Mittwoch, 27. Juni 2012, 16 Uhr c.t.

Ringvorlesung des Exzellenzclusters

Dr. Benjamin Steiner

Teilen und Herrschen - Afrika und die französische Kolonialadministration des Ancien Régime

Campus Westend, Casino 1.811

Video:

Audio:

Zum Vortrag

Mit dem Beginn der Alleinherrschaft Ludwigs XIV. wandelte sich nicht nur die Herrschaftsstruktur in Frankreich selbst, sondern auch das Verhältnis der königlichen Administration zur Welt. Afrika spielte in diesem Zusammenhang von Herrschaft und Kolonisation eine bislang wenig beachtete Rolle. Es wird gezeigt wie Frankreich seit den 1660er Jahren versuchte, eine Kolonialverwaltung aufzubauen, die sich insbesondere auf ausgedehnte Informationssysteme stützte. Der französische Staat legitimierte sich über eine geradezu zeremonielle Praxis der Information – Rechtfertigungsrituale –, die nicht nur in den engen Zirkeln der Macht, sondern auch in einer  sich herausbildenden Öffentlichkeit vollzogen wurden. Dass eine so geartete Herrschaftspraxis sich nicht unmittelbar in Afrika realisierte, macht ein Blick auf die Begegnungssituationen der Franzosen mit Afrikanern deutlich. Afrikaner traten hier nicht nur als selbstbewusste Akteure mit eigenen Interessen im transatlantischen Handelsraum auf, sondern stellten der kolonialen Praxis der Franzosen ein anderes, aber durchaus mit ähnlichen Methoden operierendes Herrschaftsbewusstsein entgegen. Die machiavellistische Devise des diviser pour régner, der in mancherlei Hinsicht die Herrschaftspraxis des Ancien Régime charakterisierte, wurde so in
Afrika auf eine ernste Probe gestellt.

Zur Person

alt
Benjamin Steiner leitet die Nachwuchsgruppe „Wissen und Information über Afrika“ im Exzellenzcluster. Studium der Mittelalterlichen, Neueren und Neuesten Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Hiram College (Ohio), Université Paris IV (Sorbonne); Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt B1 „Schauplätze des Wissens“ (A. Brendecke) am
Sonderforschungsbereich 573 „Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit“ (LMU); DAAD-Research Fellow am Warburg Institute in London; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Teilprojekt C8 (U. Beck / M. Mulsow) des Sonderforschungsbereichs 536 „Reflexive Modernisierung“ (LMU).

Zum Veranstaltungsüberblick: Hier...


Headlines

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Upcoming Events

2. Dezember 2021, 19.30 Uhr

DenkArt "Identität_Aber welche?": Dr. Emilia Roig (Politologin): Identitäsraub_Wer darf über wen sprechen?. Mehr...

7. Dezember 2021, 18.00 Uhr

Virtuelle Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie": Prof. Dr. Sofia Ranchordas (Universität Groningen/LUISS Universität Rom, Professor of Public Law): Empathy in the Digital Administrative State. Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Identitätspolitik_Was soll das denn sein?

Prof. Dr. Stephan Lessenich (Institut für Sozialforschung, Goethe-Universität)
Moderation: Rebecca Caroline Schmidt (Forschungsverbund Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
DenkArt "Identität_Aber welche?"

„It‘s complicated“ - Zur Beziehung von algorithmischen Entscheidungen und demokratischem Rechtsstaat

Prof. Dr. Emanuel V. Towfigh (EBS Universität, Professor für Öffentliches Recht, Empirische Rechtsforschung und Rechtsökonomik)
Ringvorlesung "Algorithmen und die Transformation von Demokratie"

New full-text Publications

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. More...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. More...