Die Nachwuchsgruppe „Transnationale Genealogien“ untersucht die Mobilität von Akteuren, Objekten, Techniken und Ideen zwischen Afrika, Europa und Amerika unter der Frage, wie normative Ordnungen dadurch verändert werden, und wie sich diese aus unterschiedlichen Perspektiven darstellen. Die beteiligten Nachwuchswissenschaftler/innen verfolgen dabei einen akteurszentrierten Ansatz, der interne Aktionen und Reaktionen auf normative Ordnungen und Rechtfertigungsnarrative ins Zentrum setzt. Dadurch sollen nicht nur die konfliktreichen Spannungen, Widerstände, Gegengeschichten und subversive Nutzungen von normativen Ordnungen aufgezeigt, sondern auch die Pluralität verschiedener Rechtfertigungsnarrative und deren Interdependenz veranschaulicht werden. Durch die genealogische Perspektive wird zudem der dynamische, aber dennoch historisch verbundene Charakter dieser Prozesse deutlich. Explizit werden hierbei außereuropäische (atlantische, panafrikanische) Akteure betrachtet und so danach gefragt, inwiefern europäische Vorstellungen und real-existierende normative Ordnungen (wie beispielsweise Kolonialismus, Entwicklungs- und Migrationspolitik) in ein Spannungsfeld treten.

Empirische Arbeiten befassen sich mit:

1.    Familiengeschichte translokal und transgenerational (Stefanie Michels)

In diesem Projekt untersucht Stefanie Michels ausgehend von dem noch näher zu spezifizierenden Konzept "Familie" transatlantische Netzwerke und Mobilitäten vom 18. bis ins 21. Jahrhundert. In europäischen Erzählungen wurde deren Geschichte bisher entlang etablierter Metanarrative (Sklaverei, Kolonialismus, Dokolonisierung, Migration) strukturiert. Die kontinuierliche intergenerationelle Geschichte kosmopolitischer Mobilität wurde bisher nicht ins Zentrum gesetzt, die weitreichenden Netzwerke – in die Karibik, nach England, Deutschland und Frankreich, nicht verbunden. Die Geschichte der Duala (Kamerun) – und besonders der führenden "Familien" (bzw. Häuser) der Bell und Akwa, soll daher in atlantische und globalgeschichtliche Perspektive gesetzt werden und durch die Einbeziehung neuer Perspektiven (Autobiografien, Lokal- und Familienhistoriografien, mündliche Geschichte) und heterogener Medien (Fotografie, Film, Lied, Theaterstück, Gemälde) postkolonial und gendersensitiv betrachtet werden.

2.    einer soziologischen Studie zu Reproduktionsprozessen der Vodún-Praktiken bei transnationalen genealogischen Gemeinschaften (Benin, Haiti, Deutschland) (Senami Parfaît Bokohonsi)

3.    Decolonizing Germany. Strategies against racism in the German Colonial Empire (Ulrike Hamann)

This Ph.D. Project addresses counter-discourses and strategies of intervention against racism within the German colonial enterprise. Most research dealing with the theory of racism has approached the phenomenon by analyzing its formations of knowledge. This project, in contrast, aims at analyzing the different kinds of articulation of racism by studying its practices.

More specifically, Hamann wants to analyze its conjunctures by searching for counter-strategies, based on the presumtion, that racism as a relation of power constitutes and reconfigures itself through its counter-arguments. Therefore, it can be studied through its counterstrategies.The research project will engage with strategies and concepts against articulations of racism out of the networks of colonial and African-American migration into the German colonial metropolis. The aim is to search for instances or moments when the colonial order and racism as a relationship of power were challenged. The project aims to visualize forgotten connections, continuities and discontinuities of the struggles against racism to offer a memory for those struggles within the actual society of Germany. Accompanying questions will be: What kind of challenges, fissures and fractures within conjunctures of colonial racism were caused by colonial migrant struggles? Which strategies were developed facing different racist articulations and how conclusions can be drawn about particular conjunctures of racism?

4.    Debatten um ein geraubtes Kulturgut (Ikone des Pan-Afrikanismus im britischen Museum) (Ronja Metzger)

Ausgangspunkt des Forschungsprojekts von Ronja Metzger bilden die seit Jahrzehnten fortdauernden Debatten um ein geraubtes Kulturgut, das an der Schnittstelle zum Teil konkurrierender politischer wie auch kommerzieller Interessen steht. Eine Elfenbein-Maske aus dem Königreich Benin (Nigeria), die sich seit rund 100 Jahren im British Museum befindet, wurde 1977 in absentia als Logo des größten pan-afrikanischen Kulturfestivals verwendet, infolge dessen sich verschiedene Akteure die Maske als Symbol für unterschiedliche Zwecke bis heute aneignen.

Das Forschungsprojekt untersucht die zeitliche und räumliche Verwobenheit der mit dem Objekt verknüpften Rechtfertigungsnarrative (die zum Teil als Produkt (post-)kolonialer Aushandlungsprozesse verstanden werden können) sowie deren praktische Auswirkungen und legt dabei einen Fokus auf mediale Träger und Akteure (Produzenten sowie Rezipienten).
Im Rahmen der Forschung werden Erkenntnisse aus ethnologischen Feldforschungen, die dem Objekt und den Debatten darum räumlich folgen, ergänzt durch Archivrecherchen und Medienanalysen.

 

Personen in diesem Projekt:

  • Project director / contact
    • Michels, Stefanie, Prof. Dr. (former member) | Profile
  • Project members
    • Bokohonsi, Sênami Parfait, M.A. (former member) | Profile
    • Hamann, Ulrike, M.A. (former member) | Profile
    • Metzger, Ronja (former member) | Profile

Publikationen in diesem Projekt:

  • Helff, Sissy; Michels, Stefanie (forthcoming): Photographing (hi)stories: location, agency, and gaze.
    Details
  • Hamann, Ulrike (2016): Prekäre koloniale Ordnung. Rassistische Konjunkturen im Widerspruch. Deutsches Kolonialregime 1884-1914
    Details
  • Michels, Stefanie; Authaler, Caroline (2014): "Postwar Colonial Administration (Africa)", für: 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War
    Details
  • Michels, Stefanie (2013): "Der Askari", in: Kein Platz an der Sonne. Erinnerungsorte der deutschen Kolonialgeschichte, hg. von Jürgen Zimmerer. Frankfurt/New York, S. 294-308.
    Details
  • Michels, Stefanie (2013): "Schutzherrschaft revisited - Kolonialismus aus afrikanischer Perspektive", in: Andreas Fahrmeir / Annette Imhausen (Hrsg.): Die Vielfalt normativer Ordnungen. Konflikte und Dynamik in historischer und ethnologischer Perspektive. Campus Verlag Frankfurt/M. (Reihe "Normative Orders" 8), S. 243-274.
    Details
  • Open-Access-Logo Michels, Stefanie (2013): Die deutsche Uniform König Njoyas. Koloniale Ordnungsbehauptungen im Perspektivwechsel (1884-1914). In: Themenportal Europäische Geschichte (2013), URL: . Quelle: „Banum König mit Gefolge in Duala, Kamerun“ (Postkarte, ca. 1908-1914). In: Themenportal Europäische Geschichte (2013), URL: .
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie (2012): Rezension von: Uwe Schulte-Varendorff: Krieg in Kamerun. Die deutsche Kolonie im Ersten Weltkrieg. Links Verlag, Berlin, 2011, in: Das historisch-politische Buch 2/2012, S. 183-184.
    Details
  • Michels, Stefanie (2012): Rezension von: Perraudin, Michael; Zimmerer, Jürgen (Hrsg.): German Colonialism and National Identity (= Routledge Studies in Modern European History). London: Routledge 2010, in: hsozkult, 8.3.2012
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie (2012): Rezension zu: Bührer, Tanja: Die Kaiserliche Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika. Koloniale Sicherheitspolitik und transkulturelle Kriegführung, 1885 bis 1918. München 2011, in: H-Soz-u-Kult, 02.03.2012.
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie; Neumann, Friedemann (2012): Rezension von: Silja Klepp: Europa zwischen Grenzkontrolle und Flüchtlingsschutz. Eine Ethnographie der Seegrenze auf dem Mittelmeer, Bielefeld: transcript 2011, in: sehepunkte 12 (2012), Nr. 2 [15.02.2012]
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie; Zeller, Joachim (2012): „Ihr werdet Kamerun niemals haben!“ - Mebenga m’Ebono alias Martin Paul Samba. berlin-postkolonial online portal
    Details | Link to full text
  • Bokohonsi, Sênami Parfait; Dr. Zapf, Holger (2012): Nichtwestliches politisches Denken Zwischen kultureller Differenz und Hybridisierung Reihe: Trans- und interkulturelle Politische Theorie und Ideengeschichte 2012, 2012, I, 230 S. 8 Abb. Brosch. Information ISBN 978-3-658-00554-2
    Details
  • Michels, Stefanie (2011): Rezension von: Marjory Harper / Stephen Constantine: Migration and Empire, Oxford: Oxford University Press 2010, in: sehepunkte 11 (2011), Nr. 12 [15.12.2011]
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie (2011): Tagungsbericht (Post-)colonialism between Cameroon and Germany. Science, Knowledge and Justice. 19.09.2011-20.09.2011, Frankfurt am Main, in: H-Soz-u-Kult, 30.11.2011.
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie; Bokohonsi, Sênami Parfait; Hamann, Ulrike et al. (2011): "'Plenty trouble' - Que fait le Tangué du Cameroun au musée d'ethnologie de Munich?/'Plenty trouble' – Was macht der Tangué aus Kamerun im Münchener Völkerkundemuseum?" In: Douala et l'Allemagne: une histoire croisée: La famille Manga Bell et l’œuvre d'art colonial pillé/ Duala und Deutschland – verflochtene Geschichte: Die Familie Manga Bell und koloniale Beutekunst. Köln: Schmidt von Schwind Verlag, S. 32-41.
    Details
  • Michels, Stefanie; Hamann, Ulrike (2011): "From Disagreement to Dissension. African Perspectives on Germany", in: Wulf D. Hund/Christian Koller/Moshe Zimmermann (Hg.), Racisms made in Germany (Yearbook Racism Analysis 2), S. 145-164.
    Details
  • Michels, Stefanie; Hamann, Ulrike; Bokohonsi, Sênami Parfait et al. (2011): "Koloniale Beutekunst. Andauerndes Verstecken hinter rechtlichen Konzepten". In: Forum Recht 3/2011: KOLONIALES RECHT UND POSTKOLONIALE PERSPEKTIVE, S. 78-79.
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie; Félix-Eyoum, Jean-Pierre; Zeller, Joachim (2011): "Bonamanga: Une histoire de famille et la grande politique/ Bonamanga: Eine Familiengeschichte und die große Politik". In: Douala et l'Allemagne: une histoire croisée: La famille Manga Bell et l’œuvre d'art colonial pillé/ Duala und Deutschland verflochtene Geschichte: Die Familie Manga Bell und koloniale Beutekunst. Köln: Schmidt von Schwind Verlag, S. 4-31.
    Details
  • Michels, Stefanie; Félix-Eyoum, Jean-Pierre; Zeller, Joachim (Hrsg.) (2011): Duala und Deutschland – verflochtene Geschichte: Die Familie Manga Bell und koloniale Beutekunst: Der Tangue der Bele Bele/ Douala et l´Allemagne : une histoire croisée (La famille Manga Bell et l’œuvre d´art colonial pillé : Le « Tangué » des Bele Bele). Köln: Schmidt von Schwind Verlag.
    Details | Bestellung bei This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
  • Michels, Stefanie (2010): „Totale Mobilmachung in Afrika – der Erste Weltkrieg in Kamerun und Deutsch-Ostafrika“. In: Durchhalten! Krieg und Gesellschaft im Vergleich 1914–1918 (hg. von Arnd Bauerkämper und Elise Julien); Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht, S. 238-259.
    Details
  • Michels, Stefanie; Bokohonsi, Sênami Parfait; Hamann, Ulrike et al. (2010): „‘Not make us plenty trouble!’– Warum hängt der Tangué aus Kamerun im Münchener Völkerkundemuseum?” iz3w - informationszentrum 3. Welt (319) (Nachwuchsgruppe ‘Transnationale Genealogien’), S. 38-40.
    Details
  • Michels, Stefanie; Schürmann, Felix (2010): Tagungsbericht Entangled Histories/Touching Tales – Eine transdisziplinäre Annäherung. 17.02.2010, Frankfurt am Main, in: H-Soz-u-Kult, 26.04.2010.
    Details | Link to full text
  • Michels, Stefanie; Lübcke, Alexandra (2010): „Theoretische Überlegungen zu Erinnerungskonzepten: eine erinnerungstopografische Annäherung an eine Migrations-Familien-Geschichte (Bell)“ In: Migration und Erinnerung. Migration et mémoire. Methoden und Konzepte der Forschung. Méthodes et concepts de recherche (hg. von Elisabeth Boesen und Fabienne Lentz); LIT-Verlag (Berlin et al.), Reihe: Soziologie: Forschung und Wissenschaft Bd. 28, S. 191-219.
    Details
  • Hamann, Ulrike (2010): "Die Kritik vertiefen. Schulbücher und Rassismus im Polyluxverfahren" In: Nduka-Akwu, Adibeli, Antje Lann Hornscheidt (ed.), Rassismus auf gut Deutsch. Ein kritisches Nachschlagewerk zu rassistischen Sprachhandlungen, Frankfurt/Main: Brandes und Apsel, 478-490
    Details
  • Hamann, Ulrike (2010): "Das M-Wort" In: Nduka-Akwu, Adibeli, Antje Lann Hornscheidt (ed.), Rassismus auf gut Deutsch. Ein kritisches Nachschlagewerk zu rassistischen Sprachhandlungen, Frankfurt/Main: Brandes und Apsel, 146-156
    Details
  • Hamann, Ulrike; Lemberg, Anne (2010): "Ethnizität – zwischen Differenz und Identifikationen" In: Nduka-Akwu, Adibeli, Antje Lann Hornscheidt (ed.), Rassismus auf gut Deutsch. Ein kritisches Nachschlagewerk zu rassistischen Sprachhandlungen, Frankfurt/Main: Brandes und Apsel, 291-298
    Details
  • Michels, Stefanie (2009): "Grenzwächterinnen und Grenzüberschreiterinnen. Frauen im (post-)kolonialen Haushalt" Ariadne (Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte) 56, Themenheft: Dimensionen des Kolonialismus in Deutschland - eine geschlechtergeschichtliche Perspektive
    Details
  • Michels, Stefanie (2009): Schwarze deutsche Kolonialsoldaten. Mehrdeutige Repräsentationsräume und früher Kosmopolitismus. Bielefeld: Transcript Verlag (Histoire).
    Details | Link to full text


Headlines

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Upcoming Events

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... with Rainer Forst

New full-text Publications

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. More...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. More...