Zukunft der Universitäten gestalten – exzellente Wissenschaft fördern

Statement der Sprecherinnen und Sprecher der Graduiertenschulen und Exzellenzcluster sowie der Rektorinnen und Rektoren bzw. Präsidentinnen und Präsidenten der Universitäten mit geförderten „Zukunftskonzepten“ zum Fortgang der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern


Exzellente Wissenschaft ist Voraussetzung für gesellschaftlichen Fortschritt, wirtschaftliches Wachstum, neue Arbeitsplätze, soziale Stabilität und ein hohes Ansehen Deutschlands in der Welt. In diesem Sinne ist die Exzellenzinitiative ein außergewöhnlicher wissenschaftlicher und wissenschaftspolitischer Erfolg. Sie hat das deutsche Wissenschaftssystem international sichtbar gemacht und inzwischen weltweit eine Vorbildfunktion gewonnen. Diese Sichtbar-keit beruht auf synergetischen Wirkungen im gesamten Wissenschaftssystem, die von den drei Förderlinien „Graduiertenschulen“, „Exzellenzcluster“ und „Zukunftskonzepte“ ausge-hen, aber weit über die jeweils geförderten Einrichtungen hinausreichen.

Die Ergebnisse der Exzellenzinitiative sind beste Forschung nach internationalem Maßstab, eine enorme Leistungssteigerung und Dynamik in der Entwicklung des Wissenschaftssys-tems, der Aufbau neuer Kooperationsformen in der Wissenschaft und weitreichende struk-turelle Reformprozesse . Mit den neuen Instrumenten der Forschungsförderung sind innova-tive Forschungsfelder an den Schnittstellen unterschiedlichster Disziplinen entstanden. Dabei entwickelten sich zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft produktive Netzwerke, die heute vielfältigste Transferleistungen vor allem auch in Richtung der Unternehmungen modernster Hochtechnologie erbringen.

Zugleich wurden adäquate Standards für die Qualifizierung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelt, die die Potenziale des wissenschaftlichen Nachwuchses wirksam für die Spitzenforschung und für vielfältige Aufgaben in der Gesellschaft zur Geltung bringen.  

Parallel haben die Universitäten neue Ansätze der wissenschaftsadäquaten Governance entwickelt und die Modernisierung ihrer Strukturen und der Organisationsformen exzellen-ter Forschung entschieden vorangetrieben.

So wurde mit den durch die Exzellenzinitiative bereitgestellten Ressourcen eine enorme He-belwirkung erzeugt. Diese anhaltende Dynamik fußt auf drei die Exzellenzinitiative prägen-den Prinzipien, die auch künftig bei der Förderung der Spitzenforschung beachtet werden müssen:

1.    Die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems wird durch gezielte Förderung der universitären Spitzenforschung gesteigert;
2.    Alle Förderentscheidungen stützen sich auf wissenschaftliche Qualitätsurteile;
3.    Die Förderentscheidungen erfolgen in einem wissenschaftsgeleiteten Verfahren.
 
Allerdings sind die diesen Prinzipien folgenden strukturbildenden Effekte der Exzellenzinitia-tive nicht voraussetzungslos wirksam. Sie bedürfen der Konsolidierung, denn die Entwicklung neuer Organisationsformen kompetitiver universitärer Spitzenforschung gehört zu den kom-plexesten institutionellen Veränderungsprozessen. Sollen sie von Vielen getragen und nach-haltige Wirkung entfalten können, dann sind längerfristige Förderzeiträume unabdingbar. Eine Fortführung der Exzellenzinitiative muss zudem die besondere Situation der erst seit 2012 geförderten Universitäten und Einrichtungen berücksichtigen.

Mit der Exzellenzinitiative wurde ein notwendiger neuer Baustein zur Förderung der Spitzen-forschung im Wissenschaftssystem implementiert, auf den es auch für die Zukunft ankommt. Seine Weiterführung und Weiterentwicklung sichert die strategische und strukturelle Ent-wicklungsfähigkeit der Universitäten.

Um die internationale Glaubwürdigkeit der deutschen Forschungspolitik und die systemi-schen Wirkungen der Exzellenzinitiative auf Dauer zu sichern, wird dringend Planungssicher-heit benötigt. Deshalb bedarf es noch im Jahr 2014 einer belastbaren wissenschaftspoliti-schen Grundsatzentscheidung zur Fortführung der Exzellenzinitiative. Nur so kann zügig der Ausbau der bestehenden Förderinstrumente vorangetrieben werden. Die deutsche Wissen-schaftspolitik würde damit die Chance ergreifen, ihr mit der Exzellenzinitiative gewonnenes internationales Ansehen zu sichern und auszubauen.




Die Sprecherinnen und Sprecher der im Rahmen der Exzellenzinitiative von
Bund und Ländern geförderten Graduiertenschulen und Exzellenzcluster
sowie die Rektorinnen/Rektoren bzw. Präsidentinnen/Präsidenten
der Universitäten mit geförderten Zukunftskonzepten


Bad Honnef, am 09. Oktober 2014

Headlines

„Normative Ordnungen“, herausgegeben von Rainer Forst und Klaus Günther, ist im Suhrkamp Verlag erschienen

Am 17. April 2021 ist der Sammelband „Normative Ordnungen“ im Suhrkamp Verlag erschienen. Herausgegeben von den Clustersprechern Prof. Rainer Forst und Prof. Klaus Günther, bietet das Werk einen weit gefassten interdispziplinären Überblick über die Ergebnisse eines erfolgreichen wissenschaftlichen Projekts. Mehr...

Das Postdoc-Programm des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“: Nachwuchsförderung zwischen 2017 und 2020

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist seit je her ein integraler Bestandteil des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“. Das 2017 neu strukturierte, verbundseigene Postdoc-Programm bietet die besten Bedingungen zu forschen und hochqualifizierte junge Wissenschaftler*innen zu fördern. Zum Erfahrungsbericht: Hier...

„Symposium on Jürgen Habermas’ Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Rainer Forst erschienen

Als jüngste Ausgabe der Zeitschrift "Constellations: An International Journal of Critical and Democratic Theory" ist kürzlich das „Symposium on Jürgen Habermas, Auch eine Geschichte der Philosophie“ herausgegeben von Prof. Rainer Forst erschienen. Mehr...

Upcoming Events

28. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion: Wissenschaftsfreiheit im Konflikt. Mehr...

29. Oktober 2021, 17.00 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion: The Government of Things - Foucault and the New Materialisms. Mehr...

-----------------------------------------

Latest Media

Videoarchiv

Weitere Videoaufzeichnungen finden Sie hier...

Studieren, Forschen, Lehren trotz Corona-Pandemie

Prof. Dr. Nicole Deitelhoff (HSFK und „Normative Ordnungen“), Prof. Dr. Stefanie Dimmeler (Cardio-Pulmonary Institute und Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Dr. Klaus Günther („Normative Ordnungen“) und Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen (SAFE)
Moderation: Doris Renck (hr-Journalistin)
Frankfurter interdisziplinäre Live-Debatte

Europa kann mehr! Friedensgutachten 2021

Prof. Dr. Christopher Daase (Forschungsverbund "Normative Ordnungen" der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK))
Book lɔ:ntʃ

New full-text Publications

Rainer Forst (2021):

Solidarity: concept, conceptions, and contexts. Normative Orders Working Paper 02/2021. More...

Annette Imhausen (2021):

Sciences and normative orders: perspectives from the earliest sciences. Normative Orders Working Paper 01/2021. More...