Is Criminal Law a Proper Instrument with which To Come to Terms with the Past?

(Milan Kuhli)

This panel will deal with the impact of criminal justice on post-conflict peace-building.  The topic comprises international criminal courts as well as national criminal courts.  In particular, the question will be whether and how criminal justice and sanction are able to promote post-conflict reconciliation—that is, the building-up of a new social order.  Are the supposed benefits of punishment—e.g., preventing the falsification of history and avoiding the establishment of collective guilt – really the effect of the sanction or actually the effect of the trial?  Is there any alternative solution to the use of criminal sanctions, such as the declaration of amnesty?  Furthermore, the panel will deal with the problem of whether punishing large-scale violence might be in conflict with the principle of non-retroactivity or the requirement of personal guilt.

Samstag, 24.10.
IG Farben-Gebäude 1.411


14.00-14.45 Uhr    
Vasco Reuss (Frankfurt): Über die Unmöglichkeit eines Strafzwecks „Vergangenheitsbewältigung“

14.45-15.30 Uhr   
Benno Zabel (Leipzig): Zwischen Ordnung und Geschichte: Orientierungsstrategien des Strafrechts

15.30-15.45 Uhr   
Kaffeepause

15.45-16.30 Uhr   
Sabine Swoboda (Passau): Didaktische Dimensionen internationaler Strafverfahren

16.30-17.15 Uhr   
Mayeul Hiéramente (Freiburg): Renationalisierung des Völkerstrafrechts?


Headlines

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Upcoming Events

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Präsenzveranstaltungen des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" werden ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

10. September 2020, 12.30 Uhr

Online Book lɔ:ntʃ: Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg: Autoritarismus - Verfassungstheoretische Perspektiven (Suhrkamp 2020). Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Normative Orders Insights

... with Franziska Fay

Normative Orders Insights

... with Rainer Forst

New full-text Publications

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. More...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. More...