Veranstaltungen

Conceptualizing the Future of Democracy: Combining Representation and Participatory Innovations

Podiumsdiskussion innerhalb des 27. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Vereinigung Für Politikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

26. September 2018, 11 Uhr

Mit:
Rainer Forst (Goethe-Universität Frankfurt, Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
Jane Mansbridge
(Harvard University, USA)
Anne Phillips
(London School of Economics and Political Science, UK)
Mark Warren (University of British Columbia, Kanada)
Chair: Brigitte Geiẞel (Goethe-Universität Frankfurt)

In the light of declining voter-turnout, party membership and trust in representative institutions, the democratic institutions developed in the 19th and 20th centuries, seem to be somewhat out of touch with the popular demands in current societies. This leads some authors to diagnose a crisis of democracy, or even the “death of democracy” (Keane 2009). At the same time, citizens strongly support the concept of democracy. Thus, rather than democracy itself being obsolete, we seem to witness a “process of transition from one type to another“ (Schmitter 2015). Yet, how should the future of democracy look like?
The debate on how to conceptualize hybrid systems of representative and participatory institutions is ongoing. Systemic approaches to designing mixed systems are scarce (Warren 2017), but en vogue. In the roundtable, we will follow this approach and discuss the future of democracy as innovative conceptions of purposeful combinations of representative and participatory institutions fulfilling democratic tasks and being in line with citizens preferences for participation.

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend
Hörsaalzentrum, HZ 13
Frankfurt am Main

Weitere Informationen zum Programm des 27. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Vereinigung Für Politikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main: Hier...

Veranstalter:
Deutsche Vereinigung Für Politikwissenschaft, Research Unit Democratice Innovations, Fachbereich 03 der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Jornadas Internacionales de Filosfía del Derecho Penal

“Philosophical and Constitutional Foundations of criminal law and punitive system in periods of reconciliation”

Conferencia

27 y 28 de Agosto

Auditorio Jockey
Carrera 6 No. 15 - 18
Facultad de Jurisprudencia – Universidad del Rosario
Bogotá, Colombia

German responsible: Prof. Dr. Klaus Günther
Colombian responsibles: Carlos Gálvez Bermúdez LL.M.
Prof. Dr. Juan Carlo Forero Ramírez

Latin America is dealing with a reconstruction of institutions and normativity framework in order to build a better legal and political system accorded to democracy and human rights. New standards of rule of law are raising in that region as a result of new municipal, like transitional justice process -peace process-, and international, like the American Convention of Human Rights, social conventions.
The inability of some of the former structures in order to avoid repression and authoritarianism has generated a necessity of rethink the legitimacy of institutions and legal normativity. Criticized some of the classics concepts of welfare liberal states helps as a first step to build a new reflexive normative framework able to respond with new checks and balances and artifacts of powers contention in order to avoid future human rights violations.
New dynamics of social control and punishment and social artifacts like non-state law and social media are already in the floor. Nevertheless, scholars should understand and take care of them in order to affront contemporary analysis. For all of these reasons, since 2015, we have been working together with the Law Faculty of the Rosario University in academic projects in order to joint efforts and create a stronger cooperation relationships between both institutions. Rosario University) was founded in 1643, is located in Bogotá (Colombia), and their interested in similar topics of our research projects in Frankfurt.
In 2015 we jointly organized a first event in Bogotá (which had the participation of two Professors, one postdoctoral research and one doctoral student from the Law Faculty of the Goethe University) to discussed the foundations of criminal law.
In 2018, as a result of a new jointly work between some members of the Goethe University and the Law Faculty of Rosario University, we are organizing a second conference in Bogotá in order to discuss the main topics of “foundation of criminal law and punitive system”. 

Programa (pdf): aquí...
Mayor información: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Programa:

27 de Agosto

7:00 - 8:00
Registro

8:00 - 8:30
Instalación

8:30 - 9:00
Firma Convenio Internacional (Feierliche Unterzeichnung der kooperationsvereinbarung zwischen dem Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Rosario, Bogotá)

9:00 - 9:45
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Klaus Günther: Transitional Criminal Justice and Democratic Empowerment

9:45 - 10:00
Preguntas

10:00 - 10:45
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Authoritarian Constitutionalism

10:45 - 11:00
Preguntas

11:00 - 11:30
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Juan Carlos Forero Ramirez

11:30 - 11:45
Preguntas

11:45 - 12:15
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Jaime Lombana Villalba

12:30 - 14:00
Almuerzo

14:00 - 14:45
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Uwe Volkmann

14:45 - 15:00
Preguntas

15:00 - 15:30
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Carlos Augusto Galvez Argote

15:30 - 15:45
Preguntas

15:45 - 16:15
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Francisco Bernate Ochoa

16:15 - 16:30
Preguntas

16:30 - 17.00
Prof. Dr. Carlos Guillermo Castro Cuenca

17:00 - 17:15
Preguntas

17:15 - 18:15
Panel: Ejercicio del Poder Punitivo y Acusador Provado
Moderador: Prof. Diego Mauricio Montoya Vacadiez
Panelistas: Prof. German Dario Casas Patiño, Prof. Ricardo Hernán Medina Pico, Prof. Alfredo Rodriguez Montaña y Prof. Dr. Wilson Alejandro Martinez Sánchez

28 de Agosto

7:30 - 8:00
Registro

8:00 - 8:45
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Andreas von Hirsch

8:45 - 9:00
Preguntas

9:00 - 9:30
Conferencia a Cargo del Prof. Carlos Augusto Galvez Bermudez

9:30 - 9:45
Preguntas

9:45 - 10:15
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Damuel Augusto Escobar Beltrán

10:15 - 10:30
Preguntas

10:30 - 11:30
Panel: Justucia para la Paz y Derecho Penal
Moderadora: Prof. Andrea Mateus Rugeles
Panelistas: Magistrado Danilo Rojas Betancourth, Magistrada Patricia Linares Prieto, Magistrada Gloria Amparo Rodriguez, Magistrada Ana Caterina Heyck Puyana y Dr. Juan Ramón Martinez Vargas

11:30 - 12:00
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Francisco Sintura Varela

12:00 - 12:15
Preguntas

12:15 - 12:45
Conferencia a Cargo del Magistrado Raúl Eduardo Sánchez Sánchez

12:45 - 13:00
Preguntas

13:00 - 14:15
Almuerzo

14:00 - 14:45
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Juanita Maria Ospina Perdomo

14:45 - 15:00
Preguntas

15:00 - 15:45
Panel: Poder Puntivo y Persecución Penal.
Moderadora: Prof. Maria Juliana Escobar Gutiérrez
Panelistas: Prof. Dr. Jaime Camacho Flórez, Prof. Fabio Espitia Garzón, Prof. Majer Nayi Abushihab Collazos y Prof. Luis Felipe Henao Cardona

15:45 - 16:30
Conferencia a Cargo del Prof. Dr. Antoinio Martins

16:30 - 17:15
Panel: Derecho Penal Empresarial
Moderador: Prof. Fabio Orlando Ballestros Correa
Panelistas: Prof. Pamela Alarcón Arias, Prof. Alejandro Cadena Molano y Prof. Maria Claudia Martinez Belltrán

17:15 - 17:30
Clausura

 

Co-organizan:
Decanatura - Facultad de Jurisprudencia de la Universidad del Rosario, Colombia, Centro de Investigación en Formación de Ordenens Normativos, Universidad Goethe de Frankfurt a.M., Alemania

Con el apoyo de:
Forschungsstelle für Strafrechtstheorie und Strafrechtsethik, Universidad Goethe de Frankfurt a.M., Alemania, Zentrale Auslandsmittel von Aktivitäten in Lateinamerika, Universidad Goethe de Frankfurt a.M., Alemania

Für ein Europa der Sicherheit – Bringt der französisch-deutsche Motor den Umbruch?

Podiumsdiskussion

20. August 2018, 19 Uhr

Haus am Dom
Domplatz 3
60311 Frankfurt am Main

Europa steht von außen und von innen vielfach unter Druck. Das Projekt der Integration stagniert, ist gar gefährdet. Dagegen treibt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron entschlossen eine Reformdebatte voran. Sein Ziel ist ein Europa der Sicherheit für seine Bürgerinnen und Bürger. Eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik soll die EU zum internationalen Handeln befähigen, die EU-Außengrenzen sollen gemeinsam gesichert werden. Wie reagiert Berlin auf diese Reformanstöße? Beginnen die Europäer, ihre Sicherheit in die eigenen Hände zu nehmen?

Es diskutieren:

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff
Leibniz-Institut Hessische Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Thomas Gebauer
medico international

Dr. Katja Leikert
Bundestagsabgeordnete CDU/CSU

Moderation:
Andreas Schwarzkopf, Frankfurter Rundschau

 

Veranstalter:
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Frankfurter Rundschau, Haus am Dom, Katholische Akademie Rabanus Maurus und Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

G.A. Cohen’s "Karl Marx’s Theory of History: A Defence" 40 Years On

Konferenz

25. und 26. Oktober 2018

Gebäude „Normative Ordnungen“, EG 01
Max-Horkheimer-Str. 2
Campus Westend
Goethe-Universität

Um Anmeldung wird gebeten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

This conference will revisit G.A. Cohen’s Karl Marx’s Theory of History: A Defence on the occasion of its 40th year. It is organized by Prof. Darrel Moellendorf (Frankfurt) and Prof. Nicholas Vrousalis (Leiden) and hosted and supported by the Excellence Cluster Normative Orders at Goethe University Frankfurt.

KMTH combines analytic rigor with a commitment to understanding the dynamic of historical transition from one social form to another. It was the founding book of a philosophical current that came to be called “Analytic Marxism,” and which brought Marxist theory to the discipline of analytic philosophy. The current was influential across left-leaning Economics, Philosophy and Political Science for more than two decades, from the early 1980s to the early 2000s.

The conference will offer an opportunity for critical reflection on KMTH’s arguments, import, and legacy. It will also engage critically with the moment that was analytical Marxism. Our hope is that critical engagement with KMTH will serve to further develop analytic critical social theory.

Weitere Informationen folgen

Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Kritiken der Krise

Studentische Konferenz

29. und 30. Juni 2018

Goethe Universität Frankfurt
Campus Westend
Freitag: Seminarhaus, Raum 5.105
Samstag: Hörsaalzentrum, Hörsaal 8

Kritiken der Krise lautet der Titel der Konferenz, zu deren Organisation sich eine Gruppe Studierender an der Goethe-Universität Frankfurt zusammengeschlossen hat. Mit der studentischen Konferenz werden verschiedene Ziele verfolgt. Die überregionale Vernetzung Studierender mit dem Schwerpunkt Politische Theorie sowie die Ermöglichung einer ebenso überregional geführten Diskussion über politisch akute Fragen stehen dabei im Vordergrund. Die studentische Ausrichtung der Konferenz ermöglicht es NachwuchswissenschaftlerInnen, sowohl aus inhaltlichen Diskussionen Erfahrungen zu schöpfen, als auch relevante Erfahrungen im Vortragen zu sammeln.

Mit dem weltweiten ökonomischen Zusammenbruch 2008 ist die Krise im 21. Jahrhundert angekommen. Während sich soziale Protestbewegungen wie Occupy formierten und mit SYRIZA und Podemos politische Verschiebungen in Europa zu beobachten waren, macht sich seit 2016 die politische Krise mit der vergangenen US-Wahl Trumps und dem Brexit-Votum deutlich bemerkbar. Ebenso können die Teilerfolge von Jeremy Corbyn und Bernie Sanders symptomatisch gesehen werden, die in zwei der meist entwickelten kapitalistischen Industrienationen den Begriff des Sozialismus zurück auf die politische Bühne brachten.

Gegenwärtig werden Krisen auf unterschiedlichen Ebenen diagnostiziert. Auf der einen Seite ist unter dem Stichwort der Postdemokratie oder den Wahlerfolgen populistischer Parteien in Europa und Nordamerika von einer politischen Krise oder einer Krise der Demokratie die Rede. Auf der anderen Seite hat die Krise mit Blick auf 2008 auch eine spezifisch ökonomische Komponente (Stichwort: Finanz- und Fiskalkrise). Während sich manche Krisendiagnosen auf diese besonderen Phänomene beziehen, versuchen andere Autorinnen, wie zum Beispiel Nancy Fraser unter Begriffen wie „general crisis“ eine Verbindung dieser Einzeldiagnosen herzustellen – als Ausdruck einer Krise der politischen und ökonomischen Hegemonie des Neoliberalismus. Die Krise des Neoliberalismus, verstanden als spezifische Ausformung einer kapitalistischen Organisationsweise, bedeutet aber nicht zwangsläufig das Ende des Kapitalismus, sondern gerade dessen Neuorganisation. Damit lieferte Fraser einen Versuch, die aktuelle Krise begrifflich zu erfassen und für Lösungsstrategien zugänglich zu machen. Andere hingegen sehen in Figuren wie Trump gerade die Zuspitzung neoliberaler Politik und beobachten keine einschneidenden Veränderungen gegenüber den letzten Jahrzehnten.

Die Frage, wie wir unsere gegenwärtige Krise bestimmen, analysieren und kritisieren bildet die Grundlage für das Nachdenken über die systematische Überwindung von Krise. Dabei stehen aktuelle Krisendiagnosen im reziproken Verhältnis zum jeweiligen Gesellschafts- und Geschichtsverständnis: Können wir von Potentialen ausgehen, um die Gesellschaft, welche die Krise immer wieder hervorruft, zu überwinden? Oder lehrt uns das 20. Jahrhundert die Unmöglichkeit dieser Überwindung?

Was bedeutet es also, wenn wir von Krise sprechen? Auf welcher Basis können wir der Welt, in der wir leben eine Krisenhaftigkeit unterstellen? Was wären die Maßstäbe eines solchen Urteils? Während große Teile der Sozialwissenschaften um passende Kategorien ringen, haben andere Theorieschulen dem gesamten Projekt der Moderne einen defizitären Charakter unterstellt. Wie kann sich die Politische Theorie in einem Spannungsfeld verorten, indem die Feststellung einer Krise längst inflationäres Diktum geworden ist, beständig beschworen, um von anderen wiederum bestritten zu werden? Wie kann sich Politische Theorie zu der Verschiedenartigkeit von Krisenmomenten einzelner Untersuchungsgegenstände und einer umfassenden Krise der Moderne verhalten?

Initiative Kritiken der Krise
Frederik R. Heinz, Jan Meyer, Julian Hofmann, Jascha Bareis

 
Programm:

Freitag, 29. Juni 2018

Seminarhaus, Raum 5.105

12:00     
Anmeldung/Empfang

12:30     
Begrüßung und Eröffnung: Kritiken der Krise
Frederik R. Heinz, Julian Nicolai Hofmann, Jan Meyer, Jascha Bareis

13:00     
Panel 1 – Dimensionen und Diagnosen von Krise

Von der Zähmung der Beamtenherrschaft. Kritik und Krise der Bürokratie
Angelika Schwarz (München)

Dekadenz – Kritik eines jung-konservativen Krisenbegriffs
Felix Kronau (Frankfurt a.M.)

Antagonistische Wahrheiten in postfaktischen Zeiten: Eine Foucault’sche Kritik der postmodernen Wahrheitsproduktion
David Prinz (Berlin)

Feminismus und Post-Privatheit – Eine Problematisierung der „Transparenzgesellschaft
Julia Schröder (Frankfurt a.M.)

PAUSE

17:00     
Panel 2 – Kritik und Krise: Systematische Rekonstruktionen

Die epistemische Funktionalität der „Krise“ am Beispiel Reinhart Kosellecks Krise der Moderne
Frank Meyhöfer (Frankfurt a.M.)

Zur Form der Kritik und ihren praktischen Konsequenzen
Maximilian Huschke (Leipzig)

Krise als Weltbürgerkrieg – Eine Krisentheorie in Anschluss an Carl Schmitt
Lukas Potsch (Freiburg)

Zur historischen Semantik des Begriffs der Kritik: Ein Entwurf der diskursiven Einheit von Kritik und Vernunft
Matthias Hoch (Frankfurt a.M.)

20:00     
Abendveranstaltung

  
Samstag, 30. Juni 2018

Hörsaalzentrum, Hörsaal 8

10:00     
Panel 3 – Ästhetik der Krise

Für die äußerste Zerbrechlichkeit – Bildbeschreibungen in Peter Weiss‘ „Ästhetik des Widerstands“
Salya Föhr (Leipzig)

Kritik an populistischer Ästhetik am Beispiel der Kampagnen-Kunst des Zentrums für politische Schönheit
Nils Kühl (Frankfurt a.M.)

PAUSE

13:00     
Panel 4 – Wege aus der Krise?

Ekstase, Eskapismus, Eschatologie – der Akzelerationismus als postmaterialistische Phantasie der Passivität
Alexander Kurunczi und Kenneth Rösen (Bochum)

Krise der Authentizität – Zwischen Kapitalismuskritik und Ökonomisierung
Lilly Valerie Kroth (Wien)

Im Auge des Sturms herrscht – Ruhe. Konjunktur einer kritischen Theorie des Krisenbegriffs'
Florian Geisler (Frankfurt a.M.)

Die Krise der Freiheit – zur Regression des entscheidenden Subjekts
Frederik Heinz (Frankfurt a.M.)

PAUSE

17:00
Abschlusspanel: The Past, Present and Future of Crises

Prof. Dr. Frank Ruda (University of Dundee, Schottland)
Prof. Dr. Clemens Kauffmann (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Dr. Veith Selk (Technische Universität Darmstadt)
Pam C. Nogales (New York University, USA)

 

Veranstalter:
Die Konferenz wird unterstützt und gefördert durch Mittel zur Verbesserung der Qualität der Studienbedingungen und der Lehre (QSL) der Goethe-Universität Frankfurt, das Exzellenzcluster Normative Ordnungen sowie den AStA der Technischen Universität Darmstadt

Unterkategorien


Aktuelles

In eigener Sache: Letter of Concern and Support Regarding the Cluster of Excellence “Normative Ordnungen”

Seyla Benhabib und Charles Larmore, Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des Exzellenzclusters, haben einen offenen Brief verfasst, in dem sie nach dem Ausscheiden von Normative Orders aus dem Wettbewerb der Exzellenzstrategie ihre Hoffnung auf einen Fortbestand des Forschungsverbundes zum Ausdruck bringen. Mehr...
After the negative result of the DFG Excellence Strategy competition for Normative Orders, Seyla Benhabib and Charles Larmore, Members of our International Advisory Board, wrote an open letter to express their concern about the future of the Cluster and their strong support for it. More...

Leibniz-Preis für Nicola Fuchs-Schündeln

Prof. Dr. Nicola Fuchs-Schündeln, Professorin für Makroökonomie und Entwicklung und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2018. Mehr...

Nächste Termine

20. August 2018, 19 Uhr

Podiumsdiskussion: Für ein Europa der Sicherheit – Bringt der französisch-deutsche Motor den Umbruch? Mit: Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Thomas Gebauer, Dr. Katja Leiker. Moderation: Andreas Schwarzkopf. Mehr...

27. und 28. August 2018

Konferenz: Jornadas Internacionales de Filosfía del Derecho Penal. Mehr...

Neueste Medien

Die Krise der liberalen Weltordnung

Prof. Dr. Christopher Daase
Goethe Lectures Offenbach

Kannibalistische Fortbewegung: Bang Bang von Andrea Tonacci

Juan Suarez
Lecture and Film "Tropical Underground: Das brasilianische Cinema Marginal und die Revolution des Kinos"

Neueste Volltexte

Röß, Johannes (2017):

Die paradoxe Freiheit des Geldes. Eine sozialphilosophische Perspektive im Anschluss an Simmel und Marx. Normative Orders Working Paper 03/2017. Mehr...

Forst, Rainer (2017):

The Justification of Basic Rights: A Discourse-Theoretical Approach. Normative Orders Working Paper 02/2017. Mehr...