Eröffnung der Ausstellung "Trevor Paglen: The Octopus" mit Bekanntgabe der Preisträger des Eagle-Eye Photo Contests durch Trevor Paglen


Am Abend des 19. Juni eröffnete mit "Trevor Paglen: The Octopus" eine umfassende Werkschau des US-amerikanischen Künstlers Trevor Paglen, die sich mit Themen wie Überwachung und politische Einflussnahme beschäftigt.
Im Anschluss daran wurden die Preisträger des Fotowettbewerbs Eagle-Eye Photo Contest bekannt gegeben.

 

 

Trevor Paglen und die Expertenjury (Franziska Nori, Ditmar Schädel, Nils Bremer und Luminita Sabau) haben die fünf besten Beiträge des „Eagle-Eye Photo Contest: Landschaften der Überwachung“ ausgewählt. Die fünf Ausgezeichneten sind Florian Freier, Kerstin Matijasevic, Alessandra Schellnegger, Dieter Schwer und Julian Slagman. Die Gewinner wurden am Eröffnungsabend (19. Juni 2015 um 20.30 Uhr) von Trevor Paglen mit einer Urkunde ausgezeichnet. Ihre Fotografien werden als Bestandteil der Ausstellung Trevor Paglen: The Octopus gezeigt. Die Kriterien, nach denen die Juroren die Auswahl getroffen haben, sind unter anderem die gelungene Annäherung an das Thema „Landschaften der Überwachung“ und die ästhetische Qualität der eingereichten Fotografien. Darüber hinaus ist auch die gewählte technische und formale Umsetzung und die im Vorfeld geleistete Recherchearbeit in die Entscheidung einbezogen worden.
Die unterschiedlichen Ansätze, mit denen die Teilnehmer das Thema auf ihre eigene Art umgesetzt haben, hat die Jury dazu bewegt, schlussendlich fünf statt drei Beiträge zu würdigen. Aufgrund des großen Zuspruchs von Seiten der internationalen Teilnehmer und der hohen Qualität der Einreichungen, hat der Frankfurter Kunstverein gemeinsam mit der Jury entschieden, alle weiteren Beiträge in Form eines Dossiers in der Ausstellung zu präsentieren.

Weitere Informationen finden Sie: hier...


Bildergalerie:

  • Franziska Nori (Direktorin des Frankfurter Kunstvereins) und Trevor Paglen (Künstler)
  • Franziska Nori (Direktorin des Frankfurter Kunstvereins)

 


Headlines

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Upcoming Events

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Normative Orders Insights

... mit Nicole Deitelhoff

Normative Orders Insights

... with Rainer Forst

New full-text Publications

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. More...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. More...