Frankfurt Lectures

Rechte, Pflichten und Verantwortung in der post-humanistischen Konstellation

Frankfurt Lectures

4. und 5. November 2019, jeweils 18.15 Uhr

Rechte der Tiere und der Natur (am 4. November)
Pflichten, Verantwortung und künstliche Intelligenz (am 5. November)

Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) (Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg)

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, HZ3
Frankfurt am Main

Die Grenzen zwischen Tier, Mensch und Maschine verschwimmen zunehmend. Auch der Vorrang des Menschen, der im Begriff ist, den Planeten zu zerstören, wird hinterfragt. Ist es in dieser Konstellation sinnvoll und geboten, Tieren, Bergen, Flüssen und Wäldern Rechte zuzusprechen, wie Gerichte in Lateinamerika und Indien es tun? Was sind die praktischen Konsequenzen für unseren Umgang mit der Natur und mit Tieren, insbesondere jenen, die wir milliardenfach ausbeuten und töten? Sollten wir auf der anderen Seite, intelligenten Maschinen Rechtspflichten auferlegen? Könnte sich eine unbemannte Drohne selbst strafbar machen, wenn sie das humanitäre Völkerrecht verletzt? Müssen wir eine neue Rechtsgemeinschaft gründen, in der Menschen, Tiere und Cyborgs Platz haben?

Bildergalerie:

  • Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Forschungsverbunds „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und Professor für Politische Theorie und Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Forschungsverbunds „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und Professor für Politische Theorie und Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Stefan Kadelbach, Professor für Öffentliches Recht an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Forschungsverbunds „Die Herausbildung normativer Ordnungen“
  • Prof. Dr. Stefan Kadelbach, Professor für Öffentliches Recht an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Forschungsverbunds „Die Herausbildung normativer Ordnungen“
  • Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) (Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg)
  • Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) (Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg)
  • Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) (Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg)
  • Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) (Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg)
  • Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) (Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg)

Video Lecture I

 

Video Lecture II

 

 

Veranstalter:
Forschungsverbund "Normative Ordnungen" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Theorie der politischen Praxis?


24. bis 25. Oktober 2016

Theorie der politischen Praxis?

Kritische Anmerkungen zum “practice turn” (am 24. Oktober)
Kritische Anmerkungen zur “idealen Theorie” (am 25. Oktober)

Prof. Dr. Friedrich Kratochwil (Professor em. für Internationale Beziehungen)

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, HZ9
Frankfurt am Main

Die beiden Vorträge setzen sich mit dem Problem der Möglichkeit einer Theorie der Praxis auseinander. Der erste beleuchtet diese Probleme durch eine kritische Auseinandersetzung mit dem „practice turn“ in den Internationalen Beziehungen und mit der Hume’schen Kritik an einem Ansatz, der auf dem modernen Wissenschaftsverständnis der sozialen Welt fußt. Der zweite Vortrag versucht, diese Gedanken weiter zu führen, indem Versuche einer „idealen Theorie“, wie sie seit dem frühen Habermas und Rawls üblich und auch in der politischen Theorie dominant geworden sind, einer Kritik unterzogen werden.

 

Kritische Anmerkungen zum “practice turn”

Video:

Audio:

 

Kritische Anmerkungen zur “idealen Theorie”

Video:

Audio:

 

Bildergalerie:

  • Prof. Dr. Friedrich Kratochwil (Professor em. für Internationale Beziehungen)
  • Prof. Dr. Klaus Günther (Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Prof. Dr. Klaus Günther (Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • Prof. Dr. Gunther Hellmann (Professor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Außenbeziehungen westeuropäischer Staaten an der Goethe-Universität und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
  • Prof. Dr. Gunther Hellmann (Professor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Außenbeziehungen westeuropäischer Staaten an der Goethe-Universität und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen")
  • Prof. Dr. Friedrich Kratochwil (Professor em. für Internationale Beziehungen)
  • Prof. Dr. Friedrich Kratochwil (Professor em. für Internationale Beziehungen)
  • Prof. Dr. Friedrich Kratochwil (Professor em. für Internationale Beziehungen)

Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Vorangegange Frankfurt Lectures: Hier...

Private Law and Public Illusion

2. und 3. Mai 2016, jeweils 18.15 Uhr

Liam B. Murphy (New York University)

Lecture I: Artificial Morality

Lecture II: The Persistence of an Illusion

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ6

In the public at large, property and contract law are commonly thought to reflect moral proprietary and
promissory rights. Contemporary philosophers are mostly skeptical about natural property rights, but not about promissory rights. I argue that contract and promise, no less than property, can only be justified instrumentally – by appeal to the social good that these conventional practices produce. The etiology of the tenacious and harmful public illusion that the law of the market reflects individual natural rights deserves investigation.
I argue that the inevitably deontological form of contract and property law plays a significant role in sustaining this illusion.

Liam B. Murphy ist Inhaber der Herbert Peterfreund Professur für Recht und Professor für Philosophie an der New York University.

Lecture I: Artificial Morality

Video:

Audio:

 

Lecture II: The Persistence of an Illusion

Video:

Audio:

 

Bildergalerie:

  • Liam B. Murphy, New York University
  • Prof. Dr. Klaus Günther, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht der Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Vorangegangene Frankfurt Lectures: Hier...

Frankfurt Lectures: Prof. Dr. Friedrich Kratochwil (Professor em. für Internationale Beziehungen)

24. bis 25. Oktober 2016

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend
Frankfurt am Main

Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Weitere Angaben folgen

The Late-Neolithic Multi-species Re-settlement Camp and the Earliest States


Prof. Dr. James Scott
(Yale University)

 

1. und 2. Juni 2015, 18 Uhr

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, Hörsaalzentrum, HZ4 und HZ5

Lecture 1, 1. Juni 2015, 18 Uhr (HZ 4):

 

 

 

 

The Domestication of Fire, Animals, Grain and….Us

All of the presumed civilizational steps required for state-making: agriculture, domestic animals, sedentism, towns and substantial commerce were in place several millennia before anything we might call a “state” appears in the historical record. Why the long delay? So long as other, broader subsistence options were open, Homo sapiens avoided substantial reliance on agriculture because of disease, drudgery, and risk. The creation of the state requires confinement, unfree labor and a cereal grain as a tax crop. Hence there are no cassava, sweet potato, banana, lentil, chick pea states, only millet, wheat, barley, rice and maize states. How the hegemony of these grains transformed our culture, our society, the domus and our bodies is part of this story.


 Audio:


Lecture 2, 2. Juni 2015, 18 Uhr (HZ 5):

The Early State: its Fragility and the Golden Age of “Barbarians”

The early state, given its fragility, was a miracle of statecraft and usually short-lived. It required cobbling together one or a few adjacent, rich, loess or alluvial bottom lands, assembling a cultivating population and holding them in place. Slavery, wars for capture, and massive forced resettlement were among the techniques for keeping this “grain-and-manpower” module together and replenishing its population: techniques that frequently failed. All of the early states were surrounded by pastoralists, foragers, hunters, and swiddeners, many of whom were escapees from the grain core. These “raiding and trading barbarians”, were for many centuries the major restraint on the state, a sort of homeostatic regulator. Ultimately, however, by serving as mercenaries and delivering slaves to the grain core, they built the state.


Audio:

 

CV
James Scott, is the Sterling Professor of Political Science and Professor of Anthropology and is co-Director of the Agrarian Studies Program.  He is a Fellow of the American Academy of Arts and Sciences and has been a fellow at the Institute for Advanced Study, Princeton, and the Wissenschaftskolleg zu Berlin.  His research concerns political economy, comparative agrarian societies, theories of hegemony and resistance, peasant politics, revolution, Southeast Asia, theories of class relations and anarchism.  His publications include The Moral Economy of the Peasant, Yale University Press, 1976, Domination and the Arts of Resistance, Yale University Press, 1985, Weapons of the Weak: Everyday Forms of Peasant Resistance, Yale university Press 1980, Seeing Like a State: How Certain Schemes to Improve the Human Condition Have Failed, Yale University Press, 1998; The Art of Not Being Governed: An Anarchist History of Upland Southeast Asia, Yale University Press, 2008, and Two Cheers for Anarchism, Princeton University Press, 2013. He is a mediocre sheep breeder and bee-keeper in Connecticut.

 
Bildergalerie:

  • Prof. Dr. James Scott, Yale University
  • Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" und Professor für Politische Theorie und Philosphie der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Susanne Schröter, Professorin für Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
  • Prof. Dr. Susanne Schröter, Professorin für Ethnologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Principal Investigator des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen"
  • Prof. Dr. James Scott, Yale University


Veranstalter:
Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen"

Vorangegangene Frankfurt Lectures: Hier...


Aktuelles

Neuer europäischer Forschungsverbund untersucht ab 2020 Wahlen in Zeiten der Krise demokratischer Ordnungen

Im Rahmen des neuen, von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsverbunds „Reconstructing Democracy in Times of Crisis“ analysiert Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, zukünftig die Legitimität von und die Legitimation durch Wahlen in Zeiten der Krise der Demokratie. Mehr...

Denken im Widerspruch

Prof. Dr. Rainer Forst, Co-Sprecher des Exzellenzclusters "Die Herausbildung normativer Ordnungen" zum Gedenken an Theodor W. Adorno aus Anlass seines 50. Todestags. Mehr...

„Noch einmal: Zum Verhältnis von Moralität und Sittlichkeit" - Vortrag von Jürgen Habermas am 19. Juni 2019. Skript und Aufzeichnung verfügbar

Die Meldung zum Vortrag finden Sie: Hier...
Weitere Informationen (Videoaufzeichnung, Skript und Medienecho) finden Sie: Hier...

"The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" - Konferenz zu Ehren von Jürgen Habermas

Am 20. und 21. Juni fand am Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" die Konferenz "The History of Postmetaphysical Philosophy and the Future of Democracy" statt.
Die Meldung zur Konferenz finden Sie hier...
Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier...

Nächste Termine

12. bis 14. Dezember 2019

Erste DVPW Thementagung: Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre. Mehr...

13. Dezember 2019, 10 Uhr

Workshop im Rahmen der Postdoctoral Dialogue Series: Progress and Regression in Politics. Mehr...

13. Dezember 2019, 18 Uhr

Keynote der 1. DVPW Thementagung "Wie relevant ist die Politikwissenschaft? Wissenstransfer und gesellschaftliche Wirkung von Forschung und Lehre": Helge Fuhst (ARD): Politikwissenschaft im Scheinwerferlicht - Kann sie den TV-Auftritt? Mehr...

16. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.

Vortragsreihe „Haftungsrecht und Künstliche Intelligenz“: Prof. Dr. Herbert Zech: Spezifische KI-Risiken als Anknüpfungspunkt für Haftungsregelungen. Mehr...

-----------------------------------------

Neueste Medien

Kritik der Wertegemeinschaft oder: Über den Platz der Politik in der politischen Auseinandersetzung

Christoph Möllers
Kantorowicz Lecture in Political Language

Aufwachsen in THE WORLD

Dudley Andrew
Lecture & Film "Jia Zhangke: Kino der Transformation"

Neueste Volltexte

Burchard, Christoph (2019):

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft. Normative Orders Working Paper 02/2019. Mehr...

Kettemann, Matthias (2019):

Die normative Ordnung der Cyber-Sicherheit: zum Potenzial von Cyber-Sicherheitsnormen. Normative Orders Working Paper 01/2019. Mehr...