Archiv

Vorlesungsreihe "Kino"

La Pointe Courte: Wie Agnès Varda ihre Karriere als auteur lancierte (und die Nouvelle Vague erfand)

Lecture & Film: „Selbstporträts von Anderen: Das Universum von Agnès Varda“

9. Juni 2016, 20 Uhr

La Pointe Courte: Wie Agnès Varda ihre Karriere als auteur lancierte (und die Nouvelle Vague erfand) Als Agnès Varda’s erster Spielfi lm, La Pointe Courte, 1955 in die Kinos kam, setzte er ein Zeichen für ein neues, jugendfrisches Kino. Der Film stellte die herrschenden Konventionen der Epoche auf allen Ebenen in Frage. Er war von einer jungen Frau gemacht, die keinen Hintergrund und keinerlei Berufserfahrung in der Filmindustrie hatte. Dazu lässt die Geschichte die simplen Gesten und den ruhigen Alltag der Bewohner eines südfranzösischen Fischerdorfs auf die hochgradig stilisierten Auftritte eines jungen Pariser Paares prallen, das vermeintlich bindungslos durch eine Kulisse wandert, die einem neorealistischen Film entlehnt scheint. Vardas Ausbildung als bildende Künstlerin und Fotografi n prägten den eigenständigen visuellen Stil des Films, derweil die gewagten Montage-Strategien ein  atemberaubendes, fast abstrakt wirkendes Raum-Zeit-Kontinuum entstehen ließen. Der exzentrische Produktionsmodus, der unverwechselbare Stil und die persönliche Geschichte des Films legten die Grundlage für den Rest von Vardas Karriere, lieferten aber auch das Vorbild für eine neue, ruhelose Generation von Filmregisseuren, die wenig später unter dem Label nouvelle vague Filmgeschichte schrieb.

Richard Neupert ist Charles H. Wheatley Professor of the Arts und Josiah Meigs Distinguished Teaching Professor in Film Studies an der University of Georgia. Zu seinen Publikationen zählen The End, A History of the French New Wave Cinema, und French Animation History. Derzeit arbeitet er an einem Buch über John Lasseter und den Aufstieg der Pixar-Studios sowie über fMRI-Forschung zum Gehirn, zu Kinotrailern und zum  emotionalen Erleben des Films.

Filmprogramm:
La Pointe Courte, F 1955, 86 Min.

Vortrag in englischer Sprache


Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt frei. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

 

 

 

 

 

 

Video:

Audio:

 

Bildergalerie:

  • Richard Neupert, Charles H. Wheatley Professor of the Arts und Josiah Meigs Distinguished Teaching Professor in Film Studies an der University of Georgia
  • Richard Neupert, Charles H. Wheatley Professor of the Arts und Josiah Meigs Distinguished Teaching Professor in Film Studies an der University of Georgia

 

Veranstalter:
Eine Veranstaltungsreihe der Goethe-Universität (Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft) und des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA). In Kooperation mit dem Masterstudiengang „Curatorial Studies“, dem Institut Français pour l’Histoire en Allemagne und der Filmwissenschaft/Mediendramaturgie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Zum Programm: Hier...

Lecture and Film

Tropical Underground: Das brasilianische Cinema Marginal und die Revolution des Kinos

Oktober 2017 bis Juli 2018

Noch neuer als die neue Welle war in der brasilianischen Gegenkultur der 1960er und 1970er Jahre das Cinema Marginal: Eine Explosion des Erfindungsreichtums an der Schnittstelle von Underground und Genrekino, ausgelöst durch die Einmischung der Militärdiktatur ins Kulturleben, verknüpft mit der Tropicalia-Bewegung in der Pop-Musik und zugleich eine visionäre Antwort auf die Globalisierung. Die Lecture & Film-Reihe im Rahmen von „Tropical Underground“ stellt das Cinema Marginal in seine Kontexte.

Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt frei. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

Falls nicht anders angegeben, finden die Vorträge in englischer Sprache statt.
Filmprogramm unter Vorbehalt.

Programm mit weiteren Informationen (pdf): Hier...

Zur Campus-Veranstaltung „Tropical Underground. Revolutionen von Anthropologie und Kino“: Hier...


Programm:

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 20.15 Uhr (Vortrag in deutscher Sprache)
Vinzenz Hediger (Frankfurt am Main)
Im Kino der Menschenfresser: Macunaíma, ein Film zwischen Anthropologie und Avantgarde
Filmprogramm: Macunaíma, Joaquim Pedro de Andrade, BRA 1969, 110 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 2. November 2017, 20.15 Uhr
Stefan Solomon (Reading)
Der Meister des Terrir: Ivan Cardoso’s The Secret of the Mummy (1982)
Filmprogramm: O Segredo da Múmia, Ivan Cardoso, BRA 1982, 85 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 30. November 2017, 20.15 Uhr (Vortrag in deutscher Sprache)
Martin Schlesinger (Bochum)
The Red Light Bandit (1968) — Der Angriff des Marginalen auf das übrige Kino
Filmprogramm: O Bandido da Luz Vermelha, Rogério Sganzerla, BRA 1968, 85 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20.15 Uhr
Renato Coelho (São Paulo)
Jairo Ferreia: Ein erfinderisches Kino
Filmprogramm: O Vampiro da Cinemateca, Jairo Ferreira, BRA 1977, 64 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 20.15 Uhr
Christopher Dunn (New Orleans)
Das leere Boot. Meteorango Kid und das brasilianische Cinema Marginal
Filmprogramm: Meteorango Kid — O Herói Intergalático, André Luiz Oliveira, BRA 1969, 85 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 11. Januar 2018, 20.15 Uhr
Ismail Xavier (São Paulo)
Glauber Rochas Terra em Transe (1967): Barocke Entzauberung als politische Schockerfahrung
Filmprogramm:Terra em Transe, Glauber Rocha, BRA 1967, 106 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 25. Januar 2018, 20.15 Uhr
Fernão Pessoa Ramos (Campinas/Chicago)
Sem Essa, Aranha und Belair Films: Der brasilianische Underground und das Cinema Marginal in den 1970er Jahren
Filmprogramm: Sem Essa, Aranha, Rogério Sganzerla, BRA 1970, 98 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 8. Februar 2018, 20.15 Uhr
Lúcia Nagib (Reading)
Intermedialer Kannibalismus
Filmprogramm: Como Era Gostoso o Meu Frances, Nelson Pereira dos Santos, BRA 1971, 84 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 12. April 2018, 20.15 Uhr
Max Jorge Hinderer Cruz (Rio de Janeiro)
Neville d’Almeidas Mangue Bangue: Grenzsituationen, Hygienerituale und das Delirium des Alltagslebens
Filmprogramm: Mangue Bangue, Neville D‘Almeida, BRA 1971, 80 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 26. April 2018, 20.15 Uhr
Stephanie Dennison (Leeds)
Underground Brazil: Sex, Gewalt und die Wegwerf-Ästhetik im Kino der 1970er Jahre in São Paulo
Filmprogramm: A Mulher de Todos, Rogério Sganzerla, BRA 1969, 93 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 3. Mai 2018, 20.15 Uhr
Ivana Bentes (Rio de Janeiro)
Ästhetische Anthropologie: Die Filme von Arthur Omar als Ethnographie des Imaginären
Filmprogramm: Triste Trópico, Arthur Omar, BRA 1974, 80 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 17. Mai 2018, 20.15 Uhr (Vortrag in deutscher Sprache)
Diedrich Diederichsen (Berlin/Wien)
Third World — Third Reich — Third Cinema
Filmprogramm: Hitler Terceiro Mundo, José Agrippino de Paula, BRA 1968, 71 min.
Weitere Informationen: Hier...

Mittwoch, 23. Mai 2018, 18 Uhr
Helena Ignez’ Libertarian Style
Ein Abend mit der Schauspielerin und Regisseurin Helena Ignez
Filmprogramm: Copacabana Me Engana (Copacabana Mon Amour), Antonio Carlos da Fontoura, BRA 1968, 96 Min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 7. Juni 2018, 20.15 Uhr
Leo Felipe (Porto Alegre)
Da ist ein Vampir im Palast: Notizen zur brasilianischen Gegenkultur (1966—1972—2017)
Filmprogramm: Nosferato no Brasil, Ivan Cardoso, BRA 1971, 27 min.
Terror na Vermelha, Torquato Neto, BRA 1972, 30 min.
Olho por olho, Andrea Tonacci, BRA 1966, 20 min.
Blablablá, Andrea Tonacci, BRA 1968, 26 Min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 21. Juni 2018, 20.15 Uhr
Irene Small (Princeton)
Analphabetic Cinema
Filmprogramm: Memoirs of a Strangler of Blondes, Júlio Bressane, BRA 1971, 71 min.
Weitere Informationen: Hier...

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20.15 Uhr
Juan Suarez (Murcia)
Kannibalistische Fortbewegung: Bang Bang von Andrea Tonacci
Filmprogramm: Bang Bang, Andrea Tonacci, BRA 1971, 93 min.
Weitere Informationen: Hier...

 

Bildergalerie:

  • Max Jorge Hinderer Cruz (freier Autor und Kulturkritiker, Rio de Janeiro)
  • Max Jorge Hinderer Cruz (freier Autor und Kulturkritiker, Rio de Janeiro)
  • Dr. Stefan Solomon (University of Reading)
  • Dr. Stefan Solomon (University of Reading)
  • Renato Coelho (Filmemacher und Professor an der Anhembi Morumbi University (UAM, São Paulo))
  • Ismail Xavier (Senior-Professor of Audiovisual Studies an der Universität São Paulo)
  • Fernão Pessoa Ramos (Professor für Filmwissenschaft an der Staatlichen Universität von Campinas (UNICAMP))
  • Fernão Pessoa Ramos (Professor für Filmwissenschaft an der Staatlichen Universität von Campinas (UNICAMP))
  • Lúcia Nagib (Professorin für Filmwissenschaft an der University of Reading)
  • Lúcia Nagib (Professorin für Filmwissenschaft an der University of Reading)
  • Stephanie Dennison (Reader in Brazilian Studies an der University of Leeds)
  • Stephanie Dennison (Reader in Brazilian Studies an der University of Leeds)
  • Ivana Bentes (Kuratorin, Publizistin und Professorin für Filmwissenschaft an der Universidad Federal de Rio de Janeiro) und Laura Teixeira (Deutsches Filmmuseum - Deutsches Filminstitut)
  • Ivana Bentes (Kuratorin, Publizistin und Professorin für Filmwissenschaft an der Universidad Federal de Rio de Janeiro) und Laura Teixeira (Deutsches Filmmuseum - Deutsches Filminstitut)
  • Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Assoziiertes Mitglied des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“)
  • Diedrich Diederichsen (Professor an der Akademie der bildenden Künste Wien)
  • Diedrich Diederichsen (Professor an der Akademie der bildenden Künste Wien)
  • Diedrich Diederichsen (Professor an der Akademie der bildenden Künste Wien)
  • Ismail Xavier (Senior-Professor of Audiovisual Studies an der Universität São Paulo)
  • Leo Felipe (Filmwissenschaftler, Kurator und Direktor der Galeria Ecarta, Porto Alegre)
  • Irene Small (Assistant Professor für Modern and Contemporary Art and Criticism in Princeton)
  • Irene Small (Assistant Professor für Modern and Contemporary Art and Criticism in Princeton)
  • Juan A. Suárez (Professor für Filmwissenschaft an der Universität Murcia)
  • Juan A. Suárez (Professor für Filmwissenschaft an der Universität Murcia)
  • Martin Schlesinger (Medienwissenschaftler, Musiker und Filmemacher)
  • Martin Schlesinger (Medienwissenschaftler, Musiker und Filmemacher)
  • Christopher Dunn (Professor für brasilianische Literatur und Kultur an der Tulane University in New Orleans)
  • Christopher Dunn (Professor für brasilianische Literatur und Kultur an der Tulane University in New Orleans)
  • Christopher Dunn (Professor für brasilianische Literatur und Kultur an der Tulane University in New Orleans)

 

Zu den vorangegangenen Vorlesungsreihen "Lecture and Film": Hier...

Veranstalter:
„Tropical Underground: Das brasilianische Cinema Marginal und die Revolution des Kinos“ ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität, des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und des Kinos des Deutschen Filmmuseums. Sie ist Teil der Campus-Veranstaltung „Tropical Underground. Revolutionen von Anthropologie und Kino“, die gemeinsam mit dem Weltkulturen Museum, dem Museum Angewandte Kunst und dem Künstlerhaus Mousonturm sowie mit SESC – São Paulo und arte 3 realisiert wird. Mit Unterstützung des Kulturamts der Stadt Frankfurt, des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, der Dr. Marschner Stiftung, der hessischen Film- und Medienakademie und der Vereinigung der Freunde und Förderer der Goethe-Universität. 

Les Rendez-vous d’Anna: Serielles Sprechen und die Entzauberung der 1970er Jahre

Lecture and Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman"

29. November 2018, 20.15 Uhr

Les Rendez-vous d’Anna verwendet einen anti-naturalistischen Modus der Ansprache ans Publikum: Eine Figur richtet sich immer wieder ausführlich an einen schweigenden Zuhörer. Dieser ausführliche Dialog dient dazu, das Publikum in einen Austausch über Ideen zu verwickeln. Zugleich verwandelt er das zwischenmenschliche Drama in einen Stoff der Reflexion. Dieser Vortrag stellt die Frage, wie Filme, in denen ausführlich dialogiert wird, wie Jean-Pierre Melvilles Le silence de la mer (F 1949) oder Robert Bressons Le Diable Probablement (F 1976), zeitgenössische Realitäten thematisieren. Zugleich untersucht der Vortrag die thematischen und formalen Bezüge zwischen Les Rendez-vous d’Anna und Chantal Akermans Auseinandersetzung mit Osteuropa in ihrem späteren, gänzlich dialogfreien Dokumentarfilm D’Est.

Ivone Margulies ist Professorin für Filmwissenschaft am Hunter College der City University of New York. Zu ihren Publikationen zählen Nothing Happens: Chantal Akerman’s Hyperrealist Everyday (Duke University Press 1996), Rites of Realism: Essays on Corporeal Cinema (Duke University Press 2003) sowie zuletzt In Person: Reenactment in Postwar and Contemporary Cinema (Oxford University Press 2018). Ihr nächstes Buchprojekt Wordy Worth Films: From Silence of the Sea to The Talking Picture befasst sich mit dem seriellen Dialog als Form des dramatischen Essays.

Vortrag in englischer Sprache

Filmvorführung: Les Rendez-vous d’Anna, F/B/BRD 1978, 127 min.

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt 5 Euro. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

Video:


Veranstalter:

Die Lecture & Film-Reihe „Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman“ wird veranstaltet vom Deutschen Filminstitut & Filmmuseum und dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität gemeinsam mit dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und dem DFG-Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ (www.konfigurationen-des-films.de), in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie.

Zum Programm der Reihe: Hier...

Les Plages d’Agnès: Selbstporträt einer Filmemacherin

Lecture & Film: „Selbstporträts von Anderen: Das Universum von Agnès Varda“

In ihrer langen Karriere als Regisseurin, Fotografin und bildende Künstlerin stellte Agnès Varda immer Figuren ins Zentrum ihrer Arbeit, die sich nicht ergründen ließen. Von der verschlossenen Landstreicherin in Sans toit ni loi zu den schweigsamen Ladeninhabern in Daguerréotypes, hat Varda ihren Figuren und ihren Orten gegenüber immer eine Haltung des Respekts und der Neugier eingenommen. Das wirft die Frage auf, wie Varda sich selbst als Figur konstruiert, wenn sie sich der  Herausforderung stellt, ihre eigene Lebensgeschichte zu erzählen. Am Leitfaden dieser Frage erkundet dieser Vortrag die erzählerischen und stilistischen Techniken in Vardas autobiografischem Dokumentarfilm Les Plages d’Agnès (2008).

5. November 2015, 20 Uhr

Kelley Conway ist Professorin für Filmwissenschaft an der University of Wisconsin-Madison. Zu ihren Publikationen zählen die Monografien Chanteuse in the City (University of California Press, 2004) und Agnès Varda (University of Illinois Press, 2015), sowie zahlreiche Artikel zur populären Musik im klassischen und im zeitgenössischen französischen Kino, zur Installationskunst und zur transnationalen Dimension des französischen Kinos.

Film: Les Plages d’Agnès, F 2008, 110 Min.

Vortrag in englischer
Sprache


Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt frei. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

 

 

 

 

 

 

Video:

Audio:

 

Bildergalerie:

  • Kelly Conway, Professorin für Filmwissenschaft an der University of Wisconsin-Madison
  • Kelly Conway, Professorin für Filmwissenschaft an der University of Wisconsin-Madison
  • Urs Spörri, Kulturmanager, Deutsches Filminstitut - DIF e.V.

 

Veranstalter:
Eine Veranstaltungsreihe der Goethe-Universität (Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft) und des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA). In Kooperation mit dem
Masterstudiengang „Curatorial Studies“, dem Institut Français pour l’Histoire en Allemagne und der Filmwissenschaft/Mediendramaturgie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Zum Programm: Hier...

Lubitsch-Kitsch und Lubitsch Touch

Lecture & Film: "Schnell wie der Witz - Die Filme von Ernst Lubitsch"

4. Mai 2017, 20.15 Uhr

The Man I Killed – der Originaltitel klang dem Studio zu sehr nach Ernst und zu wenig nach Lubitsch. Aber auch als Broken Lullaby ist dieser „Teutonic tearjerker“, der von Krieg und Musik, Versöhnung und Vergessen erzählt, bei Publikum und Kritik durchgefallen – noch klarer und vor allem nachhaltiger als später To Be or Not To Be, bei dem es ja auch hieß, der Regisseur habe sich im Ton vergriffen. Neben der Frage, wieviel beide Filme miteinander zu tun haben, soll es darum gehen, wie das klingt: Lubitsch. Wie arbeitet er mit der Tonspur? Wie reimt sich Lubitsch-Kitsch auf Lubitsch Touch – nicht nur in Broken Lullaby?

Dirk Schaefers Name steht im Filmabspann für die Gesamtkonzeption und Gestaltung aller Klangereignisse (Musik, Geräusche, Sprache). Seit 1983 hat er auf diese Weise zahlreiche preisgekrönte künstlerische Kurzfilme, Videos und Installationen mitgestaltet, zuletzt etwa „Coming Attractions“ (Peter Tscherkassky, A 2010; Goldener Löwe in Venedig 2010). Neben Vorträgen und Aufsätzen zu Film, Musik und Bildender Kunst gestaltet er Filmprogramme, zuletzt eine Reihe zum Ersten Weltkrieg im Film. Lebt als Bielefelder in Berlin und Köln.

Filmprogramm: Broken Lullaby (The Man I Killed), USA, 1932, 76 Min.


Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt frei. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

 

 

 

 

 

 

Video:

Audio:

 

Bildergalerie:

  • Dirk Schäfer (Komponist und Regisseur, Berlin)
  • Urs Spörri (Kulturmanager, Deutsches Filminstitut - DIF e.V., Kino des Deutschen Filmmuseums)
  • Urs Spörri (Kulturmanager, Deutsches Filminstitut - DIF e.V., Kino des Deutschen Filmmuseums)
  • Prof. Dr. Rembert Hüser (Professor für Medienwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Prof. Dr. Rembert Hüser (Professor für Medienwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Prof. Dr. Rembert Hüser (Professor für Medienwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Dirk Schäfer (Komponist und Regisseur, Berlin)
  • Dirk Schäfer (Komponist und Regisseur, Berlin)
  • Urs Spörri (Kulturmanager, Deutsches Filminstitut - DIF e.V., Kino des Deutschen Filmmuseums)

 

Veranstalter:
Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des Exzellenzclusters »Die Herausbildung normativer Ordnungen« in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Filmmuseum im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), mit finanzieller Unterstützung der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des Kulturamts der Stadt Frankfurt am Main.

Zum Programm: Hier...


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

7. Oktober 2022, 11.30 Uhr

Konferenz: Queer im Islam. Homosexualität und Transgender - Kulturelle Tradition oder religiöses Verbot? Mehr...

13. Oktober 2022, 13 Uhr

Erstes ConTrust Praxisforum: Krisenwissen kommunizieren. Mit: Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Dr. Stefan Kroll, Dr. Florian Hoof, Sarah Brockmeier, Dr. Greta Wagner und weiteren. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid. Zwischen Geniekult und geistigem Eigentum

Mit: Friederike von Brühl (Anwältin für Immaterialgüterrecht, Urheber- und Medienrecht), Antonio de Campos (Künstler, Architekt und Filmemacher), Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft, Forschungsinitiative "ConTrust", Normative Orders) und Niklas Maak (Journalist und Architekturkritiker)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Normative Orders)
Podiumsgespräch im Rahmen der Ausstellung "Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid"

The Social Circumstances of Epistemic Trust

Prof. Dr. Lisa Herzog (Centre for Philosophy, Politics and Economics der Universität Groningen)
ConTrust Speaker Series

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...