Veranstaltungen

Gipfelnächte in Europa: Die Krise als Entscheidungsmodus

Crisis Talk

Mittwoch, 13. November 2019, 12.30 – 14.30 Uhr

Die Vertretung des Landes Hessen bei der EU
Rue Montoyer 21, 1000 Brüssel

Programm (pdf): Hier...

 

Welcome note | Begrüßung

Mark Weinmeister
Secretary of State for European Affairs of the State of Hessen

Prof Dr Nicole Deitelhoff
Leibniz Peace Research Institute Frankfurt, Speaker Leibniz Research Alliance “Crises in a globalised world”

Keynote | Impuls

Prof. Dr. Oliver Ibert
Director, Leibniz Institute for Research on Society and Space

Panel discussion | Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Oliver Ibert
Director, Leibniz Institute for Research on Society and Space

Dr. Carsten Pillath
Director General, European Council

Prof. Dr. Mark Rhinard
Stockholm University, Institute of International Affairs

Moderator | Moderation

Ralph Sina
Head of WDR|NDR-Radiostudio Brussels

 

Simultanverdolmetschung Deutsch/Englisch

U. A. w. g.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gipfelnächte in Europa: Die Krise als Entscheidungsmodus
Immer häufiger werden weitreichende politische Entscheidungen in der EU im Krisenmodus getroffen. Seit der Finanz- und Währungskrise sind Bilder und Pressekonferenzen langer EU-Gipfelnächte zum spezifischen Entscheidungsmodus in der öffentlichen Wahrnehmung präsent. Bald nachdem die eine Krise gelöst war, folgte bereits die nächste. Jüngstes Beispiel waren die Verhandlungen über die Neuwahl der Spitze der EU-Kommission in diesem Jahr. Der Crisis Talk widmet sich dem Thema des Entscheidens unter Krisenbedingungen. Krisen sind dadurch gekennzeichnet, dass bisherige Gewissheiten nicht mehr gelten, und dass der Entscheidungsdruck für die Lösungen existentiell wahrgenommener Bedrohungen besonders hoch ist. Im Rahmen dieses Crisis Talks werden Analysen solcher Entscheidungssituationen im Fokus der Diskussion stehen. Welche Qualität haben Entscheidungen, etwa im Kontext der Finanzkrise, des Brexit, der Migration, die im Krisenmodus getroffen wurden? Sind Krisen weiterhin als singuläre Ausnahmesituationen zu interpretieren, oder steht das Beispiel EU für einen dauerhaften Krisenmodus? Und wenn letzteres zutrifft, welche Auswirkungen sind auf die europäische Demokratie zu erwarten?

Crisis Talks des Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“
Krisen sind in der EU historisch ein wichtiger Motor der Veränderung und des Fortschritts. In Krisensituationen ist die von großer Heterogenität geprägte und auf konsensuale Meinungsbildung ausgerichtete EU bisher meist in der Lage gewesen, gemeinsame Wahrnehmungen herzustellen, Blockaden zu überwinden und Integration zu gestalten. Der Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“ geht in der Reihe Crisis Talks der Frage nach, wie Europa mit seinen aktuellen und vergangenen Krisen umgehen sollte.

 

Veranstalter:
Die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Lucia Puttrich und der Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“ gemeinsam mit dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

Weitere Informationen zur Reihe "Crisis Talks": Hier...

Grund und Grenzen gebotener Strafrechtsbegrenzung

XI. Griechisch-deutsches Strafrechtssymposion

18. und 19. Oktober 2019

Aristoteles Universität Thessaloniki
Festsaal: Teloglion Arts Foundation AUTH
Ag. Dimitriou 159A
Thessaloniki, Griechenland

Programm (pdf): Hier...

 

Programm:

Freitag 18. Oktober 2019

17:00-17:15
Eintragung der Teilnehmer

17:15-17:30
Begrüßungen
Vorsitz: Angeliki Pitsela, Professorin der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

17:30-17:50
Alte und neue Gründe für Strafrecht und seine Grenzen
Cornelius Prittwitz, Professor des Fachbreichs Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main

17:50-18:10
Grenzen der Grenzen des Strafrechts
Klaus Günther, Professor des Fachbreichs Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprecher des Exzellenzclusters „Normative Orders“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main

18:10-18:30
Perspektiven von Kriminalisierung und Entkriminalisierung
Michael Jasch, Professor der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Duisburg

18:30-19:00
Pause

19:00-19:20
Die Αnti-Terrorismus Richtlinie 2017/541 als Beispiel irrationaler Strafgesetzgebung
E.Symeonidou-Kastanidou, Professorin, Dekanin der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

19:20-19:40
Präventive Strafverfolgung und Informationsaustausch: Merkmale, Folgen und Effekte am Beispiel des Anti-Terrorismus Modells der EU
M.Kaiafa-Gbandi, Professorin der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

19:40-20:30
Interventionen-Diskussion

 

Samstag, 19. Oktober 2019

Vorsitz: Adam Papadamakis, Professor der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

10:00-10:40
Grenzüberschreitende Konzernverantwortung - Entgrenzung oder sogar Kernaufgabe des Strafrechts?
Mark Pieth, Professor der Juristischen Fakultät der Universität Basel, Präsident des „Basel Institute on Governance“ und Ingeborg Zerbes, Professorin der Juristischen Fakultät der Universität Wien

10:40-11:00
Die Grenzen des Strafrechts in der Kompetenzverteilung zwischen Gesetzgeber und Richter
Nikolaos Bitzilekis, Professor der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

11:00-11:20
Die Widersprüche des Völkerstrafrechts im Bereich seiner Grundprinzipien und die Diskussion zu den Teilnahmeformen
Konstantinos Chatzikostas, Lektor der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

11:20-12:05
Interventionen-Diskussion

12:05-12:30
Pause

Vorsitz: Lambros Margaritis, Professor der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

12:30-12:50
Gefährliche Verstösse gegen das Übermaßverbot bei Eingriffen durch besondere Ermittlungsmassnahmen am Beispiel der DNA - Massentests
Grigoris Kalfelis, Professor der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

12:50-13:10
Die Grenzen des Anwendungsbereichs des ne bis in idem-Prinzips auf nationaler und zwischenstaatlicher Ebene: aktuelle Fragen und Herausforderungen
Theodoros Papakyriakou, Stellvertr. Professor der Juristischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki

13:10-13:30
Strafverteidigung zwischen (fürsorglichem) Sozialstaat und (autonomierespektierendem) Rechtsstaat
Sarah Zink, Dr. jur. Wiss. Mitarbeiterin des Instituts für Kriminalwissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main

13:30-14:15
Interventionen-Diskussion

 

Veranstalter:
Aristoteles Universität Thessaloniki Juristische Fakultät Strafrechtsabteilung - PGK in Kooperation mit dem Fachbereich Rechtswissenschaft der Goethe-Universität und dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Fenyang umgebildet: XIAO WU und Jia Zhangkes filmische Meditation über China im Umbruch

Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

25. Juni 2020, 20.15 Uhr

Michael Berry (Los Angeles)

Mit seinem ersten Langspielfilm Xiao Wu (1997) etablierte sich Jia Zhangke zugleich als wichtigster Vertreter der „sechsten Generation“ des chinesischen Films und als eines der größten Talente des Weltkinos. Dieser Vortrag stellt Xiao Wu in den Gesamtzusammenhang von Jias Werk und spricht einige von dessen zentralen Aspekten an: die Spannung zwischen Land und Stadt, der moralische Preis der  Modernisierung, aber auch die singulären Strategien des Films.

Michael Berry ist Professor für Contemporary Chinese Cultural Studies an der University of California in Los Angeles. Er ist Autor von Jia Zhangke’s Hometown Trilogy (2009) und An Accented Cinema: Jia Zhangke on Jia Zhangke

Vortrag in englischer Sprache
Film: XIAO WU, VR China 1997, 103 Min.

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt 5 Euro. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

Weitere Informationen zum Programm der Reihe: Hier...

Veranstalter:
„Jia Zhangke: Kino der Transformation“ wird durchgeführt vom Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum und dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität gemeinsam mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ an der Goethe-Universität und dem DFG-Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ (www.konfigurationen-des-films.de) in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie und dem Konfuzius Institut Frankfurt.

Das Apokalyptische und das Alltägliche: Das zeitgenössische China denken mit Jia Zhangke

Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

9. Juli 2020, 20.15 Uhr

Rey Chow (Durham)

Ausgehend von Jia Zhangkes Dokumentarfilm Useless von 2007, der sich mit der Kleidungs- und Modeindustrie in China befasst, geht dieser Vortrag der Frage nach, wie sich die Wahrnehmung der chinesischen Gesellschaft in Jias Filmen zwischen Polen einer Verankerung im Alltäglichen und einer Imagination des Abgründigen und Apokalyptischen aufspannt.

Rey Chow is Anne Firor Scott Professor of Literature an der Duke University und Autorin zahlreicher Bücher über Film und Literatur, darunter Sentimental Fabulations, Contemporary Chinese Films: Attachment in the Age of Global Visibility (2007).

Vortrag in englischer Sprache
Film: USELESS, VR China 2007, 81 Min.

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt 5 Euro. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

Weitere Informationen zum Programm der Reihe: Hier...

Veranstalter:
„Jia Zhangke: Kino der Transformation“ wird durchgeführt vom Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum und dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität gemeinsam mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ an der Goethe-Universität und dem DFG-Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ (www.konfigurationen-des-films.de) in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie und dem Konfuzius Institut Frankfurt.

Poetik der Wiederherstellung: Krise und Erneuerung in den Kurzfilmen von Jia Zhangke

Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

18. Juni 2020, 20.15 Uhr

Victor Fan (London)

Viele von Jia Zhangkes Kurzfilmen sind Charakterskizzen von Figuren, die sich von ihrer Umgebung entfremdet haben und sich auf ihre Sinnesgewissheit und ihre Verbundenheit mit anderen Leuten nicht mehr verlassen können. Es bietet sich an diese filmischen Erfahrungen als solche des Verlustes zu deuten. Dieser Vortrag geht dagegen aus von der Annahme, dass es vielmehr um einen Prozess der Wiederherstellung geht, in dem über Bilder neue Formen der Subjektivität und des Existierens entstehen und zur Blüte gebracht werden.

Victor Fan Ho Lok ist Senior Lecturer für Filmwissenschaft am King’s College London. Zu seinen Publikationen zählen Cinema Approaching Reality: Locating Chinese Film Theory (2015) und Extraterritoriality: Locating Hong Kong Cinema and Media (2019).

Vortrag in englischer Sprache
Kurzfilmprogramm (2001-2016) ca. 100 Min.

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Eintritt 5 Euro. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

Weitere Informationen zum Programm der Reihe: Hier...

Veranstalter:
„Jia Zhangke: Kino der Transformation“ wird durchgeführt vom Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum und dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität gemeinsam mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ an der Goethe-Universität und dem DFG-Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ (www.konfigurationen-des-films.de) in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie und dem Konfuzius Institut Frankfurt.

Unterkategorien


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

24. Oktober 2019, 19 Uhr

Goethe Lecture Offenbach: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Kult der Unmittelbarkeit – Autoritäre Führer und Regime. Mehr...

28. Oktober 2019, 19.30 Uhr

Frankfurter Bürger-Universität "Demokratie weiter denken": Ungleiches Deutschland - Gesellschaftlicher und geographischer Zusammenhalt in der Demokratie. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Konflikte_Wie werden wir unser Zusammenleben gestalten?

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Denkraum "Zukunft_aber wie?"

Künstliche Intelligenz oder die Wiederentdeckung der Zukunft

Chris Boos
Bad Homburg Conference 2019

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...