Prof. Dr. Seyla Benhabib

Eugene Meyer Professorin für Politische Wissenschaften und Philosophie an der Yale University

Aufenthalt:
Juni bis Juli 2010, Mai bis Juli 2014

Forschungsprojekt:
„Democratic Sovereignty and Transnational Law“

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Rainer Forst

Die Fellowship findet statt in Zusammenarbeit mit dem Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Nachdem sich Seyla Benhabib bei ihrem ersten Aufenthalt als Fellow des Exzellenzclusters am Forschungskolleg im Jahr 2010 mit einer theoretischen Fundierung der Menschenrechte beschäftigt hat, geht sie nun der Frage nach, ob Demokratien angesichts länderübergreifender Ordnungen noch als souverän bezeichnet werden können. Insbesondere tritt dabei die Frage in den Vordergrund, wie sich universelle Prinzipien der Menschenrechte mit demokratischen Staatsbürgerrechten versöhnen lassen. Ihre aktuellen Untersuchungen sollen in ein neues Buch einfließen. Darin will die Philosophin zeigen, dass transnationale Normen der Menschenrechte die demokratische Souveränität letztlich eher stärken als schwächen.

Seyla Benhabib ist seit 1995 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. Von 2006 bis 2007 war sie Präsidentin der American Philosophical Association (Eastern Division). Sie ist Mitglied im "editorial advisory board" der Zeitschrift "Ethics & International Affairs" sowie Mitherausgeberin der "Blätter für deutsche und internationale Politik". Neben ihrer Lehrtätigkeit u. a. an der Harvard University und der New School for Social Research nahm sie zahlreiche Forschungsaufenthalte in Europa wahr. So folgte sie u. a. im Jahr 2009 einer Einladung ans Wissenschaftskolleg zu Berlin. Als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats ist die Philosophin auf besondere Weise mit dem Exzellenzcluster verbunden.

Zu den Preisen, mit denen Seyla Benhabib ausgezeichnet wurde, gehört der Ernst-Bloch-Preis des Jahres 2009. Die Jury würdigte sie als „Politische Philosophin von Weltformat“. Im Jahr 2012 erhielt sie den Dr. Leopold Lucas-Preis der Universität Tübingen. Die Tübinger Evangelisch-Theologische Fakultät, die diesen Preis vergibt, hob hervor, dass im Mittelpunkt des Denkens von Seyla Benhabib die diskursethische Begründung und Durchsetzung eines „Menschenrechts auf Gastfreundschaft“ stehe. Am 19. Mai wurde ihr an der Universität zu Köln ist der Meister Eckhart Preis verliehen. Hier würdigte die Jury die denkerischen Vorstöße von Seyla Benhabib zur Etablierung eines transnationalen Rechtsverständnisses. Wie nur wenige Philosophen stelle sie sich der neuen Verantwortung, die im Zeitalter "postnationaler Konstellationen" erwachse. Die Laudatio hielt Rainer Forst, Professor für Politische Theorie und Philosophie sowie Co-Sprecher des Exzellenzclusters.

Veröffentlichungen (Auswahl):

Critique, Norm and Utopia. A Study of the Normative Foundations of Critical Theory, New York: Columbia University Press 1986 (dt.: Kritik, Norm und Utopie, Fischer Verlag 1992).

Situating the Self. Gender, Community and Postmodernism in Contemporary Ethics, Cambridge: Polity Press 1992 (dt.: Selbst im Kontext, Suhrkamp Verlag 1995).

zusammen mit Judith Butler, Drucilla Cornell and Nancy Fraser: Feminist Contentions: A Philosophical Exchange, London: Routledge 1994 (dt.: Der Streit um Differenz, Fischer Verlag 1993).

The Reluctant Modernism of Hannah Arendt, Lanham, Maryland 1996; neu veröffentlicht in 2002 (dt.: Hannah Arendt und die melancholische Denkerin der Moderne, Suhrkamp Verlag 2006).

The Claims of Culture. Equality and Diversity in the Global Era, Princeton University Press 2002.

The Rights of Others. Aliens, Citizens and Resident, Cambridge University Press 2004 (dt.: Die Rechte der Anderen, Suhrkamp Verlag 2008).

Another Cosmopolitanism. Hospitality, Sovereignty and Democratic Iterations, Oxford University Press in 2006 (dt.: Kosmopolitismus und Demokratie, Campus Verlag 2008).

Dignity in Adversity. Human Rights in Troubled Times, Polity Press 2011.

Equality and Difference. Human Dignity and Popular Sovereignty in the Mirror of Political Modernity (Lucas prize Lecture in English and German: Mohr Siebeck Publishers, 2013).

The Democratic Disconnect. Citizenship and Accountability in the Transatlantic Community, with David Cameron et. al., Transatlantic Academy, Washington DC, 2013.

Veranstaltungen (Auswahl):


4. Juni 2014, 19.30 Uhr
Vortrag im Rahmen des hundertjährigen Jubiläums der Goethe-Universität Frankfurt am Main

"Der ethisch-politische Horizont der Kritischen Theorie: Gestern und heute"
Ort: Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, HZ 5
Veranstalter: Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“
Weitere Informationen: Hier...







13. Juni 2014
Vortrag im Rahmen der Klausurtagung der Principal Investigators des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

"From the ,Right to Have Rights' to the ,Critique of Humanitarian Reason' against the Cynical Turn in Human Rights Discourse"
Ort: Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Veranstalter: Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen"
Weitere Informationen: Hier...

30. Juni 2014, 19.30 Uhr
"Die Ungehaltenen"
Lesung mit Deniz Utlu. Einführung von Seyla Benhabib. Ein Abend über Literatur, Migration und Menschwürde
Ort: Galerie Bernhard Knaus Fine Art
Niddastr. 84, 1. Stock, Frankfurt am Main



Headlines

„Frankfurter interdisziplinäre Debatte“. Frankfurter Forschungsinstitute laden zum Austausch über disziplinen-übergreifende Plattform ein

Die „Frankfurter interdisziplinäre Debatte“ ist ein Versuch des Dialogs zwischen Vertreter*innen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zu aktuellen Fragestellungen – derzeit im Kontext der Corona-Krise und u.a. mit Beiträgen von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff, Prof. Dr. Rainer Forst und Prof. Dr. Klaus Günther. Seit Ende März 2020 ist die Onlineplattform der Initiative (www.frankfurter-debatte.de) verfügbar. Mehr...

Bundesministerin Karliczek gibt Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

In einer Pressekonferenz hat Bundesministerin Anja Karliczek am 28. Mai 2020 den Startschuss für das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) gegeben. Mit dabei waren Sprecherin Prof. Nicole Deitelhoff (Goethe-Uni, Normative Orders), sowie der Geschäftsführende Sprecher Prof. Matthias Middell (Uni Leipzig) und Sprecher Prof. Olaf Groh-Samberg (Uni Bremen). Nun kann auch das Frankfurter Teilinstitut seine Arbeit aufnehmen. Mehr...

Upcoming Events

Bis Ende September 2020

In der Goethe-Universität finden mindestens bis Ende September 2020 keine Präsenzveranstaltungen statt. Das Veranstaltungsprogramm des Forschungsverbunds "Normative Ordnungen" wird ebenfalls bis auf Weiteres ausgesetzt.

29. Mai 2020, 18.30 Uhr

Virtual Workshop on the Political Turn(s) in Criminal Law Thinking: Gustavo Beade: The Voice of the Polity in the Criminal Law: A Liberal Republica. More...

-----------------------------------------

Latest Media

Krise und Demokratie

Mirjam Wenzel im Gespräch mit Rainer Forst
Tachles Videocast des Jüdischen Museum Frankfurt

Normative Orders Insights

... with Nicole Deitelhoff

New full-text Publications

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. More...

Kettemann, Matthias (2020):

The Normative Order of the Internet. Normative Orders Working Paper 01/2020. More...