Archiv

Meaningful Action. Critical Perspectives on the Criminal Liability System

Vortrag im Rahmen des Dienstagsseminars des Instituts für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie

13. November 2018, 16.15 Uhr

Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Raum 5.01
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Max-Horkheimer-Str. 2
60629 Frankfurt am Main

Paulo César Busato (Professor an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der staatlichen Universität Paraná, Brasilien)

Der Vortrag skizziert, was eine im Anschluss an die Sprachphilosophie des späten Wittgenstein entwickelte Konzeption der ›Handlung‹ für die Strafrechtstheorie leisten kann. Dafür werden drei Thesen entfaltet:
1) Nachdem sich ein ontologisches Konzept der ›Handlung‹ als eine wenig tragfähige Grundlage der Strafrechtstheorie erwiesen hat, wurde in der Forschung das System strafrechtlicher Zurechnung derart gedacht, dass nicht nur seine ontologische Fundierung verworfen, sondern – mit ihr – auch der Gebrauch eines jeglichen Konzeptes von ›Handlung‹ als eines seiner möglichen Grundbestandteile Preis gegeben wurde.
2) Demgegenüber soll gezeigt werden, dass es sehr wohl möglich ist, ein System strafrechtlicher Verantwortlichkeit mit der ›Handlung‹ als zentralem Element zu entwerfen, sofern wir ›Handlung‹ als einen Ausdruck von Bedeutung verstehen.
3) Indem wir ›Handlung‹ derart sprachphilosophisch fundiert verstehen, können wir eine kritische Perspektive auf das System strafrechtlicher Verantwortlichkeit zur Verfügung stellen und dies gerade an den Punkten, an denen ontologische Konzepte von Handlung nichts anzubieten haben.

Anmeldung erbeten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstalter:
Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie zusammen mit dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"


Aktuelles

„Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ untersucht in Zukunft die Bedingungen produktiver Konflikte

Die Arbeit in dem Frankfurter Teil des neuen Instituts baut auf der elfjährigen Zusammenarbeit der WissenschaftlerInnen im Rahmen des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ mit der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und dem Frankfurter Fachbereich Gesellschaftswissenschaften auf. Projektleiterin in Frankfurt ist Prof. Nicole Deitelhoff. Stellvertretende Sprecher sind Prof. Daniela Grunow und Prof. Rainer Forst. Mehr...

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

14. Januar 2019, 18.15 Uhr

Frankfurter Philosophinnen* Kolloquium 2018/2019: Eva Buddeberg: Spinoza über Moral und Religion. Mehr...

16. Januar 2019, 12.30 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Comparative Constitutional Studies - Between Magic and Deceit. Mehr...

Neueste Medien

Religionsfreiheit_Wie viel Toleranz verlangt die demokratische Gesellschaft?

Prof. Dr. Rainer Forst
Denkraum "Verfassung_Aber wie?"

How Democracies Die

Prof. Daniel Ziblatt
Vortrag und Buchvorstellung

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Klump, Rainer und Lars Pilz (2018):

Durch Eigennutz zum Gemeinwohl: Individualisierung, Reformation und der „Geist des Kapitalismus“. Zur Entstehung und Bedeutung von Leonhard Fronspergers Schrift „Von dem Lob deß Eigen Nutzen“ aus dem Jahre 1564. Normative Orders Working Paper 01/2018. Mehr...