Veranstaltungen

Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid. Zwischen Geniekult und geistigem Eigentum

Podiumsgespräch im Rahmen der Ausstellung "Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid"

7. Juli 2022, 19 Uhr

Deutsches Architekturmuseum / DAM Ostend
Henschelstraße 18
60314 Frankfurt am Main

Der Eintritt ist frei

Begrüßung Peter Cachola Schmal (Direktor DAM)

Kuratorische Einführung Yorck Förster (Kurator und Publizist)

Diskusison mit: Dr. Gärfin Friederike von Brühl (Anwältin für Immaterialgüterrecht, Urheber- und Medienrecht, juristische Vertretung des Kippenberger-Nachlasses), Antonio de Campos (Künstler, Architekt und Filmemacher), Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft, Co-Sprecher der Forschungsinitiative "ConTrust", Normative Orders) und Dr. Niklas Maak (Journalist und Architekturkritiker)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität)

Die bis zum 28. August 2022 im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main laufende Ausstellung „Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid“ thematisiert neben den Möglichkeiten von Architekturdarstellung auch Fragen der Authorship, der Urheberschaft von Kunst und Konzepten.
Antonio de Campos, der in den Jahren 1990-1992 und 2003-2016 als künstlerischer Berater für Zaha Hadids Architekturbüro tätig war, war mit seinen konzeptuellen Arbeiten mehr, als nur ein Zuarbeiter für Hadids weltbekannte Architekturgemälde. Als damaliger „Artist Consultant“ für Zaha Hadid Architects ist ein wesentlicher Teil der berühmten Darstellungskonzepte und großformatigen Bilder seinem kreativen Schaffen und Werk zuzuordnen. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von de Campos, welche als Konzepte für zahlreiche Architekturbilder dienten, die unter Zaha Hadids Namen vermarktet wurden.
In der Podiumsdiskussion soll das Verhältnis von Idee und konkreter Umsetzung eines Kunstwerks beleuchtet werden. Es wird zu diskutieren sein, welchen Einfluss die Reputation und die Bekanntheit einer kunstschaffenden Person und die Erwartung entsprechend eines „Geniekults“ an die Zuschreibung der Autorenschaft haben. Inwieweit rückt dann die praktische Umsetzung in der Anerkennung einer kunstschaffenden Person als Urheber*in eines Werkes in den Hintergrund? Macht ausschließlich die (Initial-)Idee als solche den Kern kreativen Schaffens aus oder nicht auch deren konkrete Realisation? Welche Rolle spielen dabei Modelle der Kollektivarbeit, etwa in Architekturbüros?

Veranstalter:
Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Architekturmuseum Frankfurt

Zukunft als Katastrophe

Internationaler Workshop

7. und 8. Juli 2022

Organisiert von Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Co-Sprecher der Forschungsinitiative "ConTrust") und Dr. Greta Wagner (Institut für Soziologie der TU Darmstadt, Forschungsinitiative "ConTrust")

Gebäude „Normative Ordnungen“ Raum 5.01 und Raum EG01/02
Max-Horkheimer Str. 2, 60323 Frankfurt
Anmeldungen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Programm (PDF): Hier...

Programm:

Donnerstag, 7. Juli 2022 (Raum 5.01)

14:00 - 14:20
Begrüßung und Einführung: Vinzenz Hediger und Greta Wagner

14:20 - 15:15
Sighard Neckel: Krise und Kritik im Zeitalter der Katastrophen
Response: Rainer Forst

15:25 - 16:20
Christine Hentschel: Zukunft als Katastrophe im Jetzt: über affektive Verausgabungen am Abgrund
Response: Angelika Schwarz

16:30 – 17:25
Julian Genner: „Vertrauen aber kann ich nur mir und dem Bau“ – Mit Kafka im Prepper-Keller
Response: Nahla El-Menshawy

Freitag, 9. Juli 2022 (Raum EG01/02)

09:30 – 10:25
Vinzenz Hediger: „The Imagination of Desaster“ Eine Relektüre von Susan Sontag
Response: Chris Tedjasukamana

10:30 – 11:25
Florian Hoof: Schwellen digitaler Kulturen: Datenpolitik und Infrastrukturen der Systemstabilität
Response: Regina Schidel

11:30 – 12:25
Ulrich Bröckling: Apokalyptik als Regierungskunst
Response: Martin Saar

12:30 – 13:30
Mittagessen

13:30 – 14:25
Finn Schmidt: Die Klimakrise als Krise des Normvertrauens – Klimastrafrecht als zelebrierte Staatssymbolik
Response: Lukas Sparenborg

14:30 – 15:25
Nina Boy: Security capitalism: Risk without return
Response: Andreas Folkers

15:30 – 15:45
Abschließende Bemerkungen: Greta Wagner
Vertrauen und Konflikt unter Bedingungen desaströser Zukunftserwartungen

 

Veranstalter:
„ConTrust. Vertrauen im Konflikt. Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“ – ein Clusterprojekt des Landes Hessen am Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Borders, Territory and Rights: Changing Legal Cartographies of Migration and Mobility

International Research Workshop

June 30 – July 1, 2022

Organized by Seyla Benhabib and Ayelet Shachar

De-territorialization measures enable states to create not only lawless zones but also “rightless subjects.” How can we prevent this erosion of rights-protection and the transformation of migrants into abject subjects?
Ayelet Shachar proposes that we stretch our political imagination and legal apparatus to “rein in” countries, for instance, by creating a link between the exercise of border-control powers and rights-protection mechanisms irrespective of where the encounter occurs between the migrant and state authority, in effect having “rights follow the (shifting) border.”
Seyla Benhabib asks members of the demoi to adopt a more radically cosmopolitan perspective that at once acknowledges their own responsibility in generating migratory movements while also focusing on more regional and local institutions of refugee
admittance, entry and integration.
This combination of institutional and democratic possibilities opens up new routes for resistance and claims making in a world of shifting borders and cosmopolitanism without illusions.
This workshop celebrates the creation of the Leibniz Research Group “Transformations of Citizenship” directed by Ayelet Shachar. The group focuses on questions of citizenship, migration, democratic inclusion, and the relationship between im/mobility and global inequality.

Goethe University Frankfurt
Building Normative Orders, Fifth Floor (5.01)
Max Horkheimer Str. 2
60323 Frankfurt

For further information please contact: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! or check out the following website https://citizenship.uni-frankfurt.de/

Program (PDF): Click here...

Program

Thursday, June 30, 2022

10:00 – 10:30
Welcome and opening remarks by Seyla Benhabib and Ayelet Shachar

Panel 1. RIGHTS: Rethinking national and international human rights protection
Chair: Ayelet Shachar

10:30 – 11:30
Hiroshi Motomura (UCLA), “Reflections on the Relationship Between Refugee Protection and Immigration Policy”
Michael Doyle (Columbia University), “When States Cannot Protect their Citizens from the Climate: Climate Induced Migrants and the Protection of Forced Migrants in the Model International Mobility Convention”

11:45 – 12:45
Cathryn Costello (Hertie School), “Flight from Ukraine, Group Protection and Equality between Refugees”
Paul Linden-Retek (University at Buffalo), “‘Safe Third Country’: A Theory of a Dangerous Concept and the Democratic Ends of International Human Rights”

Panel 2. GOVERNANCE: Democratizing shifting borders
Chair: Benjamin Boudou
 
14:00 – 15:30  
Svenja Ahlhaus (University of Hamburg), “Invited, Invented, and Inverted Representation of Refugees beyond Sovereign Borders”
Eva-Maria Schäfferle (Goethe University Frankfurt), “Justice and Democracy in Migration: A Demoi-cratic Bridge towards Just Migration Governance”
Frédéric Mégret (McGill University), “Should Refugees be Allowed to Choose Where They Claim Asylum?”

16:00 – 17:00  
Paulina Ochoa Espejo (Haverford College), “Three responses to shifting borders: Sovereigntism, cosmopolitanism, and the Watershed Model”
Elizabeth Cohen (Syracuse University), “Temporality, Bordering, and the Rights of People Seeking Refuge”

Friday, July 1, 2022

Panel 3. TERRITORY: Reconceptualizing the geography of states
Chair: Seyla Benhabib
 
10:00 – 11:30  
Nishin Nathwani (Yale University), “The Materiality of Territory”
Matthew Longo (Leiden University), “Against Gulliver: Linear Borders, Territoriality and the Problem of Naturalness”
Itamar Mann (University of Haifa), “What is maritime legal thinking?”

11:45 – 12:45  
Dana Schmalz (Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law), “The role of proximity for states’ obligations towards persons seeking protection”
Marcus Carlsen Häggrot (Goethe University Frankfurt), “Deterritorialised Legislatively Constituencies: A Conditional Defence”

Panel 4. BORDERS: Tracing transnational power relations
Chair: Eva-Maria Schäfferle
 
14:00 – 15:00  
Anna Jurkevics (University of British Columbia), “Private Borders, Hidden Territories”
Sibel Karadağ (Koç University), “Degrees of Temporality, Cycles of Mobility: The Case of Turkey”

15:15 – 16:45  
Marie-Eve Loiselle (University of Toronto), “UNHCR and Biometrics: Refugees’ Rights in a Legal No-man’s Land?”
Ayten Gündoğdu (Barnard College), “On the Lawful Lawlessness of Borders: Rethinking Extra-territorialization as a Technique of Racialized Governance”
E. Tendayi Achiume (UCLA), To Be Confirmed

 

Presented by:
The Transformations of Citizenship Leibniz Research Group, R. F. Harney Program in Ethnic, Immigration, and Pluralism Studies, Munk School of Global Affairs & Public Policy, University of Toronto, Max Planck Law, Research Centre "Normative Orders" of Goethe University and Research Initiative "ConTrust - Trust in Conflict. Political Life under Conditions of Uncertainty"

Wirtschafts- und Währungsunion in Krisenzeiten

Crisis Talks

Mittwoch, 29. Juni 2022, 13 - 14 Uhr

Verfolgen Sie den deutschen Livestream auf dem Youtube-Kanal "Hessen in Berlin und Europa": Hier...

Unter folgender Adresse können Sie Fragen an die Panelisten stellen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Der Livestream wird simultan verdolmetscht (Englisch/Deutsch).

Programm (pdf): Hier...

Begrüßung
Uwe Becker (Hessischer Staatssekretär für Europaangelegenheiten)
Dr. Stefan Kroll (Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung/Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Impuls
Prof. Dr. Michael Koetter (Vizepräsident am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH))

Podiumsdiskussion
Michael Hager (Kabinettschef von Exekutiv-Vizepräsident der Kommission Valdis Dombrovskis, Europäische Kommission)
Prof. Dr. Michael Koetter
MdEP Dr. Joachim Schuster (Mitglied des Europäischen Parlaments)
MdEP Siegfried Mureşan (Mitglied des Europäischen Parlaments)

Moderation
Silke Wettach (Wirtschaftswoche)

Video:

 

Wirtschafts- und Währungsunion in Krisenzeiten
Für eine krisenfeste EU ist die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) eine zentrale Säule. Diese hatte sich nach der Wirtschafts- und Finanzkrise bewährt, steht aber durch die Belastungen der Staaten durch die Corona-Pandemie weiter vor großen Herausforderungen. Weitere Krisen wie etwa der Krieg in der Ukraine sowie die sich verschärfenden Herausforderungen des Klimawandels schaffen zusätzliche ökonomische Belastungen in einer nach wie vor fragilen Eurozone. Derzeit wird im Rahmen der Weiterentwicklung der WWU u.a. die Überarbeitung der Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts diskutiert. Während einige Mitgliedstaaten mehr Spielraum für Investitionen fordern und den Stabilitäts- und Wachstumspakt in seiner derzeitigen Ausprägung eher als Hindernis für wirtschaftliche Entwicklung wahrnehmen, stoßen diskutierte Aufweichungen bei anderen Mitgliedstaaten auf Vorbehalte. Der Crisis Talk diskutiert den aktuellen Stand des Reformprozesses und die vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen des Weiteren diskutierten Ideen z. B. einer Stärkung des Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM.

Crisis Talks des Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“
Krisen sind in der EU historisch ein wichtiger Motor der Veränderung und des Fortschritts. In Krisensituationen ist die von großer Heterogenität geprägte und auf konsensuale Meinungsbildung ausgerichtete EU bisher meist in der Lage gewesen, gemeinsame Wahrnehmungen herzustellen, Blockaden zu überwinden und Integration zu gestalten. Der Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“ geht in der Reihe Crisis Talks der Frage nach, wie Europa mit seinen aktuellen und vergangenen Krisen umgehen sollte.

Veranstalter:
Die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Lucia Puttrich und das Leibnizforschungsnetzwerk „Umweltkrisen - Krisenumwelten“ gemeinsam mit dem Forschungsverbund "Normative Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Weitere Informationen zur Reihe "Crisis Talks": Hier...

Der politische Kern des Strafrechts – Zwischen kritischer Theorie und Praxis

Workshop

23. und 24. Juni 2022

Organisation: Christoph Burchard und Benno Zabel, Frankfurt am Main

Weitere Information und Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Programm (PDF): Hier…

 

Programm:

Donnerstag, 23. Juni 2022

Begrüßung und thematische Einführung: Christoph Burchard / Benno Zabel

13.00 bis 15.00 Uhr

I. Demokratisierung des Strafrechts? Zum Verhältnis von Politisierung und Entpolitisierung

Klaus Günther: Strafrecht zwischen Politisierung und Entpolitisierung

Stephanie Classmann: Strafrecht als politischer Kompromiss: Realismus, Repräsentation, Regulierung

Benno Zabel: Von der Schwierigkeit, das Strafrecht politisch zu denken. Interventionen der kritischen Theorie

Kaffeepause

16.00 bis 18.00 Uhr

II. Die Krise der Strafrechtswissenschaft und Straflegitimation

Daria Bayer: Nietzsche, Paschukanis, Foucault. Überlegungen zum politischen Kern des Strafrechts

Martino Mona: Es gibt keinen politischen Kern des Strafrechts

Christoph Burchard: Woher nimmt „der“ Staat sein Recht zu strafen? Über das Vergessen des Politischen

Gemeinsames Abendessen

Freitag, 24. Juni 2022

10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

III. Paradoxien des Freiheitsschutzes: Regressions- und Transformationskräfte

Boris Burghardt: Strafrecht als transformatives Instrument der Gesellschaftsgestaltung?

Franziska Dübgen: Der (neo)feministische Kampf um Macht und (Straf)Recht

Finn-Lauritz Schmidt: Die politische Ambivalenz des „Klimastrafrechts“

Gemeinsames Mittagessen

13.00 Uhr bis 15.00 Uhr

IV. Zur Kritik von Institutionen, Gesetzgebung und Deutungshegemonien

Ralf Kölbel/ Tobias Singelnstein: Ungleichheit und Macht im Strafrecht

Eric van Dömming: Zum politischen Kern der Polizei

Kaffeepause

15.30 bis 17.30 Uhr

V. Aporien der Rechtsprechungs- und „Strafschmerzpolitik“

Liza Mattutat: Deutungshoheit organisieren! Das Recht als Infrastruktur zur Organisation von Hegemonie

Ruth Antonia Rosenstock: Das Ideal der unpolitischen Justiz und der Rechtspositivismus

Nicole Börgelein: Strafe und soziale Ungleichheit am Beispiel der Ersatzfreiheitsstrafe

 

Veranstalter:
„ConTrust. Vertrauen im Konflikt. Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“ – ein Clusterprojekt des Landes Hessen am Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Unterkategorien


Aktuelles

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

Nächste Termine

7. und 8. Juli 2022

Internationaler Workshop: Zukunft als Katastrophe. Mehr...

7. Juli 2022, 19 Uhr

Podiumsgespräch: Antonio de Campos – Konzepte für Zaha Hadid. Zwischen Geniekult und geistigem Eigentum. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Reden wir über Demokratie!

14 Essays und Gespräche von Paula Macedo Weiß
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität)
Buchvorstellung im Schauspiel Frankfurt

Wirtschafts- und Währungsunion in Krisenzeiten

Mit: Prof. Dr. Michael Koetter (Vizepräsident am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)), Michael Hager (Kabinettschef von Exekutiv-Vizepräsident der Kommission Valdis Dombrovskis, Europäische Kommission), MdEP Dr. Joachim Schuster (Mitglied des Europäischen Parlaments) und MdEP Siegfried Mureşan (Mitglied des Europäischen Parlaments)
Moderation: Silke Wettach (Wirtschaftswoche)
Crisis Talks

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Neueste Volltexte

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. Mehr...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. Mehr...