Mittwoch, 2. November 2011, 18.15 Uhr

Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ3

Prof. Dr. Thomas Schmidt

Die „Heiligkeit des Rechts“
Autonomie und Autorität normativer Geltung

Video:

Audio:

Zum Vortrag

Mit der Rede von der „Heiligkeit des Rechts“ haben Kant und Hegel den besonderen Charakter der unbedingten Geltung von Rechtsnormen zum Ausdruck gebracht. Kant zufolge „ist in
der ganzen Welt nichts so heilig, als das Recht anderer Menschen“, Hegel bestimmt das Recht „als etwas Heiliges überhaupt, weil es das Dasein der selbstbewussten Freiheit ist“. Beide wollen mit der Formel von der Heiligkeit des Rechts gerade die Autonomie normativer Geltung betonen, die ihre Autorität ausschließlich vernünftiger Selbstbestimmung
verdankt und nicht von vorreflexiven sakralen Voraussetzungen abhängt. Die Säkularisierung des Rechts wird also gerade von einer rhetorischen Sakralisierung der Autorität autonomer Vernunft begleitet und gestützt. Eine Interpretation der Rede von der Heiligkeit des Rechts ist daher nicht nur geeignet, die in der Moralphilosophie und politischen Theorie immer wieder neu aufbrechende Kontroverse zwischen kantianischen und hegelianischen Strategien der Normbegründung in einer bestimmten Perspektive zu belichten, sondern auch die systematische Frage zu adressieren, wie unter postsäkularen Bedingungen die Autonomie und Autorität von Normativität verstanden und begründet werden kann.

Zur Person

altThomas M. Schmidt, Professor für Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie und kooptierter Professor am Institut für Philosophie, Fachbereich Philosophie und Geschichtswissenschaften der Goethe-Universität; Principal Investigator des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Hauptantragsteller des DFG-Graduiertenkollegs 1728 „Theologie als Wissenschaft“. Zur Zeit Fellow am Max-Weber-Kolleg und kooptierter Gastwissenschaftler der Kolleg-Forschergruppe „Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive“ der Universität Erfurt. Arbeitsbereiche: Religionsphilosophie, Politische Philosophie, Deutscher Idealismus, Pragmatismus, Diskurstheorie. Wichtigste Publikationen: Moderne Religion? Theologische und religionsphilosophische Reaktionen auf Jürgen Habermas (hg. gem. mit Knut Wenzel), Freiburg-Basel-Wien: Herder 2009; Discorso Religioso e Religione Discorsiva nella Societá Postsecolare, Torino: Trauben 2009; Religion in der pluralistischen Öffentlichkeit (hg. gem. mit Michael Parker), Würzburg: Echter 2008; Anerkennung und absolute Religion. Formierung der Gesellschaftstheorie und Genese der spekulativen Religionsphilosophie in Hegels Frühschriften, Stuttgart/Bad Cannstatt: frommann-holzboog 1997.

Bildergalerie:

altaltalt


Aktuelles

Rainer Forst zu Corresponding Fellow der British Academy gewählt

Wie die British Academy am 24. Juli bekannt gab, wurde Prof. Rainer Forst als Corresponding Fellow aufgenommen. Jährlich wählt die British Academy herausragende Gelehrte und Wissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften international verdient gemacht haben zu Corresponding Fellows. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Nächste Termine

5. November 2020, 11 Uhr

Fellow Kolloquium: Prof. Ingolf Dalferth (Claremont Graduate University, Fellow am Forschungskolleg Humanwissenschaften und Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main): »In God We Trust«. Mehr...

6. November 2020, 16 Uhr

Online-Buchpräsentation: Debating Critical Theory - Engagements with Axel Honneth. Mit: Amy Allen, Rainer Forst, Sally Haslanger, Axel Honneth, Beate Rössler und Martin Saar. Moderation: Daniel Loick und Kristina Lepold. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

„Autoritäre Bedrohungen oder liberale Demokratie?“ – Die offene Gesellschaft im Ausnahmezustand

Prof. Wilhelm Heitmeyer
DenkArt „Der normalisierte Ausnahmezustand“

Normative Orders Insights

... mit Jakob Huber

Neueste Volltexte

Darrel Moellendorf (2020):

Hope and reasons. Normative Orders Working Paper 02/2020. Mehr...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. Mehr...