Mittwoch, 18. November 2009, ab 18 Uhr c.t.

Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ 3

Professor Dr. Franz von Benda-Beckmann, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung (Halle)

Recht ohne Staat im Staat

Eine rechtsethnologische Betrachtung

Zur Person
Franz von Benda-BeckmannFranz von Benda-Beckmann ist Professor (seit 2006 em.) und seit Juli 2000 (zusammen mit K. von Benda-Beckmann) Leiter der Projektgruppe “Rechtspluralismus” am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle. Er ist Honorarprofessor der Universität Leipzig für Ethnologie (2002) und der Universität Halle-Wittenberg für Rechtspluralismus (2004). Neben der empirischen Forschung gilt sein Interesse theoretischen und methodologischen Fragen der Rechtsethnologie. Neuere Veröffentlichungen: The power of law in a transnational world (Hrsg. zusammen mit Keebet von Benda-Beckmann und Anne Griffiths) 2009, Rules of law and laws of ruling. On the governance of law (Hrsg. zusammen mit Keebet von Benda-Beckmann und J. Eckert) 2009, Gesellschaftliche Wirkung von Recht: Rechtsethnologische Perspektiven (Hrsg. zusammen mit Keebet von Benda-Beckmann) 2007.

Zum Vortrag
Es gibt weitgehende Übereinstimmung darüber, dass der Begriff des Rechts nicht eine definitorische Bindung an die politische Organisation eines Staates voraussetzt. Zumindest im rechtsethnologischen Verständnis von Recht und Rechtspluralismus kann es Recht geben, das durch nicht-staatliche Akteure gemacht und gehandhabt wird, selbst wenn es in der staatlichen oder internationalen Rechtsordnung nicht als „geltendes Recht“ anerkannt wird. Das kann aber nicht heißen, dass der Staat und staatliches Recht die Entstehung und Handhabung eines derartigen Rechts nicht in hohem Maße beeinflussten. Der Vortrag möchte deutlich machen, dass Aussagen über „Recht ohne Staat“ in den gegenwärtigen komplexen Rechtsordnungen deshalb eine differenzierte Betrachtungsweise verlangen, und wie diese aus ethnologischer Sicht aussehen könnte.


Aktuelles

"Making Crises Visible" - Ausstellung und Rahmenprogramm beginnen im Februar 2020

Der Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität beteiligt sich von Februar bis Juni 2020 am Rahmenprogramm zum wissenschaftlich-künstlerischen Projekt "Making Crises Visible". Mehr...

DFG fördert Kolleg-Forschungsgruppe „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“

Eine von der DFG geförderte Kolleg-Forschungsgruppe mit dem Titel  „Polyzentrik und Pluralität vormoderner Christentümer“ richtet ab Oktober 2020 den Blick auf frühere Formen des Christentums. Sprecherinnen sind Prof. Dr. Birgit Emich und Prof. Dr. Dorothea Weltecke, Mitglied des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität. Mehr...

Nächste Termine

26. Februar 2020, 18 Uhr

Ausstellungsprojekt "Making Crises Visible": Kuratorenführung: »Making Crises Visible«. Mit Felix Kosok. Mehr...

27. Februar 2020, 10 Uhr

Workshop: Criticism of Religion in the Enlightment Era. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Demokratie_Was wird aus der Krise des Politischen?

Prof. Dr. Martin Saar
Denkraum "Zukunft_Aber wie?"

Entzauberung und Wieder-Verzauberung in Ruinenlandschaften: Jia Zhangkes experimentelles chinesisches Großstadtkino

Winnie Yee
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...