Publication details

Diffusion von Verantwortung und Haftung in komplexen Handlungszusammenhängen. In: Christopher Daase, Stefan Engert und Georgios Kolliarakis (Hrsg.): Politik und Unsicherheit. Strategien in einer sich wandelnden Sicherheitskultur, S. 105–118.

Book chapter

Author(s): Rauer, Valentin
Year of publication: 2014

Abstract: In modernen arbeitsteiligen Gesellschaften steigt mit jeder neuen technischen Innovation der Grad der Komplexität und Vernetzung. Die führt dazu, dass immer unklarer wird, wer die Verantwortung trägt und wer im Schadensfalle haftet. Erodiert das Prinzip der politischen Verantwortung in diffuse Zuständigkeitsräume, erodiert gleichzeitig das Prinzip demokratisch verfasster Staaten als solches. Das Verantwortungsprinzip ist für Demokratien von außerordentlicher Bedeutung, da es in sich Widersprüchliches vereint: Es eröffnet für politische Entscheidungsträger einerseits einen gewissen Handlungsspielraum, ausschließlich nach situativen Anforderungen zu handeln. Andererseits ist dieser Handlungsspielraum keineswegs normativ und moralisch ungeregelt. Die Akteure handeln stets im Wissen, später mit Blick auf die Legitimität ihrer Entscheidungen öffentlich Rede und Antwort stehen zu müssen. Verantwortung impliziert ein politisch und öffentlich einklagbares ‚Recht auf Rechtfertigung‘ (Forst). Mit dem Verantwortungsprinzip ist es modernen Gesellschaften gelungen, bei unerwarteten Ereignissen trotz normativ vorab festgelegten Regulierungen innovativ und handlungsfähig zu bleiben – ohne im Gegenzug die Frage nach der Legitimität der jeweiligen Entscheidung zu suspendieren. Politische Verantwortung zu übernehmen bedeutet, eigene Entscheidungen ex post öffentlich rechtfertigen zu müssen. Diese Bindung von autonomen Entscheidungen an die Pflicht, auf die Fragen der Betroffen ‚verstärkt antworten‘ zu müssen – so die eigentliche Wortbedeutung des Präfixes ‚Ver‘ vor dem Wortstamm ‚antworten‘ – ist das Erfolgsgeheimnis des Konzepts und erklärt seine große Bedeutung für Demokratien. Dennoch ist in komplex arbeitsteiligen Gesellschaften oftmals völlig unklar wer was politisch zu verantworten hat. Der Beitrag befasst sich mit diesen Formen aktueller Verantwortungsdiffusion am Beispiel der Sicherheitspolitik seit dem 11. September 2001. Ziel ist es, die Mechanismen von Verantwortungsdiffusion mit Blick auf Möglichkeiten der Rezentrierung aufzuzeigen.

Keywords: Sicherheit, Sicherheitskultur, politische Verantwortung, Verantwortungsdiffusion

Research area: Research Area 3: The Plurality of Normative Orders: Competition, Overlapping, Interconnection
Research project:
Subject(s): sociology, political science

Back to publications list


Headlines

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Upcoming Events

8. Dezember 2021, 18.15 Uhr

ConTrust Speaker Series: Prof. Nicholas J. Wheeler (University of Birmingham): Trusting enemies: Interpersonal trust and international conflict. Mehr...

9. Dezember 2021, 17 Uhr

Panel: Misstrauen in Zeiten der Ungewissheit. Mit: PD Dr. Christian Budnik (Zürich), PD Dr. Eva Marlene Hausteiner (Greifswald/Bonn), Prof. Dr. Vera King (Frankfurt). Kommentar: Prof. Dr. Ayelet Shachar (Toronto) und Dr. Greta Wagner (Luzern/Darmstadt)Moderation: Dr. Tobias Albrecht (Frankfurt). Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

The Global Machinery: Revisiting Technocracy, Depoliticization and International Organizations

With: Marieke Louis, PhD, Sciences Po Grenoble, Grenoble Alpes University, Lucile Maertens, PhD, University of Lausanne and Prof. Jens Steffek, Technical University of Darmstadt and Normative Orders
Discussant: Prof. Frédéric Mérand, CÉRIUM, Université de Montréal
Booklaunch

„It‘s complicated“ - Zur Beziehung von algorithmischen Entscheidungen und demokratischem Rechtsstaat

Prof. Dr. Emanuel V. Towfigh (EBS Universität, Professor für Öffentliches Recht, Empirische Rechtsforschung und Rechtsökonomik)
Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie"

New full-text Publications

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. More...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. More...