Publication details

Diffusion von Verantwortung und Haftung in komplexen Handlungszusammenhängen. In: Christopher Daase, Stefan Engert und Georgios Kolliarakis (Hrsg.): Politik und Unsicherheit. Strategien in einer sich wandelnden Sicherheitskultur, S. 105–118.

Book chapter

Author(s): Rauer, Valentin
Year of publication: 2014

Abstract: In modernen arbeitsteiligen Gesellschaften steigt mit jeder neuen technischen Innovation der Grad der Komplexität und Vernetzung. Die führt dazu, dass immer unklarer wird, wer die Verantwortung trägt und wer im Schadensfalle haftet. Erodiert das Prinzip der politischen Verantwortung in diffuse Zuständigkeitsräume, erodiert gleichzeitig das Prinzip demokratisch verfasster Staaten als solches. Das Verantwortungsprinzip ist für Demokratien von außerordentlicher Bedeutung, da es in sich Widersprüchliches vereint: Es eröffnet für politische Entscheidungsträger einerseits einen gewissen Handlungsspielraum, ausschließlich nach situativen Anforderungen zu handeln. Andererseits ist dieser Handlungsspielraum keineswegs normativ und moralisch ungeregelt. Die Akteure handeln stets im Wissen, später mit Blick auf die Legitimität ihrer Entscheidungen öffentlich Rede und Antwort stehen zu müssen. Verantwortung impliziert ein politisch und öffentlich einklagbares ‚Recht auf Rechtfertigung‘ (Forst). Mit dem Verantwortungsprinzip ist es modernen Gesellschaften gelungen, bei unerwarteten Ereignissen trotz normativ vorab festgelegten Regulierungen innovativ und handlungsfähig zu bleiben – ohne im Gegenzug die Frage nach der Legitimität der jeweiligen Entscheidung zu suspendieren. Politische Verantwortung zu übernehmen bedeutet, eigene Entscheidungen ex post öffentlich rechtfertigen zu müssen. Diese Bindung von autonomen Entscheidungen an die Pflicht, auf die Fragen der Betroffen ‚verstärkt antworten‘ zu müssen – so die eigentliche Wortbedeutung des Präfixes ‚Ver‘ vor dem Wortstamm ‚antworten‘ – ist das Erfolgsgeheimnis des Konzepts und erklärt seine große Bedeutung für Demokratien. Dennoch ist in komplex arbeitsteiligen Gesellschaften oftmals völlig unklar wer was politisch zu verantworten hat. Der Beitrag befasst sich mit diesen Formen aktueller Verantwortungsdiffusion am Beispiel der Sicherheitspolitik seit dem 11. September 2001. Ziel ist es, die Mechanismen von Verantwortungsdiffusion mit Blick auf Möglichkeiten der Rezentrierung aufzuzeigen.

Keywords: Sicherheit, Sicherheitskultur, politische Verantwortung, Verantwortungsdiffusion

Research area: Research Area 3: The Plurality of Normative Orders: Competition, Overlapping, Interconnection
Research project:
Subject(s): sociology, political science

Back to publications list


Headlines

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Upcoming Events

6. Dezember 2019, 15 Uhr

Konferenz: A Light in Dark Times. Celebrating the Centennial of The New School for Social Research. Mehr...

9. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. Dr. Gerhard Wagner, LL.M. University of Chicago (Humboldt-Universität zu Berlin): Haftungsregime für autonome Systeme. Mehr...

12. bis 14. Dezember 2019

Erste DVPW Thementagung: Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre. Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Kritik der Wertegemeinschaft oder: Über den Platz der Politik in der politischen Auseinandersetzung

Christoph Möllers
Kantorowicz Lecture in Political Language


Digitale Rechtspersönlichkeit? Zur Diskussion um die zivilrechtliche Rechtsfähigkeit autonomer Systeme

Prof. Dr. Thomas Riehm
Ringvorlesung "Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz"


New full-text Publications

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. More...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. More...