50 Jahre in Bewegung – 1968 und die Folgen

Frankfurter Bürger-Universität

1968 gilt bis heute als ein symbolisch aufgeladener Wendepunkt in der jüngeren gesellschaftlichen und politischen Geschichte. Üblicherweise steht das Jahr für den Aufbruch eines neuen demokratischen Denkens, die sexuelle Befreiung sowie die Emanzipation der Frau, die Abrechnung der Jüngeren mit der Schuld der älteren (Kriegs-)generation, die juristische Aufarbeitung des Holocaust und die Liebe zur Theorie.
Die Bürger-Universität widmet sich 50 Jahre nach „1968“ an insgesamt vier Abenden verschiedenen Facetten dieser Entwicklungen und versucht dabei auch, die Ambivalenz dieses Erbes zu beleuchten. Im Sommersemester werden die Themen Demokratie und neue Lebensformen aufgegriffen, im Wintersemester stehen die Aufarbeitung des Holocaust und die Theoriebeflissenheit im Fokus.


Termine:

25. Mai 2018, 19.30 Uhr

Demokratie für alle – Ist der 68er-Aufbruch in Gefahr?

Campus Westend
PA-Gebäude, Foyer
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Podiumsgäste:
Jutta Ditfurth (Soziologin und Publizistin),
Prof. Rainer Forst
(Politischer Philosoph, Goethe-Universität, Exzellenzcluster Normative Ordnungen),
Jürgen Kaube
(Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung),
Albrecht von Lucke (Jurist, Politikwissenschaftler und Publizist)
Moderation: Prof. Nicole Deitelhoff (Politikwissenschaftlerin, Goethe-Universität, Leiterin der HSFK, Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“)

Weitere Informationen: Hier...

 



8. Juni 2018, 19.30 Uhr

Entfesseltes Ich – 1968 und das Experiment mit neuen Lebensformen

Campus Westend
PA-Gebäude, Foyer
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Podiumsgäste:
Prof. i.R. Sibylla Flügge (Juristin und Frauenrechtlerin, Frankfurt University of Applied Sciences),
Gisela Getty (Fotografin, Regisseurin, Schriftstellerin),
Matthias Horx (Trend- und Zukunftsforscher),
Prof. Till van Rahden (Historiker, Université de Montréal)
Moderation: Thomas Thiel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Weitere Informationen: Hier...

 

22. November 2018, 19.30 Uhr

Erinnern, Bekennen, Schuld, Aufarbeitung: 1968 und der Holocaust

Stadtbücherei Frankfurt am Main
Zentralbibliothek
Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main

Podiumsgäste:
Dr. Tobias Freimüller (Historiker, Stellv. Direktor des Fritz Bauer Instituts),
Prof. Marianne Leuzinger-Bohleber
(Psychoanalytikerin, ehemalige Leiterin des Sigmund-Freud-Instituts),
Prof. em. Michael Stolleis (Rechtshistoriker, Goethe-Universität),
Moderation: Sandra Kegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Weitere Information: Hier...

 

6. Dezember 2018, 19.30 Uhr

Hauptsache eine Theorie? 1968 und die Exklusivität des Diskurses?

Stadtbücherei Frankfurt am Main
Zentralbibliothek
Hasengasse 4
60311 Frankfurt am Main

Podiumsgäste:
Prof. Philipp Felsch (Kulturwissenschaftler, HU Berlin, Autor von „Der lange Sommer der Theorie“),
Prof. Klaus Günther
(Jurist und Rechtsphilosoph, Goethe-Universität, Exzellenzcluster Normative Ordnungen),
Jürgen Kaube (Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung),
Rolf Wiggershaus (Philosoph und Publizist)
Moderation: Dr. Olaf Kaltenborn, Goethe-Universität

Weitere Information: Hier...

 

Veranstalter:
Eine Kooperation der Goethe-Universität mit dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung


Aktuelles

In eigener Sache: Letter of Concern and Support Regarding the Cluster of Excellence “Normative Ordnungen”

Seyla Benhabib und Charles Larmore, Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des Exzellenzclusters, haben einen offenen Brief verfasst, in dem sie nach dem Ausscheiden von Normative Orders aus dem Wettbewerb der Exzellenzstrategie ihre Hoffnung auf einen Fortbestand des Forschungsverbundes zum Ausdruck bringen. Mehr...
After the negative result of the DFG Excellence Strategy competition for Normative Orders, Seyla Benhabib and Charles Larmore, Members of our International Advisory Board, wrote an open letter to express their concern about the future of the Cluster and their strong support for it. More...

Leibniz-Preis für Nicola Fuchs-Schündeln

Prof. Dr. Nicola Fuchs-Schündeln, Professorin für Makroökonomie und Entwicklung und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2018. Mehr...

Nächste Termine

21. Juni 2018, 20.15 Uhr

Lecture and Film "Tropical Underground: Das brasilianische Cinema Marginal und die Revolution des Kinos": Irene Small (Princeton): Analphabetic Cinema. Mehr...

21. und 22. Juni 2018

International Conference: New Directions in The Philosophy of Hope. Mehr...

22. und 23. Juni 2018

Tropical Underground. Revolutionen von Anthropologie und Kino: Hélio Oiticica Super-8 Film Works. Mehr...

25. Juni 2018, 12.30 Uhr

Book lɔ:ntʃ: Friedensgutachten 2018. Prof. Dr. Christopher Daase. Mehr...

Neueste Medien

Demokratie für alle – Ist der 68er-Aufbruch in Gefahr?

Jutta Ditfurth, Prof. Rainer Forst, Jürgen Kaube, Albrecht von Lucke. Moderation: Prof. Nicole Deitelhoff
Frankfurter Bürger-Universität"50 Jahre in Bewegung – 1968 und die Folgen"

Da ist ein Vampir im Palast: Notizen zur brasilianischen Gegenkultur (1966—1972—2017)

Leo Felipe
Lecture and Film "Tropical Underground: Das brasilianische Cinema Marginal und die Revolution des Kinos"'

Neueste Volltexte

Röß, Johannes (2017):

Die paradoxe Freiheit des Geldes. Eine sozialphilosophische Perspektive im Anschluss an Simmel und Marx. Normative Orders Working Paper 03/2017. Mehr...

Forst, Rainer (2017):

The Justification of Basic Rights: A Discourse-Theoretical Approach. Normative Orders Working Paper 02/2017. Mehr...