Frankfurt Lecture I: Charles Larmore

Charles Larmore: Vernunft und Subjektivität

2. und 3. November, 19.00 – 22.00 Uhr
Goethe-Universität Frankfurt a.M. / Campus Westend / Hörsaalzentrum / HZ6

Montag, 2. November 2009
Lecture I: Vernunft



Dienstag, 3. November 2009
Lecture II: Subjektivität

alt„Die Vernunft selber aber muss etwas tiefer liegendes als jede Reihe von Prinzipien sein, da sie es uns ermöglicht, deren Gültigkeit zu prüfen und gegebenenfalls anzuerkennen. Die Vernunft ist unser Vermögen, uns nach Gründen zu richten, und liegt daher so tief in unserem Wesen, dass es eben diese Selbstbeziehung ist, die uns erst zu Subjekten macht. Die zwei Vorträge haben als Ziel, eine Theorie der inneren Verbindung von Vernunft und Subjektivität darzulegen.“

Nach Stationen an der Columbia University und der University of Chicago ist Charles Larmore seit 2006 W. Duncan MacMillan Family Professor in the Humanities sowie Professor für Philosophie an der Brown University (Rhode Island, USA) Larmores Werk beschäftigt sich in seinem Werk mit Themen der Moral und der politischen Philosophie, aber auch mit der Natur des Selbst sowie mit diversen anderen Fragen in Metaphysik und Erkenntnistheorie. Unter den Büchern, die Larmore in den letzten Jahren veröffentlicht hat, befinden sich Les pratiques du moi (2004), für das er mit dem Grand Prix de Philosophie der Académie Française ausgezeichnet wurde, sowie The Autonomy of Morality (2008).

Charles Larmore
Professor Charles Larmore

 

 

 

 

 

 

 


W. Duncan MacMillan Family Professor in the Humanities
Professor of Philosophy
Brown University
54 College Street
Providence, Rhode Island 02912

Schwerpunkte:
Moralphilosophie, politische Philosophie, Philosophiegeschichte (17. bis 20. Jahrhundert)

Vollständiger Lebenslauf: hier (pdf)


Aktuelles

"Making Crises Visible" - Ausstellung und Rahmenprogramm beginnen im Februar 2020

Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität beteiligt sich von Februar bis Juni 2020 am Rahmenprogramm zum wissenschaftlich-künstlerischen Projekt "Making Crises Visible". Mehr...

DFG fördert Kolleg-Forschungsgruppe „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“

Eine von der DFG geförderte Kolleg-Forschungsgruppe mit dem Titel  „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“ richtet ab Oktober 2020 den Blick auf frühere Formen des Christentums. Sprecherinnen sind Prof. Dr. Birgit Emich und Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitglied des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität. Mehr...

Nächste Termine

26. Februar 2020, 18 Uhr

Ausstellungsprojekt "Making Crises Visible": Kuratorenführung: »Making Crises Visible«. Mit Felix Kosok. Mehr...

27. Februar 2020, 10 Uhr

Workshop: Criticism of Religion in the Enlightment Era. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Demokratie_Was wird aus der Krise des Politischen?

Prof. Dr. Martin Saar
Denkraum "Zukunft_Aber wie?"

Entzauberung und Wieder-Verzauberung in Ruinenlandschaften: Jia Zhangkes experimentelles chinesisches Großstadtkino

Winnie Yee
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...