Panel III: Menschenrechte als Rechtsfertigungsnarrative?

13.11.2009, 16.30 – 18.30 Uhr, Casino – Cas 823 Festsaal

Menschenrechte sind zu einem der wichtigsten und am weitesten verbreiteten Rechtfertigungsnarrative in der gegenwärtigen Welt geworden. Mit ihnen verbinden sich historische Unrechtserfahrungen von einzelnen ebenso wie von Kollektiven. Sie werden für die Rechtfertigung von Widerstand gegen politische Herrschaft ebenso in Anspruch genommen wie für militärische Interventionen zum Schutz einer Minderheit gegen Repressionen durch ihre Regierung. Gleichzeitig werden Menschenrechte auch in scheinbar fernliegenden Kontexten thematisiert, z. b. wenn vor der Welthandelsorganisation (WTO) über Handelsbeschränkungen gestritten wird. Die fast schon ubiquitäre Inanspruchnahme von Menschenrechten lässt befürchten, dass sie zu einer rhetorischen Formel im schlechten Sinne werden. Das Panel beleuchtet diesen und weitere Aspekte aus Thematik der Menschenrechte als Rechtfertigungsnarrative.

Prof. Klaus Günther

Einführung

Klaus GüntherKlaus Günther, Prof. Dr., geb. 1957; Studium der Philosophie und Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main; Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht an der Goethe-Universität Frankfurt/Main; Co-Sprecher des Exzellenzclusters EXC 243 Die Herausbildung normativer Ordnungen; Mitglied des Forschungskollegiums am Institut für Sozialforschung in Frankfurt/Main; Permanent Fellow des Forschungskollegs Humanwissenschaften der Goethe-Universität in Bad Homburg v.d.H. Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin (1995/96); Gastprofessuren in Buffalo (2000), Oxford (2001) und Paris (2003). Wichtigste Veröffentlichungen: Der Sinn für Angemessenheit (1988, engl. 1993, portug. 2004); Schuld und kommunikative Freiheit (2005).

Prof. Robert Howse

Human Rights Discourse in World Trade

Robert HowseRobert Howse ist Inhaber der Lloyd C. Nelson Professor of International Law an der NYU School of Law (New York). Neben Gastprofessuren an der Harvard Law School, der Universität von Tel Aviv, der Hebräischen Universität von Jerusalem, der Universität 1 in Paris (Pantheon-Sorbonne), Tsinghua-Universität sowie der Osgoode Hall Law School in Canada unterrichtete er an der Academy of European Law, European University Institute, Florence. Er ist aktives Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Vereinigungen. Howse ist zudem in dem redaktionellen Beirat des European Journal of International Law tätig. Er Herausgeber der Oxford University Press Commentaries on the WTO treaties. Neuere Veröffentlichungen: Trade and Transitions; Economic Union, Social Justice, and Constitutional Reform; The Regulation of International Trade; Yugoslavia the Former and Future; The World Trading System; and The Federal Vision: Legitimacy and Levels of Governance in the EU and the U.S.

Prof. Günther Frankenberg

Menschenrechte als Rechtsfertigungsnarrative

Günther FrankenbergGünther Frankenberg, Professor für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach Studium des Rechtswissenschaft in Deutschland sowie der Government and Legal Studies in den USA erwarb im Jahre 1978 Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität München den Grad eines Doktors der Philosophie sowie drei Jahre später an der Universität Bremen den Grad eines Doktors der Rechtswissenschaft. Er ist aktives Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Vereinigungen. Zudem ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Kritische Justiz“. Veröffentlichung u. a. Die Verfassung der Republik (1996); Autorität und Integration (2003); Staatstechnik – Perspektiven auf Rechtsstaat und Ausnahmezustand (erscheint 2010 Suhrkamp stw).


Aktuelles

"Making Crises Visible" - Ausstellung und Rahmenprogramm beginnen im Februar 2020

Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität beteiligt sich von Februar bis Juni 2020 am Rahmenprogramm zum wissenschaftlich-künstlerischen Projekt "Making Crises Visible". Mehr...

DFG fördert Kolleg-Forschungsgruppe „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“

Eine von der DFG geförderte Kolleg-Forschungsgruppe mit dem Titel  „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“ richtet ab Oktober 2020 den Blick auf frühere Formen des Christentums. Sprecherinnen sind Prof. Dr. Birgit Emich und Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitglied des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität. Mehr...

Nächste Termine

23. Januar 2020, 18.15 Uhr

Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation": Cecilia Mello (São Paulo): Autorschaft und Hypermedialität in PLATFORM. Mehr...

24. Januar 2020, 9 Uhr

Workshop im Rahmen der Postdoctoral Dialogue Series: After Waithood? Contemporary Approaches to Research with Youth Across 'Muslim Worlds'. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Der Zorn der Moralisten und die Theorie des Ressentiments. Gegenwartsdiagnose mit/gegen Nietzsche

Prof. Dr. Albrecht Koschorke
Vortrag

Jia Zhangkes Gedächtnisprojekt 24 CITY: Vom Umschreiben der Geschichte zu einem Umdenken in der Geschichtsschreibung

Chris Berry
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...