haben, prüfen Sie bitte Ihre Eingabe.

    Vielleicht kann Ihnen eine der folgende Ressourcen bei der Suche nach dem gewünschten Inhalt helfen:

    3. November 2010, 19 Uhr c.t.

    Simon Caney, Professor für Politische Theorie an der Universität Oxford (Magdalen College), geht in seinem Vortrag der Frage nach der Verantwortung verschiedener Akteursgruppen gegenüber den durch den Klimawandel entstehenden Belastungen nach. Prof. Caney ist ein international anerkannter Experte zu diesem Thema mit zahlreichen einschlägigen Veröffentlichungen zum Zusammenhang von Gerechtigkeit im globalen Raum und dem Umgang mit dem Klimawandel. Kürzlich ist von ihm bei Oxford University Press erschienen:

    Climate Ethics: Essential Readings, hrsg. zusammen mit Stephen Gardiner, Dale Jamieson and Henry Shue (2010). Caney wird in englischer Sprache vortragen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Plakat hier

    Liberalism: Causing or Resolving the Crises of Global Governance?

    Stellt der Liberalismus eine plausible Ursache für eine ganze Vielzahl an Krisen des Weltregierens dar? Das werden etwa dreißig Nachwuchswissenschaftler/-innen aus dem In- und Ausland vom 3.-6. Februar 2011 während der Nachwuchskonferenz hinterfragen. Neben der Finanzmarktkrise sei exemplarisch nur auf die Klimakrise, den in Protesten mündenden Unmut über die Ergebnisse und Prozesse bei internationalen Gipfeltreffen oder die Wut über eine als imperial wahrgenommene westlich-liberale Ordnung unter anderem im Nahen Osten verwiesen. Ist es ein bestimmter Liberalismus, der die Welt in die Krise gestürzt hat? Ist die gegenwärtige Weltordnung überhaupt eine liberale? Welche Rolle kann und soll liberales Gedankengut bei der Überwindung der Krisen spielen?

    Die sieben von Nachwuchswissenschaftler/-innen besetzten Panels werden durch Key Notes von führenden PolitikwissenschaftlerInnen aus dem Rhein-Main-Gebiet und einer einführende Filmpräsentation ergänzt. Eine Studierendeninitiative der Unis in Frankfurt, Darmstadt und Tübingen organisiert mit Unterstützung des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", der Vereinigung der Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Heinrich Böll Stiftung Hessen diese Nachwuchskonferenz.

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Casino Gebäude, Raum 1.801/1.811

    Eine Anmeldung ist erforderlich!

    Weitere Informationen: Hier
    Programm (pdf): Hier
    Plakat (pdf): Hier
    Rückfragen und Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    9. Mai 2011

    Workshop

    14 Uhr: Constituent Power and Radical Democracy
    Andreas Kalyvas (New School for Social Research, New York)

    Diskussion

    15.30 Uhr Kaffeepause

    16 Uhr: Statements
    Ulrich K. Preuß (Hertie School)
    Ellen Kennedy (U. of Pennsylvania)
    Robin Celikates (Amsterdam)
    Martin Saar (Frankfurt a. M.)

    Diskussion

    TU Darmstadt, Residenzschloss, S 3/13/36

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    Technische Universität Darmstadt

    Kontakt: Prof. Peter Niesen, Darmstadt
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Frankfurter Stadtgespräch V

    Wohin mit dem Protest?
    Von der Zukunft unserer Demokratie

    Dr. Erhard Eppler im Gespräch mit Prof. Peter Niesen
    Moderation: Peter Siller

    5. Mai 2011, 20:00 Uhr

    Frankfurter Kunstverein / Steinernes Haus am Römerberg / Markt 44

    Eintritt: frei

    Eine Veranstaltungsreihe des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein.

    Die Republik ist in Bewegung geraten. Vom Massenprotest gegen Stuttgart 21 über das Wiedererstarken der Anti-AKW-Bewegung bis zum Hamburger  Schulentscheid – zum ersten Mal seit längerer Zeit formiert sich an verschiedenen Stellen so etwas wie eine außerparlamentarische Opposition, die sich in politische Fragen einmischt. Doch was sind die Motive dieser Einmischung? Und welche Konsequenzen hat sie für die Verfasstheit unserer Demokratie? Mit Erhard Eppler, Bundesminister a.D. und langjähriger Vorsitzender der Grundwerte-Kommission der SPD, steht einer der angesehensten und interessantesten Politiker der Bundesrepublik Rede und Antwort. Gesprächspartner ist Peter Niesen, Professor für Politikwissenschaft an der TU Darmstadt, der sich seit Langem intensiv mit Demokratietheorie und politischer Ideengeschichte befasst. 

    Die Gesprächspartner:

    Erhard Eppler wurde 1926 in Ulm geboren und lebt heute in Schwäbisch Hall. Er studierte in Frankfurt a. M., Bern und Tübingen Englisch, Deutsch und Geschichte und arbeitete zunächst als Gymnasiallehrer. Seit 1956 ist er Mitglied der SPD, saß von 1961 bis 1976 für die Sozialdemokraten im Bundestag. Er war 1967/68 Außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und 1968 bis 1974 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Nach zahlreichen Funktionen in der SPD und der EKD (Evangelischen Kirche Deutschland) zog er sich in den 1990ern aus Politik und Kirche allmählich zurück. Eppler ist Mitglied des PEN Clubs. Zu seinen zahlreichen Schriften gehören „Als Wahrheit verordnet wurde – Briefe an meine Enkelin“ (1994), „Die Wiederkehr der Politik“ (1998), „Privatisierung der politischen Moral“ (2000), „Vom Gewaltmonopol zum Gewaltmarkt“ (2002), „Auslaufmodell Staat“ (2005). Seine neuste Veröffentlichung ist „Der Politik aufs Maul geschaut. Kleines Wörterbuch zum öffentlichen Sprachgebrauch“ (2009), in dem er sich mit dem Wortgehalt einiger alltäglicher politischer Begriffe befasst und deren heutige Verwendung kritisiert. Erhard Eppler spricht sich für eine „Demokratisierung der Gesellschaft“ aus. 

    Peter Niesen ist Professor der Politikwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt mit dem Schwerpunkt Politische Theorie. Nach dem Studium der Philosophie, Gesellschaftswissenschaften und Germanistik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und dem St. John’s College, Universität Oxford, GB, schloss er 1992 mit der Magisterprüfung ab. Peter Niesen wurde er mit einer Arbeit über das Thema „Kants Theorie der Redefreiheit" promoviert (Erstgutachter: Jürgen Habermas, Zweitgutachterin: Ingeborg Maus). Er habilitierte sich mit einer Schrift "Vom Nutzenprinzip zur Demokratie. Jeremy Benthams Beitrag zur Theorie des radikaldemokratischen Verfassungsstaats" im Jahre 2005. Seit April 2006 ist er Professor für Politikwissenschaft an der TU Darmstadt. Wichtige Buchpublikationen von ihm sind u.a. „Immanuel Kant: Zum ewigen Frieden/Auszüge aus der Rechtslehre. Kommentar von Oliver Eberl und Peter Niesen.  Berlin: Suhrkamp Studienbibliothek 2011, Die Grenzen des Privaten. Schriftenreihe der Sektion für Politische Theorien und Ideengeschichte. Hg. Sandra Seubert/Peter Niesen. Baden-Baden: Nomos 2010 und Anarchie der kommunikativen Freiheit. Jürgen Habermas und die Theorie der internationalen Politik. Hg. mit Benjamin Herborth. Frankfurt a.M: Suhrkamp 2007.

    Peter Siller (* 1970) ist Scientific Manager des Exzellenzclusters „Formation of Normative Orders“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zuvor war er Leiter der Abteilung Inland der Heinrich-Böll-Stiftung und Mitglied des Planungsstabes im Auswärtigen Amt. Studium der Rechtswissenschaften und der Philosophie. Er ist außerdem Gründer und leitender Redakteur der Zeitschrift „polar“, die halbjährlich im Campus-Verlag erscheint (www.polar-zeitschrift.de). Zahlreiche Veröffentlichungen zu politischer Philosophie und Praxis, u.a. „Rechtsphilosophische Kontroversen der Gegenwart“ (1999), „Politik als Inszenierung“ (2000), „Zukunft der Programmpartei“ (2002), „Arbeit der Zukunft“ (2006), „Politik der Gerechtigkeit“ (2009).

     Plakat (pdf): hier...

    test

    sfdsfsdf

    Breaking the Norms

    Konferenz des Internationalen Graduiertenprogrammes (IGP) des Exzellenzclusters

    6. bis 7. Oktober 2011

    Goethe-Universität, Campus Westend, Frankfurt am Main.

    Reflecting the heterogeneity within the International Graduate Programme (IGP) of the Cluster of Excellence on “The Formation of Normative Orders” at the Goethe
    University Frankfurt, the conference theme will be explored from different disciplinary perspectives. Workshop 1 takes a historical-political approach to examine how existing norms are broken in revolutions and are re-evaluated through third party interventions in their immediate aftermath. Workshop 2 explores the normative and meta-ethical foundations of ascribing accountability to norm breakers, focusing on cases in which it was a matter of luck that norms were broken. Panel 3 focuses on the question of breaking the norms from a feminist/gender perspective.

    All workshops will take place at IG Farbenhaus, Campus Westend, Goethe Universität Frankfurt am Main, 6. bis 7. Oktober 2011

    Plakat (pdf): Hier...

    Programm (pdf): Hier...

     

    Programm:

    Workshop 1: Breaking the Norms NOW: Revolutions and beyond

    Room 254, 6.10., 14.30-19.00

    Convenors:
    Matthias Debald, Mariana Laeger, Michael Lidauer, Carolin Retzlaff, Alex Solovyov, Irene Weipert-Fenner

    Revolutions are generally believed to be carried out by the people in pursuit of a radical change of the existing political orders in the name of freedom and justice. This workshop aims at looking beyond this romanticized idea of revolutions, in order to critically question the breaking and re/formation of normative orders. The workshop will be held in two panels: part one will analyze revolutions as moments in time, generating a potential transformation of the existing norms. In the second part, the workshop will investigate the role of the external interventions that take place in the immediate aftermath of contemporary revolutions.

    Panel 1: Revolutions: Historical, contemporary and actors’ perspectives

    Karl Marx described revolutions as the locomotives of history – but are all revolutions the same? How do revolutions break, negotiate, transform, or replace normative orders? Do revolutions have their own norms? How are they organized, and who pulls the strings? The panel proposes a comparison between the historical accounts of revolutions and their contemporary counterparts, such as the ‘color revolutions’ and the recent revolutionary events in the Middle East. In addition, the panel will incorporate an insider’s perspective familiar with the mechanics of revolutions. 

    Speakers:
    Larbi Sadiki, PhD, Department of Politics, University of Exeter, UK
    Bertel Nygaard, PhD, Department of History and Area Studies, Aarhus University, Denmark
    Ivan Marovic, CANVAS, Co-founder of the Serbian youth movement Otpor!, Belgrade

    alt

     

     

     

     

     

     

     

    Panel 2: Revolution – and what’s next? The role of external actors in the making of new orders

    As soon as the streets are empty, meeting rooms fill with "international experts", who discuss issues of public security, governmental reform, and civil society participation with local stakeholders. International organizations provide assistance to re-write constitutions, amend legal frameworks, and organize elections. This panel invites different positions on the immediate interventions after revolutions in order to ask: Which norms are transferred after revolutions? How adaptable are the norms promoted by international actors? And who owns the process?

    Speakers:
    Gilles Saphy, Senior Independent Election Expert, Frankfurt/ Main
    Dr. Thomas Markert, Secretary of the Venice Commission of the Council of Europe, Strasbourg
    Dr. Armin Rabitsch, Senior Election Advisor, OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR), Warsaw

    alt

     

     

     

     

     

     

     

    Workshop 2: Moral Luck als Testfeld der Metaethik

    Room 454, 6.10., 14.00-18.30 & 7.10., 09.30-13.30

    Convenors:
    Martin Ebeling, Agnieszka Kochanowicz, Michael Münch

    If we blame an agent for breaking a norm, we presuppose that the agent was responsible for his actions. Usually, we take people to be responsible for things under their control. Cases of moral luck, however, contradict this assumption. Their main characteristic is their ability to show that we blame and praise agents for features beyond their control. The central question in the moral luck debate, therefore, is under what conditions praise and blame are legitimate. The panel adds a new perspective to this debate, as it is mainly concerned with the meta-ethical background assumptions of the Moral Luck debate. Can these background assumptions illuminate how we should understand Moral Luck cases? Can Moral Luck cases indicate the advantages and disadvantages of meta-ethical positions?

    Speakers:
    Dr. Michael Kühler, Center for Advanced Studies in Bioethics, University of Münster
    Gerbert Faure, Katholieke Universiteit Leuven, Belgium
    PD Dr. Julius Schälike, Department of Philosophy, University of Konstanz

    Dr. Katharina Bauer, Ruhr-Universiy Bochum
    Dr. Mario Brandhorst, Department of Philosophy, University of Bielefeld
    Prof. Dr. Jens Timmermann, School of Philosophical, Anthropological, and Film Studies, University of St Andrews

    Workshop 3: Whither Feminism

    Room 457, 7.10., 09.00-12.00

    Convenors:
    Birte Löschenkohl, Judith Mohrmann, Verena Risse

    This panel will investigate the future of feminism, now that important points of its criticism have become widely accepted, if not turned into legally or socially binding norms. Presently, however, feminism seems to experience a backlash/counter movement which expresses itself in two different ways. While on the one hand it is often claimed that feminism is outdated for it has not taken up new fields of activism, one can observe, on the other hand, that traditional role models for women, such as mother or housewife, enjoy a certain comeback.

    The panel discussion aims to address these issues from different angles. One perspective explores the self-conception of gender studies and the place for feminism in political philosophy and real politics today. Another empirically informed one deals with the question of whether (and if so, why) there is in fact a movement towards traditional gender norms and female roles today. The third perspective focuses on current debates in neurosciences so as to challenge the uncritical reproduction of outdated opinions about sex/gender differences and heteronormativity.


    Speakers: Prof. Dr. Paula-Irene Villa, Sociology/ Gender Studies, LMU Munich
    Discussant: Chris Köver, Missy Magazine, Berlin/Hamburg

    Dr. Nina Power, Philosophy, University of Roehampton, London
    Discussant: Eva von Redecker, Department of Philosophy, Humboldt University, Berlin

    Prof. Dr. Anelis Kaiser, Psychology/ Gender Studies, ZIFG/ Technical University Berlin
    Discussant: Greta Wagner, IGP, Goethe University Frankfurt

    Videos:

    Workshop 3: Whither Feminism, Part I

     

    Workshop 3: Whither Feminism, Part II

    (Post-)colonialism between Cameroon and Germany. Science, Knowledge and Justice

    Konferenz

    19.-20. September 2011

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Casino, Raum1.801

    In the past few years, Germany has witnessed a renewed interest for its own colonial history. This was also marked by methodological-theoretical dialogue between Anglo-American and German research approaches. The importance for Germany of its own colonial past, both in terms of representation and of its invention as a nation has shifted to the centre of discussion. Recent work seeks to approach German colonial history from a global historical perspective, in the attempt of overcoming the legacy of centre-periphery models.

    Connections and interrelations between Europe and the rest of the world are emphasised and the two areas are observed in their „shared history“ (Cooper/Stoler) as one analytical field. The objective of these new approaches is the overcoming of eurocentric perspectives on colonial history and thereby the „provincialisation“ of Europe. It should however be noted that in this system of knowledge that is beginning to take shape, scholars from former German colonial territories (i.e. Cameroon) are still disconcertingly underrepresented. This is so despite the longstanding and lively debates about German colonial history that take place in the former colonies, both in the academic and non-academic environment. The systems of knowledge relating to the issue that are found in these countries consistently fail to gain resonance or recognition in Germany. In the academic sphere, the cultural hegemony of the global North over the global South has made itself remarkable in a way that not even postcolonialist scholars or critics of eurocentrism have dared to question explicitly. Through their award criteria and capacity-building goals, institutional aid mechanisms strengthen the impression that the North should „develop“ university systems in the South. This perception of academic engagement with colonial history in the South as flawed and thus its lack of recognition prevents dialogue and constructive attitudes towards it in the North.

    The knowledge produced and circulated in the South is excluded from academic discussion. Knowledge in the North thus remains partial and epistemically flawed. Can „critique of history“ (Soyinka) be achieved as a premise for justice and reconciliation without taking account of former colonies\' historiography? And how can dialogue between equal partners truly take place and „fig-leaf-rhetoric“ be avoided?

    The conference aims to discuss these questions with scholars of the field who engage with German colonial history in Cameroon. The ultimate goal of the conference is to start a process which will, with regard to Cameroon at first, explore possibilities for bringing different systems of knowledge into the dialogue, for identifying and overcoming structural inequalities and for setting the preconditions for mutual recognition.
    Language conference is English; Presentations in French will be translated into English.

    Programme:

    Monday, 19 September 2011

    10.00 Registration

    11.15-11.30 Introduction

    11.30-13.00 Opening Lecture:
    Elements of postcolonial justice: Cameroon and Germany (Kum’a Ndumbe III., University of Yaoundé I)

    13.00 – 14.30 Lunch

    14.30-16.00 Panel I: Historiography (Chair: Ronja Metzger)
    •    Walter Gam Nkwi (University of Buea): „The Myth of 1916/19 as a historical break in the History of Cameroon and Germany”
    •    Caroline Authaler (University of Heidelberg): Historiographies of the German-owned plantations in the anglophone part of Cameroon"

    16 – 16.30 Coffee Break

    16.30 – 18.00 Panel III: Lieux et Milieux de mémoire (Chair: Parfait Bokohonsi)
    •    Regina Schleicher (Goethe-University Frankfurt): “Post-colonial Yaoundé“
    •    Joseph Woudammike (University of Maroua): „Tradition orale et monuments comme source d‘écriture de l’historie allemande au Cameroun”
    Evening: guided tour of postcolonial sites in Frankfurt by  the group: “frankfurt postkolonial”

    Tuesday, 20 September 2011

    10.00 – 11.00 Artists’ Space (Chair: Ulrike Hamann)
    •    Exhibition: “Deutschland schwarz-weiß” (Uwe Jung, Goethe-Institut Yaoundé)
    •    Uropa in Kamerun (Andréas Lang)

    11.00 – 11.15 Coffee Break

    11.15 – 12.45 Lecture:
    Themes in Research and Teaching of German colonialism in Cameroon - the path behind and ahead (Albert-Pascal Temgoua, University of Yaoundé)

    12.45 – 14.00 Lunch

    14.00 – 15.30 Panel IV: Methods of researching and teaching (Chair: Susanne Heyn)
    •    Germain Nyada (Concordia University, Canada): “’German colonialism was not that bad!’ Cameroon, Colonial Memory and German Legacy”
    •    Sylvie Bambona (University of Yaoundé)/Eugène Désiré Eloundou Ecole Normale Supérieure Yaoundé): “Recension des travaux de recherche sur l’historie coloniale allemande à l’Ecole Normale Supérieur de Yaoundé et dans les lycées”
    •    Ulrike Schaper (FU Berlin): “European Experts and African objects of study? The production of knowledge on African laws in the German colony Cameroon”

    15.30-16.00 Coffee Break

    16.00 – 18.00 Panelist Discussion: Shared or Divided History? (Chair: Stefanie Michels)

    Panelists:
    Andreas Eckert (Humboldt University, Berlin) Hans-Peter Hahn (Goethe-University, Frankfurt/Main) Albert-Pascal Temgoua (University of Yaoundé) Kum\'a Ndumbe III. (University of Yaoundé) Astrid Erll (Goethe-University, Frankfurt/Main) (subject to
    approval)
    _____________________________________________________________

    All participants are kindly requested to register for the event.

    In order to register, please send your registration to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Registration fees before 02/09/2011 are reduced:
    •    23 € (rate for students/unemployed)
    •    33 € (regular rate)

    Please send the fees to the following bank account:
    deutschland postkolonial - erinnern und versöhnen
    Sparkasse KölnBonn
    BLZ 370 501 98, Kontonummer: 1900407113. SWIFT-BIC: COLSDE33; IBAN: DE02 3705 0198 1900 4071 13

    Registration at the conference desk will be possible at the following rates:
    •    26 € (rate for students/unempolyed)
    •    36 € (regular rate).

    Fees cover lunch, beverages, snacks at the conference and the guided city walk (including public transport). If you wish to participate in the conference\'s dinner (at own
    expense) please indicate with your registration.

    Narration und Rechtfertigung im Kino

    Vorlesungsreihe

    Im Kontext des Forschungsprojekts "Rechtfertigungsnarrative: Das Beispiel des gegenwärtigen Kinos" widmet sich die Vorlesungsreihe der Frage, wie sich Erzählung und Rechtfertigung in unterschiedlichen Epochen und Genres des Kinos zueinander verhalten. Am Beispiel mehr oder weniger klassischer Filme werden die einzelnen Vorlesungen erörtern, ob und wie filmische Erzählungen auf ihre Weise zur Legitimation und/oder Delegitimation normativer Einstellungen und Ordnungen beitragen – oder doch beitragen können.

    Aus der Perspektive verschiedener Disziplinen werden vortragen: Astrid Erll (Frankfurt), Daniel Feige (Berlin), Günter Frankenberg (Frankfurt), Josef Früchtl (Amsterdam), Vinzenz Hediger (Frankfurt am Main), Gertrud Koch (Berlin), Robert Pippin (Chicago), Regine Prange (Frankfurt am Main), Juliane Rebentisch (Frankfurt am Main), Jochen Schuff (Frankfurt), Martin Seel (Frankfurt am Main), Christiane Voss (Weimar), Thomas Wartenberg (South Hadley, MA), George Wilson (Los Angeles) und Hans Jürgen Wulff (Kiel).



    Ansprechpartner: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Programmflyer (pdf): Hier...

    Programm:

    20. Oktober 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    Martin Seel (Frankfurt am Main): Einführung

    27. Oktober 2011, 16.15, HZ9
    Vinzenz Hediger (Frankfurt am Main): Führbare und unführbare Kriege
    über "Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb" (R: Stanley Kubrick; UK 1964)

    3. November 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    Martin Seel (Frankfurt am Main: Die Widerstandskraft neurotischer Individuen
    über "To Be or Not to Be" (R: Ernst Lubitsch; USA 1942)

    10. November 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    Gertrud Koch (Berlin): Narrative Legitimierung von Affekten – Perspektivendrehungen in Inglourious Basterds
    über "Inglourious Basterds" (R: Quentin Tarantino; USA/Deutschland 2009)

    17. November 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    Christiane Voss (Weimar): Zur Taxis und Affektlogik des Bewegbildes im Kino
    über "Sud sanaeha [Blissfully Yours]" (R: Apichatpong Weerasethakul; Thailand/Frankreich 2002)

    24. November 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    Astrid Erll (Frankfurt am Main): Jarhead, Remediation und die Logik des Kriegskinos made in Hollywood
    über "Jarhead" (R: Sam Mendes; Deutschland/USA 2005)

    28. November 2011, 18.15 Uhr, HZ6
    Robert Pippin (Chicago): Passive and Active Skepticism in Nicholas Ray’s In a Lonely Place
    über "In a Lonely Place" (R: Nicholas Ray; USA 1950)

    1. Dezember 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    George Wilson (Los Angeles): "God is Wrong": On Nicholas Ray’s Bigger Than Life
    über "Bigger Than Life" (R: Nicholas Ray; USA 1956)

    8. Dezember 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    Thomas Wartenberg (South Hadley, MA): Narrating History in John Ford’s The Man Who Shot Liberty Valance
    über "The Man Who Shot Liberty Valance" (R: John Ford; USA 1962)

    15. Dezember 2011, 16.15 Uhr, HZ9
    Jochen Schuff (Frankfurt am Main): Bilder außerhalb der Ordnungen
    über "Southland Tales" (R: Richard Kelly; Deutschland/USA/Frankreich 2006)

    12. Januar 2012, 16.15 Uhr, HZ9
    Günter Frankenberg (Frankfurt am Main): Die Geschichte der Qiu Ju
    über "Qiu Ju da guan si [Die Geschichte der Qiu Ju]" (R: Zhang Yimou; China/Hong Kong 1992)

    19. Januar 2012, 16.15 Uhr, HZ9
    Regine Prange (Frankfurt am Main): Monster und Moral – Treue und Verrat in der Trilogie Der Herr der Ringe
    über "The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring" (R: Peter Jackson; Neuseeland/USA 2001)

    26. Januar 2012, 16.15 Uhr, HZ9
    Daniel Feige (Berlin): Mediale Autopsie des Krieges – Autopsie des medialen Krieges. Brian De Palmas Redacted
    über "Redacted" (R: Brian De Palma; USA/Kanada 2007)

    2. Februar 2012, 16.15 Uhr, HZ9
    Juliane Rebentisch (Offenbach am Main): I’m Not There. Zur Kritik von Narration und Rechtfertigung im Biopic
    über "I’m Not There" (R: Todd Haynes; USA/Deutschland 2007)

    9. Februar 2012, 16.15 Uhr, HZ9
    Josef Früchtl (Amsterdam): "Denn da ist keine Stelle, die dich nicht sieht." Überwachen und Strafen in Minority Report
    über "Minority Report" (R: Steven Spielberg; USA 2002)

    Zur Projektseite "Rechtfertigungsnarrative: Das Beispiel des gegenwärtigen Kinos": Hier...

    Dani Gal & Achim Lengerer: voiceoverhead

    Performance mit Live-Sendung vor Publikum im hr-Studio

    26. November 2011, 23.05 Uhr

    In ihrem „voiceoverhead“-Projekt kreieren Dani Gal und Achim Lengerer mit DJ-Sets vor Publikum einen neuen „Text“ aus Dokumentarmaterial öffentlicher Reden, politischer Statements und anderer zeitbezogener O-Töne. Das Performanceprojekt kann live im Hörspielstudio 7 des Hessischen Rundfunks oder auch in der Sendung „The Artist's Corner“ auf HR2-Kultur ab 23.05 verfolgt werden. Im Januar ist „voiceoverhead“ als Soundinstallation Teil der Ausstellung „Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen“ im Frankfurter Kunstverein.

    „voiceoverhead“ Performance im Deutsche Guggenheim,
    Berlin, 2008 © Gal/ Lengerer

    In ihrer gemeinsamen künstlerischen Praxis interessieren sich Gal und Lengerer seit 2005 für Audio-Akustik und Tonarchivierungsmedien. Das voiceoverhead-Konzept basiert auf Gals Tonträgersammlung von rund 350 Aufzeichnungen politischer Ansprachen und sprachbasierter Radiosendungen. Diese „Zeitzeugnisse“ sezieren und kombinieren die beiden Künstler nach politischen und ästhetischen Fragestellungen live vor Publikum an einem DJ-Mischpult derart, dass eine neue eigene Art von Textualität und Klanggewebe entsteht. Ort der Live-Performance ist das Hörspielstudio 7 des Hessischen Rundfunks, dessen Gebäude ursprünglich, wäre 1949 nicht die Entscheidung für Bonn als Hauptstadt der BRD gefallen, als Sitzungssaal des Bundestages geplant war. Gal und Lengerer kehren so nicht nur an eine der Produktionsstätten eines Teils ihres akustischen Materials zurück, sondern nutzen gleichzeitig ein für die öffentliche Meinungsbildung wichtiges Medium.

    Teilnahme im Studio nur mit Anmeldung
    bis 24. November 2011
    (begrenzte Teilnehmerzahl): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 069219314-40.

    Hörspielstudio 7, Hessischer Rundfunk
    Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt a. M.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Frankfurter Kunstverein, in Kooperation mit dem Hessischen Rundfunk

    Programmübersicht Ausstellung Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen

    November

    Samstag, 26. November 2011, 23.05 Uhr
    Performance mit Live-Sendung vor Publikum im hr-Studio
    Dani Gal & Achim Lengerer: voiceoverhead
    Weitere Informationen: Hier...

    Januar

    Mittwoch, 18. Januar 2012, 18.15 Uhr
    Ringvorlesung des Exzellenzclusters
    Axel Honneth: Die Normativität der Sittlichkeit
    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ3
    Weitere Informationen: Hier...

    Donnerstag, 19. Januar 2012, 20 Uhr
    Ausstellungseröffnung
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Freitag, 20. Januar 2012, 19 Uhr
    Künstlergespräch
    What Happened When?
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Samstag, 21. Januar 2012, 16 Uhr
    Performance
    Yorgos Sapountzis: Die Herausberufenen
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Mittwoch, 25. Januar 2012, 18.15 Uhr
    Ringvorlesung des Exzellenzclusters
    Rainer Forst: Zur Kritik rechtfertigender Vernunft
    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ3
    Weitere Informationen: Hier...

    Donnerstag, 26. Januar 2012, 16.15 Uhr
    Vortrag
    Daniel Feige: Mediale Autopsie des Krieges
    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ9
    Weitere Informationen: Hier...

    Freitag 27. Januar 2012 bis Sonntag, 29. Januar 2012
    Amt für Umbruchsbewältigung
    Frankfurter Kunstverein und Presse- und Informationsamt
    Weitere Informationen: Hier...

    Freitag, 27. Januar 2012, 19 Uhr
    Amt für Umbruchsbewältigung, Podium
    In welcher Welt leben wir?
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Samstag, 28. Januar 2012, 13 Uhr
    Kuratorenführung mit Sabine Witt
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Samstag, 28. Januar 2012, 20 Uhr
    Amt für Umbruchsbewältigung
    Die lange Nacht des Protestsongs
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Sonntag, 29. Januar 2012, 14 Uhr
    Kuratorenführung mit Britta Peters
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Sonntag, 29. Januar 2012, 19 Uhr
    Amt für Umbruchsbewältigung, Podium
    Wohin mit dem Protest?
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Montag, 30. Januar 2012, 19.15 Uhr
    Frankfurt Lectures
    Philip Pettit: “Republican Justice and Democracy”
    Weitere Informationen: Hier...

    Dienstag, 31. Januar 2012, 19.15 Uhr
    Frankfurt Lectures
    Philip Pettit: “Prioritizing Justice and Democracy”
    Campus Westend, Casino Festsaal
    Weitere Informationen: Hier...

    Donnerstag, 2. Februar 2012, 16.15 Uhr
    Vortrag
    PD Dr. Juliane Rebentisch: I’m Not There. Zur Kritik von Narration und Rechtfertigung im Biopic
    Goethe-Universität, Campus Westend, Hörsaalzentrum, HZ 9
    Weitere Informationen: Hier...

    Samstag, 4. Februar 2012, 17 Uhr
    Frankfurter Stadtgespräch
    Prof. Joachim Gauck im Gespräch mit Prof. Klaus Günther: Demokratie in der Krise?
    Weitere Informationen: Hier...

    Samstag, 4. Februar 2012, 20.30 Uhr
    Performance
    Anna Mendelssohn: Cry Me a River
    Gallus Theater
    Weitere Informationen: Hier...

    Sonntag, 5. Februar 2012, 17.30 Uhr
    Kuratorenführung mit Fanti Baum
    Weitere Informationen: Hier...

    Sonntag, 5. Februar 2012, 20.30 Uhr
    Performance
    Anna Mendelssohn: Cry Me a River
    Gallus Theater
    Weitere Informationen: Hier...

    Montag, 6. Februar 2012, 14-22 Uhr
    Performance
    Anordnungskünste. Menschenformationen Vor Kunst, In Kunst, Als Kunst
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Mittwoch, 8. Februar 2012, 18.15 Uhr
    Ringvorlesung des Exzellenzclusters
    Klaus Günther: Die Normativität des Rechts
    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ3
    Weitere Informationen: Hier...

    Donnerstag, 9. Februar 2012, 16.15 Uhr
    Vortrag
    Josef Früchtl: "Den da ist keine Stelle..."
    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ9
    Weitere Informationen: Hier...

    Donnerstag, 9. Februar 2012, 19 Uhr
    Performance
    Discoteca Flaming Star: Eigentlich 12 Mal Alissa /Duett #(4Körper)
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Freitag, 17. Februar 2012, 19 Uhr
    Performance
    Claudia Bosse: Burning Beasts
    Öffentlicher Raum zwischen Römer, Kunstverein, Schirn und Dom
    Treffpunkt Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier..

    Samstag, 18. Februar 2012, 19 Uhr
    Performance
    Claudia Bosse: Burning Beasts
    Frankfurter Stadtgebiet
    Weitere Informationen: Hier..

    Mittwoch, 22. Februar 2012, 21 Uhr
    Performance
    Les Trucs: Irgendwas mit Space
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Sonntag, 26. Februar 2012, 16.30 Uhr
    Kuratorenführung mit Sabine Witt
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Donnerstag, 1. März 2012, 19 Uhr
    Performance
    Lovefuckers: King of the Kings
    Pik Dame
    Weitere Informationen: Hier...

    Donnerstag, 8. März 2012, 20 Uhr
    Frankfurter Stadtgespräch
    Carl Hegemann im Gespräch mit Christoph Menke: Was macht die Kunst?
    Weitere Informationen: Hier...

    Freitag, 9. März 2012, 17.30 Uhr
    Performance
    Schwabinggrad Ballett Jenseits der Eurozone
    Vorplatz der EZB
    Weitere Inforamationen: Hier...

    Mittwoch, 14. März 2012, 19 Uhr
    Kuratorengespräch
    Karikatur und Karneval
    Weitere Informationen: Hier...

    Mittwoch, 21. März 2012, 21 Uhr
    Performance
    Les Trucs: Irgendwas mit Space
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Samstag, 24. März 2012, 16 Uhr
    Performance
    Marcello Maloberti: Happiness of the World
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

    Sonntag, 25. März 2012, 16 Uhr
    Kuratorenführung mit Britta Peters
    Frankfurter Kunstverein
    Weitere Informationen: Hier...

     

     

    Amt für Umbruchsbewältigung

    27.-29. Januar 2012

    Sprechstunden:
    Freitag, 27. Januar 2012, 21-23 Uhr
    Samstag, 28. Januar 2012, 15-19 Uhr
    Sonntag, 29. Januar 2012, 16-19 Uhr

    Anmeldung:
    Schalter geöffnet je eine Stunde vor Beginn.
    Buchung der Wissenschaftler hier durchgehend und jederzeit möglich

    Weitere Informationen: 069/219314-77

    Zum Programm (pdf): Hier...

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44
    und Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt


    Wir leben in einer Zeit radikaler Umbrüche, von denen wir heute kaum abschätzen können, welchen Ausgang sie nehmen. Aber wie die Verunsicherungen der Zeit bewältigen? Ob empört, unzufrieden oder wissbegierig, ein persönliches Gespräch hilft oft weiter. Im Rahmen der Ausstellung Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen eröffnet der Frankfurter Kunstverein zusammen mit dem Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen und dem Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt am Main (PIA) das Amt für Umbruchsbewältigung. Mit dem AMT bringt der Exzellenzcluster sein Wissen mitten auf den Römer. Rund vierzig Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen beziehen für drei Tage die Amtsstuben des PIA und bieten den Besuchern die einmalige Gelegenheit, sich in zwanzigminütigen Einzelgesprächen zu den Umbrüchen unserer Zeit persönlich beraten zu lassen.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Plakat (pdf): Hier...

    Weitere Informationen (Artikel, pdf): Hier...

    Ausstellungseröffnung

    Pressevorbesichtigung: 19. Januar 2012, 11 Uhr
    Eröffnung: 19. Januar 2012, 20 Uhr

    Begrüßung:
    Prof. Dr. Felix Semmelroth
    Kulturdezernent der Stadt Frankfurt am Main

    Dr. Holger Kube Ventura
    Direktor Frankfurter Kunstverein

    Prof. Dr. Klaus Günther
    Co-Sprecher Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Einführung:
    Dr. Sabine Witt, Britta Peters, Fanti Baum
    Kuratorinnen der Ausstellung

     

    alt

    Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main und dem Frankfurter Kunstverein.

    Einladung zur Ausstellungseröffnung (pdf): Hier...

    Weitere Informationen zur Ausstellung: Hier...

     

     

    Bildergalerie:

    alt

    altaltalt

    altalt

    alt

    alt

    alt

    alt

    alt

    alt

    alt

    alt

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Ermöglicht durch:     alt

    What happened when?

    Künstlergespräch mit Irina Botea, Sandra Schäfer und Aalam Wassef

    Moderation: Britta Peters (Kuratorin)

    20. Januar 2012, 19 Uhr

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    Wie werden revolutionäre Ereignisse in der Kunst reflektiert? Ausgehend von den unterschiedlichen Arbeitsweisen der drei Künstler soll es in dem Gespräch um Aktivismus, Re-Inszenierung und Recherche als künstlerische Annäherungsstrategien an gesellschaftliche Umbrüche gehen. Im Fokus stehen besonders die von ihnen im Frankfurter Kunstverein gezeigten Werke, die ein interessantes geopolitisches Dreieck bilden: Iran 1978/1979 – Rumänien 1989 – Ägypten 2011.

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

    Yorgos Sapountzis: Die Herausberufenen

    Performance

    Treffpunkt: Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    Die Performances von Yorgos Sapountzis oszillieren zwischen Prozession und Versammlung: in silberfarbene Rettungsdecken gehüllt oder ausgerüstet mit Konstruktionen aus Alustangen und wehenden Stoffen erforscht er das kulturelle Erbe einer Stadt. Der monumentalen Ästhetik der Denkmäler setzt er das Fragile seiner Performances entgegen. In Frankfurt erkundet er zusammen mit den Herausberufenen den öffentlichen Raum zwischen Römer und Paulskirche.

    Veranstalter:

    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und dem Frankfurter Kunstverein.

    Zur Ausstellungsseite:
    Hier...

     

     

     

    In welcher Welt leben wir? Zeitdiagnostische Perspektiven auf die Gegenwartsgesellschaft

    Podium

    Axel Honneth, Juliane Rebentisch, Joseph Vogl

    Moderation: Rainer Forst

    27. Januar 2012, 19 Uhr

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    alt
    Das Eröffnungspodium bringt unterschiedliche Perspektiven auf die aktuellen Umbruchssituationen zusammen: Die weltweiten Auswirkungen der Finanzkrise stellen längst auch die Frage nach unserem Verständnis von Demokratie und inwiefern die normativen Ordnungen der Gesellschaft von uns gemacht werden. Wie lassen sich die gegenwärtigen Transformationen  beschreiben? Welche Zukunft eröffnen die gegenwärtigen Umbrüche? Und in welche Weise lässt sich darauf politisch überhaupt noch Einfluss nehmen?

    Veranstalter:

    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und dem Frankfurter Kunstverein.

    Zur Ausstellungsseite:
    Hier...

    Bildergalerie:

    alt

    alt

    alt

    altaltaltaltaltaltaltaltalt

    Die lange Nacht des Protestsongs

    Amt für Umbruchsbewältigung

    Mit Jens Friebe, Christiane Rösinger, Andreas Spechtl, Peter Siller, Thomas Meinecke, Eva Jantschitsch

    Moderation: Jan Deck, Klaus Walter

    28. Januar 2012, 20 Uhr

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    alt
    Musik galt immer als wichtiges Mittel im Kampf um kulturelle Hegemonie im politischen Diskurs. Aber was macht Musik heute politisch? Bei der Langen
    Nacht des Protestsongs diskutieren Jens Friebe, Christiane Rösinger (Britta/Lassie Singers), Andreas Spechtl (Ja Panik), Eva Jantschitsch (Gustav), Peter
    Siller und Thomas Meinecke über Musik und Politik, Theorie und Praxis, künstlerische Strategien und gesellschaftliche Bewegungen. Immer wieder greifen sie zwischendurch zu ihren Instrumenten und machen gemeinsam Musik. Unterstützt werden Sie von den Moderatoren Klaus Walter und Jan Deck, die Themen, Videos und Sounds in die Runde werfen.

    Veranstalter:

    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite:
    Hier...

    Bildergalerie:

    alt

    alt

    alt

    altaltaltaltaltaltaltaltaltaltaltalt

    Wohin mit dem Protest? Demokratische Umbrüche aus demokratischer Perspektive

    Amt für Umbruchsbewältigung, Podium

    Mit Christoph Menke, Günther Frankenberg, Mahmoud Bassiouni, Irene Weipert-Fenne, Barbara Bishay

    Moderation: Klaus Günther

    29. Januar 2012, 19 Uhr

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    alt
    Im arabischen Frühling wurden zahlreiche Regime mit Mut, Leidenschaft und Kreativität zu Fall gebracht. Aber auch in anderen Regionen und Ländern –
    Stuttgart, London, Tel Aviv, Athen, Santiago de Chile – gehen Menschen auf die Straße und fordern die Machthaber heraus. Ein neues globales 68? Inwieweit
    lassen sich diese verschiedenen Phänomene auf einen gemeinsamen Nenner bringen? Wo lassen sich Verbindungen erkennen, wo Entgegensetzungen, wo Missverständnisse?

    Veranstalter:

    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite:
    Hier...

    Bildergalerie:

    alt

    alt

    altalt

    altaltaltaltaltalt

    Irgendwas mit Space

    Performance

    Les Trucs

    22. Februar 2012, 21 Uhr

    21. März 2012, 21 Uhr

    Les trucs ist ein vollverkabeltes Zwei-Mensch-Ding-Orchester, das durch seine unbändige Energie, den Umgang mit unzähligen technischen Gerätschaften und seine körperliche Präsenz beeindruckt. In Irgendwas mit Space erkunden les trucs drei verschiedene Orte in Frankfurt, denen gesellschaftliche Regeln des Zusammenkommens eingeschrieben sind und erproben eine Neuanordnung des Klangs im Öffentlichen.

    Weitere Informationen folgen

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

    Anna Mendelssohn: Cry Me A River

    Performance

    4. und 5. Februar 2012, 20.30 Uhr

    Gallus Theater

    Karten: 069.219314-0 (FKV) / 069.75806029 (Gallus Theater)

    Eintritt: 8,-/12,- (6,- für FKV-Mitglieder)

    In englischer Sprache

    Anna Mendelssohn redet, appelliert, flüstert, schreit und weint. Sie spricht über den Lebensraum Eis, die globalen Zusammenhänge der Finanzkrise und kämpft für die Rettung der Welt. In ihrer eindringlichen Rede versammelt sie verschiedene Stimmen in einer vielschichtigen Figur. Geschickt wechselt sie die Perspektive zwischen gesellschaftlicher Handlungsmöglichkeit und individueller Ohnmacht: ein Kaleidoskop zwischen Wut und Hoffnung, Revolution und Stillstand, Zweifel und Legitimation.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

    Anordnungskünste Menschenformation vor Kunst, In Kunst Als Kunst

    Ringvorlesung der HfG Offenbach a. M.

    6. Februar 2012, 14-22 Uhr

    Mit Beiträgen von Karl-Siegbert Rehberg (Dresden), Kai Buchholz (Dessau), Britt Schlehahn (Leipzig), Lars Blunck (Berlin), Franz Erhard Walther (Fulda) und Alexander Koch (Berlin) u.a.

    Konzeption, Moderation und Einführung: Christian Janecke (Offenbach)

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    Anordnungen in Bildern sprechen wir oftmals als Komposition an. Doch wie steht es um die Anordnungen der Betrachter vor diesen Bildern? Welche Gruppierungen, Vereinzelungen, Formationen werden uns als Teilnehmern partizipativer Kunstpraktiken zugemutet? Umgekehrt lässt sich fragen, inwiefern nicht die Zuschauer einer Performance bereits durch die Art ihrer Anordnung autorisierend einwirken auf jenes Ereignis, um dessentwillen sie sich einfanden.
    Schließlich können Formationen, sei es in künstlerischen oder politischen Projekten, selbst schon sinnstiftende Funktion haben, also das ‘Werk’ bilden.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Weitere Informationen (Referenten, Vortragszeiten, Abstracts): Hier...

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

     

    Discoteca Flaming Star: Eigentlich 12Mal Alissa/Duett #(4 Körper)

    Performance

    6. Februar 2012, 19 Uhr

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    Anmeldung erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Eintritt: 2,- (für FKV -Mitglieder frei)

    Anwesende: Cristina Gómez Barrio und Wolfgang Mayer sowie vier Körper mit
    auf den Rücken geschriebenen Texten. Unterstützt von der Sound-Skulptur
    Fever, umarmt von der Blinky Palermo Wandmalerei im Treppenhaus des
    Kunstvereins und dem großen Treppenbanner, reden und singen sie von und
    über Monstrosität: Wir hören ein Kampflied, ein Gedicht über Ayn Rand und
    von Jacques Brel, und es gibt noch eine nackte ältere Dame im Pelzmantel.
    Anda Jaleo!

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

    Claudia Bosse: Burning Beasts

    Performance

    17. Februar 2012, 19 Uhr (öffentliche Probe)

    18. Februar 2012, 19 Uhr (Try out)

    Öffentlicher Raum zwischen Römer, Kunstverein, Schirn und Dom
    Treffpunkt Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    Burning Beasts – ein Projekt von Claudia Bosse
    Technische Leitung: Marco Tölzer
    Sound: Günther Auer
    Performance: Catherine Traveletti;
    Meret Kiderlen, Elisabeth Lindig, Gregor Glogowski, Arne Schirmel (Studenten der Angewandten Theaterwissenschaften Gießen)

    Ein Projekt in Kooperation mit dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaften Gießen und theatercombinat
    Mit freundlicher Unterstützung durch / Kindly supported by Künstlerhaus Mousonturm und von DHL Trade Fairs & Events GmbH

    Burning Beasts erkundet im öffentlichen Raum die Grenzen und Ikonen der Überschreitung öffentlicher Ordnung. Was ist zu tun angesichts der weltweiten Unsicherheiten über die politische und gesellschaftliche Zukunft? Die Stimme erheben? Kollektiv das Sprechen verweigern? Oder brennende Biester sprechen lassen? Burning Beasts ist eine temporäre performative  Installation im öffentlichen Raum Frankfurts. In Kooperation mit den Studenten des Instituts der Angewandten Theaterwissenschaften der Universität Gießen.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

    Lovefuckers: King of the Kings

    Performance

    1. März 2012, 19 Uhr

    Pik Dame
    Elbestraße 31
    Karten unter: 069/219314-0 (FKV)

    Eintritt: 15.-/12,- (10,- für FKV-Mitglieder)

    Selten muteten Machtdemonstrationen so bizarr an, wie die grotesken Auftritte des gestürzten libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi in der Weltöffentlichkeit. In ihrem Stück King of the Kings bemächtigt sich die Theatergruppe Lovefuckers Gaddafis Inszenierungsstrategien und zeigt ihn als siebzig Zentimeter große Klappmaulpuppe in einer absurden Show aus Machtdemonstration, Music-Action, Gewehrsalven und Revolution.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

     

    Schwabinggrader Ballet: Jenseits der Eurozone

    Performance

    Eine After-Work-Versammlung vor der Europäischen Zentralbank

    9. März 2012, 17.30 Uhr

    Vorplatz der EZB

    Im Februar wählen die Griechen voraussichtlich ein neues Parlament. Aber wozu eigentlich, wenn es nichts mehr zu entscheiden hat? Derweil halten die Leute in großen Versammlungen Rat. Dennoch gilt das, was auf dem Syntagma-Platz in Athen stattgefunden hat, nicht als Politik, sondern als Protest. Das Schwabinggrad Ballett ist nach Athen gefahren, um dort die κοινά, die Dinge, die das Gemeinwesen betreffen, auf der Straße zu suchen. Auf dem Platz vor der EZB, dem hiesigen Ort der Occupy-Bewegung, wird das Hamburger Aktionskollektiv Formen der griechischen Basisdemokratie erproben.

    Veranstalter
    :
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

    Karikatur und Karneval

    Kuratorengespräch

    Mit Gästen zum subversiven Potential satirischer Kunst

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    Demonstrationen von Macht gehen mit dem Interesse einher, die eigene bildliche Darstellung zu kontrollieren. Gerade künstlerische Werke vermögen es diese Inszenierungen pointiert zu entlarven. Häufig sind dabei in der Kunst Äußerungen erlaubt, die im politischen Leben unmöglich erscheinen. Diesen Zusammenhängen geht das Gespräch anhand von Karikaturen, Satire und Theorien zum Karnevalesken nach.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

    Marcello Maloberti: I Am The Happiness Of The World

    Performance

    24 März 2012, 16 Uhr

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44

    Marcello Maloberti lädt Frankfurt zur kollektiven Performance I Am The Happiness Of The World ein. Ausgestattet mit fünf schwarzen Porzellanpanthern, einer verfremdeten Flagge und diversen Alltagsskulpturen zieht Maloberti mit zahlreichen Teilnehmern durch das Frankfurter Bahnhofsviertel – eine Mischung aus absurder Parade, Demonstration und Happening ohne
    politische Botschaft, und doch Spiegelbild der Gesellschaft.

    Veranstalter
    :
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

    Gesundheit und Gerechtigkeit: Welche Versorgung ist notwendig?

    Prof. Dr. Thomas Schramme (Universität Hamburg)

    1. März 2012, 18.15 Uhr

    Campus Westend, Hauptgebäude
    IG 311


    Das Gesundheitssystem steckt in der Krise. Priorisierung und Rationierung von Gesundheitsleistungen werden immer offener diskutiert. Die Politik behilft sich mit dem Mantra, es könnten weiterhin alle notwendigen Leistungen zur Verfügung gestellt werden. Andere Stimmen behaupten, es gebe bereits die Beschneidung medizinisch sinnvoller Maßnahmen. Was ist aber das Notwendige? Kann eine gerechtigkeitstheoretische Perspektive hier Klärendes beitragen? Der Vortrag wird sich mit den theoretischen Grundlagen der medizinischen Gerechtigkeit befassen, dabei aber auch in die Praxis blicken.

    Prof. Dr. Thomas Schramme ist Professor für Praktische Philosophie an der Universität Hamburg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen auf Allgemeiner und Angewandter Ethik, Politischer Philosophie und Philosophie der Medizin. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen: „Patienten und Personen. Zum Begriff der psychischen Krankheit“ (2000), „Philosophy and Psychiatry“ (2004), „Gerechtigkeit und soziale Praxis“ (2006), „Krankheitstheorien“ (im Erscheinen)“.

     

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    Stipendiatische Arbeitsgemeinschaft „Gesundheit, Ethik, Pharma“ im Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung,
    Mediziner_innen für Menschenrechte
    Junge IPPNW Frankfurt am Main
    Heinrich-Böll-Stiftung Hessen
    Abteilung Medizinische Soziologie, Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der
    Goethe-Universität Frankfurt am Main

    Cosmopolitanism and International Relations Theories

    Internationale Konferenz

    2. und 3. März 2012

    Technische Universität Darmstadt, Schloss R. 56

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Anmeldung erforderlich (bis zum 24. Februar 2012): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Programm
    (pdf): Hier...

    The emerging field of International Political Theory (IPT) increasingly bridges the gulf that opened in the 20th century between normative political theory (PT) and the theory of international relations (IR). Nevertheless, the academic communities of IR theory and political theory remain notably distinct and most IR theorists and political philosophers in their daily routines still turn mainly to their own audience. With this conference we seek to further intensify the intellectual exchange between these two academic communities. Our starting point is the observation that many strands of IR theory have a discernible cosmopolitan dimension (sometimes open and sometimes covert). The liberal internationalism of the early 20th century, for one, was a tradition that openly advocated cosmopolitan idea(l)s. However, there is a more implicit type of cosmopolitanism to be found within a wide range of theories of international relations, such as the universalism of human need in classical functionalism; the universalism of welfare in rationalist theories of international cooperation; or the notion of transnational solidarity inherent in theories of ‘security communities’. Especially since the rise of social constructivism in the discipline of IR, a great number of scholars have turned to the study of empirical phenomena that are easily identified as parts of cosmopolitan projects, such as post-national identities, post-national citizenship, transnational public spheres, and many more.

    In recent political theory, a variety of cosmopolitan approaches to transnational justice and supranational democracy have been developed and now occupy a central place on the agenda of the discipline. Interestingly, normative theorists draw on many traditional themes from IR theory when addressing the conditions under which global democracy or the global respect for human rights may or may not come into being, or when debating the feasibility of, and the limits to, cosmopolitan projects. They have mined the rich cosmopolitan traditions of political philosophy and natural international law, in drawing on classical authors from Vitoria and Grotius to Bentham, Kant and Marx. Reconstructing the history of cosmopolitan thought has enabled authors within PT to challenge stale and abstract oppositions between cosmopolitanism and republicanism, between the nation state and the global polity, or between government- and governance-oriented institutional alternatives. 

    The goal of this conference is to merge discussions within the disciplines of IR and PT, to discuss theoretically motivated approaches and their normative implications. We will attempt to lay open the cosmopolitan aspects inherent in theories of international relations, both past and present, and to disclose assumptions about international relations made by political philosophers. We will not aim at achieving anything like a new theoretical synthesis. Rather, our aim is to identify new arenas of productive conversation.

    Beyond the New Bentham?

    Workshop

    23.-24. März 2012

    Welcome Hotel Darmstadt

    Jeremy Bentham (1748-1832) ist ein politischer Denker, dessen Status als philosophischer und politischer Klassiker im englischsprachigen Raum völlig unumstritten ist, vor dem aber die deutschsprachige Ideengeschichtsschreibung bis vor kurzem noch meist intuitiv zurückschreckte.

    In den letzten Jahrzehnten ist aus tausenden bisher unveröffentlichter Manuskriptseiten in den Collected Works ein neuer kanonischer Bentham entstanden, der die Literatur in der Ideengeschichte und der politischen Theorie zu unorthodoxen Lektüren inspiriert hat. Die Darmstädter Tagung soll erörtern, ob die bahnbrechenden Neuinterpretationen, insbesondere zum liberalen und demokratischen Gehalt seiner Theoriebildung, sich im Rückblick als tragfähig erweisen und ob der gegenwärtige "New Bentham" nicht nur "authentisch" (P. Schofield), sondern auch von bleibender Aktualität ist.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    Technische Universität Darmstadt

    Eine Anmeldung ist erforderlich:
    Heike Jensen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Poster und Programm: Hier...

    22. März 2012, 21 Uhr

    Performance

    Irgendwas mit Space

    Les Trucs


    Veranstalter
    :
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Kunstverein

    Zur Ausstellungsseite: Hier...

     

     

     

    Proportionality in Theory and Practice. International and Interdisciplinary Perspectives

    Internationale Konferenz

    14. und 15. Juni 2012

    Goethe-Universität Frankfurt am Main,
    Campus Westend, Casino, R. 1801

    alt

     

     

     

     

     

     

     

     

    Programm (pdf): Hier...

    Programm:

    Donnerstag, 14. Juni 2012

    Welcoming Remarks (14.00 Uhr)

    1. Moral and Political Philosophy (14.15 Uhr.)
    Richard Bernstein, Vera List Professor of Philosophy, New School for Social Research, New York
    Julia Driver, Professor of Philosophy, Washington University, St. Louis
    Stefan Gosepath, Professor of Political Theory and Philosophy, Goethe-University, Frankfurt
    Mattias Iser, Research Fellow in Political Theory and Philosophy, Goethe-University, Frankfurt

    Break (16.15-16.45 Uhr)

    2. Constitutional Law (16.45 Uhr)
    Hon. Susanne Baer, German Constitutional Court Justice, Karlsruhe
    Hon. Aharon Barak, former President of the Supreme Court, Professor of Law at the Interdisciplinary Center Herzliya and Hebrew University, Jerusalem
    Mattias Kumm, Research Professor at the Social Science Research Center Berlin, Professor of Law at New York University
    Michel Rosenfeld, Justice Sydney L. Robins Professor of Human Rights, Cardozo Law School, New York

    Freitag, 15. Juni 2012

    3. Criminal Law (10.00 Uhr)
    Youngjae Lee, Associate Professor of Law, Fordham University School of Law, New York
    Klaus Günther, Professor of Legal Theory and Criminal Law, Goethe-University, Frankfurt
    Andrew von Hirsch, Honorary Professor of Criminal Law, Goethe-University, Frankfurt

    Break (12.15 Uhr)

    4. Medicine (14 Uhr)
    Govert A. den Hartogh, Professor (em.) of Ethics and its History, Faculty of Humanities, University of Amsterdam   
    Christian Kind, Professor of Medicine, Director, Children’s Hospital St. Gallen, President Central Ethics Committee SAMW, St. Gallen
    Tia Powell, Professor of Clinical Epidemiology and Clinical Psychiatry, Albert Einstein College of Medicine, New York
    Bettina Schöne-Seifert, Professor of Medical Ethics and Philosophy, University of Münster

    Coffee Break (16.00-16.30 Uhr)

    5. Aesthetics/Architecture (16.30 Uhr)
    Horst Bredekamp, Professor of Art History, Humboldt-University, Berlin
    Sabine Frommel, Professor of Art History and Directeur d’études, Ecole pratique des hautes études, Université Paris-Sorbonne
    Dipl.-Ing. Henry Ripke, Architect, Berlin
    Martin Seel, Professor of Philosophy, Goethe-University, Frankfurt


    Organisatoren:
    Prof. Rainer Forst, Goethe-University Frankfurt
    Prof. Michel Rosenfeld, Cardozo School of Law, New York
    Prof. Bernhard Schlink, Humboldt University, Berlin

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    Center for Advanced Studies “Justitia Amplificata” at Goethe University, Frankfurt

    Entangled Legacies: Enlightenment, Colonialism and the Holocaust

    International Workshop

    28-29 September 2012

    Organized by Nikita Dhawan (Goethe-Universität Frankfurt am Main),  María do Mar Castro Varela (Alice Salomon University, Berlin)

    Keynotes: Aamir Mufti (UCLA) & Ella Shohat (NYU)

    Inputs: Anaheed Al-Hardan, Micha Brumlik, Liliana Ruth Feierstein, Birgit Rommelspacher, Jürgen Zimmerer (tbc)

    Presented by:
    Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders"
    Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies

    What are the links between the gruesome atrocities committed during colonialism and the Third Reich? Do colonialism and the Holocaust signal a failure of European Enlightenment or are they both outcome of the “Project of Modernity”? Or was it the Enlightenment that provided the tools to contest Empire and Fascism? How would memory politics and geopolitics be transformed through a simultaneous analysis of the legacies of colonialism and the Holocaust?
    Instead of rendering colonialism marginal to Holocaust studies and the Holocaust to Postcolonial Studies, new scholarship exploring important links between imperialism and European Fascism is emerging. Issues ranging from “concentration camps” in the German colonies to racial ideologies and fantasies of supremacy are being extensively investigated. Some commentators, however, remain sceptical about these comparisons and challenge the continuity thesis by emphasising Holocaust uniqueness. These positions raise questions whether the Holocaust can be juxtaposed to other experiences of extreme historical violence. Other scholars emphasize connections between colonial rule and the Nazi regime by examining how colonialism was fuelled by and in turn reinforced perceptions of European racial superiority. Furthermore the link between the loss of German overseas colonies and Nazi expansionism in Eastern Europe as a form of “internal colonization” is highlighted. Seminal work by critics like Hannah Arendt and Aimé Césaire unfold the links between the events of the First and Second World Wars and imperialism, thereby opening up possibilities for a broader understanding of genocide, which encompasses both colonialism as well as the Holocaust.
    Cognizant of the specificity of the German context and history, the aim of this workshop is to contribute to the emerging critical field that seeks to think together the legacies of colonialism and the Holocaust. Confronting shared issues like “Paradox of Modernity“, “Biopolitics”, “Decolonization” and “Anti-Fascism”, “Gender and Sexual Politics”, the workshop explores how Postcolonial Studies and Holocaust Studies can productively work together to unfold the violence exercised in the name of racial ideologies and imperial political projects. The discussions will revolve around exploring both the differences and similarities between various genocidal instances of world history and the consequences for remembrance politics in a postcolonial world.
    Submission of Paper Proposals

    Call for Papers:
    We invite paper proposals that examine the entangled legacies of colonialism and the Holocaust. Please submit abstracts (max. 350 words) and a short bio-note (max. 100 words) by 15th June 2012 to: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    If your conference proposal is accepted, you must submit a written paper by 31st August 2012. All proposals, presentations and papers must be in English.
    A limited number of travel bursaries will be provided for paper presenters (preference will be given to applicants from the global South). Please motivate your application for travel funding in a short accompanying letter (max. 300 words).

    Registration:
    Only limited seats are available for participants not presenting a paper, so if you wish to take part we request a letter of motivation outlining your interest in the workshop until 15th June 2012 to be sent to: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" target="_blank">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Confirmations for both paper presentations and workshop attendance will be sent out by 15th July 2012.

    Information to download (pdf): click here...

    Grundlagen globaler Gerechtigkeit

    Internationale Konferenz über „Global Justice“ am 31. Mai und 1. Juni 2012 an der Goethe-Universität

    Pressemitteilung

    22. Mai 2012

    FRANKFURT. Die Bekämpfung der Armut, der Umgang mit dem Klimawandel, die Einhaltung von Menschenrechten: In einer zunehmend globalisierten Welt stellt sich auch die Frage der politischen Gerechtigkeit nicht mehr allein auf nationalstaatlicher Ebene. Aber wer neben den Nationalstaaten trägt Verantwortung und ist entsprechend verpflichtet, sich an der Bewältigung von Problemen mit globaler Tragweite zu beteiligen? Welche Ordnungen und rechtlichen Institutionen sind dafür erforderlich? Und wie lassen sich diese organisieren und kontrollieren? Besonders um diese Fragen geht es bei der internationalen Konferenz zum

    Thema: „Global Justice: Problems, Principles and Institutions“
    am: Donnerstag, 31.Mai, und Freitag, 1. Juni 2012
    Ort: Campus Westend der Goethe-Universität,
    Casinogebäude, Raum 1.811, Grüneburgplatz 1.

    Veranstalter der englischsprachigen Tagung mit zehn renommierten Referenten aus England, Kanada und den USA sind der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität und die ebenfalls hier tätige DFG-Kollegforschergruppe „Justitia Amplificata“. Die wissenschaftliche Leitung haben die Frankfurter Professoren für Politische Philosophie Rainer Forst und Stefan Gosepath. Die Vorträge und Diskussionen beginnen am Donnerstag (31. Mai) um 14.15 Uhr und am Freitag (1. Juni) um 10 Uhr. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Auf dem Programm steht auch die grundlegende Frage, warum eine genuin globale Sicht auf Gerechtigkeit überhaupt notwendig ist. Es könnte ja auch eine internationale Perspektive genügen, innerhalb derer die normative Beurteilung von Nationalstaaten und ihre Interaktionen im Fokus stehen. Von zentraler Bedeutung in diesem Zusammenhang sind Kriterien zur Begründung globaler Gerechtigkeitsprinzipien. Die Tagung umfasst insgesamt fünf Panels. Thematisiert werden die Frage globaler versus internationaler Gerechtigkeit, die Bedeutung kultureller Differenz für globale Gerechtigkeit, das Verhältnis von Demokratie und globaler Gerechtigkeit, globale Standards für distributive Gerechtigkeit sowie Fragen der Anwendung globaler Gerechtigkeitsprinzipien.

    Zu den Vortragenden gehören auch zwei Gastprofessoren, die in diesem Sommersemester als Senior Fellows mit der Forschergruppe „Justitia Amplificata“ zusammenarbeiten: Allen Buchanan ist Professor für Philosophie und Rechtswissenschaft an der Duke University und seit vielen Jahren Berater in verschiedenen nationalen und internationalen Kommissionen – unter anderem für die amerikanische Regierung und die Europäische Union. Während seines Aufenthalts arbeitet er auch am Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität in Bad Homburg. Thomas Pogge wiederum, der an der Yale University lehrt, gilt als einer der bedeutendsten Gerechtigkeitstheoretiker weltweit, wobei der aus Deutschland stammende Philosoph immer wieder konkrete praktische Maßnahmen vorschlägt, beispielsweise die Einführung des „Health Impact Fund“, eine Reform für eine bessere und gerechtere medizinische Versorgung von Menschen in extremer Armut. Pogge gehört auch zu den Gründern einer Organisation, die Wissenschaftler zu einem aktiven und persönlichen Engagement gegen Armut ermuntern will. Über die Aufgaben und Ziele von „Academics Stand Against Poverty“ wird er auf der Frankfurter Konferenz berichten.

    Programm: Hier...

    Informationen: Peter Siller, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Tel.: (069) 798-22015, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, http://www.normativeorders.net/, http://www.justitia-amplificata.de/

    The Community Trade Mark and Visions of Europe

    Vortrag

    Prof. Graeme Dinwoodie

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
    House of Finance, Raum HoF E.20 / DZ Bank


    Veranstalter
    :
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    Prof. Dr. Alexander Peukert

    Graeme Dinwoodie ist Professor für Immaterialgüter- und IT-Recht an der juristischen Fakultät der Universität Oxford. Sein Forschungsschwerpunkt ist das internationale und vergleichende Immaterialgüterrecht. Zu seinen Schriften zählen "A Neofederalist Vision of TRIPS: The Resilience of the International Intellectual Property Regime" (2012), "Trademarks and Unfair Competition" (3. A. 2010) und "International Intellectual Property and Policy" (2. A. 2008).


    Plakat (pdf): Hier...

     

     

    Dimensions of Normativity

    Conference

    21-23 June 2012

    Frankfurt am Main

    Organisers: Stefan Gosepath, Martin Seel, Marcus Willaschek


    Topic.
    There are various 'kinds' or 'dimensions' of normativity, each with its specific characteristics, such as moral, pragmatic, legal, epistemic and aesthetic normativity as well as mental normativity and the normativity of logic and of meaning. What are the differences and commonalities between these dimensions of normativity? Can they come into conflict with one another? Are they all instances of an overarching kind or structure? These are the questions we want to discuss at our conference. Hence, each speaker is invited to focus on a specific dimension of normativity, but also to address questions concerning its relation to other dimensions and to 'normativity' as an overarching structure (if such a thing exists).

    Schedule:
    Thursday, Casino 1.801

    Normativity in the Plurality of its Types

    13:00-14:30
    Ralph Wedgwood (University of Southern California): Objective and Subjective 'Ought'
    Comment: Stefan Gosepath (Frankfurt)

    Moral, Ethical, and/or Prudential Normativity I

    14:30-16:00
    Holmer Steinfath (Göttingen): The Normative Authority of Social Morality
    Comments: Martin Seel (Frankfurt)

    16:30-18:00
    Jonathan Dancy (University of Reading, University of Texas at Austin): Degrees of Rightness
    Comments: Barbara Merker (Frankfurt)

    Friday, Casino 1.811

    Epistemic Normativity

    9:00-10:30
    Duncan Pritchard (Edingburgh), Truth as the Fundamental Epistemic Good
    Comments: Marcus Willaschek (Frankfurt)

    Normativity of Logic

    11:00-12:30
    Hannes Leitgeb (München): Logic and Probability: A Normative Clash?
    Comments: Elke Brendel (Bonn)

    Linguistic Normativity

    14:00-15:30
    Hanjo Glock (Zürich), 'Surely some mistake!' A Defence of Semantic Normativity
    Comments:  Jasper Liptow (Frankfurt)

    Aesthetic Normativity

    16:00-17:30
    Carlos Pereda (Mexiko City): Art and Normativity
    Comments:  Juliane Rebentisch (Offenbach)

    Saturday, HZ 10

    Moral, Ethical, and/or Prudential Normativity II

    9:00-10:30
    Sabine Döring (Tübingen): Akrasia, Emotions, and the Normativity of Rationality
    Comments: Andreas Maier (Frankfurt)

    11:00-12:30
    Monika Betzler (Bern): The Normative Structure of Personal Projects
    Comments: Achim Vesper (Frankfurt)

    14:00-15:30
    Rainer Forst (Frankfurt): A Critical Theory of Normativity
    Comments: Ulrike Heuer (Leeds)

    Legal Normativity

    16:00-17:30
    Joseph Raz (Oxford/New York): Normative Dimensions: Law and Beyond
    Comments:  Samantha Besson (Fribourg)

    Global Justice: Problems, Principles and Institutions

    International Conference

    31 May and 1 June 2012

    Goethe University Frankfurt am Main
    Campus Westend, Casinogebäude 1.811

    Presented by:
    Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders"
    Centre for Advanced Studies “Justitia Amplificata”

    Organizers: Rainer Forst and Stefan Gosepath

    Programme:

    Thursday, 31 May 2012

    Welcome, 2pm

    Panel 1
    2.15-4.30pm: Global or International Justice?
    Speakers:
    Darrel Moellendorf (San Diego State): "Why Global Justice?"
    Andrea Sangiovanni (King’s College London): "How are Moral and Distributive Equality Related?"

    Panel 2
    5-7.15pm: Global Justice and Cultural Difference
    Speakers:
    Allen Buchanan (Duke): "The Ethical Pluralist Challenge to Human Rights"
    Melissa Williams (Toronto): "Globalizing Global Justice"

    Friday, 1 June 2012

    Panel 3
    10-12.15am: Global Standards of Distributive Justice
    Speakers:
    Simon Caney (Oxford): "Tolstoy's Question: On the Ecological Preconditions of Global Justice"
    David Miller (Oxford): "Global Egalitarianism: a third look"

    Panel 4
    1,45-4pm: Global Justice and Democracy
    Speakers:
    Katrin Flikschuh (LSE): "Cosmopolitanism, Self-Determination, and Non-Domination
    Catherine Lu (McGill, Montreal): "Global Justice, Democracy and World Government"

    Panel 5
    4.30-6.45pm: Global Justice in Practice
    Speakers:
    Thomas Pogge (Yale): "Meeting Our Responsibilities: Academics Stand Against Poverty (ASAP)"
    Henry Shue (Oxford): "Climate Hope: Fair Shares in the Exit Strategy"

    Following the Path of the Prophet - Islamic piety, social movements and political organizations

    International Workshop

    7 July 2012

    Forschungskolleg Humanwissenschaften
    Institute for Advanced Studies in the Humanities
    Am Wingertsberg 4
    61348 Bad Homburg v.d. Höhe

    Organizations to promote piety and religious virtue are becoming increasingly common in the Islamic world and are often particularly attractive to young (Sunni) Muslims. In the workshop we will examine the ritual practices, everyday actions and political activities of their members as well as the underlying normative foundations by looking at interpretations of the Qur’an and Sunna, (re)imaginations of the Prophet Muhammad, his companions, and – insofar as Muslim women are concerned – also the Proph-et’s wives and daughters as role models for the 21st century. We will also focus on the self-optimizing strategies that actors develop from these textual interpretations and normatively grounded religious role models, which not only aim to achieve a perfect Muslim self, but also further the ultimate goal of realizing a virtuous Muslim community/the Ummah. Ultimately the workshop aims to better grasp the oftentimes politically saturated space between religious textual corpus, normative ideas of piety and politics and the realm of everyday social practice.

    Organization:
    Prof. Dr. Susanne Schröter

    Presented by:
    Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders"


    Schedule:
    10:00 - 10:45       
    Farish A. Noor (Nanyang Technological University, Singapore):
    The Tablighi Jama’at in the path of the ideal prophetic type

    10:45 -11:30       
    Bekim Agai (University of Bonn): Bringing the Sunna into daily life:
    Living the tradition of the prophet according to Fethullah Gülen

    12:00 - 12:45        
    Irfan Ahmad (Melbourne University):
    One movement, three countries, seven decades:
    The trajectory of Jamaat-e-Islami in South Asia

    14:00 - 14:45     
    Susanne Schröter (University of Frankfurt):
    Following the wives of the prophet. Gender conceptions of pious Muslim women in Germany

    14:45 - 15:30    
    Amporn Marddent (Walailak University, South Thailand):
    Mutual ummah, spiritual strength. Religious practices among so-called neo-Salafi women in Thailand

    16:00 - 16:45     
    Dominik Müller (University of Frankfurt):
    Self-optimization through marketization?
    The Youth Wing of the Islamic Party of Malaysia (PAS) and its ‘re-branding’ of the ‘pure struggle’

    16:45 - 17:30    
    Suratno (Paramadima University, Jakarta):
    Jihad revisited. The narratives of former radical Muslims in Indonesia

    Program: click here and here...

    Falsche Anreize - Ruiniert Gier die Basis unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens?

    Vortrag

    10. Dezember 2012, 19.30 Uhr

    Raum V, Hörsaalgebäude
    Campus Bockenheim, Mertonstraße 17-21

    Beim Zusammenbruch der Finanzmärkte im Herbst 2008 stellte die „Gier“ ein weit verbreitetes Deutungsschema der Entstehung der Krise dar. Die „Gier der Banker“ sei schuld, hieß es. So forderte etwa der damalige Bundespräsident Köhler, dass man der „hemmungslosen Gier im Bankenbereich einen Riegel vorschieben“ müsse. Bundeskanzlerin Merkel sah durch die Lage auf den Finanzmärkten die Vorwürfe „von Gier und verantwortungsloser Spekulation“ bestätigt. In bestimmten Wirtschaftstheorien wird der Gier aber auch eine segensreiche Rolle für die Entwicklung des Wirtschaftslebens zugeschrieben. Der Mensch sei von Natur aus ein Nutzenmaximierer. So gesehen nützt jeder, der maximal nach seinem eigenen Vorteil strebt, auch der Gesellschaft. Denn er schafft Wohlstand und ist ökonomisch nicht von der Gemeinschaft abhängig. Wie also umgehen mit der Gier? Ist das Streben nach Mehr grundsätzlich ein guter Zug, der nur durch ungünstige Weichenstellungen entgleist ist? Allerdings mit gravierenden Auswirkungen auf unser gesellschaftliches Zusammenleben. Die guten und schlechten Seiten der Gier gilt es im Rahmen dieser Veranstaltung ausfindig zu machen und zu diskutieren.

    Einführung in das Thema: Prof. Sighard Neckel (Soziologe)

    Gäste der Diskussionsrunde: Prof. Stefan Alkier (Ev. Theologe), Prof. Guido Friebel (Wirtschaftswissenschaftler) und Prof. Rolf Haubl (Psychologe)
    Die Veranstaltung wird von einem Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung moderiert.

    Veranstalter:
    Goethe-Universität Frankfurt am Main in Kooperation u. a. mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dem
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Was hat´s gebracht - Occupy als Anfang einer neuen Bürgerbewegung?

    Vortrag

    28. Januar 2013, 19.30 Uhr

    Raum V, Hörsaalgebäude
    Campus Bockenheim, Mertonstraße 17-21

    Ist Occupy mehr als eine Zeitgeistbewegung? Welche Botschaft steckt hinter Unterschriftenlisten, Demonstrationen und Dauerzelten vor der Europäischen Zentralbank? Handelt es sich hier gar um einen Wandel der weltweiten Protestkultur, die sich nicht mehr nur gegen die nationalen Regierungen, sondern verstärkt gegen weltweite Regelungen und Institutionen richtet? Das Frankfurter Occupy-Camp hat auch die Frage nach angemessenen Formen des Protests aufgeworfen. Wie kann eine Zukunft im Zeichen des Protests aussehen? Welche Strukturen sind bereits da und welche müssen noch wachsen? Und welche Erfahrungen, gute wie schlechte, wurden in Frankfurt bisher mit den Vertretern von Occupy, Stadt und Land gemacht? Die Veranstaltung geht weiterhin der Frage nach, wie sich Protest artikulieren sollte, um zu wirken. Dabei bleibt die Wirkung selbst oft ungeklärt. Nicht gerade verlockende Aussichten für potenzielle Mitstreiter, auf die auch die Frankfurter Occupy-Aktivisten nicht verzichten können.

    Einführung in das Thema: Prof. Werner Plumpe (Historiker)

    Gäste der Diskussionsrunde: Prof. Axel Honneth (Philosoph), Jan Umsonst (Occupy-Aktivist aus Frankfurt)

    Moderation: Dr. Melanie Amann (FAZ)

    Veranstalter:
    Goethe-Universität Frankfurt am Main in Kooperation u. a. mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dem
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Die Reflexivität des Rechts

    Workshop

    18.-19. Dezember 2012

    Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Gebäude “Normative Ordnungen”
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee, 60323 Frankfurt am Main


    Dienstag, 18.12.2012

    15-17 Uhr
    Gunther Teubner: Selbstsubversive Gerechtigkeit: Kontingenz- oder Transzendenzformel des Rechts
    Response: Petra Gehring

    17-19 Uhr
    Katrin Trüstedt: Controversia des Verfahrens
    Response: Klaus Günther

    Mittwoch, 19.12.2012

    10-12 Uhr
    Andreas Fischer-Lescano: Rechtskraft
    Response: Francesca Raimondi

    12-14 Uhr
    Christoph Menke: Stoff und Form. Die doppelte Selbstreflexion des Rechts
    Response: Ralph Christensen

    Eine Veranstaltung des Projekts “Normativität und Freiheit” des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich “Judizialisierung der internationalen Streitbeilegung” im SFB “Staatlichkeit im Wandel” (Universität Bremen).

    Die Beiträge werden vorher verschickt und nicht während des Workshops vorgetragen. Um die Papiere zu erhalten, ist eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis zum 10. Dezember erforderlich.

    Polizey

    Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Ausstellungsprojekts „Ohnmacht als Situation. Democracia, Revolutie & Polizey“ (13. Juni - 4. August 2013) in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

    Der Erhalt einer politischen Ordnung und die Durchsetzung ihrer Gesetze bedarf offenbar immer einer Organisation, auf die im Zweifelsfall zurückgegriffen werden kann. Bis heute heißt diese Organisation ›Polizei‹. Jeder kennt sie – oder zumindest ihre Erscheinungsweise. Doch ein paar Uniformierte allein machen noch keine Polizei. Die polizeilichen Praktiken der Prävention, Kontrolle und Strafverfolgung durchziehen, ob sichtbar oder verdeckt, nahezu alle Bereiche der Gesellschaft. Die Geschichte der modernen Polizei und die Anpassung polizeilicher Arbeit an die jeweiligen historischen Bedingungen zeigen ihre starke Verbindung zu gesellschaftlichen Verhältnissen. Die Polizei prägt nicht nur das politische, soziale und rechtliche Zusammenleben, sondern auch den Selbstbezug jedes Einzelnen, von den Gewohnheiten des Alltags bis zum Ausdruck politischen Willens.
    Was sind die Voraussetzungen dafür, dass sich die Polizei als diese Instanz der Gesellschaft etabliert? Wer ist die Polizei? Wer ruft sie, wer stellt sich ihr entgegen und wer ergreift solche Arbeit aus welchen Gründen zum Beruf? Subjektive Erfahrungen mit der Polizei sowie die tägliche Polizeiarbeit können gleichermaßen Fragen nach der gesellschaftlichen Rolle und Funktion der Polizei aufwerfen. Zum Gegenstand der Kritik wird sie jedoch nicht erst sobald sie ihre Aufgaben bisweilen verfehlt und z.B. Unsicherheit unnötig schürt oder ihren Zuständigkeitsbereich überschreitet. Der doppelte Sinn des Wortes ›Gewalt‹ eröffnet auch die beunruhigende Frage danach, ob der Polizei stets ein Moment innewohnt, das niemals hinreichend zivilisiert werden kann. Damit steht dann die Legitimierung der Polizei als staatliches Mittel zur Durchsetzung der bestehenden Ordnung auf dem Spiel.

    Der dritte Teil des Ausstellungsprojekts „Ohnmacht als Situation. Democracia, Revolutie & Polizey“ ist eine Veranstaltungsreihe, die sich diesen Fragen und Themen in unterschiedlichen Formaten nähert. Sie umfasst Künstlergespräche, Podiumsdiskussionen, Vorträge, Performances und Filmvorführungen. Konzeption: Felix Trautmann, M.A., Doktorand am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Stipendiat des NFS Bildkritik (eikones) der Universität Basel.

    (Pressetext des Frankfurter Kunstvereins)

    Zur Ausstellungsseite des Frankfurter Kunstvereins: Hier...

    Von der guten Ordnung zur Gefahrenabwehr. Policey und Polizei

    Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Stolleis 

    19. Juni 2013, 19.30 Uhr

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Ausstellungsprojekts "Ohnmacht als Situation – Democracia, Revolutie & Polizey"
    Von der guten Ordnung zur Gefahrenabwehr.
    Policey und Polizei

    Vom Spätmittelalter bis zur Französischen Revolution verstand man unter "Policey" Aufsicht, Kontrolle und Wohlfahrtsförderung der Obrigkeiten im Namen der "guten Ordnung" des Gemeinwesens. Sittlichkeit, Gesundheit, Ordnung des Marktes, Handel und Wandel, Schutz vor Feuers- und Wassersgefahr waren die Gegenstände. Erst mit dem modernen "Rechtsstaat" begrenzte man die Aufgaben auf Gefahrenabwehr. Alle anderen Aufgaben wanderten in das Verwaltungsrecht. Aus der umfassenden "Policey" wurde die rechtlich gebundene "Polizei".

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44
    60311 Frankfurt am Main

    Veranstalter:
    Frankfurter Kunstverein in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Spinoza, Prophecy and Art

    Mark Sacks Lecture 2013

    7. Juni 2013, 17 Uhr

    Prof. Moira Gatens
    ist Professorin für Philosophie an der University of Syndey. Ihre Arbeitsgebiete betreffen die Sozialphilosophie und Politische Philosophie, die Ethik, die Philosophie des 17. Jahrhunderts (insbesondere Spinoza), die feministische Theorie und das Spannungsfeld von Philosophie und Literatur.
    Zu ihren Buchveröffentlichungen zählen: Spinoza’s Hard Path to Freedom, Assen, Van Gorcum, 2011; Feminist Interpretations of Benedict Spinoza, Pennsylvania, Penn State Press, 2009; Collective Imaginings: Spinoza, Past and Present, London and New York: Routledge, [with G. Lloyd], 1999; Feminism and Philosophy: Perspectives on Difference and Equality, Cambridge: Polity Press & Indiana University Press, 1991; reprinted: 1993, 1995.
     
    Mark Sacks Lectures
    Die Mark Sacks Lectures werden seit 2004 jährlich durch das European Journal of Philosophy an wechselnden europäischen Universitäten ausgerichtet. Zu den früheren Sprecherinnen und Sprechern der Vortragsreihe zählen: John McDowell, David Wiggins, Avishai Margalit, Alasdair MacIntyre, Onora O'Neill, Béatrice Longuenesse, Alexander Nehamas, Jürgen Habermas und Quentin Skinner.

    Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Gebäude "Normative Ordnungen", EG 01
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen", European Journal of Philosophy, Wiley-Blackwell

    Um Anmeldung wird gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Plakat (pdf): Hier...

    Anstand, Fairness, Gerechtigkeit – ethische Orientierung am Finanzplatz der Zukunft

    Veranstaltungsreihe

    Veranstalter:
    Deutsche Börse AG in Verbindung mit dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“





    Konzeption und Beratung:
    Prof. Dr. Marcus Willaschek, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

    Die jüngsten Krisen und Skandale der Finanzbranche haben in Öffentlichkeit und Politik den Eindruck eines Werteverlusts hervorgerufen: Banker, Großinvestoren und andere Akteure der Finanzwelt sind demnach nur noch an kurzfristigen Unternehmensgewinnen und ihren eigenen Boni interessiert und ignorieren Werte wie Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit wirtschaftlichen Handelns. Aus dieser Einschätzung ergeben sich Rufe nach gesetzlicher Regulierung einerseits und einer neuen Werteorientierung für Banken und Investoren andererseits. Doch eine ethische Orientierung kann sich nicht auf innerökonomische Werte wie ökonomische Nachhaltigkeit und Kundenwohl beschränken, sondern muss breiter ansetzen. Dazu soll die Reihe unter den Stichworten „Anstand, Fairness, Gerechtigkeit“ einen Beitrag leisten. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, einen Dialog zwischen Philosophie und Finanzwelt in Gang zu setzen und so zu dem dringend erforderlichen Reflexionsprozess über Werte in der Finanzwelt beizutragen.

    Alle Veranstaltungen finden in der Alten Börse, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main statt.
    Eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist unbedingt erforderlich.


    Programm
    1. Eröffnungsveranstaltung am 4. Juni 2013, 18:00 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr)
    Einladung: Hier...

    Begrüßung
    Prof. Dr. Reto Francioni (CEO, Deutsche Börse)
    Prof. Dr. Marcus Willaschek (Universität Frankfurt am Main)

    Vortrag „Gerechtigkeit in Zeiten globaler Finanzwirtschaft“
    Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe (Philosoph, Universität Tübingen)


    Der Tübinger Philosoph ist einem breiteren Publikum durch regelmäßige Beiträge in überregionalen Zeitungen zu aktuellen Fragen der Politik und Gesellschaft bekannt. Otfried Höffe ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Ethiker und politischen Philosophen; seine Werke wurden in über 20 Sprachen übersetzt. Im Mittelpunkt seiner vor allem von Aristoteles und Kant inspirierten praktischen Philosophie steht der Begriff der Gerechtigkeit.

    2. Veranstaltung am 14. August 2013, 18 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr)
    Vortrag von Prof. Dr. Dr. hc. mult. Axel Honneth (Goethe-Universität Frankfurt am Main/Columbia University, New York)
    Markt und Anerkennung. Normative Grundlagen wirtschaftlichen Handelns
    Moderation: Prof. Dr. Marcus Willaschek

    3. Veranstaltung am 22. November 2013
    Vortrag von Prof. Dr. Thomas Pogge (Yale University)
    Weltarmut und die Verantwortung der Banken

    4. Veranstaltung am 15. Januar 2014
    Podiumsdiskussion mit
    Dr. Elke König, Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin),
    Finja Carolin Kütz, Deutschland-Chefin der auf Banken spezialisierten Beratungsgesellschaft Oliver Wyman,
    Prof. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts,
    Prof. Rainer Forst, politischer Philosoph und Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

    Moderation Prof. Marcus Willaschek, Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

    Agrar-Spekulation. "Moral ist ökonomisch sinvoll". Interview mit Prof. Dr. Marcus Willaschek, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Mai 2013: Hier...

    Rights based approach to development and the third world

    Kolloquium (Prof. Dr. Susanne Schröter)

    Mit Subrata Sankar Bagchi, Ph.D. (Associate Professor, Department of Anthropology, Bangabasi Evening College)

    Abstract
    This paper seeks to explore whether or not the rhetorical shifts to the Rights-based Approach to Development, striving for the “constant improvement of the wellbeing of the entire population and of all individual” as propounded by the Vienna Declaration, can bring substantive changes in the life of the Third World people. It questions whether the conditionality of good governance, participatory poverty reduction and development partnerships associated with the recent international aid could actually cause empowerment of the poor and the incorporation of the local knowledge and critique in the development policy making. The author argues that contrary to the claims by the multilateral aid agencies, recent aid policies such as the poverty reduction framework led to a shrinking of the development policy space, which in turn, constrain and undermine the ability of the ‘locals’ to determine and implement their own development policies based on their own priorities. In the absence of the incorporation of local knowledge and critiques, development is seen by the ‘locals’ in the Third World as a “Gift” from the outside agencies rather than a right for them. Thus the author asks—how does development seen as a “Gift” make humanitarian aid or charitable giving a “problem” for both donors and recipients and can Marcel Mauss’ theory of “The Gift” help shed new light on the silencing of the ‘voices of the local’ in development programs on the one hand and the prioritization of donor policy prescriptions and preferences on the other hand. The author further argues that the absence of voices of the ‘local’ in the development policies framed by the aid agencies pose a grave challenge for the Human Rights Approach to Development in the Third World, which among other things, emphasize sovereignty, self-determination, citizens’ participation and the right to development.  

    13. Juni 2013, 18 Uhr
    Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Gebäude "Normative Ordnungen", EG 01
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Ökonomische Utopien

    Tagung für Nachwuchswissenschaftler

    Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Campus Westend

    Programm (pdf): Hier...

    Ausgehend von Richard Saages Definition politischer Utopien als „Fiktionen innerweltlicher Gesellschaften, die (…) sich entweder zu einem Wunsch- oder eine Furchtbild verdichten, das auf Fehlentwicklungen der eigenen Gesellschaft reagiert“, konzentriert sich die geplante Nachwuchstagung auf die spezifisch ökonomischen Aspekte utopischer Entwürfe seit Beginn einer im modernen Sinn als kapitalistisch zu beschreibenden Wirtschaftsweise. Die kulturelle Auseinandersetzung mit Rationalisierung und Technisierung der westlichen Welt, so unsere Ausgangsthese, produziert eine Vielzahl visionärer ökonomischer Konzepte, in denen sich Wirtschaftstheorie, Wirtschaft und künstlerische Produktion gegenseitig in einer Weise durchdringen, die nur mit einem interdisziplinären Zugang adäquat zu beschreiben ist. Die geplante Tagung soll daher Nachwuchswissenschaftlern (Doktoranden und Postdocs) der Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion historischer und aktueller ökonomischer Utopien geben.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Gemeinnützige Hertie-Stiftung

    Klingspor

    Vortrag

    Prof. Dr. Klaus Günther (Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)


    Wie die Schrift dem Recht zu seinem Recht verhalf


    Klingspor Museum Offenbach
    Herrnstraße 80 (Südflügel des Büsing Palais)
    63065 Offenbach am Main

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Stadt Offenbach am Main, Klingspor Museum Offenbach













    Normenwandel und die schillernde Macht der Medien im subsaharischen Afrika


    Vortrag B3 Biennale des bewegten Bildes 2013


    1. November 2013, 20-21.30 Uhr

    Weltkulturen Museum
    Schaumainkai  37
    60594 Frankfurt am Main

    Video:



    Audio:



    Abstract:


    Medien übersetzen Erfahrung in eine andere neue Form, durch die Menschen ihre Umwelt besser verstehen können. Sie spielen eine wichtige Rolle für die soziale Integration und die Reflektion von Gesellschaften über sich selbst. Von daher basieren Vorstellungen von Gesellschaft, Nation oder Kultur auf Mediation. Dieser Vortrag untersucht die Veränderung der Rolle von Medien anhand ausgewählter Beispiele aus dem subsaharischen Afrika und zeigt Kontinuitäten in den vorkolonialen und den neuen elektronischen Medien auf sowie Momente der Herausbildung von Normen und der Akzeptanz dieser neuen Medien. Dies erfordert einen umfassenden Begriff von Medien, der ihre historischen und gesellschaftlichen Kontexte einbezieht.


    Prof. Dr. Mamadou Diawara ist Professor für die Ethnologie Afrikas an der Goethe-Universität  Frankfurt am Main. Er ist Principal Investigator am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Stellvertretender Direktor am Frobenius Insitut und Gründungsdirektor des Forschungszentrums Point Sud. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Populäre Kultur, Medien, Lokales Wissen und Entwicklungsethnologie.



    Dr. Ute Röschenthaler
    ist Privatdozentin für Ethnologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Arenen des Immateriellen" am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Medien, Werbung, geistiges Eigentum, die Verbreitungsgeschichte von Gütern und Institutionen, Handelsnetze und lokales Unternehmertum in Afrika.


    Übersicht Vorträge und Gesprächsrunden des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der B3 Biennale: Hier...

    Veranstalter: Hochschule für Gestaltung Offenbach in Kooperation (u. a.) mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Zur Website der B3 Biennale 2013: Hier...





















    Bildergalerie:




















































    Wenn Fernsehen für Philologen zur Pflicht wird

    Gesprächsrunde, B3 Biennale des bewegten Bildes 2013

    30. Oktober 2013, 20.30-22 Uhr

    Moderation und Feature: Prof. Dr. Eva Geulen (Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
    Mit Prof. Dr. Julika Griem und Prof. Dr. Heinz Drügh (beide Goethe-Universität Frankfurt am Main)

    MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main
    Domstraße 10
    60311 Frankfurt am Main

    Video:



    Audio:



    Abstract:

    Immer wieder heißt es, dass die neuen Fernsehserien (Homeland, The Wire u. a.) zwischenzeitlich besser seien als Gegenwartsliteratur. Mit den Voraussetzungen dieses Formats und den Gründen für das globale Interesse, dessen es sich erfreut, setzen sich Experten auseinander.


    Prof. Dr. Eva Geulen, geb. 1962, ist seit 2012 Professorin für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zuletzt erschien: Giorgio Agamben zur Einführung, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage 2009. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Erziehungsdiskurse 1800 und 1900; Goethes Morphologie und ihre Rezeption im 20. Jahrhundert.




    Prof. Dr. Julika Griem, Studium der Germanistik und Anglistik in Freiburg und Amherst, MA; Promotion zu Jospeh Conrad in Freiburg; Habilitation in Stuttgart; 2005-2012 Professorin an der TU Darmstadt; seit 2012 Professorin für Englische Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Arbeitsschwerpunkte Erzähltheorie, Intermedialität, Serialität, Kriminalliteratur, Literatur und Raum.




    Prof. Dr. Heinz Drügh, geb. 1965. Studium der Germanistik, Philosophie und Politischen Wissenschaft in Bonn, Tübingen und Göttingen. Promotion 1997 an der der Goethe-Universität Frankfurt am Main mit einer Arbeit zur Allegorie. Habilitation 2004 an der Universität Tübingen mit einer Arbeit zur Ästhetik der Beschreibung. 2005 Gastprofessur an der Université Aix en Provence. Seit 2006 W3-Professor für Neuere Deutsche Literatur und Ästhetik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.



    Übersicht Vorträge und Gesprächsrunden des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der B3 Biennale: Hier...

    Veranstalter: Hochschule für Gestaltung Offenbach in Kooperation (u. a.) mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Bildergalerie:





















    Zur Website der B3 Biennale 2013: Hier...

    Rechtfertigungsnarrative des Urheberrechts

    Das Urheberrecht wird im öffentlichen Diskurs mit typischen Begründungen legitimiert. Im Vortrag sollen diese Rechtfertigungsnarrative einer kritischen Prüfung unterzogen werden.


    Prof. Dr. Alexander Peukert, Jahrgang 1973, studierte und promovierte in Freiburg i. Br. (1993-1999). Nach zweitem Staatsexamen und einer Tätigkeit als Rechtsanwalt in Berlin (1999-2002) war er wissenschaftlicher Referent und Leiter des USA-Referats am Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht in München (2002-2009). 2008 habilitierte er sich mit der Schrift "Güterzuordnung als Rechtsprinzip" an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2009 ist er Inhaber eines Lehrstuhls für Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt im internationalen Immaterialgüterrecht an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen". Seine Forschungsschwerpunkte sind das Immaterialgüter- und Lauterkeitsrecht.

    Vortrag B3 Biennale des bewegten Bildes 2013

    1. November 2013, 18.30-19.30 Uhr

    Frankfurter Kunstverein
    Steinernes Haus am Römerberg
    Markt 44
    60311 Frankfurt am Main

    Präsentation zum Vortrag: Hier...

    Bildergalerie:



    Übersicht Vorträge und Gesprächsrunden des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der B3 Biennale: Hier...

    Veranstalter: Hochschule für Gestaltung Offenbach in Kooperation (u. a.) mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"






















    Zur Website der B3 Biennale 2013: Hier...

    Limitless Copyright?

    Vortrag

    5. November 2013, 18.15 Uhr

    Prof. Martin Kretschmer (Universität Glasgow)

    Gebäude Normative Ordnungen, Raum EG 0.1

    Flyer (pdf): Hier...
     
    “Government should firmly resist over regulation of activities which do not prejudice the central objective of copyright, namely the provision of incentives to creators.” (Recommendation 5, Hargreaves Review 2011). - Legislative intervention limiting the scope of copyright is only appropriate where owners are unable to enforce their rights.  Where transaction costs between owners and users become low enough for negotiations to occur, exceptions should disappear. (This argument is often attributed (and problematically) to Wendy Gordon’s 1982 paper: “Fair Use as Market Failure”.)
    - Who is right? And does empirical evidence contribute to the question?
     
    Martin Kretschmer ist Professor für Immaterialgüterrecht an der Universität Glasgow und Direktor von CREATe, einem interdisziplinären Forschungsverbund zu Fragen des Urheberrechts in der digitalen Welt, an dem sieben britische Universitäten beteiligt sind. Kretschmers Forschungsschwerpunkte sind die empirische Analyse des Urheberrechts und die Herausbildung von Normen zur Regulierung der Informationsgesellschaft. Er ist Mitherausgeber der Primary Sources on Copyright (1450-1900) und (Mit-)Autor empirischer Studien zum Einkommen, das Künstler mit dem Urheberrecht erzielen, zu gesetzlichen Vergütungsansprüchen, Musikparodien und verwaisten Werken.
     
    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Visions of the Unfulfilled: How and Where Does Protest Culture Push the Arab Spring?

    Filmvorführung und Podiumsdiskussion
    Vieles hat sich geändert, seit die Revolten in Nordafrika und dem Mittleren Osten begannen. Und vieles ist gleich geblieben. Unerfüllte Hoffnungen gibt es in allen Ländern des Arabischen Frühlings: Hoffnungen auf politische Freiheit, soziale Gerechtigkeit und ein Leben in Würde.
    In seinem Film »My Makhzen and Me« dokumentiert der junge Marokkaner Younes Belghazi, wie die alten Zustände das Leben in seinem Land immer noch prägen. Gleichzeitig ist der Film Protestmittel, das aufwecken und mobilisieren will.
    Für politische Bewegungen zählt aber nicht nur das, was überwunden werden soll. Nötig sind auch positive Visionen. Was aber sind die Zukunftsbilder, die in kulturellen Protestformen transportiert werden? Haben diese Vorstellungen den Arabischen Frühling beeinflusst – normativ und praktisch? Welche Wirkung hat die Protestkultur auf die Politik und vice versa? Diese Fragen diskutieren wir mit dem Filmmacher und weiteren Experten. Dabei stehen jene normativen Konzepte im Zentrum, die im Arabischen Frühling essenziell waren und sind: Freiheit, Gerechtigkeit und Würde.

    Die Veranstaltung findet im Rahmen des internationalen Workshops »Invitation to Discourse – Normative Concepts in Transformation in the Arab Spring and Beyond« für junge Akademiker aus Deutschland und Ägypten statt. Dieser wird vom Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der Cairo University und dem Exzellenzcluster „Normative Orders“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main ausgerichtet und aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert. Diskussion und Film finden in englischer Sprache statt.

    Diskussion:
    Younes Belghazi, Filmkünstler und Aktivist
    Hadir Elmahdawy, Journalistin und Aktivistin
    Dr. Mahmoud Bassiouni, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen, Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Prof. Dr. Moustafa Kamel El-Sayed, Faculty of Economics and Political Science, Cairo University

    Moderation:
    Sarah Dornhof, Graduiertenkolleg InterArt, Freie Universität Berlin

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Freie Universität Berlin, Raum L 113, Seminarzentrum, Silberlaube

    Film und Diskussion in englischer Sprache

    Plakat (pdf): Hier...

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und weitere Partner

    Kontakt:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Islamism versus Post-Islamism? Mapping topographies of Islamic political and cultural practices and discourses

    International Conference

    The general view seems to be that in many countries of the Muslim world the cultural space shaped by Islamic discourses poses a challenge for Max Weber’s thesis that the world is becoming increasingly secularized and disenchanted. Islam is not only a vital religion attracting more and more followers, it has also undergone a number of adaptations to modernity in the course of the past 100 years. In countries with laical or pluralist political traditions, scores of young people join Islamist organizations, Islamic lifestyles are immensely popular, and Islamic utopias are serving as models for social reform. In many countries of the Muslim World, recent political developments have opened a political space to transform utopian Islamic political visions into policy, developments that seem to support some scholars’ assertions of a crisis of liberal democracy and the coming of a post-secular age.

    Yet, the political and civic landscapes in which the actors are (re-)negotiating socio-political orders are far more variegated and not in the least limited to purely secularist or post-secular Islamist visions. In practice, Islamic and Islamist discourses as well as reform efforts are characterized by a great deal of diversity, as well as by ambiguities and paradoxes that touch on all fields of social, economic, political, and cultural activity. Not least among the ambiguities and paadoxes are how Islamist movements have been and currently are positioning themselves vis-à-vis central principles of liberal democracy, such as pluralism, gender justice and unconditional equality before the law. This has led several scholars to suggest that Islamist movements are not necessarily anti-democratic. Rather, such movements may figure as important forces in the political transformation of regimes in the Muslim World
    from authoritarian to democratic, a development they identify as a “post-Islamist” turn, the most prominent cases of which are presently Tunisia and Egypt following the “Arab Spring”.

    At the same time, polysemic signifiers such as “democracy”, “justice” and “pluralism” are in practice interpreted in highly contrastive ways, with competing actors ascribing substantially different meanings to them in their struggles for social hegemony and political power. The conference seeks to link empirical research with theoretical debates about contemporary social, political and legal changes in the Muslim World, including developments not only in the Middle East and North Africa, but also in Central and South Asia, the Muslim-majority countries of the ASEAN region as well as in Sub-Saharan Africa, and Europe.

    Goethe-University Frankfurt am MainCampus Westend

    Building "Normative Ordnungen" EG.01
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee

    Presented by: Cluster of Excellence: "The formation of normative orders" in cooperation with Department of Social and Cultural Anthropology

    Poster (pdf): click here...

    Flyer (pdf): click here...

    Abstracts (pdf): click here...

    Speakers (pdf): click here...

    Contact for further information and registration:
    Katja Rieck M.A.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Gunnar Stange Dipl.
    Phone: +49-(0)69-798-33061
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Oliver Bertrand M.A.
    Phone: +49-(0)69-798-33062
    Fax: +49-(0)69-798-33077
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Organization:
    Prof. Dr. Susanne Schröter
    Institute of Anthropology
    Cluster of Excellence “Formation of normative orders“
    Grüneburgplatz 1 • 60323 Frankfurt, Germany
    Telephone +49 (0)69-798-33063 • Secretariat /-33062
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


    Abstracts:
    (in chronological order)
    Friday, 13 December 2013

    Keynote I
    Katajun Amirpur (Hamburg): A New Generation of Post-Islamist Thinkers. Occidentosis left behind
    forthcoming

    Europe

    Susanne Schröter (Goethe University Frankfurt): Longing for a simple life

    Salafism is the fastest growing Islamist movement in Germany and is especially attractive for converts to Islam. Susanne Schröter spoke with young Germans, of both immigrant and non-immigrant backgrounds, about their motivations for turning to this rather strict, rule-bound, scripturalist form of Islam. The longing for an ordered life with clear guidelines and absolute, divinely sanctioned norms and values presented itself as one of the most important reasons for their choice. Salafis seek a way out of the obscurity of postmodernity (Habermas), and the simple world interpretations offered by charismatic preachers and the tight-knit sense of community Salafi groups provide a refuge from the confusion and complexity of the present. Through their performative self-othering and dramatic public performances they have adopted a habitus that has much in common with the aesthetic practices of secular countercultures. What the former also share with the latter is the vision of a future ideal society that is contrasted with a deficient present, a critical stance towards existing circumstances, and the rudiments of a lived counterculture through which the desired utopia is to be achieved.

    Armina Omerika (Frankfurt am Main): The Ethnic Turn? Tradition and Ethnicity in the Gender Discourses of the Salafiya in the Western Balkans

    The presence of organized Salafi communities in the Western Balkan is a fairly recent phenomenon that dates back to the beginning of the 1990s. Whereas the first decade of their presence was characterized by intense conflicts between this new interpretation of Islam and what was commonly labeled “traditional believers” or “traditional Islam”, the last ten years have witnessed significant changes in both the structures and the discourses of the Salafi communities. Internal shifts and divisions have led to parts of the Salafis being integrated into local Islamic structures, while new network formations with ties to Salafi milieus in Western Europe have emerged. These changes were accompanied by shifts in the discourse practice, in which concepts like “tradition” and “ethnicity”, originally rejected by the Salafi actors, were subjected to renegotiations and acquired new meanings.
    At the same time, normative texts on sexuality, reproduction, family, gender determined behavior and social gender roles continue to constitute a huge part of the Salafi literature distributed and produced in the Western Balkans. Here, too, tradition and ethnicity have gained a prominent role in the construction of gender in the Salafi context. The paper looks at the mechanisms through which these construction processes and production of new meanings take place, and places them within the larger context of the ethnicization of Salafi communities in Bosnia and Herzegovina and the Sandžak region.

    Kirsten Wesselhoeft (Harvard): “The Day of Beauty and Well-being”: Islamic leisure in urban France and the ‘post-secular’ family

    In France, there has been a recent increase in Islamic social events oriented towards women and families. Organized by mosques, Muslim women’s associations, or female entrepreneurs, these events are explicitly oriented towards “relaxation” and “well-being.” This takes the form of beauty services, massages, or exercise classes ranging from zumba to self-defense. At family events, activities from face-painting to pony rides exhibit a programmatic effort to construct both the physical space of the mosque and its social organization as the source of a broader family.
    This paper is based in participant observation at several such events in Paris, as well as a comprehensive review of publicity materials and websites. I argue that these events point to the increasing role of women in the management of activities within mosque communities, including to some degree the management of funds. Further, they demonstrate a desire on the part of many French Muslim women to use what disposable income and free time they have to engage in programmed, structured religious activities, rather than socializing primarily in informal ways. Thirdly, they manifest the development of a set of virtues — personal well-being, reflective motherhood, active sisterhood — that connect to certain values and practices of
    “secular” French society, while explicitly distinguishing themselves from others. This programmatic model of religious leisure accomplishes several goals that can be considered under the headings of ‘post-Islamism’ and ‘post-secularism,’ while also challenging these terms. On the one hand, they work to center the mosque as the generative heart of social and civic life in a context where Muslims born and educated in France may be more likely to socialize in religiously neutral settings. On the other hand, they incorporate a range of activities into the religious sphere that might otherwise be seen as "secular,” challenging certain models of the secularization of cultural life and ignoring entirely certain politicized attitudes towards European-style leisure. These communities offer a model of socialization and a set of virtues that reform widespread understandings of both piety and ‘Frenchness,’ and that foreground women and youth as the source of a new vision of social ethics modeled on the family.

    Turkey

    Fabio Vicini (Istanbul): Rethinking Solidarity and Justice in Contemporary Turkey. The case of Muslim civil society organizations

    The paper explores how today notions of solidarity, mutual help and justice are rethought and promoted within Mazlumder and Deniz Feneri, two Muslim civil society organizations (STK, Sivil Toplum Kuruluşları) in contemporary Turkey. Its starting assumption is that rather than determining the demise of religion, the secularization of Turkish society has meant the redefinition of the role, spaces and limits of Islam in public debate as well as personal experience. In particular, in conjunction with the opening to neoliberal economy in the 1980s and the development of a culture of “civil society” in the 1990s, Islam has progressively returned to the public sphere and become a central issue for defining moral authority and political legitimacy.
    Based on postdoctoral ethnographic research and interviews with young volunteers and workers of these two organizations, the paper elucidates how Turkish Muslim STKs deal with Western legal traditions and the related market-driven political system in ambivalent ways. It will show that the accommodation of Muslim long-standing values with Western modern liberal traditions takes place through some controversial compromises, which are revealed by the difficulties these organizations have in dealing with contested issues such as gay rights and abortion. Moreover, through their reference to Islamic ideals they implicitly disapprove of liberal democratic society's stress on individualism, as well as of what they perceive as capitalism's inclination toward reproducing social divisiveness, inequality and unhappiness.
    While elucidating these aspects the presentation aims to show how by recovering long-standing ideals of justice and solidarity Muslim STKs go beyond binary distinctions of an alleged purely secularist versus an Islamist vision that are still reproduced both in some important scholarships and within Turkish society itself. With their call for a revitalization of monotheistic religions' dynamism and stress on the common good, these organizations contribute to the remoralization of the public discourse in ways that are not necessarily in contradiction with secular demands, and rather engage with modern liberal traditions by claiming confrontation on the common ground of universal notions of human solidarity and justice.

    Pierre Hecker (Marburg): Hegemony and Resistance. Turkey's post-Islamist turn and the meaning of style

    Political Islam in Turkey, for a long time, has found itself in a marginalized position resisting the secularist policies of an authoritarian regime. Today, however, political Islam no longer represents an oppositional counter-public, but—with the victories of the Justice and Development Party (AKP) in three consecutive parliamentary elections (2002, 2007, 2011)—has taken the dominant power positions in state and society. The present paper argues that Turkey is currently witnessing a transition from the old secularist hegemony to a new Islamic hegemony.
    The AKP was initially hailed by many observers (e.g. Hakan Yavuz, Ihsan Dagi, Mustafa Akyol) as a liberal, democratic, and, moreover, secular alternative to radical Islam. Ideologically, the new political elite replaced Islamism with what it now officially refers to as “democratic conservatism” (muhafazakar demokrasi). This term, however, is a bit tricky, since conservatism in Turkey can not be thought without religion. Consequently, talking about ‘conservative values’ or a ‘conservative agenda’ practically means talking about religious values or, respectively, about a religious agenda. It is the contention of this paper that Turkey's post-Islamist government, since coming to power in 2002, has been prompting a gradual Islamization of the public sphere, albeit widely adhering to a cosmopolitan, non-Islamic rhetoric. A set of new rules and regulations—dealing with issues of veiling, nudity, sexuality, abortion, alcohol, blasphemy, creationism, religious education, and so on—underline the government’s ambitions of promoting Islamic lifestyles over others. As a consequence, the question of how a person lives—or, more particularly, how a person displays his or her way of life publicly—has turned into an ideological battlefield and stigmatization of the ideological ‘other.’
    This paper will address the issue of post-Islamist lifestyle politics by investigating how deviant lifestyles (e.g. rock and metal lifestyles, new Islamic lifestyles) are contesting conservative Islamic hegemony in everyday life. Lifestyle presence, from a perspective of resistance and power, can be an efficient means to lay claim to public space and to challenge the government's political legitimacy. Islamism versus Post-Islamism? Mapping topographies of Islamic political and cultural practices and discourses.

    Dana Fennert (Marburg) film (60 min.): Musawah (Equality). The Fight for Gender Equality in Islam

    The documentary demonstrates the emergence of the transnational feminist network Musawah (equality) which seeks to reform Muslim family laws. The aim of the documentary is to show the dynamic interaction of the network with conservative counter actors. One of the focus settings is the Malaysian context because the national women´s rights organization Sisters in Islam (SIS) plays a key role within that network and therefore the framework and the strategies of Musawah arose mainly in consideration of the challengers in Malaysia. The reform of the Moroccan Muslim family law is a showcase for the network that Muslim family laws can be changed but even in that Muslim majority country the challengers of feminist are very vocal, as the
    documentary shows. The protection of the traditional family with complementary roles of husbands and wives is the common goal of various conservative actors around the world as well as in Malaysia and Morocco, the documentary shows that activities and links between those actors increase and that a pro family countermovement of feminism is arising.

    Saturday, 14 December 2013

    Keynote II

    Gudrun Krämer (Berlin): Secularity in an Islamic Context: Egypt as a case study

    Irrespective of long-ongoing processes of secularization in all fields of public and private life, secularity and secularism continue to be highly contested in the Arab Middle East. The reasons are both cultural and political. In the age of colonialism followed by authoritarian rule and accelerated globalization, Islamists were able to project themselves as defenders of popular rights against foreign domination and despotic rule, and to mobilize broad sections of the population in the name of religion in general, and Islam in particular. Egypt is an excellent example. At the same time, Islamization, although dispersed, affected virtually all aspects of public and private life: everyday speech and conduct, ethics and aesthetics, charity, business, and commerce (of which veiling is just one example), Islamizing landscapes, soundscapes, and mediascapes. The Egyptian case ties in with observations that globally speaking, (secularist) accounts as secular, with religion being either irrelevant or reactive, are flawed (Casanova, Taylor, Asad et al.). Yet in Egypt it is not merely a question of faith or belief being prevalent in society but of Islam being established as the state religion. Here as in other parts of the
    Muslim world, it is not so much the relation between “state” and “church” (al-Azhar, Sunni religious scholars, and the Coptic Orthodox Church) that shapes the configuration of secularity, but rather the relation between the ordre public and Sharia, or “Islamic references” more generally. The debate on religious freedom highlights the issues at stake. By putting the Egyptian case into a broader historical framework this presentation also contributes to the debates on multiple modernities and multiple secularities.

    Sub-Saharan Africa

    Dorothea Schulz (Cologne): Muslim Activism, Mass Media and the Making of Religious Attachment in Southern Mali

    The paper probes Asef Bayat’s observation that ‘the advent of post-islamism does not necessarily mean the historical end of Islamism’ and that ‘we may witness for some time the simultaneous processes of both islamization and post-islamization’. The paper focuses on the recent invigoration of Islamic renewal and sharia politics in southern and northern Mali and traces the historical antecedents of these developments. Although the various Muslim organizations and activist networks that are currently competing with each other in regional and national arenas could be interpreted as indications of the coexistence of Islamist and post-Islamist trends in Mali, the paper argues that the Islamism/post-islamism interpretive framework does not capture the complexities of the motivations and aspirations of the diverse Muslim activists. To do so, the paper explores the role of “new” media (particularly audio recording technologies) formats and Muslim networks of mutual support in bolstering the appeal of “Islam” as an idiom of social and political mobilization. In so doing, the paper makes a sustained argument for a consideration of the forms of sociality and economic practices within which believers’ engagements with mass-mediated religious discourse need to be understood and that constitute an important site for the making and remaking of religious attachment, community and authority.

    Rüdiger Seesemann (Bayreuth): Post-Islamism, Post-secularism, and the Politics of Islamic Knowledge. Insights from Africa

    One of the first Western scholars to declare the end of Islamism was the French political scientist Olivier Roy in 1992. Since then, the body of literature on post-Islamism has been steadily growing (Bayat). Many authors have identified the increased importance of individual piety as a distinctive feature of the post-Islamist era, often with a Foucauldian slant that focused on processes of ethical self-fashioning (Mahmood, Hirschkind). This paper will bring to the fore questions of epistemology that have been largely overlooked in these academic debates. Drawing on empirical research in Sudan, Mauritania, and Kenya, I will argue that Islamist and post-Islamist conceptions of Islamic knowledge are predicated on Western modernity to a much greater extent than both the Muslim activists and the academic observers would admit. As I propose to demonstrate, the “ethical turn” (Soares) in the study of Muslim societies has tended to obscure the epistemological underpinnings of contemporary Islamic thought and practice.

    North Africa I – Egypt

    Jakob Skovgaard-Petersen (Copenhagen): Searching for the Post-Islamist `Alim in Egyptian Fiction and Film

    In Egypt, the issue of Post-Islamism is, not least, one of cultural wars. Who is to define Egyptian identity, and who is to define what must be considered correct Islam? Over the last couple of decades, traditional   ulama have been vying with self-styled missionaries (du`a) for such a role. “Fatwa wars” have ensued, as Islamic TV-stations sprang up and competed for public attention.
    Given the public attention to these media stars ulama and du`a, it is perhaps no wonder that, in recent years, Egyptian TV dramas and fiction have taken up the significant social roles, and even personal life, of these figures. This is not only to satisfy public curiosity, but to build up cultural icons and propagate specific interpretations of Islam.
    This paper will look at the treatments of the preachers’ personal life. It will compare the first treatments of ulama in TV dramas by the director Hassan Yusuf, with recent treatments of TV preachers in the novel Mawlana, and in the 2013 drama al-da`iya.

    It argues that, while in the last years of Mubarak Islamism was slowly making its way into mainstream cultural production, in the aftermath new and more inventive fictional engagements have tried to create cultural icons who could serve as alternatives to Islamist and Salafist monopolization of the devout missionary. This kind of creativity can serve as a basis for a different understanding of what Post-Islamism might entail.

    Emin Poljarevic (Edinburgh): Is there a Post-Islamist Turn? Differences between the linear and organic progressions of Islamism in Egypt

    The Islamists’ failure to maintain political power in Egypt and Tunisia is to a great extent an indictment of the political culture and despotic nature the institutional frameworks of those states. Arguably, these particular Islamist organisations have adopted and committed to the ideas and application of democratic rules in their respective political arenas. Subsequently, we have witnessed a string of their electoral successes and the following political mêlée, particularly brutal in the Egyptian case that has resulted in near-total defeat of the leading Islamists organisation. They have nevertheless demonstrated to be fully committed to democratic instruments of power distribution. Are these observations and assertions definitive signs of post-Islamism. In the words of Asef Bayat the “post” label denotes Islamists departure from exclusivist politics “toward a more rights-centered and inclusive outlook that favors a civil/secular state operating within a pious society” (2013, 29). Bayat and other proponents of post-Islamist theme are correct in that the two Islamist parties have rolled back on parts of their previous promises. They have left much of the perceivably exclusivist political discourse, and even reconsidered the meaning of the Shari’ah ruled society. Does this qualify as a departure from the “ideal type” Islamism? In effect, can we talk about post-Islamism in a useful way? And, if so, does the concept help us explain the multitude of on-going changes within and around Islamist political parties and social movement organisations? My paper attempts to disentangle the various conditions of Islamist political evolution by contextualising the process. I propose that Islamism, as a part of the ideological landscape of Muslim majority societies, has been evolving and changing, affecting and being affected, challenged and being challenged by various socio-political forces and circumstances. In other words, it has never been homogeneous and unchanged, and thus difficult to capture with the labelling of pre- or post-Islamism.

    North Africa II – Tunisia

    Robert Bianchi (Singapore): The Social Bases of the An-Nahdha Party's Support in Tunisia Ennahdha’s electoral support had deep and diverse

    connections to social classes and geographic regions throughout Tunisia. It’s share of the vote was strongest not in the richest or poorest sectors, but in the intermediate groups of rising and struggling neighborhoods in the provincial cities and in greater Tunis. Ennahdha was the only party that managed to assemble an inclusive nationwide coalition of voters that cut across all classes and provinces. It’s weakest performance was in the wealthier districts of the capital city and in the most destitute rural districts of the western mountains and plains. After forming a coalition government, Ennahdha’s opponents clustered on the far left and far right of the ideological spectrum with no coherent coalition in the center that could rival the broad base of the ruling party. The strains of government and internal factionalism may have weakened Ennahdha’s popular appeal in the last two years, but it remains the strongest and best organized mass movement in the country.

    Karima El Ouazghari (Frankfurt): Islamism in Action. The Tunisian An-Nahdha party within Changing Contexts

    The paper deals with the Tunisian Islamist Movement An-Nahdha, and in particular the following question: How did An-Nahdha change within changing contexts? After arguing why a contexualist approach is much more promising to explain Islamist behavior, the paper will introduce the analytical tool of Opportunity Structures and Frames, which are both derived from the Social Movement Theory. On an empirical level, the paper shows how An-Nahdha’s “Islamic Frame” has shifted within changing opportunity structures from the 1980s until 2011.
    The paper focuses on five key empirical results, which show the link between the Frame and the Context:
    1)    An-Nahdha’s self-conception as a religious movement can be understood as a reaction to Bourguiba’s repressive secularization policy.
    2)    The autocratic and repressive context has clearly contributed to An-Nahdha’s increasing politization in the 1980s.
    3)    The Tunisian Islamist movement reduced religious references in 1988 to reach its goal of political participation, after Ben Ali’s ban of religious political parties.
    4)    An-Nahdha members increasingly justified the use of violence in the 1990s when state repression made all forms of political participation and expression almost impossible.
    5)    Since Ben Ali’s downfall in 2011 so called “discoursive opportunities” became more relevant to An-Nahdha. These discoursive opportunities explain why An-Nahdha avoided to talk about the concept of “Shari’a”.
    The paper will conclude that An-Nahdha adapted from the beginning remarkably flexible and pragmatic to changing circumstances. It has proven adept at shifting both individual positions as well as the movement’s self-definition in order to achieve full recognition as a legitimate political actor. At the same time, certain political positions can be identified as consistent patterns: commitment to peaceful means, a strong will for participation within democratic and pluralistic processes and traditional views on gender and family. The Islamic religion remains a crucial part of its identity.

    Sunday, 15 December 2013

    Southeast Asia I

    Dominik Müller (Frankfurt): Resisting the Post-Islamist Evolution: Pop-Islamist youth politics in Malaysia

    The Islamist opposition in Malaysia, represented by the Islamic Party of Malaysia (Parti Islam Se-Malaysia, PAS), has long been portrayed by outsiders as an anti-modern group of rural Malay conservatives that seeks to ban modern entertainment and is categorically hostile to Western culture in all of its facets. During the last decade, however, PAS saw an increasing influx of young, media-savvy and university-educated activists from the new Malay middle class who pushed forward a significant transformation of the party’s profile. These new actors are currently reinventing the party’s ‘Islamic struggle’ (perjuangan Islam) in line with contemporary trends of market-driven popular culture. In the course of this contested process of normative transformation, the Islamic Party’s new generation is now most passionately engaging in pop-cultural and commercial activities, while at the same time creatively using these channels for the expression of decidedly Islamist messages. Accordingly, a hybrid fusion of modern popular culture with constitutive elements of classical Islamist political ideology can be observed.
    My presentation will theoretically contextualize and ethnographically illustrate the pop-Islamist reorientation of PAS vis-à-vis the concept of a transnational “post-Islamist turn”. As we shall see, the PAS Youth’s current discursive practices contradict the very definition of post-Islamism. In the PAS Youth
    community, renewed calls for the establishment of a fully Syariah-based Islamic State, Islamic Criminal Law (hudud/qisas) and other key characteristics of political Islamism are systematically disseminated via social media, commercial activities, celebrity personalities and even rock music - precisely those channels that are widely claimed among scholars of contemporary Islam to be intrinsically linked with the post-Islamist turn.

    Kristina Großmann (University Passau): Totalizing Visions of the Shari’a in Everyday Life. Enforcement, re/production and transgression of the Islamic dress code for women in Aceh, Indonesia

    In the context of social, cultural and  political Islamization in Aceh’s post-tsunami/post-conflict situation women are increasingly subject to an Islamic dress code in the public sphere. For many women in Aceh, Islam and their personal religiosity are intrinsic parts of their identity, but - in their view – this does not automatically include the obligation to veil, nor the control and enforcement of the Islamic dress code by state and non-state actors. Women criticize this forced compliance with the Islamic dress code, but nevertheless adhere to it, and thereby reproduce it. Women justify this with their fear of discrimination and violent attacks. In this paper I will elaborate on processes of Islamization on the social and cultural level on the basis of the implementation and enforcement of an Islamic dress code for women in Aceh giving special attention to the production, reproduction and changeability of social practices.

    Monika Arnez (Hamburg): Islamism or Post-Islamism in Indonesia? A critical analysis

    Several scholars (i.e. Azra/Hudson 2008; Barton 2001) have been referring to Indonesia as a showcase of tolerant, moderate and plural Islam. Among the reasons given are the moderating influence of the Muslim mass organizations Nahdlatul Ulama and Muhammadiyah, the fact that Indonesia, in contrast to other Muslim nations, is a democratic state, and the history of Islam in maritime Southeast Asia, which has been shaped by a variety of influences. However, other studies have pointed to how Islamism manifested itself in Indonesia in various forms: through numerous cases of religious conflicts in different regions of the archipelago, for instance in Aceh, the Moluccas, Kalimantan and Poso, violence against minority groups, the implementation of religious bylaws (perda shariah), the Islamization of local practices etc.
    Based on fieldwork carried out in the region since 2008 and referring to recent studies on Islamism and post-Islamism (Bayat 2013, 2005, Bruinessen 2013, Tibi 2012, Feillard/Madinier 2011) I will evaluate to what extent we can apply the terms Islamism and post-Islamism to the Indonesian context.

    Southeast Asia II

    Norshahril Saat (Canberra): Ideological and Utopian Islamism. The official ‘Ulama’ in post-authoritarian Indonesia and Malaysia

    Are we living in a post-Islamist era? As Asef Bayat (2005) points out, the term ‘post-Islamism’ has been deployed in various ways which departed from its original intent: to describe the conditions in post-Khomeini Iran. Far from how others have understood the term- that Islamists have departed from Salafi thought, or there is an increasing ‘privatisation’ of Islamization- Bayat’s application of post-Islamism is never intended to depict state-level discourses, but portraying only societal trends. Broadening the Islamism/post-Islamism debate to the state level, this paper examines to what extent the concept post-Islamism explains the religious and political behaviour of the official ulama in contemporary Indonesia and Malaysia. By focusing on the official ulama (Islamic religious scholars in state bureaucracies), mainly those from the Ulama Council of Indonesia (MUI) and the state muftis from Malaysia, I argue that the ulama’s distance from state power, the nature of institutions they occupy, and the political opportunities presented to them condition the form of Islamism adopted, as well as strategies deployed, when engaging their respective states.
    Applying Karl Mannheim's sociology of knowledge, this paper demonstrates that what we are witnessing in post-authoritarian Indonesia and Malaysia today is not a shift from Islamism to post-Islamism; but Islamism manifesting itself in ideological and utopian fashion. In short, ideology reflects ideas of groups in power seeking to preserve the existing order, while utopian thinking reflects those seeking to destruct the existing order. MUI, being a quasi-formal institute lacking legal authority apart from delivering non-binding fatwas (legal opinions) adopts a more utopian Islamism. Its legitimacy and authority are contingent upon societal demands for Islamic commodities such as halal economy, Islamic banking, and Islamic tourism, which it champions. Conversely, the Malaysian muftis reflect ideological Islamism, where preserving the ideological thrusts of the ruling elitesmade up of the ruling party UMNO, Malay Royalty, and Malay capitalists- is on top of their agenda. Utilising primary fieldwork data and secondary sources, this paper further argues that the official ulama have not departed from the original goals of Islamism, the formation of Islamic state. Largely coloured by strands of conservatism, it is the expression of Islamic state that varies.

    Frederike Trottier (Frankfurt): Sports and Islam: Muslim sportswomen in the Islamic Solidarity Games

    The Islamic Solidarity Games (ISG) in Palembang 2003 serve as an example of the attempt to combine a global phenomenon, namely modern competitive sports, with religious concepts and Islamic piety. A publicized goal of the Islamic Solidarity Sports Federation (ISSF, affiliated institution of the Organisation of the Islamic Conference) as the organizer of the games and the Indonesian government was to strengthen the Muslim community in Indonesia and worldwide. The ISG thus embody a trend towards post-Islamism through the combination of Olympic ideas such as solidarity and peace with a strong emphasize on Islam. However, several issues indicate a discrepancy between ideal of the motto “Unity in Harmony” and the reality of the games in Indonesia. In particular the discussion about the “appropriate” clothing of female athletes was among the sticking points during the ISG. Therefore, this paper elaborates on the question of to what extent the (female) body is contested in the Indonesian public with focus on the games. Indonesia provides a telling example of a Muslim majority country with very diverse trends towards post-Islamism as well as neo-Islamism and a myriad
    facets in-between. Hence, the Islamist anti-women propaganda on the one hand and the enthusiasm of local Muslim spectators on the other hand demonstrate the ambiguity of this sporting event and its reception in Indonesia.
    This paper draws from the results of fieldwork conducted in Palembang during the Islamic Solidarity Games where I undertook participant observation research, conducted interviews and analysed newspaper publications on the games.



    Speakers: (in alphabetical order):
    Katajun Amirpur is a professor of Islamic Studies at Hamburg University. Her research topics are: Islam & Gender; Reformist approaches to the Qur'an. Her recent book is: Den Islam Neu denken. Der Dschihad für Demokratie, Freiheit und Frauenrechte.

    Monika Arnez is Assistant Professor in Austronesian studies at the Department of Southeast Asian Languages and Cultures, University of Hamburg. Her research interest is on Islam as related to social practices and the environment, youth movements, gender and literature in maritime Southeast Asia. Beside two edited volumes on Indonesian theatre (2013) and representations of morality and sexuality in narratives of the Malay world (2011) she has published articles about the transformation of gender dynamics in Indonesia, propagation of Islam through narratives, women’s empowerment in Muslim mass organizations and religion in the practice of daily life in Indonesia.

    Robert R. Bianchi is a political scientist and an international lawyer with special interests in China and the Islamic World. He received his doctorate and law degrees at the University of Chicago. He has taught at the University of Chicago, Nanjing University, Qatar University, the American University in Cairo, and the University of Pennsylvania. He frequently advises American foreign policy agencies, international organizations and corporations, and foreign governments on defense and security, transnational finance, and political and legal reform. His most recent book, Islamic Globalization: Pilgrimage, Capitalism, Democracy, and Diplomacy (World Scientific Publishing, 2013), examines Muslim countries’ growing importance in creating a more inclusive and
    multicultural international system. His previous books include Guests of God: Pilgrimage and Politics in the Islamic World (Oxford University Press, 2004), Unruly Corporatism: Associational Life in Twentieth-Century Egypt (Oxford University Press, 1989), and Interest Groups and Political Development in Turkey (Princeton University Press, 1984).

    Dana Fennert read political science and philosophy at the University in Rostock. She worked as project assistant and research fellow with the Konrad Adenauer Stiftung in their office in Rabat (Morocco). She got a scholarship in the DFG graduate school "Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs" at the University of Rostock. Since 2010 until 2013, she was a Gerda Henkel scholar working on her PhD under the guidance of Prof. Dr. Claudia Derichs on the project titled "transnational advocacy networks of Muslim women: organisations, goals and counter-movements on the national and transnational level" at the Philipps-University. She found out that the theory about social movements and counter movements is applicable to the transnational level.

    Kristina Großmann works currently as Assistant Professor at the Chair of Comparative Development and Cultural Studies - Southeast Asia at the University Passau, Germany. Main research interests are: Gender, Islam, sharia, activism, Civil Society Organizations (CSO), transformation processes, peace and conflict studies, processes of modernity and glocalization in Indonesia. Recent publications include the book: Gender, Islam, Aktivismus. Handlungsräume muslimischer Aktivistinnen nach dem Tsunami in Aceh [Gender, Islam, activism. Scopes of acting of Muslim activists in Aceh after the tsunami] (2013), published by regiospectra in Berlin and the forthcoming book chapter: Women’s rights activists and the drafting process of the Islamic Criminal Law (Qanun Jinayat), which will be published in: David, Kloos/ Feener, Michael/ Samuels, Annemarie (eds), Islam and the limits of the state: reconfigurations of ritual, doctrine, community and authority in contemporary Aceh. Leiden: Brill.

    Pierre Hecker is a lecturer at the Centre for Near and Middle Eastern Studies (CNMS) at Marburg University. He is the author of the book 'Turkish Metal: Music, Meaning, and Morality in a Muslim Society', (Ashgate, 2012) and currently works on a joint research project entitled 'Popular Culture and post-Islamist Lifestyle Politics.'"

    Gudrun Kraemer ist professor of Islamic Studies and director of the Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies, both at Freie Universität Berlin. She specializes in the history of the Arab Middle East and modern Islamic discourse, and she has published extensively on Islam, pluralism, tolerance, and secularity.

    Dominik Müller is a research fellow at the Cluster of Excellence “Normative Orders” at Goethe-University Frankfurt, and was recently a DAAD post-doctoral fellow at Stanford University, USA. His dissertation on Islam, Politics and Youth in Malaysia: The Pop-Islamist Reinvention of PAS received
    the Frobenius Society’s Research Award 2012 and will be published by Routledge (Contemporary Southeast Asia Series) in 2014.

    Emin Poljarevic is a Visiting Scholar at the University of Edinburgh (2013-2014). His research there aims at analysing Islamist social mobilisation in Egypt and Tunisia in the aftermath of the 2010/2011 popular uprisings. Previously, he worked as a research assistant and project coordinator at the Uppsala University (2004-2007). He was also a visiting assistant professor at the SAXO Institute, University of Copenhagen (2010/11). His publications include articles on Salafism, Islamism and social agency including numerous entries on Political Islam and history of social movement mobilisation in Muslim majority societies. His current research interests intersect between social movement studies, the study of state repression, dynamics of social motivations and social agency. At the time, he is developing a research project intended to explore patterns of identity changes among Muslim youth and dynamics of social in/exclusion of ethnic minorities in Scandinavia.

    Norshahril Saat
    is PhD Candidate at the Department of Political and Social Change, School of International Political, and Strategic Studies, College of Asia and the Pacific, Australian National University. He is a recipient of the Islamic Religious Council of Singapore (MUIS) Post-graduate
    Scholarship 2011. A graduate of National University of Singapore (NUS), he was also a recipient of the prestigious Tun Dato Sir Cheng Lock Tan MA scholarship from Institute of Southeast Asian Studies (ISEAS) and also the National University of Singapore MA scholarship in 2008.

    Karima El Ouazghari is a Research Associate at the Peace Research Institute (PRIF) since 2009 and a lecturer at "Technische Universität Darmstadt". She has finished her PhD-dissertation recently about "Islamist's Evolution: The Jordanian Islamic Action Front and the Tunisian An-Nahdha within Changing Opportunity Structures." Her expertise and research interest include Near and Middle Eastern Politics, Political Islam, Islamist Movements and Democratization (especially in Jordan and Tunisia) and Social Movement Theory.

    Susanne Schröter holds a position as Professor for the ethnology of colonial and postcolonial orders at the Goethe-University Frankfurt am Main. Up until 2008, she was a lecturer for Southeast Asian Studies at the University of Passau. Her research interests include: cultural and political transformations in the Islamic world, Islamic Feminism, and challenges of multiple modernities. Recent publications: „Gender and Islam in Southeast Asia. Women’s Rights Movements, Religious Resurgence and Local Traditions“. Leiden: Brill, 2013; “Geschlechtergerechtigkeit durch Demokratisierung? Transformationen und Restaurationen von Genderverhältnissen in der islamischen Welt.” Bielefeld: Transcript, 2013; „Tunesien. Vom Staatsfeminismus zum revolutionären Islamismus“. In: Schröter, Susanne (Hg.): „Geschlechtergerechtigkeit durch Demokratisierung? Transformationen und Restaurationen von Genderverhältnissen in der islamischen Welt“. Bielefeld: Transcript, S. 17-44, 2013, (zusammen mit Sonia Zayed)

    Rüdiger Seesemann (Ph.D. University of Mainz, Germany, 1993) is Professor of Islamic Studies at the University of Bayreuth (Germany). Specializing in the study of Islam in sub-Saharan Africa, he has done extensive research in various West and East African countries (most notably Senegal, Sudan, and Kenya) on a variety of topics including Sufism, Islam and modernity, Islam and politics, Islamism, and Islamic education. He is the author of Ahmadu Bamba und die Entstehung der Muridiyya (Berlin: Schwarz, 1993), and The Divine Flood: Ibrahim Niasse (1900-1975) and the Roots of a Twentieth-Century Sufi Revival (New York: Oxford University Press, 2011).

    Jakob Skovgaard-Petersen, Dr. Phil, Professor at the New Islamic Public Sphere Programme, Department of Cross-Cultural and Regional Studies, University of Copenhagen. His field of research is modern Islam. His focus is on the establishment of a modern Muslim public sphere, and the role of the Muslim ulama in modern Arab states. Lately, his research has primarily focused on Islam’s position in the new pan-Arab television networks, and on renewal of the classical Islamic literary genres, such as the fatwa and the khutba. Key publications include: Defining Islam for the Egyptian State - Muftis and Fatwas of the Dār al-Iftā (Leiden: Brill, 1997), Middle Eastern Cities 1900-1950: Public Spheres and Public Places in Transformation (co-edited with H.C. Nielsen), (AUP, 2001), Global Mufti. The Phenomenon of Yusuf al-Qaradawi. (co-edited with Bettina Gräf). (London, New York: Hurst/Columbia UP, 2009), Islam on Arab TV. Copenhagen: Vandkunsten, 2013 (in Danish), Arab Media Moguls. (co-edited with Naomi Sakr and Donatella della Ratta) London: Tauris, 2014.

    Friederike Trotier is a PhD candidate and lecturer at the department of Southeast Asian Studies at Goethe University Frankfurt since October 2012. Her field of research is sport, identity building and Islam in Indonesia. She obtained her Bachelor and Master degree in International Cultural and Business Studies at Passau University, Germany, with a focus on Southeast Asian Studies. She wrote her Master thesis about the legacy of sectarian clashes in the Indonesian province of Maluku. She may be contacted via e-mail at: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Fabio Vicini is currently Postdoctoral Research Fellow at 29 Mayıs University in Istanbul. Previously also PhD fellow at Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies and Zentrum Moderner Orient, he has received his PhD in Anthropology and History in 2013 from SUM Italian Institute for Humanities – University of Siena with a dissertation titled: “Islamic Education, Reasoning Practices and Civic Engagement. The Gülen and Suffa communities in Turkey.” The dissertation has won the Middle East Studies Association’s (MESA) 2013 Malcolm H. Kerr Award in the Social Sciences.

    Kirsten Wesselhoeft is a PhD candidate in Religious Studies at Harvard University, with a concentration in Islamic Studies and Ethics. She is currently conducting ethnographic fieldwork for a dissertation on Muslim moral and spiritual education in France in a variety of pedagogical
    contexts.

    XIII. Walter-Hallstein-Kolloquium

    Die Europäische Union am Scheideweg:
    Mehr oder weniger Europa?


    21.-22. März 2014

    Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend
    Poelzig-Bau, Eisenhower-Raum (IG 1314)

    Veranstalter:
    Merton Zentrum für Europäische Integration und Internationale Wirtschaftsordnung in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung

    Programm: Hier...

    Anmeldung unter: Professur Dr. Stefan Kadelbach
    Luise Mehrling
    Goethe-Universität Frankfurt, Grüneburgplatz 1
    60323 Frankfurt, Tel. (069) 798-34295, Fax (069) 798-34516
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


    Die gegenwärtige Struktur und Kompetenzausstattung der EU wird allgemein als unbefriedigend empfunden. Die Bewältigung der Finanzkrise ist weitgehend Regierungssache und vollzieht sich, was das Verfahren angeht, nicht in den von den EU-Verträgen vorgespurten Bahnen. Auch inhalt-lich ist bestenfalls umstritten, wie weit die getroffenen Maßnahmen der Regierungen der Euro-gruppe und der Europäischen Zentralbank mit den vertraglichen Voraussetzungen der Wirtschafts- und Währungsunion vereinbar sind. Offenbar ist die EU an den Grenzen ihrer politischen Legitimität angekommen. Ist diese Bestandsaufnahme auch kaum zu bestreiten, so bleibt doch fraglich, was daraus folgen soll.
    Die einen sehen die Union mit ihrem Kompetenzbestand als strukturell überfordert und treten für dessen Rückbau ein. Hier treffen sich Positionen unterschiedlicher Provenienz, die teils der Union die Fähigkeit absprechen, den sozialen Frieden zu erhalten, teils überstaatliche Bevormundung für nationale Gestaltungsspielräume fürchten. Dem steht die Forderung gegenüber, in der europäi-schen Integration einen weiteren Schritt zu tun und die Zuständigkeiten der Union zu erweitern; geht es nach ihr, soll die EU politisch und finanziell in die Lage versetzt werden, aus eigener Kraft soziale Verwerfungen abzufangen, die durch die Disfunktionalität der Währungs- ohne Wirtschafts-union entstanden ist.
    In der europa- und verfassungsrechtlichen Diskussion wird meist auf die rechtlichen Grenzen kon-kreter Maßnahmen der Krisenbewältigung gesehen. Auf diesem Symposion sollen diese Fragen da-gegen grundsätzlicher diskutiert werden: Lässt das Grundgesetz „mehr Europa“ überhaupt zu? Welche Grenzen sind bei neuen Kompetenzübertragungen zu beachten? Wie lässt sich die Legiti-mität europäischen Regierens erhöhen? Was bedeutet es europa- und verfassungspolitisch, wenn die Besetzung der Kommission direkter an das Europawahlergebnis gebunden oder das führende EU-Personal direkt gewählt wird? Wie kann, ohne die Budgetrechte der staatlichen Parlamente zu verletzen, eine europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik aussehen? Oder stoßen selbst Bereiche, in denen, wie in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik, „mehr Europa“ regelmäßig ge-fordert wird an verfassungsrechtliche Grenzen?

    Programm:

    Freitag, 21. März 2014

    11.00 Uhr
    Begrüßung und Einführung: Vizepräsident der Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Rainer Klump und Prof. Dr. Stefan Kadelbach, Universität Frankfurt
    Thema: Mehr oder weniger Europa?

    Thema: Mehr oder weniger Europa?

    11.15 Uhr
    Vorsitz und Einführung:
    Martin Winter, Süddeutsche Zeitung, Brüssel/Colinjnsplaat

    Weniger ist mehr – Plädoyer für eine Begrenzung der Kompetenzen der EU
    Prof. Dr. Christian Hillgruber, Universität Bonn

    Die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union – Plädoyer für eine Stärkung ihrer Kompetenzen
    Prof. Dr. Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für europäische Wirtschafts-forschung, Mannheim

    12.15 Uhr Diskussion

    13.00 Uhr Mittagspause

    Thema: Brauchen wir eine Gemeinsame Wirtschafts-, Fiskal- und Sozialpolitik?

    14.00 Uhr
    Vorsitz und Einführung:
    Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein, Universität Frankfurt

    Referenten:
    Prof. Dr. Beatrice Weder Di Mauro, Universität Mainz
    Prof. Dr. Thorsten Kingreen, Universität Regensburg

    15.00 Uhr Diskussion

    15.45 Uhr Kaffeepause

    Thema: Methode und Geometrie der Union

    16.00 Uhr
    Vorsitz und Einführung:
    Prof. Dr. Uwe Volkmann, Universität Mainz

    Gemeinschafts- vs. Unionsmethode
    Prof. Dr. Franz Schorkopf, Universität Göttingen

    Variable Geometrien
    Prof. Dr. Frank Schimmelfennig, ETH Zürich

    17.00 Uhr Diskussion

    Samstag, 22. März 2014

    Thema: Wege zu einer vertieften Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik


    9.00 Uhr
    Vorsitz und Einführung:
    Prof. Dr. Bernd Martenczuk, EU-Kommission, Brüssel

    Referenten:
    Prof. Dr. Thomas Giegerich, Universität Saarbrücken
    Dr. Arndt Freytag von Loringhoven, Auswärtiges Amt, Berlin

    10.00 Uhr Diskussion

    10.30 Uhr Kaffeepause

    Panel: Eine Reform der institutionellen Architektur Europas?

    10.45 Uhr
    Vorsitz und Einführung:
    Prof. Dr. Philipp Dann, Universität Gießen

    Diskutanten:
    Prof. Dr. Joachim Wieland, DUV Speyer
    Dr. Ulrike Guérot, Open Society Initiative for Europa, Berlin
    Prof. Dr. Franz Mayer, Universität Bielefeld

    11.45 Uhr Diskussion

    12.15 Uhr Schlussbemerkungen:
    Prof. Dr. Rainer Hofmann, Universität Frankfurt

    Rechtfertigungsnarrative: Terror und Krieg im Kino

    Workshop

    Mit Elisabeth Bronfen (Zürich), Thomas Elsaesser (Amsterdam/New York), Astrid Erll (Frankfurt am Main), Daniel Martin Feige (Berlin), Rainer Forst (Frankfurt am Main), Josef Früchtl (Amsterdam), Julika Griem (Frankfurt am Main), Klaus Günther (Frankfurt am Main), Vinzenz Hediger (Frankfurt am Main), Angela Keppler (Mannheim), Anja Peltzer (Mannheim), Juliane Rebentisch (Offenbach am Main), Christiane Voss (Weimar), Hans Jürgen Wulff (Kiel)



    Unter der Prämisse, dass moralische oder politische Rechtfertigungen stets in größere narrative Strukturen eingebunden sind, beschäftigt sich der Workshop mit der Frage, wie sich filmische Erzählungen von kulturellen und politischen Konflikten zur Legitimation bzw. Delegitimation jeweiliger normativer Umbrüche verhalten. Der Fokus richtet sich dabei auf zwei Gruppen von Filmen und Fernsehserien, in denen auf unterschiedliche Weise die Erschütterung der politischen Weltordnung in Folge der Anschläge am 11.9.2001 thematisch wird. Die erste Gruppe bilden – formal und ideologisch heterogene – Filme, die in mehr oder weniger direkter Reaktion auf die Anschläge und die Kontroversen um ihre Deutung entstanden sind. Die zweite Gruppe bilden – wiederum: formal und ideologisch heterogene – Filme, die seit 2003 die Folgen der alliierten Invasion in den Irak behandeln. In sieben Blöcken steht jeweils ein Exemplar aus diesem Fundus zur Diskussion.
    Der Workshop stellt die Abschlussveranstaltung des Forschungsprojekts Rechtfertigungsnarrative: Das Beispiel des gegenwärtigen Kinos im Rahmen des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" dar.

    Freitag, 14. März 2014

    9.30-11.00 Uhr
    In the Valley of Elah (Paul Haggis, USA 2007)
    Einführung: Daniel Martin Feige (Berlin)

    11.30-13.00 Uhr
    The Hurt Locker (Kathryn Bigelow, USA 2008)
    Einführung: Jochen Schuff (Frankfurt am Main)

    Mittagspause

    14.30-16.00 Uhr
    United 93 (Paul Greengrass, F/GB/USA 2006)
    Einführung: Josef Früchtl (Amsterdam)

    16.30-18.00 Uhr
    Land of Plenty (Wim Wenders, USA/D/CN 2004)
    Einführung: Vinzenz Hediger (Frankfurt am Main)

    18.30-20.00 Uhr
    Zero Dark Thirty (Kathryn Bigelow, USA 2012)
    Einführung: Thomas Elsaesser (Amsterdam/New York)

    Samstag, 15. März

    10.00-11.30 Uhr
    Homeland (TV-Serie, Staffeln 1 und 2, USA 2011-2012)
    Einführung: Anja Peltzer (Mannheim)

    12.00-13.30 Uhr
    Generation Kill (TV-Miniserie, USA/GB 2008)
    Einführung: Astrid Erll (Frankfurt am Main)

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee
    Gebäude "Normative Ordnungen", Raum 501

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Plakat (pdf): Hier...

    Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Say Say Say

    Lichtinstallation von Anny und Sibel Öztürk im Rahmen der Luminale 2014

    Rathäuser gehören zu den lokalen Foren, auf denen die Zivilgesellschaft über ihre eigenen Ordnungen verhandelt. Am Offenbacher Rathaus lassen Anny und Sibel Öztürk durch eine an der Fassade montierte interaktive Sprechblase Bürgerinnen und Bürger ebenso wie Stimmen aus der Vergangenheit zu Wort kommen. Nachhaltigkeit, Klima und Fragen sozialer Gerechtigkeit sollen dabei im Mittelpunkt stehen.

    Video:



    30. März bis 4. April 2014

    Lichtinstallation, Vernissage und Vortrag
    Rathaus Offenbach
    Berliner Straße 100
    63065 Frankfurt am Main

    Vernissage und Einleitung

    Sonntag, 30. März 2014, 19.30 Uhr
    Mit Prof. Dr. Klaus Günther, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Vortrag
    Freitag, 4. April 2014, 19 Uhr
    Mit Prof. Dr. Darrel Moellendorf, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Energie, Armut und die Zukunft

    Rathaus Offenbach
    Berliner Straße 100
    63065 Offenbach

    Veranstalter:
    Anny und Sibel Öztürk in Kooperation mit Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Flyer Say Say Say (pdf): Hier...

    Plakat Luminale (pdf): Hier...

    Say Say Say Speechbubble: Hier...

    Bildergalerie Vernissage:




    Bildergalerie Vortrag Prof. Darrell Moellendorf:


    GU 100

    Veranstaltungen des Exzellenzclusters an "GU 100", den Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen der Goethe-Universität Frankfurt am Main






    Vortrag
    29. Mai 2014, 18.00 Uhr
    Prof. Christopher Clark (University of Cambridge)

    Das Wilhelminische Deutschland und die Universität Frankfurt: Der Kontext des Kriegsjahres

    Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Campus Westend
    Hörsaalzentrum, HZ 1

    Weitere Informationen zur Person: Hier...

    Weitere Informationen zum Vortrag (Video, Artikel u. a.): Hier...

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"


    Vortrag
    4. Juni 2014, 19.30 Uhr
    Prof. Seyla Benhabib (Yale University)

    Der ethisch-politische Horizont der Kritischen Theorie: Gestern und heute

    Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Campus Westend
    Hörsaalzentrum, HZ 5

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
     


    Weitere Informationen zur Person: Hier...

    Weitere Informationen zum Vortrag (Video, Artikel u. a.): Hier...

    Vorträge
    11. Juni 2014, 14-20 Uhr

    14.00 Uhr
    Begrüßungen

    14.45 Uhr
    Vortrag
    Prof. Dr. Michael Bothe  (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

    Public International Law in Frankfurt

    15.15 Uhr
    Prof. Dr. Martti Koskenniemi (University of Helsinki)
    The Future of Public International Law

    Anschließend Diskussion zu den Vorträgen Prof. Dr. Michael Bothe und Prof. Dr. Martti Koskenniemi

    16.30 Uhr
    Kaffeepause

    17.00 Uhr
    Vortrag
    Prof. Dr. Ingolf Pernice (Humboldt-Universität Berlin)
    Das Internet im globalen Konstitutionalismus

    17.30 Uhr
    Vortrag
    Prof. Dr. Joseph H. H. Weiler (New York University)

    The Future of European (Union) Law

    Anschließend Diskussion zu den Vorträgen von Prof. Dr. Pernice und Prof. Dr. Weiler

    18.45 Uhr
    Schlussworte

    19.00 Uhr
    Empfang

    Goethe-Universität Frankfurt am Main,
    Campus Westend, Casino Raum 1.801

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    in Kooperation mit Fachbereich 01 der Goethe-Universität Frankfurt am Main

    Plakat (pdf): hier...

    Weitere Veranstaltungen mit Beteiligung des Exzellenzclusters bei "GU 100":

    Nachwuchskonferenz 2013 "Praktiken der Kritik": Hier...

    Ringvorlesung "Rechtswissenschaft in Frankfurt vor den Herausforderungen der nächsten 100 Jahre - Erfahrungen und Erwartungen": Hier...

    Ringvorlesung "Gesetz und Gewalt im Kino": Hier...

    Nachwuchskonferenz 2014 "Borders of Orders - Grenzziehungen, Konflikte und soziale Ordnung: Hier...








    Was heißt Gerechtigkeit heute?

    Fast scheint es, als hätte die Gerechtigkeit den Wettbewerb gewonnen, welches Gut denn als oberstes der Gesellschaft zu gelten habe. Dabei begegnet uns Gerechtigkeit als ein Ideal, auf das sich verschiedene und auch widerstreitende Akteure berufen, in unterschiedlichsten Bereichen. Beispielsweise begründen wohl ausnahmslos alle, die sich an der Diskussion über die Reform des Sozialstaats beteiligen, ihre gegensätzlichen Positionen – ob für Umbau, Abbau oder Ausbau – mit dem Verweis auf Gebote der Gerechtigkeit. Urteile über das, was gerecht ist, fällen wir meist intuitiv, etwa wenn wir sagen, dass in der Gesellschaft − im Bildungssystem oder auf dem Arbeitsmarkt − Chancengleichheit herrschen sollte oder dass Leistung sich zu lohnen habe. Zugleich zeigt uns die Gerechtigkeitstheorie, wie unterschiedlich Begründung und Ausrichtung ausfallen können.

    Weiterlesen...

    Programm:

    15. November 2010, 19.30 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Was heißt Gerechtigkeit heute? Zur Aktualität eines umkämpften Ideals
    Weitere Informationen: hier

    29. November 2010, 19.30 Uhr
    Vortrag
    Prof. Dr. Rainer Forst (Sprecher des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“)
    Bilder der Gerechtigkeit. Zum Verständnis der ersten Tugend sozialer Institutionen
    Weitere Informationen: hier
    Vortrag: hier (pdf)

    6. Dezember 2010, 19.30 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Die neue Klassenfrage. Strategien gegen Bildungsarmut: Schulsystem und soziale Blockaden
    Weitere Informationen: hier

    13. Dezember 2010, 19.30 Uhr
    Vortrag
    Prof. Dr. Axel Honneth (Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“)
    Arbeit und Anerkennung. Anmerkungen zu einem grundlegenden Verhältnis
    Weitere Informationen: hier

    17. Januar 2011, 19.30 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Ökologie als soziale Frage. Environmental Justice: Wen trifft der Klimawandel?
    Weitere Informationen: hier

    24. Januar 2011, 19.30 Uhr
    Vortrag
    Prof. Dr. Stefan Gosepath (Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“)
    Rechnung auf morgen. Schuldenfalle und Zukunftsinvestitionen: Was schulden wir zukünftigen Generationen?
    Weitere Informationen: hier

    31. Januar 2011, 19.30 Uhr
    Podiumsdiskussion
    An anderen Orten. Empathie und eigene Sorgen: Wie solidarisch ist unsere Gesellschaft nach außen?
    Weitere Informationen: hier

    7. Februar 2011, 19.30 Uhr
    Podiumsdiskussion
    Frankfurt is it! Wem gehört die Stadt? Gerechtigkeit und kulturelle Teilhabe
    Weitere Informationen: hier

    Frankfurter Rundschau / Depot Sachsenhausen / Karl-Gerold-Platz 1 / Frankfurt am Main

    Say Say Say - Speechbubble

    Das wollen Besucherinnen und Besucher von Say Say Say auf den Sprechblasen sehen:


    Samstag, 5. April 2014



    Freitag, 4. April 2014




    Donnerstag, 3. April 2014



    Mittwoch, 2. April 2014




    Dienstag, 1. April 2014




    Montag, 31. März 2014





    Zum Projekt "Say Say Say - Lichtinstallation von Anny und Sibel Öztürk im Rahmen der Luminale 2014". Hier...

    Clean Trade in Natural Resources: Workshop with Leif Wenar (King's College London)

    ‘Author meets critics’ workshop on Leif Wenar’s book manuscript titled
    "Power / Counter-Power: Might Makes Right, Popular Sovereignty and the Unity of Humanity"

    Chair:
    Darrel Moellendorf (Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders")

    Commentaries by:
    Eszter Kollar (Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
    Merten Reglitz (Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
    Clara Brandi (German Development Institute-DIE)
    Lisa Herzog (Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
    Ayelet Banai (University of Haifa);
    Daniel Callies (Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
    Nathan Adams (Washington University St. Louis)

    Programme:

    24 April 2014

    10am-12pm: Session 1

    12-1.30pm: Lunch break

    1.30-3pm: Session 2

    3-3.30pm: Coffee and cake

    3.30-5pm: Session 3

    For further information: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Registration: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    The event is free of charge and open to all, but registration is necessary.

    Goethe-University Frankfurt am Main, Campus Westend
    Gebäude "Normative Ordnungen", EG 5.01
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee

    Presented by:
    Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders"

    „Normative Orders proudly presents...“

    Vorlesungsreihe „Gesetz und Gewalt im Kino“ des Exzellenzclusters an der Goethe-Universität beginnt am 25. April mit dem Thema „Babes behind Bars – Gesetz und Gewalt im Frauengefängnisfilm“

    Pressemitteilung

    16. April 2014

    FRANKFURT AM MAIN. Was haben Kinofilme mit der Herausbildung normativer Ordnungen zu tun? Eine ganze Menge – zumindest manche, darunter Western, Krimis und Kriegsfilme. In rund 90 Minuten sieht man, wie Vorstellungen von Recht und Unrecht tradiert, etabliert oder erschüttert werden. In „Echtzeit“ kann das schon ein paar hundert Jahre oder länger dauern. Auch deshalb schauen sich Wissenschaftler des Frankfurter Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ bewegte Bilder ganz genau an. Die erfolgreiche „Kinoreihe“ des Clusters findet in diesem Sommersemester unter dem Titel „Gesetz und Gewalt im Kino“ ihre Fortsetzung. Und damit man auch sieht, wovon die Rede ist, werden die jeweiligen Filme im Rahmen der Vorlesungsabende auch gezeigt – an fünf Terminen im Frankfurter Museum für Moderne Kunst. „Premiere“ ist am Freitag, 25. April, um 19.00 Uhr.

    Die interessierte Öffentlichkeit ist bei freiem Eintritt herzlich willkommen. In diesem Sommersemester gehören die wissenschaftlichen Filmbetrachtungen zum Jubiläumsprogramm „100 Jahre Goethe-Universität“. Fachlich organisiert werden sie zum einen von Angela Keppler, Professorin für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Mannheim und assoziiertes Mitglied des Frankfurter Forschungsverbundes. Die Federführung auf Seiten des Clusters hat zum anderen Martin Seel, Philosophieprofessor an der Goethe-Universität mit einem Schwerpunkt auf Ästhetik und Theorie der Künste. Kooperationspartner ist das Kulturamt der Stadt Frankfurt.

    Auch in diesem Semester lädt der Cluster renommierte Gäste hinzu, ihre Sicht auf ausgewählte Filme darzulegen. Zum Auftakt der Reihe am 25. April spricht Verena Lueken, Filmkritikerin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, über „Caged“ von John Cromwell aus dem Jahr 1950. Der Titel ihres Vortrags lautet: „Babes behind Bars – Gesetz und Gewalt im Frauengefängnisfilm“. Die weiteren Vortragenden sind neben Angela Keppler (27. Juni) und Martin Seel (9. Mai) auch Klaus Günther, Rechtswissenschaftler und Co-Sprecher des Clusters (23. Mai), sowie – zum Abschluss der Reihe am 16. Juli und gleichsam als „Special Guest“ – James Conant, Philosophieprofessor an der University of Chicago.

    Die Veranstaltungen haben folgenden Ablauf: Zunächst steht der Fachvortrag auf dem Programm, dann folgt der Film im Original mit Untertiteln, abschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Am Auftaktabend des 25. April gibt es vorweg einen kleinen Empfang im Foyer des Museums für Moderne Kunst, dabei führt der Mit-Organisator Martin Seel in das Thema der Gesamtreihe ein.

    Eine spezifische Beschäftigung mit dem Film und seiner Erzählstruktur gehört – unter Leitung und maßgeblicher Beteiligung Martin Seels – schon von Anfang an zu den Forschungsinhalten des Clusters. Untersucht wird dabei vor allem auch die Darstellung von Gewalt, die ein traditionelles Leitmotiv des Kinos ist. Die Frage nach dem Recht der Gewalt und der Gewalt des Rechts bildet seit jeher einen wichtigen Strang in den Erzählungen des Kinos. Viele Spielfilme, die von Akten, Ereignissen und Zuständen offener oder latenter Gewalt erzählen, stellen durch die Art ihrer Erzählung die Frage nach der Legitimität der sozialen Ordnungen, in denen Gewalt entsteht und vergeht. In der Interpretation exemplarischer Spielfilme wird die Vorlesungsreihe erkunden, wie die Verzahnung von Recht, Gesetz und Gewalt im Kino dramatisiert wird. Das Kino erzählt sowohl von der Genese normativer Ordnungen aus Erfahrungen von Gewalt und Unrecht als auch von den unterschiedlichen Formen der Gewalt, die mit der Einsetzung und Durchsetzung dieser Ordnungen verbunden sind.

    Der Exzellenzcluster bietet eine Vorlesungsreihe mit diesem Themenschwerpunkt bereits zum dritten Mal an. Bisher fanden die Reihen an der Goethe-Universität selbst statt. Der aktuelle Veranstaltungsort, das im Herzen Frankfurts gelegene Museum für Moderne Kunst, ist mit Bedacht gewählt: Das Forschungsnetzwerk wendet sich damit direkt an die Frankfurter Stadtgesellschaft und kommt einem seiner Anliegen nach, Impulse aus der Universität in den öffentlichen Raum zu tragen, um an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit in einen lebendigen Dialog zu treten.

    Die Vortragsabende mit Filmvorführung im Museum für Moderne Kunst (Domstr. 10, 60311 Frankfurt) beginnen jeweils um 19.00 Uhr. – Das Programm im Überblick:

    Freitag, 25.4.2014, Verena Lueken (Frankfurt/M.):
    "Babes Behind Bars – Gesetz und Gewalt im Frauengefängnisfilm"
    über Caged (John Cromwell, USA 1950)

    Freitag, 9.5.2014, Martin Seel (Frankfurt/M.):
    „Anonyme Ansichten verdeckter Gewalt“
    über Caché (Michael Haneke, Frankreich et. al. 2005)

    Freitag, 23.5.2014, Klaus Günther (Frankfurt/M.):
    „Die Pathologien des Ausnahme-Rechts“
    über Zero Dark Thirty  (Kathryn Bigelow, USA 2012)

    Freitag, 27.6.2014, Angela Keppler (Mannheim):
    „Eine Travestie der Gewaltverhältnisse innerhalb und außerhalb des Kinos“ über Viva Maria! (Louis Malle, Frankreich-Italien 1965)

    Mittwoch, 16.7.2014, James Conant (Chicago):
    "Die Unsichtbarkeit einer perfekten Regie"
    über Psycho (Alfred Hitchcock, USA 1960)

    Informationen: Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin), Tel.: 069/798-31401, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Bernd Frye (Pressereferent), Tel.: 069/798-31411, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.normativeorders.net/de

    Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 2014 feiert sie ihren 100. Geburtstag. 1914 gegründet mit rein privaten Mitteln von freiheitlich orientierten Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern fühlt sie sich als Bürgeruniversität bis heute dem Motto „Wissenschaft für die Gesellschaft“ in Forschung und Lehre verpflichtet. Viele der Frauen und Männer der ersten Stunde waren jüdische Stifter. In den letzten 100 Jahren hat die Goethe-Universität Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Chemie, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Heute ist sie eine der zehn drittmittelstärksten und drei größten Universitäten Deutschlands mit drei Exzellenzclustern in Medizin, Lebenswissenschaften sowie Geisteswissenschaften. Mehr Informationen unter www2.uni-frankfurt.de/gu100


    Herausgeber: Der Präsident
    Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
    60054 Frankfurt am Main
    Redaktion: Dr. Olaf Kaltenborn, Abteilungsleiter Telefon (069) 798 – 13035, Telefax (069) 798 – 763 12531, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.uni-frankfurt.de

    Das optimierte Gehirn. Wie verändert Neuro-Enhancement unser Denken


    Podiumsdiskussion
    Beschreibung: In einer zunehmend komplexer werdenden Leistungsgesellschaft geraten immer mehr Menschen an ihre physischen und psychischen Grenzen. Psychopharmaka, die zur Stimmungsaufhellung oder zur Linderung von Schlaf- und Aufmerksamkeitsdefizitstörungen gedacht sind, werden vermehrt auch von Menschen ohne spezifische gesundheitliche Einschränkungen zur Leistungsverbesserung und Selbstoptimierung eingenommen. Aber sind diese psychotropen Substanzen bei Menschen ohne entsprechende Indikation überhaupt wirksam? Und wenn ja, welche Nebenwirkungen und gesellschaftliche Risiken sind damit verbunden?

    Welche Werte und gesellschaftlichen Leitbilder stehen hinter dem Bedürfnis, durch Medikamente die eigene Leistung zu steigern? Und wie verändern diese Neurotechnologien gewollt und ungewollt unsere Gesellschaft und unser Denken? Tragen sie wirklich zu besseren Arbeitsleistungen und mehr Effizienz bei oder vergrößern sie den Druck auf den Einzelnen bzw. die Einzelne, sich durch Psychopharmaka zu formen und selbst zu optimieren?

    Mit:

    PD Dr. Elisabeth Hildt
    (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar, Forschungsstelle Neuroethik/Neurophilosophie, Johannes Gutenberg Universität Mainz)

    PD Dr. Dirk Lanzerath
    (Geschäftsführer des Deutschen Referenzzentrums für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE), Bonn)

    Prof. Dr. med. Michael Soyka
    (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uni-Klinikum München)

    Greta Wagner
    (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

    Moderation:
    Dr. Torsten Heinemann
    (Soziologe, Humboldt Universität Berlin)

    Veranstalter:

    Initiative "Forschen Verantworten" von StipendiatInnen der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Um Anmeldung wird gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">kDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
    Gebäude "Normative Ordnungen", EG.01Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">



    Brasil vs. Brasil

    Podiumsdiskussion und Film "Vinegar Syndrome" im Park


    Der Dokumentarfilm "Vinegar Syndrome" der Regisseure Cesar Oiticica Filho und Tamur Aimara beschäftigt sich mit den Protesten in Brasilien im vergangen Jahr. Über den Film, die Proteste sowie die gesellschaftspolitische Situation in Brasilien diskutieren die Regisseure in einer Podiumsdiskussion.






    Podiumsdiskussion mit:
    den Regisseuren César Oiticica Filho und Tamur Aimara
    und

    Dr. Antonio Martins
    (Strafrechtler der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
    Dr. Priska Daphi
    (Mitglied der Forschungsgruppe Herrschaft und Widerstand des Exzellenzclusters)
    Dr. Joachim Bernauer
    (Leiter der Abteilung Film, Rundfunk und Fernsehen, Goethe-Institut)
    Verena Lueken
    (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
    Moderation: Dr. Paula Macedo Weiß und Rebecca Caroline Schmidt

    Video:



    Audio:



    Im Anschluss, bei Einbruch der Dunkelheit, wird der Dokumentarfilm "Vinegar Syndrome" gezeigt. Die Veranstaltung findet im kleinen Park des Museums Angewandte Kunst statt. Sitzgelegenheiten wie Decken oder Klappstühle müssen mitgebracht werden. Getränke und Snacks können vor Ort erworben werden. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in den Vortragssaal des Museums (begrenzte Platzzahl) verlegt. Der Eintritt ist frei.

    "Vinegar Syndrome"

    Museum Angewandte Kunst
    Schaumainkai 17
    60594 Frankfurt

    Veranstalter:

    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Museum Angewandte Kunst und Artichoke Kulturproduktion


    Medienpartner: journal frankfurt

    Plakat (pdf): Hier...

    Artikel: Brasilien gegen Brasilien: Sozialproteste am Zuckerhut - öffentliche Podiumsdiskussion und Filmvorführung

    Bildergalerie:

    Climate Change Book Launch



    26. Juni 2014, 15 Uhr

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
    Gebäude "Normative Ordnungen", Raum 501








    Prof. Darrell Moellendorf ist Professor für internationale politische Theorie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen":


    The Moral Change of Dangerous Climate Change: Values, Poverty, and Policy

    Prof. Henry Shue ist Senior Research Fellow am Center for International Studies und Fellow Emeritus am Merton College in Oxford:


    Vulnerability and Protection

    Prof. Dale Jamieson ist Director of Environmental Studies, Center for Bioethics and the Animal Studies Initiative an der New York University, USA

    Reason in a Dark time: Why the Struggle to Stop Climate Change Failed and What it Means For Our Future

    Gesprächspartner:
    Dr. Anja Karnein (Assoziiertes Mitglied des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen")

    Prof. Dr. Andreas Niederberger (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

    Begrüßung und Moderation: Prof. Dr. Rainer Forst (Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für politische Theorie und Philosophie, Goethe-Universität Frankfurt am Main)

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Um Anmeldung wird gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Weitere Informationen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Plakat (pdf): Hier...

    Anerkennung und Sozialismus

    Workshop aus Anlass des 65. Geburtstags von Axel Honneth

    Es ist eine der zentralen Thesen von Hegels Sozialphilosophie, dass die bürgerliche Gesellschaft – und das heißt nicht zuletzt auch: der Waren- und Arbeitsmarkt – nicht nur eine Sphäre eigennützig strategischen Handelns, sondern zugleich auch eine Sphäre zwischenmenschlicher Anerkennung ist: Vermittelt durch marktförmigen Austausch von Gütern erfahren die Einzelnen hier soziale Wertschätzung für ihre individuelle Leistung. Auch wenn schon bei Hegel unklar ist, wie sich dabei eine beschreibende Diagnose der bürgerlichen Gesellschaft zu einem eventuell unerfüllten normativen Anspruch an dieselbe verhält, hat eine ganze Tradition der Kritik diese These Hegels mit dem Verweis darauf zurückgewiesen, dass gerade eine bürgerliche, d.h. kapitalistische Produktions-, Zirkulations- und Konsumtionsweise systematisch Formen der Ungerechtigkeit und Ausbeutung produziert, die nicht nur die formelle Gleichheit der Gesellschaftsmitglieder faktisch untergraben, sondern auch soziale Pathologien wie Entfremdung oder Verdinglichung erzeugen, welche die Einzelnen in ihrer Teilnahme an sozialen Praktiken behindern.

    Spätestens seit und besonders prägnant von Marx ist bezweifelt worden, dass gelingende Selbst- und Sozialverhältnisse unter kapitalistischen Bedingungen möglich sind. Deshalb stellt sich die naheliegende Frage, ob es eine sozialistische Gesellschaftsform geben kann und wie diese beschaffen sein müsste, die auf der einen Seite die Ungerechtigkeiten und ethischen Defizite vermeidet, die das Versprechen der bürgerlichen Gesellschaft auf gleiche Anerkennung systematisch untergraben, die aber zugleich auf der anderen Seite nicht die normativen Anerkennungsgewinne und praktischen Koordinierungsleistungen unterschreitet, die die kapitalistische Marktordnung bislang immerhin ermöglicht hat. Dies betrifft zunächst die Frage der Gestalt sozialistischer Produktion (Arbeitsverhältnisse), Zirkulation (Tausch- und Marktverhältnisse) und Konsumtion (Bedürfnisentwicklung und -befriedigung), aber auch insgesamt die Gestalt und Struktur einer sozialistischen Sittlichkeit.

    Der eintägige Workshop an der Goethe-Universität Frankfurt am Main will sich dem Verhältnis von Sozialismus und Anerkennung sowohl philosophie- und sozialgeschichtlich, als auch systematisch nähern.

    Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldung: Hier...

    Organisation und Kontakt: Dr. Sidonia Blättler, Dr. des. Julia Christ, Dr. Daniel Loick und Dr. Titus Stahl

    Programm:
    9.30 Uhr
    Panel I: Marx’sche Grundlagen

    Igor Shoikhedbrod (University of Toronto): Towards a Radical Theory of Recognition: What Contemporary Critical Theorists Can Learn from Karl Marx
    Lukas Kübler (HU Berlin): Solidarität, Freiheit und Kooperation
    Steffen Hermann (Universität Hagen): Marx’ Konzept der Genossenschaft und die Moralität des Marktes

    11.30 Uhr Pause

    11.45 Uhr
    Panel II: Theorietraditionen

    Victor Kempf (Goethe-Universität Frankfurt am Main): Vom Liberalismus zum Sozialismus? Anmerkungen zur Fortschrittfigur Axel Honneths und ihrer gesellschaftstheoretischen Fundierung
    Fabio Angelelli (Universität Sapienza Rom): „Der Klassenkampf ist ein sittlicher Krieg“. Zum marxistischen Paradigma der Subjektkonstitution bei Hans-Jürgen Krahl
    Michael Nance (University of Maryland): Honneth’s Democratic Sittlichkeit and Market Socialism

    13.45 Uhr Mittagspause

    15.00 Uhr
    Panel III: Diagnosen und Perspektiven

    Judith Mohrmann (HU Berlin): Capitalism, Freedom, and the Good Life
    Arthur Bueno (University of Sao Paulo): Rationality – Bildung – Vitality: A Recognition-Theoretical Understanding of Market Pathologies
    Bastian Ronge (HU Berlin): Wie ist eine solidarische Arbeitsteilung möglich? Anerkennungstheorie und der Kampf für eine solidarische Ökonomie

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Sozialforschung

    Weitere Informationen: Hier...

    Islam ist Barmherzigkeit

    Gastvortrag im Rahmen des Kolloquiums "Ethnologie kolonialer und postkolonialer Ordnungen" unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Schröter, Institut für Ethnologie

    Prof. Dr. Mouhanad Khorchide (Stellv. Direktor de sCentrums für Religiöse Studien, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie und Professor für Islamische Religionspädagogik, Universität Münster)

    Mit seinem 2012 veröffentlichen Werk „Islam ist Barmherzigkeit“ erhielt er heftige Kritik vom Koordinierungsrat der Muslime – dem Zusammenschluss der großen Islamverbände. Nach deren Gutachten, das mangels ausgewiesener Islamischer Theologen von Laien und angehenden Islamwissenschaftlern erstellt wurde, forderte am 17.12.2013 der Koordinierungsrat die Absetzung des Professors, da dieser kein echter Muslim mehr sei. Seine primär liebevolle und barmherzige Gottesdarstellung, die Relativierung der Höllenbestrafung sowie die Historisierung der normativen Grundlagen des Korans wurden als Häresie verurteilt. Unterstützung seiner Position erhält er von liberalen Muslimen und der deutschen Politik, während Radikale gegen ihn Drohungen aussprechen.

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Eine Anmeldung ist erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Normativity and Institution

    International Conference

    27- 28 June 2014

    House “Normative Ordnungen”, Westend Campus, Lübecker Straße/Hansaallee

    Veranstalter:

    Internationale Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR)
    Cluster of Excellence „The Formation of Normative Orders“
    European Academy of Legal Theory

    Programme:
    27 June 2014

    9.00
    Welcome address

    Ulfrid Neumann
    Klaus Günther
    Lorenz Schulz

    9.20 hr

    I.    History of Ideas of the institutional approach in legal thought

    Prof. Dr. Stefan Kirste, Salzburg
    Institutionalism and the Validity of Law

    Prof. Dr. Eric Millard, Paris
    Hauriou´s approach

    Chair: Prof. Dr. Francisco Laporta, Madrid

    10.30 – 11.00 hr Coffee break

    II.    Ordinary language and pragmatic approaches

    Prof. Dr. Jorge Cerdio Herran, Mexico City
    J.R. Searle. Marmor’s recent proposal to treat legal norms and legal systems as a kind of performatives exhortative speech acts or exhortatives and thus sorting out Jorgensen’s dilemma

    Prof. Dr. Pierluigi Chiassoni, Genova
    The Model of Ordinary Analysis Revisited

    Prof. Dr. Gregory Lewkowicz/Dr. David Restrepo, Brussels
    The Brussels School of Jurisprudence before and after Perelman

    Chair: Prof. Dr. Leslie Francis, Salt Lake City

    12.45 – 14.00 hr Lunch break

    III.    Institutions in law and morality

    Prof. Dr. Tetsu Sakurai, Tokyo
    Unanimity as a Requirement for a Human Right to Democracy

    Prof. Dr. Byung-sun Oh
    , Seoul
    Institutional vs. naturalistic understanding of the "ought"

    Prof. Dr. Ricardo Guibourg, Buenos Aires
    Reason and Magic in Law

    Prof. Dr. Tomasz Stawecki, Warsaw
    Institutional perspective on the right answer thesis

    Chair: Prof. Dr. Svein Eng, Oslo

    16.20 – 16.40
    Intermission

    16:40 – 17.30
    Final discussion

    Prototyp Veranstaltungen

    Vortrag

    Prof. Dr.

    Titel

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee
    Gebäude "Normative Ordnungen", EG 01

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Religious Contacts and Conflicts in the Rites of Passage: European and Extra-European Perspective on the Early Modern Period

    The goal of the conference is to analyze religious/confessional contacts and conflicts through the prism of rites of passage from the perspective of current research on the Early Modern period. The permeability of confessional/religious boundaries where rites of passage are concerned will receive special attention.
    The focus is on birth and initiation rituals such as baptism or circumcision as well as rituals connected with mixed marriages and death. In the last case, for example, one could ask whether members of different faith could be buried in the same cemetery or if there was any interchangeability of clergy officiating at the moment of dying.

    An important aspect of examining rites of passage will be to decode the ways in which these rituals were shaped and established as well as strategies for coping with differences in the religious, political and social dimensions of such rites. These rites of passage should be understood as a central marker for drawing confessional and religious boundaries, that is, as key indicators of boundary crossing. In them, manifestations of church, state and local power can be read. They can also be understood as a medium that numerous actors used to express their own interests, identities and differences in strategies and resources and one that could spark mobility and set migrations in motion. Moreover, rites of passage helped to influence the content and dynamics of confessional and religious boundary relationships through the processes of inclusion and exclusion, integration and isolation, and the perceptions of self and other that were bound up with integral aspects of these rituals.

    In Europe the processes of confessionalization and nation state formation made rites of passage into a political issue.  Different types of authorities—ecclesiastical, state, local—both competed among themselves for, and simply sought to establish, control over interconfessional and interreligious contact/conflict—alternately clashing, negotiating, and compromising. In this light, Early Modern Europe appears as a laboratory for religious co-existence. Rites of passage helped to lay the foundations for religious coexistence and tolerance and to negotiate interconfessional and interreligious boundaries both internal (between Catholic, Protestant and Reformed, and Jewish communities and regions) and external (with the Muslim world, the East, and the New World).

    Internationale Konferenz

    3. bis 4. Juli 2014

    Programm (pdf): Hier...

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
    Casino, R 823

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    Sponsored by the Max Weber Foundation

    Varieties of Anarchism: Anarchist Projects and the Struggles that Define them

    For almost 150 years anarchism has inspired contrarians. Many write it off as destructive, others consider it an uncompromising conception of freedom. But there are differences of interpretation even among its adherents. Starting with a film pre-screening and lecture, we will inquire into the differences and convergences among historical and modern anarchic projects in the subsequent discussion. The evening will close with a reception.

    Film Pre-preview and Discussion


    With Marcel Seehuber (Filmmaker), Prof. Lucien van der Walt (Rhodes University, South Africa)

    Goethe-University Frankfurt am Main, Campus Westend
    Lübeckerstraße/Corner Hansaallee
    Building "Normative Ordnungen", EG 01, 02

    Presented by:
    Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders"


    Organised by the “International Dissidence” Research group and the Cluster of Excellence "The Formation of normative Orders"

    Please register in advance: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Poster (pdf): click here...

    The Grammar of Justice


    International Conference of "Transnational Justice", Leibniz Research Group at Goethe-University Frankfurt

    Goethe-University Frankfurt am Main, Campus Westend
    Lübeckerstraße/Ecke Hansaallee
    Building "Normative Ordnungen"









    Programme:


    Wednesday, 10 September 2014

    12.00h Reception and Lunch

    12.45h Welcoming Remarks
    Rainer Forst
    (Goethe University Frankfurt am Main)

    13.00h Justifying Justice

    Soumaya Mestiri
    (University of Tunis)
    Some Remarks on Miskawayh’s Treatise “On Justice”

    Luiz Bernardo Araújo
    (Universidade Estadual de Rio de Janeiro)
    The Good of Justice: Revisiting a Central Problem in Moral and Political Philosophy

    14.45h Coffee Break

    15.00h Justice and Harmony

    Peter Osimiri
    (University of Lagos)
    Restoring the Balance: an African Perspective on Justice

    Wen Haiming
    (Renmin University of China, Beijing)
    A Confucian Grammar of Justice

    16.45h Coffee Break

    17.00h Justice as the First Virtue?


    Chow Po-chung
    (The Chinese University of Hong Kong)
    The Right to Demand Justice

    Martin Ajei
    (University of Ghana, Legon, Accra)
    Self-Retrievism and Justice

    Thursday, 11 September 2014

    9.30h Theorizing of Justice Across Cultures

    Joseph Agbakoba (University of Nigeria, Nsukka)
    On the Notion and Possibility of Cross-Cultural and Transnational Justice in a World of Diversities and Conflicting Interests

    Katrin Flikschuh (London School of Economics)
    What is Orientation in Global Thinking?

    11.15h Coffee Break

    11.30h Justice and Consensus

    Bernard Matolino
    (University of KwaZulu-Natal, Pietermaritzburg)
    Justice in African Consensus

    Ciro Alegría
    (Pontificia Universidad Católica del Perú, Lima)
    Mutual Reasons, Informal Institutions and Justice

    13.15h Lunch Break

    15.00h Transitional Justice


    Neera Chandhoke (University of Delhi)
    Competing Routes to Justice

    Jau-Hwa Chen
    (Soochow University, Taipei)
    Justice in Transition and Transitional Justice

    Juan Espíndola
    (Centro de Investigación y Docencia Económicas, Ciudad de Mexico)
    Transitional Justice, Shame, and Respect


    17.30h Coffee Break

    17.45h Justice and Agency

    Heba Raouf Ezzat
    (University of Cairo)
    Justice as Agency: the Individual and the Systematic in Islamic Notions of Justice

    María Pía Lara
    (Universidad Nactional Autónoma de México, Ciudad de Mexico)
    Justice and the Question of Political Agency

    Friday, 12 September 2014

    9.30h Justice in Public Discourse

    João Feres Júnior (Universidade Estadual de Rio de Janeiro)
    The Notions of Justice in Brasil’s Current Public Debate

    Azaveli Feza Lwaitama
    (University of Dar es Salaam)
    Conceptions of Justice Among the Urban and Rural Poverty Stricken in a Globalized World

    11.15h Coffee Break

    11.30h Justice and the Law


    Marcos Nobre (Unicamp, Campinas, São Paulo)
    “Judicialization of Politics” and Democracy in Brasil

    Helen Lauer (University of Ghana, Legon, Accra)
    Justice as Restoration and Preservation of Harmony

    13.15 Lunch Break

    15.00h Justice and Progress

    Lea Ypi (London School of Economics)
    Moral Progress and the Function of Justice

    Ci Jiwei (University of Hong Kong)
    Transnational Justice and Its Dependence on Ethics and Exemplification

    16.45h Coffee Break

    17.00h Justice and Intercultural Philosophy

    Mogobe Ramose (University of South Africa, Pretoria)
    Poverty as a Problem in Intercultural Philosophy

    Melissa Williams
    (University of Toronto)
    Sharing the River: The Two-Row Wampum as a Model of Transnational Justice


    Programme
    (pdf):
    click here...

    Presented by:

    Leibniz Research Group "Transnational Justice" at Goethe-University Frankfurt in cooperation with the Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders"

    Investment Banking der Zukunft. Diskussion mit Buchvorstellung zu Effektivität, Nachhaltigkeit und Verantwortung im internationalen Bankgeschäft am 8. Oktober an der Goethe-Universität

    Pressemitteilung

    1. Oktober 2014

    FRANKFURT AM MAIN. Die Zukunftsfähigkeit des internationalen Bankgeschäfts ist ins Wanken geraten, wie die Finanzkrisen der vergangenen Jahre und die Verhandlungen über Reglementierungen zeigen. Das vorherrschende Businessmodell der Finanzindustrie steht in der Kritik. Vor dem Hintergrund der tiefgreifenden sozio-ökologischen Veränderungen unserer Zeit stellt sich die Frage, ob Rendite, Risiko und Liquidität die einzigen Parameter für Investments sein können und sollen. Um die Zukunft des Investment Bankings sowie um Nachhaltigkeit, Effektivität und Verantwortung in der Bankenwelt geht es bei einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Banking of the Future“ am 8. Oktober an der Goethe-Universität.

    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen von Banken und aus der Wissenschaft, von Internationalen Regierungsorganisationen (IGOs) und Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Die Vorträge und Diskussionsrunden beginnen am 8. Oktober um 17.00 Uhr im Casinogebäude (Raum 1.811) auf dem Campus Westend der Goethe-Universität. Zu den Kooperationspartnern gehört der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen an der Goethe-Universität. Anlass der Veranstaltung ist eine Neuerscheinung zum Thema gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und unternehmerischem Handeln („Corporate Social Responsibility“, kurz CSR). Der Sammelband, herausgegeben von Karen Wendt, Expertin für nachhaltiges Investment Banking, heißt „CSR und Investment Banking“ und erscheint im Springer Gabler Verlag.

    Die Veranstaltung beginnt mit einer Einführung durch Rainer Klump, Professor für Wirtschaftsentwicklung und Integration an der Goethe-Universität und Mitglied des Exzellenzclusters. Im weiteren Verlauf steht das Diskussionsthema „Investment Banking zwischen Krise und positiven Wirkungen“ auf dem Programm. Kernfragen sind unter anderem: Wie können Banken proaktiv ihre Geschäftstätigkeit auf eine positive gesellschaftliche Wirkkraft ausrichten, ohne Risiko, Rendite und Liquidität als Steuergrößen zu vernachlässigen? Welche messbaren Indikatoren für Chancen und Risiken von Investments in Bezug auf die Gesellschaft braucht es? Wie effektiv können Banken beispielsweise bei der Schaffung klimafreundlicher Märkte mitwirken? Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung wird gebeten.

    Information und Anmeldung:
    http://responsible-investmentbanking.com/events/frankfurt-8-okt-2014/

    Kontakt: Dr. Manuel Wörsdörfer, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Telefon: (069) 798-34782, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, http://www.normativeorders.net/de/



    Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 2014 feiert sie ihren 100. Geburtstag. 1914 gegründet mit rein privaten Mitteln von freiheitlich orientierten Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern fühlt sie sich als Bürgeruniversität bis heute dem Motto „Wissenschaft für die Gesellschaft“ in Forschung und Lehre verpflichtet. Viele der Frauen und Männer der ersten Stunde waren jüdische Stifter. In den letzten 100 Jahren hat die Goethe-Universität Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Chemie, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Heute ist sie eine der zehn drittmittelstärksten und drei größten Universitäten Deutschlands mit drei Exzellenzclustern in Medizin, Lebenswissenschaften sowie Geisteswissenschaften.“

    Mehr Informationen unter www2.uni-frankfurt.de/gu100


    Herausgeber: Der Präsident
    Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
    60054 Frankfurt am Main
    Redaktion: Dr. Dirk Frank, Pressereferent / stv. Leiter, Abteilung Marketing und Kommunikation, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main, Telefon (069) 798 – 13753, Telefax (069) 798 – 76312531, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.uni-frankfurt.de

    Zukunft der Universitäten gestalten – exzellente Wissenschaft fördern

    Statement der Sprecherinnen und Sprecher der Graduiertenschulen und Exzellenzcluster sowie der Rektorinnen und Rektoren bzw. Präsidentinnen und Präsidenten der Universitäten mit geförderten „Zukunftskonzepten“ zum Fortgang der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern


    Exzellente Wissenschaft ist Voraussetzung für gesellschaftlichen Fortschritt, wirtschaftliches Wachstum, neue Arbeitsplätze, soziale Stabilität und ein hohes Ansehen Deutschlands in der Welt. In diesem Sinne ist die Exzellenzinitiative ein außergewöhnlicher wissenschaftlicher und wissenschaftspolitischer Erfolg. Sie hat das deutsche Wissenschaftssystem international sichtbar gemacht und inzwischen weltweit eine Vorbildfunktion gewonnen. Diese Sichtbar-keit beruht auf synergetischen Wirkungen im gesamten Wissenschaftssystem, die von den drei Förderlinien „Graduiertenschulen“, „Exzellenzcluster“ und „Zukunftskonzepte“ ausge-hen, aber weit über die jeweils geförderten Einrichtungen hinausreichen.

    Die Ergebnisse der Exzellenzinitiative sind beste Forschung nach internationalem Maßstab, eine enorme Leistungssteigerung und Dynamik in der Entwicklung des Wissenschaftssys-tems, der Aufbau neuer Kooperationsformen in der Wissenschaft und weitreichende struk-turelle Reformprozesse . Mit den neuen Instrumenten der Forschungsförderung sind innova-tive Forschungsfelder an den Schnittstellen unterschiedlichster Disziplinen entstanden. Dabei entwickelten sich zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft produktive Netzwerke, die heute vielfältigste Transferleistungen vor allem auch in Richtung der Unternehmungen modernster Hochtechnologie erbringen.

    Zugleich wurden adäquate Standards für die Qualifizierung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelt, die die Potenziale des wissenschaftlichen Nachwuchses wirksam für die Spitzenforschung und für vielfältige Aufgaben in der Gesellschaft zur Geltung bringen.  

    Parallel haben die Universitäten neue Ansätze der wissenschaftsadäquaten Governance entwickelt und die Modernisierung ihrer Strukturen und der Organisationsformen exzellen-ter Forschung entschieden vorangetrieben.

    So wurde mit den durch die Exzellenzinitiative bereitgestellten Ressourcen eine enorme He-belwirkung erzeugt. Diese anhaltende Dynamik fußt auf drei die Exzellenzinitiative prägen-den Prinzipien, die auch künftig bei der Förderung der Spitzenforschung beachtet werden müssen:

    1.    Die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems wird durch gezielte Förderung der universitären Spitzenforschung gesteigert;
    2.    Alle Förderentscheidungen stützen sich auf wissenschaftliche Qualitätsurteile;
    3.    Die Förderentscheidungen erfolgen in einem wissenschaftsgeleiteten Verfahren.
     
    Allerdings sind die diesen Prinzipien folgenden strukturbildenden Effekte der Exzellenzinitia-tive nicht voraussetzungslos wirksam. Sie bedürfen der Konsolidierung, denn die Entwicklung neuer Organisationsformen kompetitiver universitärer Spitzenforschung gehört zu den kom-plexesten institutionellen Veränderungsprozessen. Sollen sie von Vielen getragen und nach-haltige Wirkung entfalten können, dann sind längerfristige Förderzeiträume unabdingbar. Eine Fortführung der Exzellenzinitiative muss zudem die besondere Situation der erst seit 2012 geförderten Universitäten und Einrichtungen berücksichtigen.

    Mit der Exzellenzinitiative wurde ein notwendiger neuer Baustein zur Förderung der Spitzen-forschung im Wissenschaftssystem implementiert, auf den es auch für die Zukunft ankommt. Seine Weiterführung und Weiterentwicklung sichert die strategische und strukturelle Ent-wicklungsfähigkeit der Universitäten.

    Um die internationale Glaubwürdigkeit der deutschen Forschungspolitik und die systemi-schen Wirkungen der Exzellenzinitiative auf Dauer zu sichern, wird dringend Planungssicher-heit benötigt. Deshalb bedarf es noch im Jahr 2014 einer belastbaren wissenschaftspoliti-schen Grundsatzentscheidung zur Fortführung der Exzellenzinitiative. Nur so kann zügig der Ausbau der bestehenden Förderinstrumente vorangetrieben werden. Die deutsche Wissen-schaftspolitik würde damit die Chance ergreifen, ihr mit der Exzellenzinitiative gewonnenes internationales Ansehen zu sichern und auszubauen.




    Die Sprecherinnen und Sprecher der im Rahmen der Exzellenzinitiative von
    Bund und Ländern geförderten Graduiertenschulen und Exzellenzcluster
    sowie die Rektorinnen/Rektoren bzw. Präsidentinnen/Präsidenten
    der Universitäten mit geförderten Zukunftskonzepten


    Bad Honnef, am 09. Oktober 2014

    Forschungsaufenthalt am Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität

    Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität fühlt sich in besonderer Weise der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses verpflichtet. Neben der Unterstützung von Auslandsaufenthalten unserer eigenen WissenschaftlerInnen, bieten wir auch externen Promovierenden sowie PostdoktorandInnen die Möglichkeit, für einen begrenzten Zeitraum im Forschungsverbund zu arbeiten. Promovierende sollten im Vorfeld bereits Kontakt zu einem unserer Principal oder Partner Investigator aufnehmen, um eine Anbindung zu sichern und die Zeit bei uns produktiv nutzen zu können. Eine Liste unserer PIs finden Sie hier...
    Während Ihrer Zeit im Verbund sind Sie eingeladen, an allen Veranstaltungen sowie den Kolloquien unserer PIs teilzunehmen. Zudem sind wir darum bemüht, einen Arbeitsplatz für die Dauer des Aufenthaltes in Frankfurt zur Verfügung zu stellen – dies können wir jedoch nicht in jedem einzelnen Fall zusichern.
    Sollten Promovierende oder PostdoktorandInnen nach Frankfurt kommen wollen, die über keine oder keine ausreichende Finanzierung ihres Aufenthaltes verfügen, besteht die Möglichkeit einen entsprechenden Antrag an den Verbund zu richten, über den im Einzelfall entschieden wird. Eine grundsätzliche Finanzierung von Aufenthalten können wir nicht gewährleisten. Das Antragsformular finden Sie hier..., den Antrag auf Förderung eines Aufenthalts hier...
    Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über Anforderungen ein Visum bzw. eine Arbeitserlaubnis betreffend. Informationen dazu finden Sie: hier...

    Für Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Prof. Dr. José Brunner

    Professor am Institut für Wissenschaftsphilosophie und -geschichte sowie an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tel Aviv

    Aufenthalt:
    Juni bis Juli 2015

    Forschungsprojekt:
    A Narrative Turn in Human Rights Discourse? Victims and Perpetrators between Truth Commissions and the Right to the Truth

    In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Günther und Prof. Dr. Axel Honneth

    José Brunner ist Professor am Institut für Wissenschaftsphilosophie und -geschichte sowie an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tel Aviv. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem das Verhältnis von Recht, Gedächtnis und Identität, die Politik und Geschichte der Psychoanalyse, die Politik des Traumadiskurses und Praktiken der Wiedergutmachung am Beispiel von Holocaustüberlebenden. Er hatte Aufenthalte als Gastforscher und Gastprofessor an zahlreichen Universitäten, darunter in Harvard und Montreal. Von 2005 bis 2013 war er Direktor des Minerva Instituts für deutsche Geschichte. Gegenwärtig  leitet er das interdisziplinäre Forschungsprogramm für Rechts- und Humanwissenschaften sowie das Eva & Marc Besen Institute for the Study of Historical Consciousness. José Brunner ist Mitbegründer der ersten »legal clinic« für die Rechte von Holocaustüberlebenden in Israel.

    Forschungsvorhaben:
    “The ‘right to the truth’ emerged in international humanitarian law at the same time as truth commissions gained popularity as part of transitional justice. Like truth commissions, the ‘right to the truth’ constituted a response to gross human rights violations in Latin America, especially to the enforced disappearance of political opponents in Chile and Argentina. Like truth commissions, the right to truth was to serve regime the transition to democracy, but unlike truth commissions, it was designed to fight the impunity of perpetrators involved in mass atrocities. This project analyzes these two developments – the establishment of truth commissions and the articulation of a right to the truth in international humanitarian law – in order to show that they add up to a narrative turn in the legal and quasi-legal discourse on gross human rights violations that characterized the last third of the 20th century.” (José Brunner)

    Veröffentlichungen (Auswahl):
    Die Politik des Traumas - Gewalterfahrungen und psychisches Leid in den USA, in Deutschland und im Israel/Palästina-Konflikt, Suhrkamp, Berlin 2014.
    Psyche und Macht: Freud politisch lesen, Klett-Cotta, Stuttgart 2001.
    Die Globalisierung der Wiedergutmachung. Politik, Moral, Moralpolitik (u.a. Hrsg.), Wallenstein, Göttingen 2013.
    Die Praxis der Wiedergutmachung: Geschichte, Erfahrung und Wirkung in Deutschland und Israel (u.a. Hrsg.), Wallenstein, Göttingen 2009.

    Veranstaltungen:
    Paper Presentation, 1. Juli 2015, 16 Uhr
    Das Recht auf Wahrheit: Geschichte und Psychologie eines neuen Menschenrechtes
    Weitere Informationen: Hier...

     

    Islamic Extremism: Prevention and De-radicalisation, between Expectations and Realities

    International Conference

    3 July 2015, 10am-7pm

    Historisches Museum Frankfurt
    Leopold Sonnemann-Saal, Fahrtor 2, Frankfurt am Main

    The international conference will bring together six selected experts from Europe, Asia and North America to compare and critically assess de-radicalisation approaches and programmes they have been developed and initiated in recent years.

     

    Video 6. Juli 2015, rheinmaintv:

     

    Programm:

    10:00
    Begrüßung

    Prof. Dr. Susanne Schröter, Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam (FFGI)
    Rebecca Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen”
    Dr. Kristina Eichhorst, Koordinatorin für Krisen- und Konfl iktmanagement der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin

    EUROPA I

    10:30
    Paul Thomas - GROßBRITANNIEN
    ‘A Tainted Brand’? Britain’s Prevent Programme / Eine ‘beschädigte’ Marke? Großbritanniens Präventionsprogramm

    Video:














    11:15

    Ann-Sophie Hemmingsen - DÄNEMARK
    The Danish Approach to Countering and Preventing Violent Extremism / Der dänische Ansatz gegen gewalttätigen Extremismus

    Video:















    12:00

    Eduardo Valenzuela - FRANKREICH
    Deradicalisation and Prevention in French Prisons: Public Policy and Research after the Jihadist Attacks / Deradikalisierungs- u. Präventionsarbeit in französischen Justizvollzugsanstalten: Politische Maßnahmen und Forschung nach den jihadistischen Angriffen

    Video:













    12:45

    MITTAGSPAUSE

    EUROPA II

    13:30
    Nele Schils - BELGIEN
    Belgian Prevention and Antiradicaliztion policy / Präventions- und Deradikalisierungs-maßnahmen in Belgien

    Video:














    14:15

    Thomas Mücke & Hakan Çelik - DEUTSCHLAND
    Ein deutsches Best Practice Beispiel: Beratungsstelle Hessen – Prävention. Intervention. Deradikalisierung

    Video:













    15:00

    KAFFEEPAUSE

    NORDAMERIKA

    15:30
    Steve Weine - USA
    Community Challenges for Countering Violent Extremism / Lokale Herausforderungen im Kampf gegen Gewaltbereiten Extremismus

    16:15
    Mahdi Qasqas - KANADA
    From Deradicalisation to Re-Purposing: Preventing Criminal Radicalisation through Youth and Community Empowerment / Von der Deradikalisierung zum ‘Re-purposing’: Die Prävention krimineller Radikalisierung durch Empowerment-Maßnahmen für Jugendliche und Gemeinden

    Video:













    17:00

    KAFFEEPAUSE

    ASIEN

    17:30
    Muhammad Amir Rana - PAKISTAN
    Deradicalisation Efforts in Pakistan: Developing a Conducive Environment to Reintegrating Militant Islamist Groups and Individuals / Deradikalisierungsmaßnahmen in Pakstian: Schaffung eines förderlichen Umfeldes zur Reintegration militanter islamistischer Gruppen und Individuen

    Video:















    18:15

    Orkide Ezgimen - SAUDI-ARABIEN
    Disciplinary and Ideological Challenges in Dealing with Jihadists in Prison Contexts. Perspektives from Saudi Arabia / Fachlich-ideologische Herausforderungen für den Umgang mit Dschihadisten im Strafvollzug. Ein Blick nach Saudi Arabien

    19:00
    VERABSCHIEDUNG

     

    Presented by:
    Cluster of Excellence "The Formation of Normative Orders"

    Flyer (pdf): click here...

    Dilemmata des Jugoslawientribunals

    Armin von Bogdandy (Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg und Partner Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"):

    über Storm (Hans-Christian Schmid, D-DK-NL 2009)

     Video:

    Audio:

     

    Bildergalerie:

    • Prof. Dr. Armin von Bogdandy (Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg)
    • Prof. Dr. Klaus Günther (Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
    • Prof. Dr. Armin von Bogdandy (Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg)
    • Prof. Dr. Armin von Bogdandy (Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg)
    • Prof. Dr. Klaus Günther (Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

     

    Eine Vorlesungsreihe des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Museum für Moderne Kunst
    Domstr. 10, 60311 Frankfurt

    Donnerstag, 28.5.2015, 19.00 Uhr

    X. Deutsch-Griechisches Strafrechtssymposion

    Kriminalpolitik, Strafrecht und Strafprozess unter Bedingungen beschleunigter Globalisierung

    17. und 18. Juni 2016

    Am 17. und 18. Juni 2016 findet in Frankfurt am Main zum zehnten Mal das 1983 von Günter Bemmann (FernUniversität Hagen) und Ioannis Manoledakis (Aristoteles Universität Thessaloniki) begründete und von Maria Kaiafa-Gbandi (Aristoteles Universität Thessaloniki) und Cornelius Prittwitz (Goethe-Universität Frankfurt am Main) fortgeführte Deutsch-Griechische Strafrechtssymposion in Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen an der Goethe-Universität" statt. Unter der Überschrift „Kriminalpolitik, Strafrecht und Strafprozess unter Bedingungen beschleunigter Globalisierung“ sollen die Herausforderungen diskutiert werden, mit denen sich das Strafrechtssystem konfrontiert sieht. Globalisierung, Technisierung sind zwei, die verunsicherte Risikogesellschaft und die verunsichernde Mediengesellschaft zwei weitere Schlagworte, die andeuten, worum es bei diesen Herausforderungen geht.

    Campus Westend
    Gebäude "Normative Ordnungen"
    Max Horkheimer-Str. 2, R. 5.01

    Begrenzte Teilnehmerzahl! Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) möglich.

    Wissenschaftliches Programm:

    Freitag, 17. Juni 2016
    09.30 – 09.45
    Begrüßung (U. Sacksofsky, Dekanin; [angefragt]; K. Günther, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
    Einleitung (C. Prittwitz)

    9.45 – 11.15
    1. Sitzung (Referate 1+2 [je 30“ + 15“ Disk.])
    Ulfrid Neumann
    Territoriale (und andere) Übergriffe des Strafrechts im Zeichen seiner Globalisierung

    Maria Kaiafa-Gbandi
    Das (materielle) Strafrecht in der Ära zunehmender Globalisierung: fundamentale Fragen (und Antworten) im amerikanischen und europäischen Vergleich.

    11.15 – 11.45 Kaffeepause

    11.45 – 13.15
    2 Sitzung (Referat 3+4; je 30“ + 15“ Disk.])
    Nikolaos Bitzilekis
    Die strafrechtliche Verantwortung des Vorgesetzten als Zurechnungsform im heutigen Strafrecht

    Klaus Günther
    Völkerstrafrecht als Bürgerstrafrecht

    13.15 – 15.00 Mittagspause

    15.00 – 16.45
    3. Sitzung (Referate 5+6+7; 1 x 30“, 2 x 20“ + 3 x 10“ Disk.])

    Matthias Jahn
    Internationale Unternehmenscompliance und die Grenzen der Reprivatisierung des Strafverfahrens

    Theodoros Papakyriakou
    "Die Unter¬lassungsdelikte: geeignetes Mittel für die Überwindung der Effektivitätsprobleme des modernen Strafrechts?"

    Konstantinos Chatzikostas
    Strafbare Teilnahme in einer internationalisierten Umgebung

    16.45 – 17.15 Kaffeepause

    17.15 – 18.45
    4. Sitzung (Referate 7+8; 2 x 30“ und 2 X 15“ Disk.)

    Angelika Pitsela
    Die Entwicklung der Jugendstrafe in Griechenland im Lichte der Globalisierung

    Christoph Burchard
    "Facebook-Hetze" - Zur (straf-) rechtlichen Verantwortlichkeit (ausländischer) sozialer Netzwerke
        
    Samstag, 18. Juni 2016

    10.00 – 11.30
    5. Sitzung (Referate 9+10); 2 x 30“ und 2 x 15“ Disk.)

    Michael Jasch
    „Wie viel Unabhängigkeit braucht die Strafverfolgung?“

    Theocharis Dalakouras
    Die  Einstellung des Verfahrens: Prototyp alternativer Verfahrens¬ausgänge in einer dauernd globalisierten Straf¬prozesslehre?

    11.30 – 12.00 Kaffeepause

    12.00 – 13.30

    6. Sitzung (Referate 11+12 [je 30“]und 2 x 15“ Disk.)

    Grigoris Kalfelis
    The negotiating philosophy and the practice of plea bargaining in criminal justice systems of a globalized world

    Cornelius Prittwitz
    Überforderungen des Strafprozesses

    Günter Bemmann
    Schlusswort

    Veranstalter:
    Institut für Kriminalwissenschaften des Fachbereichs Rechtswissenshaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    „American Sniper“: Wie man einen verlorenen Krieg im Kino doch noch gewinnt (2014, Clint Eastwood)

    Vortrag und Filmscreening im Deutschen Filmmuseum II innerhalb des Rahmenprogramms des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zur Ausstellung

    "Unter Waffen. Fire & Forget 2"

    Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")

    Donnerstag, 16. März 2017, 20.15 Uhr

    Deutsches Filmmuseum
    Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

    Abstract:
    "American Sniper“ von Clint Eastwood ist der bislang erfolgreichste Hollywood-Film über den Irakkrieg. Die Hauptfigur, Chris Kyle, ist ein Scharfschütze, der nach Auskünften des US-Militärs bei seinen Einsätzen im Irak mindestens 168 feindliche Kämpfer mit Distanzschüssen tötete. Nach seinen Kampfeinsätzen avancierte Kyle zu einer Art Fernseh-Kriegsheld. Er trat neben Musikern, Komikern und Schauspielern in den Late Night Talk Shows auf und berichtete von seinen Erfolgen. Schließlich wurde er selbst das Opfer einer Gewalttat: Ein psychisch kranker Veteran, den er mit betreute, erschoss ihn in einem Sportschießstand. Gespielt von Bradley Cooper, einem der zugkräftigsten jüngeren Filmstars der Gegenwart, steht diese Figur im Zentrum des Films von Clint Eastwood, der selbst ursprünglich als Westernheld berühmt wurde – unter anderem durch die Spaghetti-Western von Sergio Leone – und als Regisseur für den Spät-Western „Unforgiven“ 1994 seinen ersten Oscar gewann. Der Vortrag liest Eastwoods Film als Versuch, den Scharfschützen nachträglich zur Heldenfigur in einem asymmetrischen Krieg zu küren, den die Amerikaner gleich zu Beginn schon verloren hatten. Der Vortrag geht dabei aus von einem Zitat von Frantz Fanon über den Algerienkrieg, mit dem der Schriftsteller und Widerstandskämpfer auf den besonders engagierten Einsatz von Landbesitzern in den Foltereinheiten des französischen Militärs verwies: „In Zeiten der Krise zückt der Cowboy seine Kanone und seine Folterwerkzeuge“.

    CV:

    Vinzenz Hediger, geb. 1969, ist Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er wurde 1999 an der Universität Zürich promoviert und war bis 2004 Postdoktorand am dortigen Seminar für Filmwissenschaft. 2004 erfolgte die Berufung auf den neu geschaffenen Krupp-Stiftungslehrstuhl für Theorie und Geschichte bilddokumentarischer Formen an der Ruhr-Universität Bochum, den er bis zu seinem Wechsel nach Frankfurt 2011 innehielt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Filmtheorie sowie in der Erforschung nicht-kanonischer Filmformate wie des Wissenschafts- und Industriefilms. Er ist der Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Medienwissenschaft (www.zfmedienwissenschaft.de. Zuletzt erschienen: Essays zur Filmphilosophie (gemeinsam mit C. Voss, L. Engell, O. Fahle, Fink 2015).

     

    Video:


    Audio:


     

    Bildergalerie:

    • Grit Weber, Stellvertretende Direktorin des Museum Angewandte Kunst
    • Grit Weber, Stellvertretende Direktorin des Museum Angewandte Kunst
    • Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
    • Prof. Dr. Vinzenz Hediger, Professor für Filmwissenschaft und Assoziiertes Mitglied des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

     

    Veranstalter:
    Museum Angewandte Kunst in Kooperation mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" in weiterer Zusammenarbeit mit dem Deutschen Filmmuseum

    Ist Europa noch zu retten? - Die Zukunft des Raumes, der Sicherheit, der Freiheit und des Rechts


    14. Europäische Sommeruniversität für Recht Vilnius

    27. Juni bis 5. Juli 2017

    Die trinationale, bilinguale Sommeruniversität bietet den idealen Rahmen der Netzwerkfindung für NachwuchswissenschaftlerInnen. Unter den Arkaden der ältesten Universität des östlichen Mitteleuropa (1579) diskutieren Studierende, DoktorandInnen und Lehrende aus drei Universitäten über die Folgen des „Brexit“ für die Europäische Union, ihre rechtlichen Grundlagen und die Konsequenzen für die Zukunft.

    Ein Kulturprogramm vermittelt Bekanntschaft mit dem Gastland der Sommeruniversität, seiner Geschichte und seiner Gegenwart.

     

    Bewerbungen:
    (Lebenslauf, Motivationsschreiben, Leistungsnachweise) bis zum 26. April 2017 an das Auslandsbüro FB Rechtswissenschaft, Frau Shukvani: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Informationsveranstaltung:
    21. April 2017 um 14 Uhr, RuW 1.115 auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt am Main

    Zielgruppe:
    Studierende und DoktorandInnnen der Rechtswissenschaften und benachbarter Disziplinen aus den drei beteiligten Ländern

    Stipendien:
    Die Teilnahme an der Sommeruniversität wird insgesamt durch 10 Stipendien unterstützt. Bis zu drei Stipenien werden vom Exzellenzcluster Formation of Normative Orders vergeben.

    Veranstaltungsort:
    Vilnius (Litauen)
     
    Arbeitssprachen:
    Deutsch und Französisch
     
    Stipendien:
    Die  Teilnahme  an  der  Sommeruniversität wird insgesamt durch 10 Stipendien unterstützt. Bis zu drei Stipendien werden  vom  Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" vergeben.

    Die Schockstarre, die der Brexit nicht nur in Großbritannien, sondern auch in der EU ausgelöst hat, hält zwar immer noch an, aber von allen Seiten werden Vorschläge unterbreitet, wie es mit der Union nach dem definitiven und vermutlich „harten“ Ausscheiden eines ihrer wichtigsten Mitgliedsstaaten weitergehen könnte. Mindestens drei Modelle zeichnen sich ab, die von unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Interessen getragen werden, die sich wiederum auf unterschiedliche Erfahrungen mit den aktuellen großen Krisen und Herausforderungen stützen: Die Flüchtlingskrise und die Schuldenkrise. (1) Das Modell einer Re-Nationalisierung der Union, d.h., eine Lockerung der unionsrechtlichen Bindungen zugunsten einer stärkeren Souveränität der nationalen Gesetzgebungsorgane, die von einigen Mitgliedsstaaten außerdem noch zu einer nationalistischen Revision ihrer Verfassungen genutzt wird. (2) Das Modell einer EU mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, d.h., einem Kern von Mitgliedsstaaten, die das Ziel einer „immer engeren Union“ für sich allein weiterverfolgen, und einer Peripherie, die bestenfalls auf dem status quo verharrt oder sehr viel langsamer auf dem Weg der Integration fortschreitet. (3) Das Modell, das derzeit weitgehend praktiziert wird, d.h., einer gouvernementalen, vor allem von den Exekutiven der Mitgliedsstaaten organisierten, dialogischen Abstimmung untereinander über ad hoc-Maßnahmen der Krisenbewältigung. Aus dem Blick zu geraten droht dagegen das Ziel, das die EU vor ihrem historischen Hintergrund ausgezeichnet hatte und das für die Bürgerinnen und Bürger zumindest einiger Mitgliedsstaaten ihr utopisches Potential ausmachte, das Identifikation und – wie sich aktuell zeigt, auch wieder zunehmendes - politisches Engagement auslöste: Die „immer engere Union“ als Garant von Frieden und Wohlstand in einem gemeinsame Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts. Ganz zu schweigen von den Hoffnungen, die sich auf eine intensivierte Demokratisierung der Union weniger durch Stärkung der nationalen Parlamente als vielmehr durch eine forcierte Demokratisierung der unionsrechtlichen Entscheidungsstrukturen richteten. Angesichts dieser Situation ist es dringend erforderlich, sich erneut über die rechtlichen Grundlagen der EU und die Konsequenzen für ihre Zukunft zu verständigen. Dabei geht es nicht nur um die großen Fragen, worin eine das Recht bestimmende europäische Identität heute noch bestehen könnte, welche fundamentalen Rechte, Werte und politischen Zielsetzungen für sie noch maßgeblich sein könnten, sondern auch um die davon mitbestimmten konkreten Fragen und Probleme innerhalb des Raums der Sicherheit der Freiheit und des Rechts. Mit welchen rechtlichen (vor allem: strafrechtlichen) Mitteln soll auf die aktuelle Bedrohung der Sicherheitslage reagiert werden, wie sollen die vielfältigen unionsrechtlichen Regelungen auf dem Gebiet des Zivilrechts, des Zivilverfahrensrechts, des Arbeits- und Gesellschaftsrecht fortgeführt werden? In jedem Bereich stellen sich die gleichen Fragen: Vertiefung, verstärkte Integration, oder Lockerung und Rückkehr zu nationalstaatlichen Regelungen? Die Sommeruniversität will diesen dringenden aktuellen Fragen in Form von Vorträgen und Workshops nachgehen, um damit den Studierenden aus Litauen, Frankreich und Deutschland ein Forum für die wissenschaftliche Analyse und Diskussion dieser vor allem auch für ihre eigene Generation relevanten Zukunftsfragen zu bieten.

    Von Seiten des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ werden die Professoren Christoph Burchard, Andreas Fahrmeir und Klaus Günther an der Sommeruniversität unterrichten.

    Vorläufiges Programm:

    Mardi, le 27 juin 2016
    Dienstag, den 27. Juni 2016
    Arrivée des participants / Ankunft der Teilnehmer

    11:00 – 12:00
    Cérémonie d'ouverture  Eröffnung
    Recteur de l’Université de Vilnius / Rektor der Universität Vilnius
    Représentant du Ministère de la Justice / Vertreter des Justizministeriums

    Représentant du Ministère des Affaires Étrangères de la République de Lituanie / Vertreter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten
    Représentant de l’Ambassade de France en Lituanie / Vertreter der Botschaft Frankreichs in Litauen
    Représentant de l’Ambassade d’Allemagne en Lituanie / Vertreter der deutschen Botschaft in Litauen
    Em. Prof. Dr. Dr. h. c. Otmar Seul – l’Université Paris Ouest-Nanterre-La Défense / Universität Paris Ouest-Nanterre-La Défense
    Prof. Dr. Klaus Günther, Goethe-Université be Frankfurt-sur-le-Main / Goethe-Universität am Frankfurt am Main
    Prof. Dr. Tomas Davulis – Doyen de la Faculté du Droit de l’Université de Vilnius / Dekan der juristischen Fakultät der Universität Vilnius

    12: 00-13 :00
    Réception de bienvenue - Wilkommensempfang

    13:30-14:00
    Présentation du programme et des participantes/participants - Vorstellung von Programm und Teilnehmerinnen und Teilnehmern

    14:00 – 15:30
    Prof. Dr. Uwe Volkmann (Frankfurt/M.) Vortrag
    Wohin treibt die Europäische Union?
    Où va l’Union Européenne?

    16: 00 – 17:30
    Prof. Dr. Soazik Kerneis (Paris-Ouest) – Vortrag
    Das historische Erbe und die Identität Europas
    L’identité de l’Europe à travers son héritage historique

    ----------------------------------------------------------------

    Mercredi, le 28 Juin 2017
    Mittwoch, den 28. Juni 2017

    10:00 - 11:00

    Prof. Dr. Andreas Fahrmeir (Fankfurt/M.) – Vorlesung: Der Niedergang „Großer Mächte“: Chancen, Risiken und Modelle

    11:30 - 12:30
    Prof. Dr. Eric Millard (Paris Ouest) – Vorlesung : Frankreich, Polen, Ungarn, etc. – Die europäischen Werte als Herausforderung für die Mitgliedsstaaten / France, Pologne, Hongrie, etc. – Les valeurs de l`Europe au défi de ses membres

    14: 30 – 16 :30
    Prof. Dr. Otmar Seul (Paris Ouest) u. Prof. Dr. Peter Jansen (TU Brandenburg) – Atelier/Workshop
    Das soziale Europa durch den sozialen Dialog stärken
    Renforcer l’Europe sociale par le dialogue social

    ----------------------------------------------------------------

    Jeudi, le 29 juin 2017
    Donnerstag, den 29. Juni 2017

    10:00 – 11:00
    Prof. Dr. Klaus Günther (Frankfurt/M.)- Vorlesung/Atelier
    Geteilte Souveränität, EU-Bürgerschaft und Rechtsgemeinschaft
    Souveraineté partagée, citoyenneté européenne et communauté juridique

    11:30 – 12:30
    Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) (Frankfurt/M.) – Vortrag
    Grundfragen zukünftiger Regelungsstrategien im Europäischen Zivil- und Zivilverfahrensrecht
    Questions fondamentales sur les stratégies futures en droit civil et de la procédure civile

    14 : 30 - 16 :30
    Prof. Dr. Vytautas Nekrošius, Dr. Vigita Vėbraitė, (Universität Vilnius) - Atelier/Workshop
    Herausforderungen für den europäischen Zivilprozess in den kommenden Jahren
    Enjeux pour la procédure civile européenne dans les années à venir

    ----------------------------------------------------------------

    Vendredi, le 30 juin 2017
    Freitag, den 30. Juni 2017

    10:00 – 12:00
    Prof. Dr. Christoph Burchard (Frankfurt/M). – Workshop
    Freiheit stirbt mit Sicherheit !? – Zur Zukunft der Strafrechtspflege in Europa
    La liberté meurt-elle avec la sécurité?! Le futur de la justice pénale en Europe

    14 :30-17:00
    Visite et ateliers au siège de la représentation de la commission européenne à Vilnius (Gedimino pr.16) - Besuch und Workshop am Sitz der Vertretung der EU-Kommission in Vilnius, Gedimino pr. 16

    ----------------------------------------------------------------

    Samedi, le 1. Juillet 2017
    Samstag, den 1 Juli 2017
    Programme culturelle/kulturelles Programm

    ----------------------------------------------------------------

    Dimanche, le 2 juillet 2017
    Sonntag, den 2. Juli 2017
    frei

    ----------------------------------------------------------------

    Lundi, le 3 juilet 2017
    Montag, den 3. Juli 2017

    10:00 – 11:00
    Prof. Dr. Nabil Hajjami (Paris Ouest) – Vorlesung
    Kann der Kampf gegen den Terrorismus dem Europäischen Einigungsprozess neuen Atem einhauchen?
    La lutte contre le terrorisme peut-elle redonner un nouveau souffle à la construction européenne?

    11.30 - 12.30
    Prof. Dr. Dr. Justas Namavičius (Vilnius) – Vorlesung:
    Das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung im Strafrecht der Europäischen Union
    Le principe de réciprocité en droit pénal de l’Union européenne

    14:30 – 16:30
    Dr. Agnė Veršelytė (Vilnius) – Workshop:
    Die Rolle des Gegenseitigen Vertrauens für das praktische Funktionieren des Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
    Le rôle de la confiance mutuelle dans le fonctionnement concret de l’espace de liberté, de sécurité et de justice

    ----------------------------------------------------------------

    Mardi, le 4. Juillet 2017
    Dienstag, den 4. Juli 2017

    10:00 - 12:00
    Prof. Dr. Helmut Kohl (Frankfurt/M.) - Atelier/Workshop
    Gesellschaftsrecht in Europa nach dem Brexit
    Droit commercial en Europe après le Brexit

    14:30 – 16:30
    Prof. Dr. Manfred Weiss (Frankfurt/M.) u. Tomas Davulis (Vilnius) – Workshop
    Perspektiven zur Zukunft des Arbeitsrechts
    Perspectives futures du droit du travail

    Mercredi, le 5 Juillet 2017
    Mittwoch, den 5. Juli 2017

    11:00-12:30
    Prof. Dr. Miriam Benlolo (Paris Ouest) – Vortrag
    Welche Zukunft hat der Schengen-Raum? Das Wiederaufleben der Grenzen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
    Quel avenir pour l’espace Schengen ? La résurgence des frontières dans l’espace de Liberté, sécurité et justice

    14 :30-16:30
    Prof. Dr. Elodie Husson (Paris Ouest) – Atelier/workshop
     Der Schengen-Raum, ein Raum in der Krise
    L’espace Schengen : un espace en crise

    Schlusszeremonie - Übergabe der Zertifikate
    Cérémonie de cloture – remise des certificats
    RECEPTION

    ----------------------------------------------------------------

    Veranstalter:
    Universität Vilnius  (Litauen),  Goethe-Universität Frankfurt am Main und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" (Deutschland), Université Paris Ouest Nanterre La Défense (Frankreich)

    In eigener Sache: Letter of Concern and Support Regarding the Cluster of Excellence “Normative Ordnungen”


    Seyla Benhabib und Charles Larmore, Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des Exzellenzclusters, haben einen offenen Brief verfasst, in dem sie nach dem Ausscheiden von Normative Orders aus dem Wettbewerb der Exzellenzstrategie ihre Hoffnung auf einen Fortbestand des Forschungsverbundes zum Ausdruck bringen.
    Der Brief ist in der internationalen Scientific Community auf große Resonanz gestoßen. 76 renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt haben unterzeichnet.

    Wir danken Seyla Benhabib, Charles Larmore und allen Unterzeichnern sehr herzlich!

    Den Brief finden Sie hier...

     

    After the negative result of the DFG Excellence Strategy competition for Normative Orders, Seyla Benhabib and Charles Larmore, Members of our International Advisory Board, wrote an open letter to express their concern about the future of the Cluster and their strong support for it.
    The letter has been signed by 76 renowned scholars throughout the world.

    Our heartfelt thanks to Seyla Benhabib and Charles Larmore and all those who signed!

    Please find the letter and the list of signatories here...

    Eine Philosophie der Demokratie

    Vortrag

    Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

    Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend
    Gebäude "Normative Ordnungen", EG 01
    Max-Horkheimer-Str. 2, 60323 Frankfurt am Main

    Eine Anmeldung ist erforderlich:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Bildergalerie:

    • Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
    • Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Politische Theorie und Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
    • Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", Prof. Dr. Klaus Günther, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
    • Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Politische Theorie und Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
    • Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
    • Prof. Dr. Klaus Günther, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main

     

    Veranstalter:
    Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

    Constitutionalism and Cosmopolitanism

    Vortrag im kolumbianischen Bundesverwaltungsgericht

    31. August 2018, 10 Uhr

    Prof. Dr. Klaus Günther (Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main)

    Salla de Audiencias No 1
    Consejo de Estado
    Palacio de Justicia
    Bogotá, Colombia

    Der Vortrag kann am 31. August 2018 um 17 Uhr (MEST) im Livestream verfolgt werden: Hier...

    Video:

     

    Veranstalter:
    Consejo de Estado, Bogotá, Colombia und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

     

    Medienecho der Konferenz "Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?" (Auswahl)

    Kopftuchkonferenz: Wider den Opferkult
    10. Mai 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Zum Beitrag

    Susanne Schröter zur Kopftuch-Konferenz
    9. Mai 2019, 3sat Kulturzeit
    Zum Beitrag

    Warum die Frankfurter Kopftuchkonferenz ein Erfolg war
    9. Mai 2019, welt.de
    Zum Beitrag

    „Höchste Zeit für das Ende der Sprechverbote“
    8. Mai 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Zum Beitrag
    Die Eröffnungsworte von Prof. Dr. Rainer Forst (pdf) finden Sie: Hier...

    Freiheit adé?
    8. Mai 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Zum Beitrag

    Shitstorm wegen Kopftuch-Diskussion
    8. Mai 2019, ZDF heute journal
    Zum Beitrag

    Das Kopftuch - zwischen Unterdrückung und Befreiung
    8. Mai 2019, Frankfurter Rundschau
    Zum Beitrag

    Konferenz um islamisches Kopftuch
    8. Mai 2019, hessenschau
    Zum Beitrag

    Streit um Kopftuch-Konferenz. AStA verteidigt Forscherin gegen Rassismus-Kritik
    30. April 2019, Deutschlandfunk
    Zum Beitrag

    Breiter Rückhalt
    26. April 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Zum Beitrag
    Auf Bitten der Fachschaft der Islamischen Studien der Goethe-Universität zu deren Stellungnahme zum F.A.Z-Artikel „Das Ende von freier Rede und freiem Denken?“ von Heike Schmoll: Hier...

    Kampagne gegen Kopftuch-Konferenz
    26. April 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Zum Beitrag

    Rassismusvorwurf trifft Islamexpertin
    25. April 2019, Frankfurter Rundschau
    Zum Beitrag

    Medienecho zum Vortrag "Noch einmal: Moralität und Sittlichkeit" von Jürgen Habermas (Auswahl)

    Philosoph, Aufklärer und Intellektueller. Jürgen Habermas an der Goethe-Universität
    11. Juli 2019, Unireport
    Zum Beitrag

    Der Arbeiter Jürgen Habermas im »demokratischen Weinberg«
    11. Juli 2019, Unireport
    Zum Beitrag

    Rainer Forst: Begrüßungsrede im Namen des Exzellenzclusters Normative Ordnungen
    11. Juli 2019, Unireport
    Zum Beitrag

    Klaus Günther: Zur Einführung: über die Rede von Jürgen Habermas
    11. Juli 2019, Unireport
    Zum Beitrag

    Eine Vision von Moderne: »Humane Formen, in denen man Konflikte überleben kann«
    Jürgen Habermas zum 90. Geburtstag
    11. Juli 2019, Unireport
    Zum Beitrag

    „Solange eine Universität lebt, lebt sie von ihrem Geist“
    1. Juli 2019, Theorieblog
    Zum Beitrag

    Der Maulwurf der Vernunft im Hügel der Geschichte
    26. Juni 2019, Die Zeit
    Zum Beitrag

    Gewissen und Gedächtnis der Bundesrepublik
    26. Juni 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Zum Beitrag

    Living in a critical condition: Jürgen Habermas at 90
    26. Juni 2019, NewStatesman America
    Zum Beitrag

    Der Unwille des Volkes. Zu Ehren von Jürgen Habermas treffen sich Weggefährten des Philosophen in Frankfurt. Dabei geht es auch um die Erosion der politischen Kultur
    24. Juni 2019, taz
    Zum Beitrag

    Jürgen Habermas - „Kollaps der Glaubwürdigkeit“
    23. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
    Zum Beitrag

    Jürgen Habermas: Wie geht Demokratie?
    23. Juni 2019, Sternstunden SRF Kultur
    Zum Beitrag

    Habermas und der Cliffhanger
    21. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
    Zum Beitrag

    Vortrag mit Fehlalarm
    21. Juni 2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Zum Beitrag

    Habermas und die Hoffnung auf moralische Empörung
    20. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
    Zum Beitrag

    Feueralarm zwischen Hegel und Marx. Im Geist der Aufklärung: Jürgen Habermas sprach einen Tag nach dem 90. Geburtstag an "seiner" Universität Frankfurt
    20. Juni 2019, Süddeutsche Zeitung
    Zum Beitrag

    Habermas: nationale Egoismen überwinden
    20. Juni 2019, Deutschlandfunk
    Zum Beitrag

    In Flip-Flops zu Habermas. Wie beim Konzert einer Rocklegende: Der bedeutende Philosoph kehrt für eine Ehrenvorlesung an seine Alma Mater zurück
    20. Juni 2019, taz
    Zum Beitrag  

    Habermas: Eliten haben den Mut gestaltender Politik verloren
    20. Juni 2019, welt (dpa)
    Zum Beitrag

    Jürgen Habermas: Ein deutscher Voltaire
    18. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
    Zum Beitrag

    Kein Linker, aber immer aufrecht
    18. Juni 2019, Der Freitag
    Zum Beitrag

    Solidarität und Distanz
    18. Juni 2019, Frankfurter Rundschau
    Zum Beitrag

    Verehrung für einen besonderen Gelehrten. Rainer Forst im Gespräch mit Ute Welty
    18. Juni 2019, Deutschlandfunk Kultur
    Zum Beitrag

    Was auf dem Spiel steht. Der "Diskurs der Moderne" hat seine Anziehungskraft noch immer nicht verloren. Von Rainer Forst
    18. Juni 2019, Die Zeit
    Zum Beitrag

    Wie die deutsche Elf in Brasilien. An seiner Wirkmacht kommt keiner vorbei. Von Armin von Bogdandy
    18. Juni 2019, Die Zeit
    Zum Beitrag

    Ein Spurenleser. Hellwach, fiebrig, ruhelos und jugendlich. Von Axel Honneth
    18. Juni 2019, Die Zeit
    Zum Beitrag

    "Denken ist eine irreduzibel freie Tätigkeit". Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt: 14 persönliche Texte von Kolleginnen und Kollegen über Werk und Wirken des deutschen Philosophen
    18. Juni 2019, Die Zeit
    Zum Beitrag

    Sozialphilosoph zu Jürgen Habermas‘ 90. Geburtstag „Rezo ist Habermasianer“. Axel Honneth und Martin Saar im Gespräch mit René Aguigah
    16. Juni 2019, Deutschlandfunk Kultur
    Zum Beitrag


    Aktuelles

    „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

    Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

    Wir trauern um Rainer Schmalz-Bruns (11.9.1954 – 31.3.2020)

    Mit Rainer Schmalz-Bruns ist einer der wichtigsten und einflussreichsten Politikwissenschaftler unseres Landes von uns gegangen. Wir verlieren mit ihm einen der originellsten Denker in Bezug auf die Dynamiken demokratischer Ordnungen, auf dessen Expertise und Rat wir stets zurückgreifen konnten, und wir verlieren einen wundervollen Menschen – und lieben Freund – der uns sehr fehlen wird. Mehr...

    Nächste Termine

    Bis zum 20. April 2020

    In der Goethe-Universität finden bis zum 20. April 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Das Veranstaltungsprogramm des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" wird ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

    -----------------------------------------

    Neueste Medien

    Demokratie_Was wird aus der Krise des Politischen?

    Prof. Dr. Martin Saar
    Denkraum "Zukunft_Aber wie?"

    Entzauberung und Wieder-Verzauberung in Ruinenlandschaften: Jia Zhangkes experimentelles chinesisches Großstadtkino

    Winnie Yee
    Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

    Neueste Volltexte

    Burchard, Christoph (2019):

    Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

    Kettemann, Matthias (2020):

    The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...