Mittwoch, 18. November 2009, ab 18 Uhr c.t.

Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ 3

Professor Dr. Franz von Benda-Beckmann, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung (Halle)

Recht ohne Staat im Staat

Eine rechtsethnologische Betrachtung

Zur Person
Franz von Benda-BeckmannFranz von Benda-Beckmann ist Professor (seit 2006 em.) und seit Juli 2000 (zusammen mit K. von Benda-Beckmann) Leiter der Projektgruppe “Rechtspluralismus” am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle. Er ist Honorarprofessor der Universität Leipzig für Ethnologie (2002) und der Universität Halle-Wittenberg für Rechtspluralismus (2004). Neben der empirischen Forschung gilt sein Interesse theoretischen und methodologischen Fragen der Rechtsethnologie. Neuere Veröffentlichungen: The power of law in a transnational world (Hrsg. zusammen mit Keebet von Benda-Beckmann und Anne Griffiths) 2009, Rules of law and laws of ruling. On the governance of law (Hrsg. zusammen mit Keebet von Benda-Beckmann und J. Eckert) 2009, Gesellschaftliche Wirkung von Recht: Rechtsethnologische Perspektiven (Hrsg. zusammen mit Keebet von Benda-Beckmann) 2007.

Zum Vortrag
Es gibt weitgehende Übereinstimmung darüber, dass der Begriff des Rechts nicht eine definitorische Bindung an die politische Organisation eines Staates voraussetzt. Zumindest im rechtsethnologischen Verständnis von Recht und Rechtspluralismus kann es Recht geben, das durch nicht-staatliche Akteure gemacht und gehandhabt wird, selbst wenn es in der staatlichen oder internationalen Rechtsordnung nicht als „geltendes Recht“ anerkannt wird. Das kann aber nicht heißen, dass der Staat und staatliches Recht die Entstehung und Handhabung eines derartigen Rechts nicht in hohem Maße beeinflussten. Der Vortrag möchte deutlich machen, dass Aussagen über „Recht ohne Staat“ in den gegenwärtigen komplexen Rechtsordnungen deshalb eine differenzierte Betrachtungsweise verlangen, und wie diese aus ethnologischer Sicht aussehen könnte.


Aktuelles

Leibniz-Preis 2019 für Ayelet Shachar

Prof. Dr. Ayelet Shachar, Direktorin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen", ist Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträgerin 2019. Mehr...

Nächste Termine

24. April 2019, 18.15 Uhr

Ringvorlesung "Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz" des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen": Prof. Oliver Marchart: Was ist radikal an radikaler Demokratie? Vorschläge zur Behebung des institutionentheoretischen Defizits radikaler Demokratietheorie. Mehr...

25. April 2019, 19 Uhr

XXII. Frankfurter Stadtgespräch: Das Verbrechen des Holocaust verjährt nicht - Die Aufgaben von Historie und Justiz. PD Dr. Boris Burghardt und Günther Feld im Gespräch mit Prof. Dr. Sybille Steinbacher. Moderation: Rebecca C. Schmidt. Mehr...

26. April 2019, 18 Uhr

Lecture & Film "Die Erfinderin der Formen. Das Kino von Chantal Akerman": An Evening with Babette Mangolte (New York/San Diego). Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Privatsphäre_Wie sind wir geschützt im digitalen Zeitalter?

Marina Weisband
Denkraum: Verfassung_Aber wie?


The Marketization of Citizenship

Prof. Dr. Ayelet Shachar
Third Annual Goethe-Göttingen Critical Exchange "The Contours of Citizenship"

Neueste Volltexte

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...