Publication details

Das Über-Leben der Dinge. Ansätze einer materialen Gedächtnistheorie in Postkonfliktgesellschaften. In: O. Dimbath, M. Heinlein (Hg.): Die Sozialität des Erinnerns: Beiträge zur Arbeit an einer Theorie des sozialen Gedächtnisses, Springer VS: Wiesbaden.

Book chapter

Author(s): Rauer, Valentin
Year of publication: 2014

Abstract: Nach dem Ende gewaltsamer Konflikte stehen die betroffenen Konfliktparteien vor der Herausforderung, die traumatische Erinnerung der Überlebenden in die neue soziale Ordnung zu integrieren, ohne dass diese Erinnerung den Konflikt wieder aufleben lässt. Über die Formen des Erinnerns und Vergessenes in solchen Postkonfliktgesellschaften ist viel geschrieben worden. Die soziologische Gedächtnisforschung hat dabei insbesondere die Legitimität der Akteure in den Blick genommen. Diese akteurszentrierten Ansätze sind nicht falsch, greifen jedoch zu kurz. Auch materiale Träger vergangener Konflikte ‚überleben‘ den Konflikt und nehmen anschließend eine besondere erinnerungspragmatische Position ein. Ihre bloße Präsenz lässt sich nicht leugnen. Ihr ‚Material‘ verlangt nach einer Auseinandersetzung. Die überlebenden Materialien und Dinge werden entweder von der kollektiven Erinnerungspraxis ausgeschlossen, oder aber selbst zu einem aktiven bedeutungskonstitutiven Teil. Die theoretischen Strukturmuster solcher In- und Exklusionsweisen von Materialien und Dingen aus der öffentlichen Erinnerung werden in diesem Beitrag analysiert. Ziel ist es, den systematischen Ort des Materiellen innerhalb einer soziologischen Gedächtnistheorie auszuloten und mit Blick auf das Gedächtnisdilemma von Postkonfliktgesellschaften zu plausibilisieren. Die folgenden theoretischen Überlegungen kombinieren Ansätze der Mediologie und der Akteur-Netzwerk-Theorie (Callon, Latour) sowie Sprech- und Bildakttheorie (Austin, Bredekamp). Die kommunikations- und handlungstheoretische Grundannahme besagt, dass menschliche Akteure in modernen technisierten Gesellschaften stets über materielle Transaktions- und Übersetzungsketten vermittelt handeln. Es gibt nicht 'den Akteur', sondern nur ein in mediale Transaktionsketten eingebundenes Akteur- Netzwerk. Der Fokus richtet sich also nicht nur auf die inhaltliche Dimension von sozialen Handlungen und Kommunikationsakten, sondern auf die materiellen Grundlagen ihrer medialen Transformation. Der Beitrag gliedert sich in fünf Abschnitte. Zunächst wird kurz der Forschungsstand rekapituliert. Zweitens werden die handlungstheoretischen Grundannahmen kurz umrissen, um darauf aufbauend, drittens, die vorhandenen Ansätze einer materiellen Gedächtnistheorie erläutern zu können. Der vierte Abschnitt enthält eine systematische Weiterführung dieses Ansatzes und plausibilisiert die Systematik anhand von Fallbeispielen. Das abschließende Fazit verallgemeinert die Systematik zu einer materiellen Gedächtnistheorie von Postkonfliktgesellschaften.

Keywords: Erinnerung, Konflikt, Gedächtnis, Theorie, Materialität, Sicherheit, Akteur-Netzwerk-Theorie, Dinge

Research area: Research Area 3: The Plurality of Normative Orders: Competition, Overlapping, Interconnection
Research project:
Subject(s): sociology, political science

Further information: http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/kultur/book/978-3-658-03470-2

Full text: http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-03470-2_4/fulltext.html

Back to publications list


Headlines

Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Martin Saar und PD Dr. Thomas Biebricher findet vom 24. April bis 17. Juli 2019 die Ringvorlesung „Demokratie in der Krise? Bruch, Regression und Resilienz“ statt. Mehr...

Aus aktuellem Anlass:

Weitere Informationen zur Konferenz "Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?" unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Schröter am 8. Mai 2019. Hier...

Upcoming Events

20. Mai 2019, 18.15 Uhr

Frankfurter Philosophinnen*-Kolloquium: Lea Watzinger. Mehr...

21. Mai 2019, 18 Uhr

Frankfurter Kolloquium für Internetforschung VII: Colin Bennett: The Encoded Voter: Data Driven Elections in Western Democracies. Mehr...

22. Mai 2019, 19 Uhr

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion: Das Humboldt Forum und die Ethnologie. Mit: Prof. em. Dr. Karl-Heinz Kohl, Johann Michael Möller und Prof. Gereon Sievernich. Moderation: Dr. Eva Charlotte Raabe. Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung? - Teil I

Konferenz des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam am Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“ an der Goethe-Universität

Fragile Zeitlichkeiten

Lisa Gotto
Fragile Kooperationen: Produktionskrisen des Kinos

New full-text Publications

Kettemann, Matthias; Kleinwächter, Wolfgang; Senges, Max (2018):

The Time is Right for Europe to Take the Lead in Global Internet Governance. Normative Orders Working Paper 02/2018. More...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. More...